Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Bordrechner: Elon Musk kündigt…
  6. Thema

In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: E-Mover 23.04.19 - 11:22

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PerilOS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist mir bis heute schleierhaft wie man so unverantwortlich sein kann
    > an
    > > einem LIDAR zu sparen, was absolut zuverlässig und ausgereift ist und
    > alles
    > > erkennt, was ein Auto erkennen muss. Und das ohne zu Raten, so wie es
    > die
    > > Kamerasysteme tun. Ein Industrie LIDAR kostet übrigens keine 150¤ pro
    > > Einheit.
    >
    > Achso? Seit wann erkennt ein Lidar Spurmarkierungen? Oder kann zwischen
    > einer Plastiktüte und einem Reifen unterscheiden? Oder eine Ampel erkennen?
    > Oder ein Schild? Ich wusste auch nicht, dass du statt zwei Augen zwei Laser
    > im Kopf hast. Btw. raten Kameras nicht, genausowenig wie der Mensch beim
    > Fahren.

    Wenigstens einer hat die Veranstaltung gestern gesehen: +1

  2. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: E-Mover 23.04.19 - 11:23

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Mover schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > norbertgriese schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wurde denn auch erklärt, warum der Autopilot bis jetzt in erbärmlichem
    > > > Zustand ist und nicht in der Stadt benutzt werden darf?
    > > >
    > >
    > > Wie kommst Du darauf, dass der AP in erbärmlichem Zustand ist? Hast Du
    > den
    > > AP denn schon mal benutzt? Und natürlich darf der in der Stadt benutzt
    > > werden!
    > Wenn man z.B. den Heise-test des Model 3 heranzieht und dort den Abschnitt
    > über den Autopiloten so liest, dann kann man zu dem Schluss kommen, dass
    > der sich in einem "erbärmlichen Zustand" befindet: www.heise.de

    Meinst Du den Test, bei dem der Autor nicht mal wusste, wie ein CCS-Anschluss aussieht? ;-)

  3. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: norbertgriese 23.04.19 - 11:24

    Hältst du dagegen? Dann sollten wir eine Wette klarmachen und ein Hunni wäre auch ok.

    Also Kunden, die ihren Tesla als autonomes Fahrzeug über Fa. Tesla vermieten wollen, werden mangels Erlaubnis der Behörden dies in den nächsten 2 Jahren nicht können.

    Ist dir das Gegenteil einen Kasten Bier wert?

    Norbert

  4. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: E-Mover 23.04.19 - 11:29

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Mover schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > norbertgriese schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wurde denn auch erklärt, warum der Autopilot bis jetzt in erbärmlichem
    > > > Zustand ist und nicht in der Stadt benutzt werden darf?
    > > >
    > >
    > > Wie kommst Du darauf, dass der AP in erbärmlichem Zustand ist? Hast Du
    > den
    > > AP denn schon mal benutzt? Und natürlich darf der in der Stadt benutzt
    > > werden!
    >
    > Nein, siehe Anleitung Tesla. Warum verbreitet du lügen? Ist es für dich so
    > wichtig@ Schmitz bist dus?

    Warum denn immer gleich so aggressiv? In der Anleitung steht eine Warnung, aber kein Verbot. Und natürlich muss der Fahrer immer die Kontrolle behalten.

    Hast Du es denn schon mal probiert? Oder redest Du auch wie ein Blinder von Farben? Das soll hier übrigens keine Diskriminierung von Blinden werden, ganz im Gegenteil: Mit Full Autonomy werden die ja schließlich auch fahren können...

    Und nein, ich bin nicht Schmitz.

  5. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: neocron 23.04.19 - 11:34

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hältst du dagegen?
    nein, warum sollte ich? ich habe in keinster Weise benannt, dass ich mir sicher zu irgendeinem bestimmten Ausgang der Sache waere!?

    > Dann sollten wir eine Wette klarmachen und ein Hunni
    > wäre auch ok.
    Mir ging es eher darum, dass du dir deiner Sache sehr sicher bist … um dies auszudruecken, hast du die Wette mit dem Kasten Bier gebracht. Eine Wette ueber 15 Euro klingen allerdings bei weitem nicht so sicher, wie du es vorher dargestellt hast … nur auf diese Diskrepanz wollte ich aufmerksam machen
    auch ein Hunni aendert daran ueberhaupt nichts …


    > Also Kunden, die ihren Tesla als autonomes Fahrzeug über Fa. Tesla
    > vermieten wollen, werden mangels Erlaubnis der Behörden dies in den
    > nächsten 2 Jahren nicht können.
    von Behoerdenseite hast du in deinem letzten Post mal ueberhaupt nichts benannt … da ging es allein um den Autopiloten und dessen Zustand. Wie kommts, dass die Wette jetzt ploetzlich auf einen ganz anderen Aspekt abzielt, und den Technischen Aspekt (Also dass Tesla technisch bereit waere) nun durch einen voellig anderen Aspekt (Behoerdenzulassungen) ersetzt wurde?!?

    > Ist dir das Gegenteil einen Kasten Bier wert?
    Nein, erst recht nicht, wenn sich der Gegenstand der Wette von Kommentar zu Kommentar aendert …

  6. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: PerilOS 23.04.19 - 11:52

    GangnamStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hast Du nicht viel mitbekommen, was die Autohersteller in den letzten
    > Jahren entwickelt haben. Tesla kann z.B. auf Anweisung automatisch die
    > Spurwechseln und Autobahnabfahrt nehmen. Im Bereich der Objekterkennung
    > sind sie sehr weitgekommen. In den letzten Jahren hat der Preis des Lidars
    > dramatisch gesenkt. Ebenso haben die Dienstleister Mrd. von gefahrenen
    > Kilometer an Daten gesammelt. Diese Daten dienen zur Verbesserung des
    > KI-Systems. Also wenn Du die dramatisch Entwicklung in den letzten Jahren
    > auf besseren adaptiven Tempomaten reduzierst, bist Du nicht gut informiert.

    Also alles was ein 2014er Tiguan schon konnte. Autobahn fahren in der Fahrschule war extrem entspannt. Wenn mich die Karre nicht alle 30s angepiept hätte um das Lenkrad zu wackeln, wäre ich fast eingeschlafen auf der Rückfahrt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.19 11:57 durch PerilOS.

  7. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: norbertgriese 23.04.19 - 11:54

    D.h., wenn Musk twittert, dass die Tesla PKW autonom fahren können und vermietet werden können, dann reicht das?

    Auch das wird binnen 2 Jahren nicht stattfinden.

    Norbert

  8. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: gadthrawn 23.04.19 - 12:30

    E-Mover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > E-Mover schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > norbertgriese schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Wurde denn auch erklärt, warum der Autopilot bis jetzt in
    > erbärmlichem
    > > > > Zustand ist und nicht in der Stadt benutzt werden darf?
    > > > >
    > > >
    > > > Wie kommst Du darauf, dass der AP in erbärmlichem Zustand ist? Hast Du
    > > den
    > > > AP denn schon mal benutzt? Und natürlich darf der in der Stadt benutzt
    > > > werden!
    > >
    > >
    > > Nein, siehe Anleitung Tesla. Warum verbreitet du lügen? Ist es für dich
    > so
    > > wichtig@ Schmitz bist dus?
    >
    > Warum denn immer gleich so aggressiv? In der Anleitung steht eine Warnung,
    > aber kein Verbot. Und natürlich muss der Fahrer immer die Kontrolle
    > behalten.
    >

    In der Anleitung steht, dass die Fahrbahrmarkierungen erst ab etwa 50 kmh erkannt werden, der Totwinkelwarner erst ab circa 30kmh, Notbremsung verzögert maximal um 40 kmh, löst dann die Bremse,etc.pp.

    Du meinst: "Warnung: Verwenden Sie den
    Abstandsgeschwindigkeitsregler nicht im
    innerstädtischen Verkehr, da er hierfür
    aufgrund der naturgemäß veränderlichen
    Verkehrssituation und der Anwesenheit
    von Radfahrern und Fußgängern nicht
    geeignet ist."

    Da kommen dann noch die Kleinigkeiten die in der Stadt immer wieder vorkommen: kann keine Objekte erkennen, die in kurzen Abständen die Spur wechseln...


    Wenn du das in einer Stadt verwendest (oder überhaupt in D) gehört dir der Führerschein entzogen.

  9. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: gadthrawn 23.04.19 - 12:34

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Klar ist aber auch: Stützt man sich alleine auf "diese" Systeme, müssen
    > sie
    > > entsprechend gut sein. Das geht vor allem in Richtung Kontrast der
    > Kameras,
    > > die ja aktuell immernoch richtig Schlecht im Vergleich zum menschlichen
    > > Auge ist.
    >
    > Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Das menschliche Auge ist extrem schlecht.
    > Es kann nicht abblenden, hat einen wesentlich geringeren Blendbereich, ist
    > extrem träge, man hat nur zwei davon die noch dazu beide immer nur in die
    > selbe Richtung schauen können, stereoskopisches Sehen ist nur auf
    > Entfernungen unter 1m möglich, ...
    >
    > Du solltest dir mal Raw Aufnahmen der Tesla Kameras auf einem 24bit System
    > ansehen, was die CCCR Matrix da rausholt ist Wahnsinn.

    Und schon ein großer LKW wird einfach von der so super arbeitenden Kamera - übersehen, die Anleitung warnt vor allem was das Ding eben nicht erkennen kann - und das reicht von Wetter, Blendenden Scheinwerfern, kurz vor einem wechselnden Fahrzeugen etc.pp.

  10. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: E-Mover 23.04.19 - 12:47

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Mover schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > gadthrawn schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > E-Mover schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > norbertgriese schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > Wurde denn auch erklärt, warum der Autopilot bis jetzt in
    > > erbärmlichem
    > > > > > Zustand ist und nicht in der Stadt benutzt werden darf?
    > > > > >
    > > > >
    > > > > Wie kommst Du darauf, dass der AP in erbärmlichem Zustand ist? Hast
    > Du
    > > > den
    > > > > AP denn schon mal benutzt? Und natürlich darf der in der Stadt
    > benutzt
    > > > > werden!
    > > >
    > > >
    > > > Nein, siehe Anleitung Tesla. Warum verbreitet du lügen? Ist es für
    > dich
    > > so
    > > > wichtig@ Schmitz bist dus?
    > >
    > > Warum denn immer gleich so aggressiv? In der Anleitung steht eine
    > Warnung,
    > > aber kein Verbot. Und natürlich muss der Fahrer immer die Kontrolle
    > > behalten.
    > >
    >
    > In der Anleitung steht, dass die Fahrbahrmarkierungen erst ab etwa 50 kmh
    > erkannt werden, der Totwinkelwarner erst ab circa 30kmh, Notbremsung
    > verzögert maximal um 40 kmh, löst dann die Bremse,etc.pp.
    >
    > Du meinst: "Warnung: Verwenden Sie den
    > Abstandsgeschwindigkeitsregler nicht im
    > innerstädtischen Verkehr, da er hierfür
    > aufgrund der naturgemäß veränderlichen
    > Verkehrssituation und der Anwesenheit
    > von Radfahrern und Fußgängern nicht
    > geeignet ist."
    >
    > Da kommen dann noch die Kleinigkeiten die in der Stadt immer wieder
    > vorkommen: kann keine Objekte erkennen, die in kurzen Abständen die Spur
    > wechseln...
    >
    > Wenn du das in einer Stadt verwendest (oder überhaupt in D) gehört dir der
    > Führerschein entzogen.

    Nein, ich meine "Warnung: Obwohl der Abstandsgeschwindigkeitsregler Fußgänger und Fahrradfahrer erkennen kann, dürfen Sie sich niemals allein auf den Abstandsgeschwindigkeitsregler verlassen, um ausreichend abzubremsen. Behalten Sie die vorausliegende Straße jederzeit im Blick, und seien Sie immer bereit zum Eingreifen. Andernfalls kann es zu schweren bis tödlichen Verletzungen kommen."

    Ich weiß nicht, aus welcher Version des Manuals Deine Zitate stammen? Meine Zitate stammen von Dezember 2018, das habe ich gerade gegoogelt. Dass Fahrbahnmarkierungen erst ab 50km/h erkannt werden steht da übrigens genausowenig!???

  11. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: neocron 23.04.19 - 14:20

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D.h., wenn Musk twittert, dass die Tesla PKW autonom fahren können und
    > vermietet werden können, dann reicht das?
    WOFUER soll das reichen?
    Musk twittert etwas, fertig.
    Nicht jeder hat den Drang daraus eine Wette zu bauen, noch unbedingt bewerten zu wollen wie wahrscheinlich ein oder ein anderer Ausgang ist.

    >
    > Auch das wird binnen 2 Jahren nicht stattfinden.
    oder doch, und du wirst diesen Kommentar hier in den Weiten des Internets schweigend verrotten lassen …
    Nur wenn du recht hast, wirst du auf diesen verweisen …
    mit solch einer Prognose hat man genau so wenig zu verlieren, wie bei einer Wette um einen Kasten Bier :)
    warum also ueberhaupt eine Wette anzetteln.
    Du vermutest seine Ankuendigung wird nichts … ok, passt ...

  12. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: norbertgriese 23.04.19 - 15:04

    Ich bin seit 2000 in technischen Foren unter klarnamen und habe schon häufiger einen Kasten Bier angeboten. Bisher ist so was korrekt abgelaufen. Auch finanzschwache Personen wie z.B. Studenten haben immer einen Kasten Bier rausgetan.

    Auch im Internet gibt es eine Menge "ordentliche" Mitmenschen.

    Norbert

  13. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: Sinnfrei 23.04.19 - 15:51

    LIDAR kann nur eine grobe Punktwolke darstellen, und bietet eigentlich keine Vorteile. Tesla verfügt neben den Kameras noch über Radar und Ultraschallsensoren. Aus den Präsentationen erscheint es mir schlüssig zu sein, das LIDAR nur eine überflüssige Krücke ist.

    __________________
    ...

  14. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: E-Mover 23.04.19 - 16:37

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    ...
    >
    > Und schon ein großer LKW wird einfach von der so super arbeitenden Kamera -
    > übersehen, die Anleitung warnt vor allem was das Ding eben nicht erkennen
    > kann - und das reicht von Wetter, Blendenden Scheinwerfern, kurz vor einem
    > wechselnden Fahrzeugen etc.pp.

    Was schreibst Du da eigentlich immer von einem großen LKW? Meinst Du den Idioten, der vor mehr als 5 Jahren (das war noch der AP 1 von Mobileye) auf seinem Laptop ein Video geschaut hat und dann in den querenden LKW gerast ist? Du bist ja wirklich up to date!

  15. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: neocron 23.04.19 - 16:56

    bitte entschuldige, ich scheine da etwas missverstanden zu haben.
    Ich hatte angenommen die Wette sollte als Metapher darstellen, wie sicher du dir bist, dass Tesla/Musk diese Ankuendigung nicht einhalten kann.
    Soetwas wie eine Floskel "ich verwette meinen Arm, dass er dies nicht trauen wuerde"
    Fuer solche eine Floskel erschien mir ein Kasten Bier schlicht sehr wenig ...
    wenn du es ernst meintest ergibt das ueber das auf so einer Plattform natuerlich einen ganz anderen Sinn...

  16. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: PiranhA 23.04.19 - 17:29

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LIDAR kann nur eine grobe Punktwolke darstellen, und bietet eigentlich keine Vorteile.

    Naja, einen massiven Vorteil haben sie. Man bekommt recht genaue Infos zur Entfernung und damit auch zur Geschwindigkeit. Normale Mono-Kameras können das bestenfalls abschätzen.

    > Tesla verfügt neben den Kameras noch über Radar und Ultraschallsensoren.

    Nur ein Radar nach vorne mit recht engem Bereich und Ultraschallsensoren haben einen zu kleinen Radius.

    > Aus den Präsentationen erscheint es mir schlüssig zu sein, das LIDAR nur eine überflüssige Krücke ist.

    Ich bleibe skeptisch. Jeder Experte zu dem Thema, jede Firma die daran arbeitet, außer Tesla, sind der festen Überzeugung, dass Kameras alleine nicht ausreichen. Die Algorithmen sind dafür bisher einfach zu fehleranfällig gewesen. Klar, theoretisch muss man nur die Fähigkeiten des menschlichen Gehirns nach implementieren. Aber das ist bisher noch keinem gelungen und die allermeisten Experten haben da erhebliche Zweifel, dass das in absehbarer Zeit gelingen kann.

    Daher eben der Ansatz, dass man unterschiedliche Sensoren kombiniert. Diese können sich so gegenseitig validieren. Was passieren kann, wenn man das nicht macht, sieht man ja am Beispiel Boeing.
    Radar und Lidar bieten zudem auch erhebliche Vorteile bei schlechten Lichtverhältnissen.

  17. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: Sinnfrei 23.04.19 - 18:11

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Radar und Lidar bieten zudem auch erhebliche Vorteile bei schlechten
    > Lichtverhältnissen.

    Lichttechnisch sollten Kameras weniger Probleme haben als menschliche Augen, da die Filter schneller/weiter reagieren können. Die Frage ist wie gut die Software damit klar kommt, aber das Trainingsmodell wird ja gut erklärt:

    1. Man erstellt ein erstes Trainingsmodell
    2. Das Trainingsmodell läuft auf der ganzen Flotte passiv mit
    3. Über entsprechende Rückmeldungen aus der Flotte wird das Trainingsmodell verbessert, und es geht zurück zu Schritt 2
    4. Der Live-Einsatz erfolgt erst nach mehreren Shadow-Phasen wenn es aus der Flotte entsprechend wenige Fehlermeldungen gibt.

    __________________
    ...

  18. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: picaschaf 24.04.19 - 07:04

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > AllDayPiano schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Klar ist aber auch: Stützt man sich alleine auf "diese" Systeme,
    > müssen
    > > sie
    > > > entsprechend gut sein. Das geht vor allem in Richtung Kontrast der
    > > Kameras,
    > > > die ja aktuell immernoch richtig Schlecht im Vergleich zum
    > menschlichen
    > > > Auge ist.
    > >
    > > Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Das menschliche Auge ist extrem
    > schlecht.
    > > Es kann nicht abblenden, hat einen wesentlich geringeren Blendbereich,
    > ist
    > > extrem träge, man hat nur zwei davon die noch dazu beide immer nur in
    > die
    > > selbe Richtung schauen können, stereoskopisches Sehen ist nur auf
    > > Entfernungen unter 1m möglich, ...
    > >
    > > Du solltest dir mal Raw Aufnahmen der Tesla Kameras auf einem 24bit
    > System
    > > ansehen, was die CCCR Matrix da rausholt ist Wahnsinn.
    >
    > Und schon ein großer LKW wird einfach von der so super arbeitenden Kamera -
    > übersehen, die Anleitung warnt vor allem was das Ding eben nicht erkennen
    > kann - und das reicht von Wetter, Blendenden Scheinwerfern, kurz vor einem
    > wechselnden Fahrzeugen etc.pp.


    Zumindest vorgekauten Medienunsinn kannst du gut nachplappern, gratulation.

  19. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: picaschaf 24.04.19 - 07:10

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sinnfrei schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > LIDAR kann nur eine grobe Punktwolke darstellen, und bietet eigentlich
    > keine Vorteile.
    >
    > Naja, einen massiven Vorteil haben sie. Man bekommt recht genaue Infos zur
    > Entfernung und damit auch zur Geschwindigkeit. Normale Mono-Kameras können
    > das bestenfalls abschätzen.

    Was meinst du was ein Mensch macht und der kann komischerweise auch fahren. Btw. "schätzen" Computer Vision Systeme nicht, sondern triangulieren die Entfernung. Das funktioniert, nicht nur in der Autowelt, wunderbar.

    >
    > > Tesla verfügt neben den Kameras noch über Radar und Ultraschallsensoren.
    >
    > Nur ein Radar nach vorne mit recht engem Bereich und Ultraschallsensoren
    > haben einen zu kleinen Radius.
    >
    > > Aus den Präsentationen erscheint es mir schlüssig zu sein, das LIDAR nur
    > eine überflüssige Krücke ist.
    >
    > Ich bleibe skeptisch. Jeder Experte zu dem Thema, jede Firma die daran
    > arbeitet, außer Tesla, sind der festen Überzeugung, dass Kameras alleine
    > nicht ausreichen. Die Algorithmen sind dafür bisher einfach zu
    > fehleranfällig gewesen. Klar, theoretisch muss man nur die Fähigkeiten des
    > menschlichen Gehirns nach implementieren. Aber das ist bisher noch keinem
    > gelungen und die allermeisten Experten haben da erhebliche Zweifel, dass
    > das in absehbarer Zeit gelingen kann.

    Weil die allermeisten dieser "Experten" direkt oder indirekt mit Zulieferern verbandelt sind und natürlich nur an einem neuen Zusatzsystem verdienen.
    Egal wie mans dreht und wendet, CV muss zwangsläufig immer ein Teil eines autonom fahrenden Autos sein und zudem muss es sowieso höher Prior als alle anderen Systeme sein. Oder willst du, dass dein Auto wegen einer Plastiktüte eine Vollbremsung hinlegt? Und wenn Vision sowieso die höhere Priorität hat kann man Ballast wie Lidar auch weglassen.

    >
    > Daher eben der Ansatz, dass man unterschiedliche Sensoren kombiniert. Diese
    > können sich so gegenseitig validieren. Was passieren kann, wenn man das
    > nicht macht, sieht man ja am Beispiel Boeing.
    > Radar und Lidar bieten zudem auch erhebliche Vorteile bei schlechten
    > Lichtverhältnissen.

    Lidar hat keinen Vorteil bei schlechter Sicht, es sind immernoch Photonen nahe dem sichtbaren Spektrum. Einzig Radar hat gewisse Vorteile weshalb es ja auch verbaut wird. Btw. Menschen haben immernoch keine Laser im Kopf, die schaffen es tatsächlich mit Scheinwerfern zu fahren.

  20. Re: In den knapp 3h wurden SEHR viele technische Details genannt

    Autor: AllDayPiano 24.04.19 - 08:24

    Das menschliche Auge erreicht etwa 4 mal so hohe Blendstufen wie eine aktuelle Profi-Kamera für zig tausend Euro. Der Mensch hat mit dem Auge soviel Brennweite, wie man bei einem Vollformatsensor mit 55mm Objektiv hätte, das in einem Auto gar keinen Platz hätte. Dazu kommt, dass das Auge fast 170° Blickwinkel hat, auch wenn es die Information im Randbereich schlecht sieht - so wird hier Bewegung wahrgenommen. Weiterhin hat das menschliche Auge eine äquivalente Auflösung von etwa 12 Megapixel bei etwa 25 Bilder pro Sekunde. Und die kann es nicht nur sehen, sondern auch verarbeiten, was der Punkt ist, an dem es hardwaremäßig richtig richtig richtig aufwendig wird.

    Wenn ich mir hier so die über 1000 Euro teuren Kameras von µEye oder Pointgrey ansehe, so stelle ich fest, dass sie noch ganz ganz ganz weit entfernt vom menschlichen Auge sind.

    Klar könnte man in ein Auto 4 Nikon D850 einbauen, aber dann würden ja schon die Kameras über 10000 Euro kosten und man hätte trotzdem erst 1/4 des Dynamikumfangs des Autos.

    Also wo - und das mit Quelle bitte - sind die Kameras in den Teslas gleich gut oder besser als das menschliche Auge?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. Dataport, Bremen, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 239,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00