Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentstreit: Apple zahlt wohl bis…

Apple hatte keine Wahl

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple hatte keine Wahl

    Autor: /mecki78 21.04.19 - 18:36

    Intel hätte frühestens in einem Jahren serienreife 5G Modems in ausreichen hohen Stückzahlen für Apple liefern können. "Frühestens" heißt, es hätte aber auch länger dauern können, was ein hohes Risiko für Apple gewesen wäre.

    Huawei ist für Apple aktuell keine Option, aufgrund der Spionagevorwürfe in den USA. Im schlimmsten Fall droht ihnen eines Tages deswegen ein Einfuhrverbot in die USA.

    Samsung hat auch 5G Modems und würde sie auch Apple verkaufen, aber Samsung hat nicht genug Fertigungskapazitäten. Sie brauchen die Modems zuerst einmal selber für ihre Geräte und was dann noch übrig bleibt reicht nicht um Apple zu versorgen, denn Apple braucht gigantische Stückzahlen.

    Apple will langfristig selber die Modems fertigen; grundsätzlich kein Problem für Apple, sie habe das Geld, sie haben das Know How, sie haben die Fertiger, aber das geht halt auch nicht so einfach über Nacht.

    Bleibt eigentlich nur Qualcomm aktuell und die müssen Apple nicht beliefern, also spielt es keine Rolle ob Apple beim Patentstreit im Recht gewesen ist, hätten sie Qualcomm nicht nachgegeben hätten die Apple nicht länger beliefert.

    /Mecki

  2. Re: Apple hatte keine Wahl

    Autor: Lumumba 21.04.19 - 18:45

    Apple hätte einfach auf 5g verzichten können, so wichtig ist das auch nicht. Es muss also mehr dahinterstecken sonst hätten sie die Kröte nicht geschluckt.

  3. Re: Apple hatte keine Wahl

    Autor: LinuxMcBook 22.04.19 - 22:02

    Lumumba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hätte einfach auf 5g verzichten können, so wichtig ist das auch
    > nicht. Es muss also mehr dahinterstecken sonst hätten sie die Kröte nicht
    > geschluckt.

    Ja, das erste iPhone kam ja auch ohne UMTS, obwohl zu dem Zeitpunkt schon seit min. 3 Jahren in der Praxis verfügbar.

  4. Re: Apple hatte keine Wahl

    Autor: /mecki78 24.04.19 - 21:04

    Lumumba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hätte einfach auf 5g verzichten können

    Und sich dann in allen Medien die Schelte abholen dürfen, wenn die nächste Generation Samsung, Huawei, LG, usw. alle 5G beherrschen und Apple als einer der teuersten Premiumanbieter nicht? Die Android Konkurrenz hätte sich eingenäßt vor Lachen und ich kann mir jetzt schon die Samsung Werbekampagnen dafür vorstellen.

    /Mecki

  5. Re: Apple hatte keine Wahl

    Autor: /mecki78 24.04.19 - 21:09

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das erste iPhone kam ja auch ohne UMTS

    Dafür aber mit dem Design und den Funktionen, die danach erst mal alle anderen Hersteller kopieren mussten und die ich ja für deutlich wichtiger und bahnbrechender als UMTS halte:

    https://phandroid.com/wp-content/uploads/2012/07/original-1-635x357.jpg

    Und UMTS hat es nie in den USA gegeben, also warum sollte Apple, die ja zuerst mal den USA Markt unterstützen wollten, einen Funkstandard einbauen, der nur in Europa eine Rolle spielte? In den USA gab es damals CDMA und später CDMA2000. Erst seit LTE nutzt die ganze Welt den gleichen Mobilfunkstandard.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  3. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg
  4. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Augsburg, München, Schwabmünchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
    How to von Randall Munroe
    Alltagshilfen für die Nerd-Seele

    "Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
    Eine Rezension von Sebastian Grüner


      1. Lufttaxi: Volocopter hebt in Stuttgart ab
        Lufttaxi
        Volocopter hebt in Stuttgart ab

        In Stuttgart ist der Volocopter erstmals in einer europäischen Innenstadt abgehoben. Rund vier Minuten befand sich das Flugtaxi in der Luft. Für kommerzielle Flüge fehlt jedoch noch die Genehmigung.

      2. Pixel: Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt
        Pixel
        Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt

        Programmierer haben sich die geleakte neue Version von Googles Kamera-App genauer angeschaut und einige Verbesserungen in der Benutzerführung entdeckt. Zudem sollen Nutzer die automatischen Hinweise während der Aufnahme abschalten können.

      3. Wikileaks: Assange kommt nicht frei
        Wikileaks
        Assange kommt nicht frei

        Eigentlich endet Julian Assanges Freiheitsstrafe am 22. September. Eine Richterin entschied jedoch, dass er auch nach dem Verbüßen seiner Haftstrafe im Gefängnis bleiben muss.


      1. 15:47

      2. 15:11

      3. 14:49

      4. 13:52

      5. 13:25

      6. 12:52

      7. 08:30

      8. 18:01