Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation 4: Sony verschärft…

multinationale Firmen entscheiden etwas, was die Gesellschaft entscheiden sollte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. multinationale Firmen entscheiden etwas, was die Gesellschaft entscheiden sollte

    Autor: mnementh 19.04.19 - 10:59

    Ich habe ein Problem damit, dass solche Entscheidungen intransparent und willkürlich intern in multinationalen Firmen getroffen werden. Wir haben die USK, deren Regeln sind bekannt, die sind gesellschaftlich kontrolliert und die Entscheidungen sind transparent. Bei Sony entscheidet irgendein Power-Hoshi im Management-Rang, wir wissen nicht einmal ob es klare Regeln gibt oder nach Nase entschieden wird, über die Entscheidungen erfahren wir nur zufällig wenn ein Entwickler plaudert. Ich finde das gesellschaftlich bedenklich. Die USK (oder vergleichbare Einrichtungen in anderen Ländern) sollen das entscheiden (und tun das ja bereits).

  2. Re: multinationale Firmen entscheiden etwas, was die Gesellschaft entscheiden sollte

    Autor: Anonymer Nutzer 19.04.19 - 11:16

    Die Gesellschaft entscheidet doch schon was sony auf ihrer ps4 zeigen darf. Und sony darf das weiter einschränken. Is ja ihre Plattform und du kannst dich verpissen wenn dir deren regeln nicht passen. Wo ist das problem?

  3. Re: multinationale Firmen entscheiden etwas, was die Gesellschaft entscheiden sollte

    Autor: User_x 19.04.19 - 11:47

    Und das Kaufhaus entscheidet, dass du erst wieder raus darfst, wenn du etwas gekauft hast... Hm.

  4. Re: multinationale Firmen entscheiden etwas, was die Gesellschaft entscheiden sollte

    Autor: mnementh 19.04.19 - 12:38

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gesellschaft entscheidet doch schon was sony auf ihrer ps4 zeigen darf.
    > Und sony darf das weiter einschränken. Is ja ihre Plattform und du kannst
    > dich verpissen wenn dir deren regeln nicht passen. Wo ist das problem?
    So lange Sony für sich selbst entscheidet habe ich kein Problem, sie dürfen für ihre eigenen Spiele entscheiden was sie wollen. Aber sie entscheiden hier für Dritte, die Spielehersteller. Und in einer intransparenten und willkürlichen Art und Weise.

    Deiner harschen Rhethorik entnehme ich, dass Du sehr engagiert für eine Gesellschaft kämpfst in der multinationale Firmen intransparent und inkonsistent über unser Leben entscheiden, statt dies transparenten öffentlichen und demokratischen Prozessen zu überlassen. Ich melde mal meinen Widerspruch zu Deiner Vision der Zukunft an, das ist nicht das was ich will.

  5. Re: multinationale Firmen entscheiden etwas, was die Gesellschaft entscheiden sollte

    Autor: Gutierrez 19.04.19 - 12:41

    Thanks dear

  6. Re: multinationale Firmen entscheiden etwas, was die Gesellschaft entscheiden sollte

    Autor: quineloe 19.04.19 - 13:57

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Deiner harschen Rhethorik entnehme ich, dass Du sehr engagiert für eine
    > Gesellschaft kämpfst in der multinationale Firmen intransparent und
    > inkonsistent über unser Leben entscheiden, statt dies transparenten
    > öffentlichen und demokratischen Prozessen zu überlassen. Ich melde mal
    > meinen Widerspruch zu Deiner Vision der Zukunft an, das ist nicht das was
    > ich will.

    +1
    /r/hailcorporate indeed

  7. Re: multinationale Firmen entscheiden etwas, was die Gesellschaft entscheiden sollte

    Autor: Anonymer Nutzer 19.04.19 - 14:36

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das Kaufhaus entscheidet, dass du erst wieder raus darfst, wenn du
    > etwas gekauft hast... Hm.
    Äh was? Sony zwingt ps4 Besitzer erst etwas zu kaufen bevor die ps4 Besitzer sich ihrer ps4 entledigen dürfen? Okay.

  8. Re: multinationale Firmen entscheiden etwas, was die Gesellschaft entscheiden sollte

    Autor: Anonymer Nutzer 19.04.19 - 14:39

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Gesellschaft entscheidet doch schon was sony auf ihrer ps4 zeigen
    > darf.
    > > Und sony darf das weiter einschränken. Is ja ihre Plattform und du
    > kannst
    > > dich verpissen wenn dir deren regeln nicht passen. Wo ist das problem?
    > So lange Sony für sich selbst entscheidet habe ich kein Problem, sie dürfen
    > für ihre eigenen Spiele entscheiden was sie wollen.
    Und auch für ihr ökosystem.

    > Aber sie entscheiden
    > hier für Dritte, die Spielehersteller.
    Den spieleherstellern steht es frei die plattform nicht zu bedienen.

    > Und in einer intransparenten und
    > willkürlichen Art und Weise.
    Aha.

    >
    > Deiner harschen Rhethorik entnehme ich, dass Du sehr engagiert für eine
    > Gesellschaft kämpfst in der multinationale Firmen intransparent und
    > inkonsistent über unser Leben entscheiden,
    Ich entscheide welche plattform ich nutze oder wird einem das vorgeschrieben?

    > statt dies transparenten
    > öffentlichen und demokratischen Prozessen zu überlassen.
    Sonys ökosystem hat NICHTS mit Demokratie zu tun.

    > Ich melde mal
    > meinen Widerspruch zu Deiner Vision der Zukunft an, das ist nicht das was
    > ich will.
    Musst ja auch keine ps4 kaufen.

  9. Re: multinationale Firmen entscheiden etwas, was die Gesellschaft entscheiden sollte

    Autor: Kay_Ahnung 19.04.19 - 14:59

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe ein Problem damit, dass solche Entscheidungen intransparent und
    > willkürlich intern in multinationalen Firmen getroffen werden. Wir haben
    > die USK, deren Regeln sind bekannt, die sind gesellschaftlich kontrolliert
    > und die Entscheidungen sind transparent. Bei Sony entscheidet irgendein
    > Power-Hoshi im Management-Rang, wir wissen nicht einmal ob es klare Regeln
    > gibt oder nach Nase entschieden wird, über die Entscheidungen erfahren wir
    > nur zufällig wenn ein Entwickler plaudert. Ich finde das gesellschaftlich
    > bedenklich. Die USK (oder vergleichbare Einrichtungen in anderen Ländern)
    > sollen das entscheiden (und tun das ja bereits).

    Naja das hat wenig damit zu tun was für eine Firma Sony ist, es ist zwar schade aber Sony hat das Recht dazu. Jede Plattform darf entscheiden welche Spiele sie veröffentlicht, GoG veröffentlicht z.B. nur DRM freie Spiele, Steam hat erst vor kurzem die Regeln gelockert welche Spiele es anbietet usw.

    Es gibt natürlich einen guten weg Sony zu zeigen das man mit der Entscheidung nicht einverstanden ist, einfach nicht mehr bei Sony kaufen. IMHO ist die PS4 sowieso nur ein PC mit 1-2 Exklusiven Spielen aber das ist nur meine Meinung.

    Mit Demokratie hat das ganze übrigens wenig zu tun und das ist auch kein Feld das Demokratisch reguliert werden müsste, dazu ist Sony zu klein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.04.19 15:00 durch Kay_Ahnung.

  10. Re: multinationale Firmen entscheiden etwas, was die Gesellschaft entscheiden sollte

    Autor: mnementh 20.04.19 - 00:17

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den spieleherstellern steht es frei die plattform nicht zu bedienen.
    > [...]
    > Ich entscheide welche plattform ich nutze oder wird einem das
    > vorgeschrieben?
    > [...]
    > Musst ja auch keine ps4 kaufen.
    Schau, hier ist ein generelles Missverständnis. Sicher MUSS ich keine PS4 kaufen und Spielehersteller müssen nicht für Sonys Ökosystem veröffentlichen. Aber ist das wirklich wahr? Ich meine einem Spielehersteller entgeht viel Umsatz, also ist da schon wirtschaftlicher Druck. Und Spieler können natürlich auf Exklusivspiele dieser Plattform verzichten, aber wollen sie das?

    Eine Plattform - egal ob privat, kommerziell, öffentlich, staatlich betrieben - hat ab einer bestimmten Größe eine de facto Machtposition. Das ist unbestreitbar. Je größer der Marktanteil der Plattform, desto theoretischer das 'man könnte ja zur Alternative wechseln'. In vielen Fällen erschweren Netzwerkeffekte und bisher getätigte Investionen einen Wechsel noch mehr, beides trifft sowohl bei Spielern als auch bei Spieleherstellern zu.

    Insofern hören sich Deine Einlassungen an wie: 'Mach doch rüber in den Osten, wenns ⌀r hier nicht passt.'

    > Sonys ökosystem hat NICHTS mit Demokratie zu tun.
    >
    Wahr. Und nun die Frage: wollen wir eine Zukunft in der unser Leben mehr und mehr von Plattforminhabern beeinflusst wird, die NICHT demokratisch kontrolliert und transparent sind? Vielleicht also wollen wir etwas daran ändern.

  11. Re: multinationale Firmen entscheiden etwas, was die Gesellschaft entscheiden sollte

    Autor: quineloe 20.04.19 - 10:23

    Genauso könnte man zu jemandem, der mit dem Service beim Mobilfunk unzufrieden ist sagen, er soll doch zu einem Anbieter wechseln, der seine Kunden schätzt.

    Wir haben drei, und keiner davon tut das. Jeder spekuliert einfach darauf, von den anderen schon genug Neukunden zu bekommen, die auf deren Serviceverweigerung keinen Bock mehr zu haben.

    Wie viele Möglichkeiten für Videospiele haben wir? Nintendo, Sony, Microsoft und dann eigentlich wieder Microsoft. Sony zieht was das Thema hier angeht eigentlich mit Nintendo gleich, die sind schon ewig so. Wenn Microsoft jetzt auch nachziehen muss, sind alle drei Konsolen für solche Entwickler raus. Bleibt also nur noch Windows.

    Apple könnte man als Spaß noch erwähnen, aber die sind ja genauso Prüde.

  12. Re: multinationale Firmen entscheiden etwas, was die Gesellschaft entscheiden sollte

    Autor: mnementh 20.04.19 - 18:48

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genauso könnte man zu jemandem, der mit dem Service beim Mobilfunk
    > unzufrieden ist sagen, er soll doch zu einem Anbieter wechseln, der seine
    > Kunden schätzt.
    >
    > Wir haben drei, und keiner davon tut das. Jeder spekuliert einfach darauf,
    > von den anderen schon genug Neukunden zu bekommen, die auf deren
    > Serviceverweigerung keinen Bock mehr zu haben.
    >
    > Wie viele Möglichkeiten für Videospiele haben wir? Nintendo, Sony,
    > Microsoft und dann eigentlich wieder Microsoft. Sony zieht was das Thema
    > hier angeht eigentlich mit Nintendo gleich, die sind schon ewig so. Wenn
    > Microsoft jetzt auch nachziehen muss, sind alle drei Konsolen für solche
    > Entwickler raus. Bleibt also nur noch Windows.
    >
    > Apple könnte man als Spaß noch erwähnen, aber die sind ja genauso Prüde.
    Prinzipiell haben wir noch mobile gaming, wo Google und Apple über ihre Stores die Gatekeeper sind. Und auf PC haben wir Steam (Valve), MS und GOG (CD Project Red) und den Epic Store als die großen Gatekeeper. Aber ja der Kernpunkt ist, dass sich die Markmacht auf einigen wenigen konzentriert und für die Spieleproduzenten das bedeutet sie haben sich anzupassen. Denn klar können sie immer auf ihrer eigenen Seite veröffentlichen. Haha.

  13. Re: multinationale Firmen entscheiden etwas, was die Gesellschaft entscheiden sollte

    Autor: plutoniumsulfat 20.04.19 - 18:54

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genauso könnte man zu jemandem, der mit dem Service beim Mobilfunk
    > > unzufrieden ist sagen, er soll doch zu einem Anbieter wechseln, der
    > seine
    > > Kunden schätzt.
    > >
    > > Wir haben drei, und keiner davon tut das. Jeder spekuliert einfach
    > darauf,
    > > von den anderen schon genug Neukunden zu bekommen, die auf deren
    > > Serviceverweigerung keinen Bock mehr zu haben.
    > >
    > > Wie viele Möglichkeiten für Videospiele haben wir? Nintendo, Sony,
    > > Microsoft und dann eigentlich wieder Microsoft. Sony zieht was das Thema
    > > hier angeht eigentlich mit Nintendo gleich, die sind schon ewig so. Wenn
    > > Microsoft jetzt auch nachziehen muss, sind alle drei Konsolen für solche
    > > Entwickler raus. Bleibt also nur noch Windows.
    > >
    > > Apple könnte man als Spaß noch erwähnen, aber die sind ja genauso Prüde.
    > Prinzipiell haben wir noch mobile gaming, wo Google und Apple über ihre
    > Stores die Gatekeeper sind. Und auf PC haben wir Steam (Valve), MS und GOG
    > (CD Project Red) und den Epic Store als die großen Gatekeeper. Aber ja der
    > Kernpunkt ist, dass sich die Markmacht auf einigen wenigen konzentriert und
    > für die Spieleproduzenten das bedeutet sie haben sich anzupassen. Denn klar
    > können sie immer auf ihrer eigenen Seite veröffentlichen. Haha.

    Im PC-Bereich keine Seltenheit, da funktioniert es nämlich gut. Es gibt viele gute Spiele, die entweder in gar keinem Store sind oder eben zusätzlich auf der eigenen Seite.

  14. Re: multinationale Firmen entscheiden etwas, was die Gesellschaft entscheiden sollte

    Autor: Z101 22.04.19 - 12:16

    quineloe schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------> Sony zieht was das Thema
    > hier angeht eigentlich mit Nintendo gleich, die sind schon ewig so. Wenn
    > Microsoft jetzt auch nachziehen muss, sind alle drei Konsolen für solche
    > Entwickler raus. Bleibt also nur noch Windows.
    >
    > Apple könnte man als Spaß noch erwähnen, aber die sind ja genauso Prüde.

    Nintendo war vor 20 Jahren mal strikter was Gewalt- und Sex auf ihren Platformen angeht. Heutzutage macht Nintendo da überhaupt keine Vorschriften mehr, tatsächlich produziert Nintendo ja selber auch sehr gewalthaltige oder freizügige Spiele, wie z.B. Bayonetta 2.

  15. Re: multinationale Firmen entscheiden etwas, was die Gesellschaft entscheiden sollte

    Autor: Apfelbaum 22.04.19 - 14:16

    Prinzeumel und Rhetorik im selben Satz x'D !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Duisburg AG, Duisburg
  2. über vietenplus, Berlin
  3. Allgeier Experts Pro GmbH, Bielefeld
  4. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-87%) 2,50€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47