Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentstreit: Apple zahlt wohl bis…

Intel hätte nicht liefern können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Intel hätte nicht liefern können.

    Autor: Mandrake 20.04.19 - 15:40

    Es war länger klarr das intel nicht 5g chips liefern kann was bei semiaccurate schon vor 6 monaten berichtete:
    https://www.semiaccurate.com/2018/11/12/intel-tries-to-pretend-they-have-5g-silicon-with-the-xmm-8160/

    Eine schöne zusammenfassung:
    https://www.semiaccurate.com/2019/04/16/qualcomm-just-beat-apple-into-sumbission/

  2. Re: Intel hätte nicht liefern können.

    Autor: coolbit 20.04.19 - 20:14

    Ich würde als Hersteller im Mobilbereich Intel nicht mal mehr mit der Kneifzange anfassen. Sowas Unzuverlässiges habe ich selten gesehen. Und sowas vom einstigen Marktführer in Sachen Chips. Die sind nur noch ein Schatten ihrer selbst.

  3. Re: Intel hätte nicht liefern können.

    Autor: bummelbär 20.04.19 - 20:45

    Ja schon komisch dass Intel das nicht hin bekam. Scheint wohl etwas zu sein, für das sie keine Fachkräfte haben. Schade drum. So kann Qualcomm einfach Preise aufrufen, die es möchte. Und jeder braucht den Chip auf absehbare Zeit in so vielen Geräten.

  4. Re: Intel hätte nicht liefern können.

    Autor: Lumumba 21.04.19 - 12:07

    Komisch eigentlich die Wlanchips von Intel waren mal vor 10 Jahren die Besten. Nachdem sie die Mobilfunksparte von Infineon übernommen haben kam nur noch Schrott auf dem Gebiet.

  5. Re: Intel hätte nicht liefern können.

    Autor: lurchie 21.04.19 - 15:07

    Intel hat die letzten Jahre gerade im x86 Bereich zu wenig Konkurrenten gehabt. AMD war ja beileibe nicht in der Lage an Intel ran zu kommen. Das führt nunmal dazu das man Dinge schleifen lässt. Und jetzt plötzlich ist da wieder wer der Konkurrenzfähig ist und technisch sogar weiter ist. Da verfällt man wohl etwas in Panik.

    Andererseits muss man sagen das Intel noch nie wirklich fähig war im mobile Bereich Fuß zu fassen. Auch die vorangegangenen Modems waren nicht auf Augenhöhe zu denen der Mitbewerber.

    Ich denke es ist einfach der fehlende Wille und das Personal um so eine Infrastruktur aufzubauen. Das geht halt nun mal nicht in 2-3 Jahren bei dem Vorsprung der Konkurrenz. Da müsste man längerfristig planen und erst mal kleine Brötchen backen. Das kostet aber widerum unmengen an Geld und wird die Aktionäre nicht erfreuen.

  6. Re: Intel hätte nicht liefern können.

    Autor: bionade24 21.04.19 - 20:30

    Ich erinner nur mal kurz an WIMAX, Intel hat ja auch das verkackt.

    Bitte BBCode nutzen und nicht einfach Links reinpasten, wir sind hier schließlich in einem IT-Forum!

  7. Re: Intel hätte nicht liefern können.

    Autor: muhviehstarrr 22.04.19 - 22:15

    Larabee

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover
  2. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  3. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen
  4. KION Group IT, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57