Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: Kein Foto von einem…

Selbst wenn, es wäre nicht das Photo eines schwarzen Lochs, denn.....

  1. Beitrag
  1. Thema

Selbst wenn, es wäre nicht das Photo eines schwarzen Lochs, denn.....

Autor: YaelSchlichting 22.04.19 - 02:21

Es wurde ja nur ein physikalischer Effekt am Rand des Ereignishorizonts abgebildet. Das Schwarze Loch selbst ist viel weiter innen.

Dazu kommt noch, daß wir über die Ausdehnung des Lochs bis heute nur wenig sagen können. Deutlich wird das durch dieses Gedankenexperiment mit dem Spaghetti-Effekt. Das geht so:
Du stürzt in das schwarze Loch und dann heißt es, würden über deine Kürze von etwa 1,80m die Gravitationsunterschiede dermaßen groß, daß Dich die Gravitation in die Länge ziehen würde und Du sähest aus wie eine Spaghetti und würdest immer länger und länger.

Das ist natürlich Käse, denn
Wenn Du in ein schwarzes Loch fallen würdest, würdest Du auch immer schneller werden und an dieser Stelle hättest Du längst relativistische Geschwindigkeit drauf. Du wärst so abartig schnell, daß auch andere Effekte zum Tragen kämen.

Einsteins ursprüngliches Gedankenmodell für seine spezielle Relativitätstheorie ging ja so, daß ein Lineal mit immer größerer Geschwindigkeit an Dir vorbei fliegt. Einstein nahm an, daß das Lineal mit zunemender Geschwindigkeit, sobald es im relativistisch relavanten Bereich liegt immer kürzer würde.

Die Räumliche Ausdehnung des Lineals wird geringer und nähert sich mit Annäherung an die Lichtgeschwindigkeit ihrerseits gegen Null an. Mit der Annäherung der Längenausdehnung (in Bewegungsrichtung) gegen Null verschwindet auch die Zeit aus der Gleichung.

Wenn Raum verschwindet, verschwindet die Zeit gleich mit und umgekehrt: Wenn Raum entsteht, entsteht auch Zeit. Zu diesem Entstehungsprozeß gibt es ein paar interessante Effekte am Rande des Universums, wo sich der Raum so schnell ausdehnt, daß es von außerhalb so aussieht, als würden sich die Objekte mit über-Lichtgeschwindigkeit von der Erde wegbewegen. Es gibt also am Rande des Universums einen Ereignishorizont, wo uns das Licht der Objekte nicht mehr erreichen kann, weil sich der Raum zu schnell ausdehnt.

Aber zurück zum Schwarzen Loch: Du fällst also in das Schwarze Loch und wirst kürzer und nicht länger und zwar ehe Du die Zone erreichst, in der die Gravitationsunterschiede zum Tragen kommen. Bis dahin hast Du wegen der relativistischen Effekte Deiner Geschwindigkeitsübertretung längst die räumliche Ausdehnung praktisch eingebüßt und die Zeit ist für Dich quasi stehengeblieben.
Wenn aber die Zeit stehengeblieben ist, kann man auch nicht mehr angeben, wie lange es dauern würde, bis Du auf der Oberfläche des eigentlichen Körpers "Schwarzes Loch" aufschlägst. Die Zeit, die vergehen würde, wäre wohl von außen betrachtet unendlich. Wie lange Du in Deinem eigenen Bezugssystem für diese Strecke brauchst wissen wir nicht.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Selbst wenn, es wäre nicht das Photo eines schwarzen Lochs, denn.....

YaelSchlichting | 22.04.19 - 02:21
 

Re: Selbst wenn, es wäre nicht das...

GwhE | 22.04.19 - 09:23
 

Re: Selbst wenn, es wäre nicht das...

Arrakai | 23.04.19 - 00:36
 

Re: Selbst wenn, es wäre nicht das...

GwhE | 23.04.19 - 07:32
 

Re: Selbst wenn, es wäre nicht das...

Arrakai | 22.04.19 - 23:39
 

Re: Selbst wenn, es wäre nicht das...

YaelSchlichting | 23.04.19 - 10:32
 

Re: Selbst wenn, es wäre nicht das...

Arrakai | 23.04.19 - 11:02

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG, Berlin
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. CYBEROBICS, Berlin
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go
  2. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  3. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
    iPhone
    Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

    Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

  2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
    Dunkle Energie
    Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

    Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

  3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
    Smartphones
    Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

    Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


  1. 19:16

  2. 19:02

  3. 17:35

  4. 15:52

  5. 15:41

  6. 15:08

  7. 15:01

  8. 15:00