Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron…

Erinnert sich noch jemand an den kleinen E-Auto hersteller aus Kalifornien?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erinnert sich noch jemand an den kleinen E-Auto hersteller aus Kalifornien?

    Autor: CHU 20.04.19 - 12:05

    Ich gleube Tesla hieß er und alle haben ihn ausgelacht, wie er in einer abgestoßenen GM Fertigungshalle und später in einem Zelt E-Autos zusammengeschraubt hat. Und es hieß, er hat eh keine Chance, sobald VW, Toyota oder GM in den Markt einsteigen, denn dann geht's mit der Massenproduktion so richtig los.

    Nunja, Tesla scheint eine relativ stabile Lieferkette für Akkus zu haben. Keine Ahnung, wie man bei VW übersehen konnte, dass E-Autos auch Batterien brauchen. Ist ja nicht so, dass lang genug gesagt wurde, dass die Batterie in Zukunft das wichtigste Bauteil des Autos sein wird und man sich da nicht den Fertigkeiten und dem Wohlwollen der Zulieferer ausliefern sollte.

  2. Re: Erinnert sich noch jemand an den kleinen E-Auto hersteller aus Kalifornien?

    Autor: SanderK 20.04.19 - 12:12

    Du liest Nachrichten Selektiv oder? Hat Musk nicht gesagt, dass mehr Modell 3 möglich wären. Wenn genug Akkus da wären?
    Davon ab, kann man Tesla Ned vergessen ;-)

  3. Re: Erinnert sich noch jemand an den kleinen E-Auto hersteller aus Kalifornien?

    Autor: JackIsBlack 20.04.19 - 12:12

    Solange Tesla keine Qualität liefern kann bringen denen die Akkus auch nur wenig.

    Warum sollte VW das übersehen haben? LG Chem scheint einfach nicht in der Lage zu sein die Menge, die vorher sehr wahrscheinlich vertraglich festgelegt wurde, liefern zu können.

  4. Re: Erinnert sich noch jemand an den kleinen E-Auto hersteller aus Kalifornien?

    Autor: Der Supporter 20.04.19 - 15:12

    Und gegen so einen Fall hätte sich die Audi Manager eben absichern müssen. Dafür werden sie doch fürstlich bezahlt. Oder kam das für Audi überraschend, dass es Lieferengpässe bei den Akkus geben könnte, wenn nun jeder Autohersteller E-Autos auf den Markt bringt?

    Gerade dann, wenn man bei wichtigsten und teuersten Teil eines Autos von Externen abhängig ist, dann muss eine zweite Quelle haben oder zumindest ein grosses Lager.

    Audi hat jahrelang am e-tron entwickelt und nun stehen sie wie Amateure da.

    Und noch was wegen der Qualität: Mein Model 3 hat keinen einzigen gröberen Mangel (nur ie Ladeanschlussabeckung steht leicht über, wird gegen Ende Jahr gefixt).

    Mein letztes Auto, ein fabrikneuer VW Passat B8 Kombi für über 60 000 ¤ war im, ersten Jahr von 8 Feldaktionen betroffen. Insgesamt stand er über 1 Monat in der Werkstatt. Unter anderem musste das ganze digitale Cockpit getauscht werden, der Schiebedach Einklemmschutz funktioniert nicht, ein Hitzeschutzblech musste entfernt, weil es klapperte usw. Vom Ruckeln des DSG will ich gar nicht erst anfangen.

    Tolle Qualität made in Germany.

    Meine Skodas zuvor, aus Tschechien, hatten keine grösseren Probleme.

  5. Re: Erinnert sich noch jemand an den kleinen E-Auto hersteller aus Kalifornien?

    Autor: JackIsBlack 20.04.19 - 16:05

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und gegen so einen Fall hätte sich die Audi Manager eben absichern müssen.
    > Dafür werden sie doch fürstlich bezahlt. Oder kam das für Audi
    > überraschend, dass es Lieferengpässe bei den Akkus geben könnte, wenn nun
    > jeder Autohersteller E-Autos auf den Markt bringt?

    Ja, sie sind auch abgesichert. Der Zulieferer wird sich freuen die Vertragsstrafe zahlen zu müssen.

    > Gerade dann, wenn man bei wichtigsten und teuersten Teil eines Autos von
    > Externen abhängig ist, dann muss eine zweite Quelle haben oder zumindest
    > ein grosses Lager.

    Man hat nicht für jedes Teil mehrere Zulieferer. Aus den selben Gründen entstehen immer wieder Engpässe. Ist also gar nichts ungewöhnliches.

    > Audi hat jahrelang am e-tron entwickelt und nun stehen sie wie Amateure
    > da.

    Warum? Weil sie ein ausgereiftes Auto auf den Markt bringen?

    > Und noch was wegen der Qualität: Mein Model 3 hat keinen einzigen gröberen
    > Mangel (nur ie Ladeanschlussabeckung steht leicht über, wird gegen Ende
    > Jahr gefixt).

    Hast du wohl Glück gehabt.

    > Mein letztes Auto, ein fabrikneuer VW Passat B8 Kombi für über 60 000 ¤ war
    > im, ersten Jahr von 8 Feldaktionen betroffen. Insgesamt stand er über 1
    > Monat in der Werkstatt. Unter anderem musste das ganze digitale Cockpit
    > getauscht werden, der Schiebedach Einklemmschutz funktioniert nicht, ein
    > Hitzeschutzblech musste entfernt, weil es klapperte usw. Vom Ruckeln des
    > DSG will ich gar nicht erst anfangen.
    >
    > Tolle Qualität made in Germany.

    Montagsmodell erwischt. Passiert überall mal.
    In den letzten 12 Jahren hatte ich ein einziges Mal ein Problem mit einem deutschen Neuwagen.

    > Meine Skodas zuvor, aus Tschechien, hatten keine grösseren Probleme.

    Und bei denen stecken die gleichen Teile drin. Laufen teilweise vom selben Band. Also kanns nicht am Hersteller liegen.

  6. Re: Erinnert sich noch jemand an den kleinen E-Auto hersteller aus Kalifornien?

    Autor: Der Supporter 20.04.19 - 20:06

    Nein, der Passat war Made in Germany, die Skodas Made in Tschechien, die liefern bessere Qualität als die Deutschen.

  7. Re: Erinnert sich noch jemand an den kleinen E-Auto hersteller aus Kalifornien?

    Autor: SanderK 20.04.19 - 20:10

    Das meinte er Ned. Sondern die Teile die Verbaut wurden. Klar kann man an einen Wagen die Qualität von allem fest machen.
    Gab auch mal eine E Klassen Reihe die ewig in der Werkstatt standen. Passiert, je mehr man Produziert, Desto höher die Wahrscheinlichkeit.

  8. Re: Erinnert sich noch jemand an den kleinen E-Auto hersteller aus Kalifornien?

    Autor: Sath 20.04.19 - 20:31

    Don’t feed the troll! ;-)

    Sie sind Tesla-hörig. Egal was ihr Messias Elon Musk in guter alter Nazi-Demagogen-Manier von sich gibt, sie sind ihm erlegen und verbreiten seine Frohe Botschaft. Deshalb: antworten bringt nichts.

  9. Re: Erinnert sich noch jemand an den kleinen E-Auto hersteller aus Kalifornien?

    Autor: waldschote 21.04.19 - 15:41

    Am Ende bleibt. Die Unterschiede bei der Qualität sind bei weitem nicht mehr so unterschiedlich wie früher. Alle Hersteller sind mittlerweile auf relativ gleicher Ebene angelangt. Es spielt auch keine Rolle mehr ob ein Auto nun 30k¤ oder 100k¤ Neu kostet. Am Ende fährt man einen Haufen Metall und Plastik durch die Gegend :)

  10. Sind nicht die ersten denen das Passiert

    Autor: waldschote 21.04.19 - 15:49

    Ich musste mich da direkt an einen anderen Hersteller erinnern. Wie hieß er noch? Opel. Die ihr E-Auto nicht liefern konnten, weil sie keine Akkus hatten ^^ Am Ende wurde die Produktion dann komplett eingestellt. Nur um sie später wieder zu reaktivieren.

    Allerdings war das noch die Zeit wo man Tesla täglich in der Presse denunziert hat und alle renomierten Autobauer die Firma nur belächelt haben. Bei Audi gehe ich nicht davon aus dass sie die Produktion komplett einstellen werden.

    Und ja. Auch wenn ich dann als Tesla Jünger bezeichnet werde um seiner "Nazi-Demagogie" zu folgen. Aber Musk hat 2 Dinge richtig erkannt.
    1) Keiner kauft einen Stromer wenn er auf Strecke nicht laden kann -> SuperCharger
    2) Der Akku ist das wichtigste Bauteil eines Stromers -> Gigafactory
    Ob man den Kerl nun mag oder nicht, ist egal. Aber er hat es erkannt und die beiden Probleme gleich im Gesamtkonzept berücksichtigt. Daher haben wir heute mit den SuperChargern das einzige echte dichte Schnellladenetzwerk Weltweit und mit der Gigafactory Tesla einen Hauseigenen Produzenten für ihre Akkus.

  11. Re: Sind nicht die ersten denen das Passiert

    Autor: SanderK 21.04.19 - 18:23

    Das Stimmt alles, ausser das auch die Produktion nicht ausreichend ist.
    Davon abgesehen, ja, die Lader sind Super. Aber die Vielfalt der Anbieter im anderen Lager halten die Preise etwas im Zaum.
    Wobei auch da Tesla sich ja schon geöffnet hat und ja auch andere in Theorie an die Stationen lassen würde.
    Was wohl eher ein Fehler wäre für Tesla, aber gut für den Konsumenten und auch für die Verbreitung der Stromer.

  12. Re: Sind nicht die ersten denen das Passiert

    Autor: waldschote 23.04.19 - 03:13

    Die Technik der SuperCharger war schon immer offen. Es wurde von Anfang an eingeladen mit zu machen. Wollte keiner. Was nicht zwingend schlecht ist. Für den Konsumenten. Gibt dann automatisch mehr Konkurrenz. In DE hat man das nur verschlafen und hinkt beim Aufbau Jahre hinter her :/ Schlecht für die Produzenten. Da ein dichtes Ladenetz unumgänglich ist, für einen laufenden Absatz.

    Was die Akkus angeht. Da gibt es wirklich zwei Widersprüchliche Aussagen. Die ein Info ist, das die Gigafactory nicht genug rauswirft. Die andere das Panasonic und Tesla den weiteren Ausbau gestoppt haben, weil nicht genug Absatz. ^^

  13. Re: Sind nicht die ersten denen das Passiert

    Autor: SanderK 23.04.19 - 08:53

    waldschote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Technik der SuperCharger war schon immer offen. Es wurde von Anfang an
    > eingeladen mit zu machen. Wollte keiner. Was nicht zwingend schlecht ist.
    > Für den Konsumenten. Gibt dann automatisch mehr Konkurrenz. In DE hat man
    > das nur verschlafen und hinkt beim Aufbau Jahre hinter her :/ Schlecht für
    > die Produzenten. Da ein dichtes Ladenetz unumgänglich ist, für einen
    > laufenden Absatz.
    Das die Offen waren, wusst ich schon :)
    Das Tesla andere dazu Eingeladen hat, auch. Zu welchen Konditionen, dass Weiß man nicht :)
    Meinte eher, dass das Model 3 einen CSS Anschluss bekommen hat.
    Was hat man den Verschlafen? Schweden hat doch auch nicht Verschlafen, kommen aber mit der hohen E Auto Dichte, stellenweise auch nicht hinterher. Vorzüge dort, werden auch immer weiter Eingeschränkt.
    > Was die Akkus angeht. Da gibt es wirklich zwei Widersprüchliche Aussagen.
    > Die ein Info ist, das die Gigafactory nicht genug rauswirft. Die andere das
    > Panasonic und Tesla den weiteren Ausbau gestoppt haben, weil nicht genug
    > Absatz. ^^
    Da weiß man wirklich nicht was nun Stimmt. Macht aber nix :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Explicatis GmbH, Köln
  2. Rational AG, Landsberg am Lech
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn
  4. VIRAMED BIOTECH AG', Planegg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 19,99€
  3. 4,99€
  4. (-78%) 6,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27