Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: VG Media…
  6. Thema

Wär ich google, würd ich einfach mal alles in Europa abschalten...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wär ich google, würd ich einfach mal alles in Europa abschalten...

    Autor: berritorre 18.04.19 - 22:33

    Genau so. Einfach das maximal noch erlaubte anzeigen. Damit kann ihnen dann die VG Medien nix von wegen Kartellamt und so weiter.

    Aber so eine minimale Anzeige kommt natürlich schon fast einem Ausschluss gleich. Wenn ich in den Ergebnisse einen verlassenen Link sehe und drunter und drüber lauter Ergebnisse mit einer kurzen Beschreibung, dann gehe ich natürlich auf einen mit Beschreibung, solange mir diese zusagt natürlich.

    Ich kann nur hoffen, dass es so gemacht wird und freue mich auf die saudummen Gesichter bei Axel Springer. Sorry, aber die sind so weltfremd, das geht auf keine Kuhhaut. Sollen sie untergehen. Ich hoffe, sie nehmen nicht zu viele kleine Verlage mit, die sich bequatschen haben lassen oder halt im Kugelhagel mit sterben.

  2. Re: Wär ich google, würd ich einfach mal alles in Europa abschalten...

    Autor: burzum 18.04.19 - 22:52

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weiß nicht, ob die nur selektiv ausschließen dürfen. Glaub da haben
    > Wettbewerbshüter was dagegen. Aber einfach mal news.google.com in europa
    > auf eine "Bedankt euch bei VG-Media"-Seite umleiten und warten.

    Was wollen die machen? "Sorry, ihr seid Marktführer und ihr MÜSST den Müll von Springer in den Index aufnehmen aber auch gleich noch 8 Milliarden im Jahr dafür latten das ihr den Müll listet!". Ich glaube das macht kein vernünftiges (oder nicht geschmiertes) Gericht mit. Die Idee alleine ist absurd.

    Google ist außerdem nur der Marktführer, hat aber kein Monopol. Meine Firma nutzt z.B. einen anderen Ad Anbieter als Google. Suchmaschinen gibt es auch zig andere.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  3. Re: Wär ich google, würd ich einfach mal alles in Europa abschalten...

    Autor: oiskkin 18.04.19 - 22:58

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oiskkin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nehmen wir mal folgendes Szenario an:
    > > Wir schreiben das Jahr 2050. China ist in der IT führend und wir nutzen
    > > alle die Dienste von AliSearch, AliNews, AMail, AliTube usw.
    > > Google ging vor Jahren Konkurs.
    > > VGMedia versucht nun bei Ali abzukassieren. Die Chinesen sind ein wenig
    > > unzimperlicher und schmeissen Springer komplett aus dem Index. Das
    > deutsche
    > > Kartellamt ermittelt.
    > > Die Chinesen lachen sich ins Fäustchen und sagen sogar laut, deutsche
    > > Gerichte interessieren uns nicht.
    > > Und dann?
    >
    > Von deiner Utopie mal abgesehen die logisch keinen Sinn ergibt, wäre Europa
    > als Absatzmarkt für China dann gestorben und damit die chinesische
    > Wirtschaft massiv in der Kriese.

    China investiert massiv in IT und KI. Ebenso haben sie einen grösseren Pool an gut ausgebildeten Fachkräften. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis China die USA als grösste Volkswirtschaft ablöst.
    Der Unterschied zu USA und den amerikanischen Konzernen ist, dass die Chinesen sich nur an internationale Verträge halten, solange sie ihnen nützen. Durch die Nähe der Wirtschaft mit dem Staat schaut dieser, dass ihre Konzerne im Ausland nicht benachteiligt werden, siehe der Fall Huawei. Da haben die Amis jetzt ja nachgegeben.
    Und in Europa investieren sie gerade in Italien, Griechenland und Ungarn. Das hat dazu geführt, dass Ungarn sich im März 2017 geweigert hat, einen gemeinsamen Brief zu unterzeichnen, in dem die EU die Folter inhaftierter chinesischer Anwälte anprangern wollte. Im Juni 2017 hat Griechenland eine gemeinsame Erklärung der EU vor dem UN-Menschenrechtsrat blockiert.

    Im übrigen sollte die EU die Chinesen auch gegenüber den Russen etwas ernster nehmen. Während die Russen versuchen Europa mit falschen News zu überfluten, versucht China EU-Entscheidungen in seinem Sinne zu steuern. Da helfen Italien, Ungarn und Griechenland gerne mit.

  4. Re: Wär ich google, würd ich einfach mal alles in Europa abschalten...

    Autor: Kay_Ahnung 19.04.19 - 01:13

    oiskkin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PerilOS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > oiskkin schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Nehmen wir mal folgendes Szenario an:
    > > > Wir schreiben das Jahr 2050. China ist in der IT führend und wir
    > nutzen
    > > > alle die Dienste von AliSearch, AliNews, AMail, AliTube usw.
    > > > Google ging vor Jahren Konkurs.
    > > > VGMedia versucht nun bei Ali abzukassieren. Die Chinesen sind ein
    > wenig
    > > > unzimperlicher und schmeissen Springer komplett aus dem Index. Das
    > > deutsche
    > > > Kartellamt ermittelt.
    > > > Die Chinesen lachen sich ins Fäustchen und sagen sogar laut, deutsche
    > > > Gerichte interessieren uns nicht.
    > > > Und dann?
    > >
    > > Von deiner Utopie mal abgesehen die logisch keinen Sinn ergibt, wäre
    > Europa
    > > als Absatzmarkt für China dann gestorben und damit die chinesische
    > > Wirtschaft massiv in der Kriese.
    >
    > China investiert massiv in IT und KI. Ebenso haben sie einen grösseren Pool
    > an gut ausgebildeten Fachkräften. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis
    > China die USA als grösste Volkswirtschaft ablöst.
    > Der Unterschied zu USA und den amerikanischen Konzernen ist, dass die
    > Chinesen sich nur an internationale Verträge halten, solange sie ihnen
    > nützen. Durch die Nähe der Wirtschaft mit dem Staat schaut dieser, dass
    > ihre Konzerne im Ausland nicht benachteiligt werden, siehe der Fall Huawei.
    > Da haben die Amis jetzt ja nachgegeben.
    > Und in Europa investieren sie gerade in Italien, Griechenland und Ungarn.
    > Das hat dazu geführt, dass Ungarn sich im März 2017 geweigert hat, einen
    > gemeinsamen Brief zu unterzeichnen, in dem die EU die Folter inhaftierter
    > chinesischer Anwälte anprangern wollte. Im Juni 2017 hat Griechenland eine
    > gemeinsame Erklärung der EU vor dem UN-Menschenrechtsrat blockiert.
    >
    > Im übrigen sollte die EU die Chinesen auch gegenüber den Russen etwas
    > ernster nehmen. Während die Russen versuchen Europa mit falschen News zu
    > überfluten, versucht China EU-Entscheidungen in seinem Sinne zu steuern. Da
    > helfen Italien, Ungarn und Griechenland gerne mit.

    Ja stimmt und die Chinesen sind auch eine Gefahr, allerdings können sie viele ihrer Regeln auch nur durchhalten weil sie momentan noch mehr oder weniger als Entwicklungsland zählen. Wenn China weiter wächst und erfolgreicher wird wird sich das auch ändern. Es gibt weltweit momentan 3 große einheitliche Märkte, China mit 10.159 Mrd. US Dollar, die USA mit 17.441 Mrd. US Dollar und die EU mit 18.816 Mrd. US Dollar. (Stand 2017 https://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/europa/135823/bruttoinlandsprodukt-bip)

    Ich finde die EU muss unbedingt enger zusammenwachsen um gegen China bestehen zu können. Allerdings muss man auch sehen das die EU durchaus Macht hat gegenüber China.

    Es wird auf alle fälle spannend in den nächsten ca. 10-15 Jahren.

  5. Re: Wär ich google, würd ich einfach mal alles in Europa abschalten...

    Autor: Galde 19.04.19 - 05:38

    ip_toux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich kann sich ein Unternehmen seinen Kunden (Vertragspartner)
    > aussuchen, mehr sollte dazu nicht gesagt werden müssen.

    Da liegst du grundsätzlich Falsch!

  6. Re: Wär ich google, würd ich einfach mal alles in Europa abschalten...

    Autor: _mbr 19.04.19 - 15:20

    waldschote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Darüber hinaus ist es ausdrücklich erlaubt URL's kostenfrei zu verwenden.
    > Insbesondere wenn man diese maskiert. Da oft Überschriften als URL
    > verwendet werden. Kommt also keine Lizenzierung zu Stande kann man noch
    > immer die URL's alleine verwenden. Dann eben ohne Zitate und Überschrift.
    > Damit handelt man gemäß den EU Richtlinien.

    Warum sollte jemand eine Linkliste aufrufen und sich Urls durchlesen? Die Leute wollen vorgekauten und formatierten Text. Bevor google eine Linkliste ausgibt, dann lieber nichts.

    Zum Kartellamt und der Richtlinie: Wenn Google Lizenzgebühren zahlen soll bzw. alles filtern muss, was nicht lizenziert ist, dann entspricht es doch genau dem .. google zeigt Springer usw. nicht mehr an. Da kann ja das Kartellamt nicht sagen, zeig alle in den Ergebnissen an.
    Ich denke google hätte gute Karten die Inhalte von all denen aus den Ergebnisse bzw aus den News zu nehmen, weil Lizenz nötig.

  7. Re: Wär ich google, würd ich einfach mal alles in Europa abschalten...

    Autor: waldschote 19.04.19 - 15:55

    > > Darüber hinaus ist es ausdrücklich erlaubt URL's kostenfrei zu
    > verwenden.
    > > Insbesondere wenn man diese maskiert. Da oft Überschriften als URL
    > > verwendet werden. Kommt also keine Lizenzierung zu Stande kann man noch
    > > immer die URL's alleine verwenden. Dann eben ohne Zitate und
    > Überschrift.
    > > Damit handelt man gemäß den EU Richtlinien.
    >
    > Warum sollte jemand eine Linkliste aufrufen und sich Urls durchlesen? Die
    > Leute wollen vorgekauten und formatierten Text. Bevor google eine Linkliste
    > ausgibt, dann lieber nichts.
    >
    Weil eine Suchmaschine dafür da ist? Die Überschrift ist bereits ein Schutzgegenstand und bei Zitaten ist man sich bis heute nicht einig wie lang ein solches nach Gesetz sein darf. Ergo zeigt man dass an was gesetzlich erlaubt ist. Und dies sind maskierte URL's. Ob du diese nachher nutzt oder ignorierst, steht ja auf einem anderen Blatt ;)

    > Zum Kartellamt und der Richtlinie: Wenn Google Lizenzgebühren zahlen soll
    > bzw. alles filtern muss, was nicht lizenziert ist, dann entspricht es doch
    > genau dem .. google zeigt Springer usw. nicht mehr an. Da kann ja das
    > Kartellamt nicht sagen, zeig alle in den Ergebnissen an.
    > Ich denke google hätte gute Karten die Inhalte von all denen aus den
    > Ergebnisse bzw aus den News zu nehmen, weil Lizenz nötig.
    >
    Nein, man zeigt lieber maskierte URL's an um auf der sicheren Seite zu sein. Ich gehe zwar davon aus dass das Kartellamt auch hier Beschwerden ablehnen wird, aber dies ist keine gesicherte Information. Ich schließe dies aus dem Verhalten welches das Kartellamt bereits gezeigt hat. Aber aus Sicht einer Firma ist es besser die URL's zu maskieren und die entsprechenden Schutzgegenstände raus zu werfen.
    Dann nämlich kann niemand Beschwerde einreichen, da man nicht selektiv Seiten aus dem Index geworfen hat. Ob das Kartellamt am Ende eine Beschwerde annimmt oder wie vorher ablehnt steht dann noch einmal auf einem anderen Blatt.

  8. Re: Wär ich google, würd ich einfach mal alles in Europa abschalten...

    Autor: Nuzzername 19.04.19 - 18:08

    oiskkin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nehmen wir mal folgendes Szenario an:
    > Wir schreiben das Jahr 2050. China ist in der IT führend und wir nutzen
    > alle die Dienste von AliSearch, AliNews, AMail, AliTube usw.
    > Google ging vor Jahren Konkurs.
    > VGMedia versucht nun bei Ali abzukassieren. Die Chinesen sind ein wenig
    > unzimperlicher und schmeissen Springer komplett aus dem Index. Das deutsche
    > Kartellamt ermittelt.
    > Die Chinesen lachen sich ins Fäustchen und sagen sogar laut, deutsche
    > Gerichte interessieren uns nicht.
    > Und dann?

    Weltkrieg, so wie immer.

  9. Re: Wär ich google, würd ich einfach mal alles in Europa abschalten...

    Autor: plutoniumsulfat 19.04.19 - 22:48

    oiskkin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Unterschied zu USA und den amerikanischen Konzernen ist, dass die
    > Chinesen sich nur an internationale Verträge halten, solange sie ihnen
    > nützen.

    Wieso, die USA machen das doch genauso?^^

  10. Re: Wär ich google, würd ich einfach mal alles in Europa abschalten...

    Autor: phx18 21.04.19 - 03:22

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Während diese Forderungen hier wenig Hoffnung auf Erfolg hätten, würde ein
    > kompletter selektiver Ausschluss aus den Suchergebnissen sicher zu einer
    > Klage führen die durchaus Erfolgsaussichten hat.
    > Das wird Google sicher nicht machen. Aber eventuell nur einen Link setzen,
    > keine snippets, nichts.
    Google behält sich für die kostenlose Indizierung vor, wann und ob überhaupt eine Eintrag stattfindet (Hausrecht). Das schon seit Anbeginn dieser Leistung. ( https://de.ryte.com/wiki/Suchmaschinenanmeldung ). Von daher sollte das keine rechtliches Probleme geben. Aber nur wegen einer nationalen Gesellschaft zur Verwertung gleich ganz Europa ( ca. 50 Länder, 746 Millionen Einwohner) 'abzuschalten' wäre nicht nur radikal sondern auch wirtschaftlich verfehlt. So viele Jahrzehnte kann die VG-Media gar nicht Rechnungen schreiben, wie Google an einem Tag ohne Europa an Wert verlieren würde.

  11. Re: Wär ich google, würd ich einfach mal alles in Europa abschalten...

    Autor: rldml 23.04.19 - 09:34

    Google hat im Moment eine marktbeherrschende Stellung. Und das selektive Aussperren vereinzelter Unternehmen könnte man aus Missbrauch dieser Vormachtsstellung bewerten. Ob das am Ende auch tatsächlich so gewertet werden würde, lasse ich mal bewusst offen - aber die Befürchtung kann man durchaus haben.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen
  3. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel
  4. Kisters AG, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Green Pack: Elektroantrieb für Schwerlastfahrräder vorgestellt
    Green Pack
    Elektroantrieb für Schwerlastfahrräder vorgestellt

    Das Berliner Startup Green Pack und der Motorhersteller Heinzmann haben einen Elektroantriebsstrang nebst Wechselakku vorgestellt, der für den Einsatz in Schwerlastfahrrädern geeignet ist. Diese sollen auch vermietet werden.

  2. Autos: BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität
    Autos
    BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität

    Für die Elektromobilität solle der deutsche Staat mehr tun, damit sich die Fahrzeuge schneller durchsetzten, fordert BMW-Chef Harald Krüger. Die Kommunen sollten Vorteile schaffen und der Staat solle den Strom zum Laden vergünstigen.

  3. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.


  1. 08:10

  2. 07:36

  3. 12:24

  4. 12:09

  5. 11:54

  6. 11:33

  7. 14:32

  8. 12:00