Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentstreit: Apple zahlt wohl bis…

Apple hatte keine Wahl

  1. Beitrag
  1. Thema

Apple hatte keine Wahl

Autor: /mecki78 21.04.19 - 18:36

Intel hätte frühestens in einem Jahren serienreife 5G Modems in ausreichen hohen Stückzahlen für Apple liefern können. "Frühestens" heißt, es hätte aber auch länger dauern können, was ein hohes Risiko für Apple gewesen wäre.

Huawei ist für Apple aktuell keine Option, aufgrund der Spionagevorwürfe in den USA. Im schlimmsten Fall droht ihnen eines Tages deswegen ein Einfuhrverbot in die USA.

Samsung hat auch 5G Modems und würde sie auch Apple verkaufen, aber Samsung hat nicht genug Fertigungskapazitäten. Sie brauchen die Modems zuerst einmal selber für ihre Geräte und was dann noch übrig bleibt reicht nicht um Apple zu versorgen, denn Apple braucht gigantische Stückzahlen.

Apple will langfristig selber die Modems fertigen; grundsätzlich kein Problem für Apple, sie habe das Geld, sie haben das Know How, sie haben die Fertiger, aber das geht halt auch nicht so einfach über Nacht.

Bleibt eigentlich nur Qualcomm aktuell und die müssen Apple nicht beliefern, also spielt es keine Rolle ob Apple beim Patentstreit im Recht gewesen ist, hätten sie Qualcomm nicht nachgegeben hätten die Apple nicht länger beliefert.

/Mecki


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Apple hatte keine Wahl

/mecki78 | 21.04.19 - 18:36
 

Re: Apple hatte keine Wahl

Lumumba | 21.04.19 - 18:45
 

Re: Apple hatte keine Wahl

LinuxMcBook | 22.04.19 - 22:02
 

Re: Apple hatte keine Wahl

/mecki78 | 24.04.19 - 21:09
 

Re: Apple hatte keine Wahl

/mecki78 | 24.04.19 - 21:04

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)
  2. ESG Mobility GmbH, München
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. BWI GmbH, Bonn, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Video-Streaming: DRM von Disney+ macht Linux-Nutzern Probleme
    Video-Streaming
    DRM von Disney+ macht Linux-Nutzern Probleme

    Eigentlich soll der Streamingdienst Disney+ auch im Desktop-Browser laufen. Laut einem Fedora-Entwickler geht das anders als mit Netflix oder Amazon Prime jedoch noch nicht unter Linux. Ursache ist offenbar das DRM-System.

  2. Glasfaser mit 400 Gbps: Schnelle Anbindungen sichern das Netz von morgen
    Glasfaser mit 400 Gbps
    Schnelle Anbindungen sichern das Netz von morgen

    Welchen Sinn ergeben Glasfaseranschlüsse jenseits der 100-Gbps-Marke und wo finden sich überhaupt Anwendungen dafür? Wir betrachten den Stand der Dinge und schlüsseln auf, wohin die Reise geht.

  3. IW: Zerschlagung von Amazon und Marketplace gefordert
    IW
    Zerschlagung von Amazon und Marketplace gefordert

    Amazon soll nicht länger als Betreiber eines Marktplatzes und als Anbieter fungieren. Laut einer Studie nutzt der Konzern fremde Kundendaten womöglich wettbewerbswidrig für eigene Zwecke.


  1. 10:11

  2. 09:11

  3. 09:02

  4. 07:56

  5. 18:53

  6. 17:38

  7. 17:23

  8. 16:54