1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Webentwicklung: Hertz verklagt…
  6. Thema

Ieh jQuery...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ieh jQuery...

    Autor: redmord 24.04.19 - 21:17

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > jQuery ist aus dem Jahr 2006.
    >
    > Und Linux ist aus dem Jahr 1991. Beides ist trotzdem noch aktuell und wird
    > stetig weiterentwickelt und verbessert.

    Alles alter Scheiß! Ich mache jetzt das nächste große Framework. Denn meine Probleme haben alle, nur meinen Style nicht. *wild durch die luft fuchtel*
    Garantiert ohne jQuery.. wenn ich was brauche, kopier ich es mir direkt. *fuchtel*
    Dann hab ich auch kein fucking problem mit Tree Shaking und trotzdem geile Zahlen auf meiner Projektseite... Lightning fast ist's sowieso. *Kantholz gegen den kopf hau*

  2. Re: Ieh jQuery...

    Autor: wasdeeh 24.04.19 - 22:26

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jQuery ist eines dieser "organisch gewachsenen" Libraries mit vielen stark
    > veralteten Ideen und dazu oftmals sehr inperformant. Ich konnte da
    > teilweise jQuery-Projekte durch das entfernen selbigen nicht nur dramatisch
    > verschlanken sondern auch in der Performance um Faktor 100 steigern.

    LOL, veraltete Ideen. Ja, jQuery mag tatsächlich an der Grenze zur Obsoleszenz stehen - aber schlicht weil die meisten durch jQuery popularisierten (weil überhaupt ohne Nervenzusammenbruch verwendbaren) Features mittlerweile in den Standard eingeflossen sind: Selectors API, Fetch API, DOM Events, Promises, etc.
    Und zwar fast alle mit extrem offenslichtlichen Einfluß von jQuery (z.B. die ganzen Selektoren bzw. DOM-Manipulation ist fast identisch).


    Und: Ich kenn nicht viel Libraries, die gleichzeitig so bedacht aber trotzdem konsequent modernisiert haben - allein das hochziehen der alten, echt suboptimalen Promises auf Promise/A+-Standard in jQuery 3 unter weitgehender Beibehaltung der Kompatibilität war höchst beeindruckend.

    Und wenn du die Performance um den Faktor 100 steigern konntest...naja, bei sowas wie

    for(let i = 0; i < 10000; i++) {
    $('#target').append($('<div />').addClass('test-div'));
    }

    ist nicht unbedingt jQuery schuld...

  3. Re: Ieh jQuery...

    Autor: twothe 25.04.19 - 01:44

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zeigt sich z.B. auch daran das Angular 1.x selbst jQuery Lite als Dependency hatte.
    Das hat Google auch als Fehler eingeräumt und später nicht mehr verwendet.

    > Und schon hat man sich einen Polyfill Zoo nach Hause geholt der keinen deut besser ist als jQuery.
    Du übersiehst da einen ganz entscheidenden Vorteil der Polyfills bzw. von Babel: Ich als Programmierer muss nicht wissen welche Besonderheiten ein Browser hat, das erledigt Babel für mich. Mit jQuery muss ich das Problem dagegen selber lösen und werde immer wieder Fehler machen die sehr einfach vermeidbar sind in dem man einfach Babel benutzt.

    > Bestes Beispiel ist Bootstrap, das auch in Version 4 immernoch jQuery benötigt.
    In der Tat ein gutes Beispiel: https://www.heise.de/developer/meldung/Bootstrap-bereitet-den-Abschied-von-jQuery-vor-4305404.html

    Auch Bootstrap hat die Zeichen der Zeit verstanden und will sich endlich von jQuery lösen.


    jQuery war in der Tat 2012 state-of-the-art, aber gerade die Web-Welt entwickelt sich so rasant schnell, dass das Framework inzwischen aufgrund seiner Konzepte als völlig veraltet angesehen werden muss. Es gibt keinen Grund eine vorhandene, funktionierende Webseite weg zu werfen nur weil jQuery benutzt wird, aber wenn ich heute eine neue Webseite anfange, dann würde ich mir ein unsinnigen Klotz ans Bein binden wenn ich diese Library noch benutzen würde.

  4. Re: Ieh jQuery...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.04.19 - 05:36

    es ist vorsicht geboten, dass etwas fehlerfrei sei weil es seit jahren läuft, d.h. ersteinmal nur, dass du seit jahren keine fehler bemerkt hast ... und das kann mehrere gründe haben ;-)

  5. Re: Ieh jQuery...

    Autor: ulfilas 25.04.19 - 08:10

    Der Klassiker dazu...

    https://xkcd.com/927/

    Bei der ganzen Diskussion stört mich, dass es nicht lang bis zur nächsten Sau braucht, die durchs Dorf getrieben wird. Wie da, um auf das Grundthema zurückzukommen, diese Kosten und Fails entstehen, muss man sich nur vor Augen führen, dass die gleichen Diskussionen innerhalb der Entwicklerteams bis aufs Blut geführt werden.

    "Oh, wir sollen eine Responsive Webseite bauen, was nehmen wir da als Basis? Bootstrap? Okay...aber wartet mal, da steht ein Versionswechsel mit Technologiewechsel an...und nun?"
    Da wird dann lieber 3 Jahre diskutiert, und gar nichts gemacht und am Ende arbeiten alle Teams gegeneinander. Und dann wird ein neues Wunderframework angekündigt, und es wird gewechselt und migriert....

  6. Re: Ieh jQuery...

    Autor: Datalog 25.04.19 - 08:55

    Wobei das auch von der Budget-Größe abhängt.

    - Für 3200,- wird nicht lang diskutiert und Bootstrap genommen.
    - Für 32.000.000,- wird ganz sicher kein Bootstrap genommen, sondern die Styles vollständig selbst entwickelt. Einfach weil die volle Kontrolle und keinen überflüssigen Ballast wollen.

    Für die Entwicklung eines JS-Frameworks, das womöglich auch noch Desktop und Mobile gleichzeitig abdecken soll, wird das Budget vermutlich nicht für eine Eigenentwicklung ausreichen. Von den 32 Millionen wird ja noch einiges mehr finanziert.

  7. Re: Ieh jQuery...

    Autor: Frankenwein 25.04.19 - 09:43

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > simonheinrich schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wo liegt jetzt das Problem bei der Verwendung von jQuery?
    >
    > 1) man benötigt es heutzutage nicht mehr wirklich
    > 2) vanilla-js ist weitaus performanter


    *crys in SharePoint*

  8. Re: Ieh jQuery...

    Autor: owned1390 25.04.19 - 10:24

    Wir benutzen nur jQuery und das sogar in einer alten Version.
    Warum? Weil wir immer noch IE8,9 und 10 berücksichtigen müssen.
    Ich verstehe auch nicht, wieso hier so gegen jQuery gewettert wird. Es vereinfacht die Programmierung enorm. Ich muss mich mit Vanilla JS um sämtliche Polyfills selbst kümmern und der Code wird X mal länger.

    Wenn man also keine Ahnung hat...

  9. Re: Ieh jQuery...

    Autor: Blar 25.04.19 - 12:14

    > - Für 32.000.000,- wird ganz sicher kein Bootstrap genommen, sondern die
    > Styles vollständig selbst entwickelt. Einfach weil die volle Kontrolle und
    > keinen überflüssigen Ballast wollen.

    Solche Gedanken wird es auch in diesem Projekt gegeben haben, wodurch die Kosten explodiert sind, da die Entwicklung der Meinung war zu diesem Preisen keine Lösung auf Basis von üblichen Frameworks liefern zu wollen.

    Die volle Kontrolle haben die Entwickler bei Bootstrap auch noch und der "überflüssigen Ballast" kann später im Projekt, wenn zuviel Geld und Zeit übrig ist immer noch optimiert werden.

    --
    Meine Seite http://www.blar.de/ und mein Blog http://blar.wordpress.com/

  10. Re: Ieh jQuery...

    Autor: Datalog 25.04.19 - 12:45

    Für das Geld kann ich aber bei einer Webanwendung erwarten, dass diese nicht an ein Framework angepasst wird, sondern anders herum. Will sagen: Bootstrap ist großartig, aber sicher nicht für jede Art von UI die beste Wahl. Es schränkt auch ein.

  11. Re: Ieh jQuery...

    Autor: Geistesgegenwart 25.04.19 - 12:47

    Datalog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für das Geld kann ich aber bei einer Webanwendung erwarten, dass diese
    > nicht an ein Framework angepasst wird, sondern anders herum. Will sagen:
    > Bootstrap ist großartig, aber sicher nicht für jede Art von UI die beste
    > Wahl. Es schränkt auch ein.

    Du glaubst gar nicht wieviel Arbeit ist, "banale" Komponenten wie DatePicker, Charts, Formularvalidierung etc. selbst zu entwickeln. Dafür gibt es zig vorgefertigte Libs, und nicht selten bringt eine solche Lib eine Abhängigkeit zu Bootstrap, MaterialUI oder jQuery mit. Genau diese "wir machen hier alles selbst" Mentalität führt oft zu kostenexplosionen.

  12. Re: Ieh jQuery...

    Autor: Datalog 25.04.19 - 13:09

    Doch, das ist mein täglich Brot. Daher weiß ich auch, welch zweischneidiges Schwert der Einsatz solcher Libraries ist.

    Hauptvorteile sind sicher die Zeitersparnis (bei der Umsetzung, aber auch bei der langfristigen Pflege), aber auch Sicherheitsfragen, um die sich dann andere hoffentlich kümmern und die man alleine oft gar nicht in den Griff bekommt bzw. schnell etwas übersieht.

    Aber gerade bei Dingen wie Datepicker oder Charts kommt oft der Punkt, wo die Funktionen der Library nicht mehr ausreichen, wo das Layout nicht mehr ausreichend anpassbar ist oder schlicht: wo die Community das Projekt fallen lässt oder nur noch schlecht wartet. Und dann? Dann muss ich umständlich Alternativen implementieren.

    Und wenn eine Library zig Abhängigkeiten von anderen Projekten hat: umso schlimmer! Also, ja, ich setze auch oft solche Libraries ein, bin ja nicht blöd und erfinde mühsam das Rad immer neu. Aber so wenig wie möglich und möglichst nur Libraries, deren Wartung langfristig gesichert ist.

    Und wie gesagt: Bootstrap ist toll, aber eben nicht für jede Webanwendung ideal.

  13. Re: Ieh jQuery...

    Autor: crazypsycho 25.04.19 - 18:49

    Datalog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für das Geld kann ich aber bei einer Webanwendung erwarten, dass diese
    > nicht an ein Framework angepasst wird, sondern anders herum. Will sagen:
    > Bootstrap ist großartig, aber sicher nicht für jede Art von UI die beste
    > Wahl. Es schränkt auch ein.

    Das es falsch, es schränkt einen nicht im Geringsten ein, warum sollte es?
    Und ein Framework passt man nicht an.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.19 18:52 durch crazypsycho.

  14. Re: Ieh jQuery...

    Autor: Datalog 25.04.19 - 19:03

    Wir reden vermutlich über verschiedene Dinge.

    Bootstrap gibt sehr wohl gewisse Dinge vor, sei es nun die Navbar oder das Gridsystem. Wenn Du davon stark abweichen willst oder musst, kannst Du besser gleich etwas anderes, passenderes nehmen. Es macht dann schlicht keinen Sinn, das Framework zu verbiegen bis es passt.

  15. Re: Ieh jQuery...

    Autor: crazypsycho 25.04.19 - 19:06

    Datalog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir reden vermutlich über verschiedene Dinge.
    >
    > Bootstrap gibt sehr wohl gewisse Dinge vor, sei es nun die Navbar oder das
    > Gridsystem. Wenn Du davon stark abweichen willst oder musst, kannst Du
    > besser gleich etwas anderes, passenderes nehmen. Es macht dann schlicht
    > keinen Sinn, das Framework zu verbiegen bis es passt.

    Bootstrap ist modular aufgebaut. Wenn ich eine völlig andere Navbar brauche, nehme ich Bootstrap ohne Navbar. Auch das Grid lässt sich problemlos anpassen.
    Bootstrap schränkt nicht ein, es vereinfacht einem nur vieles, man muss aber nicht alles davon nutzen.

  16. Re: Ieh jQuery...

    Autor: Datalog 25.04.19 - 19:13

    Du hängst Dich ernsthaft an dem Wort "einschränken" auf? Geschenkt. Ich bleibe dabei: Bei einem Millionen-Budget nehme ich kein Framework, wenn ich wesentliche Teile durch Eigenentwicklung austauschen muss, um ans Ziel zu kommen.

    Wie gesagt: Kein Wort gegen Bootstrap, ich liebe es und setzte es schon oft in Projekten ein.

  17. Re: Ieh jQuery...

    Autor: crazypsycho 25.04.19 - 19:21

    Datalog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hängst Dich ernsthaft an dem Wort "einschränken" auf? Geschenkt.

    Ja, weil dieses Wort bedeutet, man hätte dadurch weniger Möglichkeiten.

    > Ich
    > bleibe dabei: Bei einem Millionen-Budget nehme ich kein Framework, wenn ich
    > wesentliche Teile durch Eigenentwicklung austauschen muss, um ans Ziel zu
    > kommen.

    Selbst bei einem kleinen Projekt, sollte man vorher überlegen welche Frameworks sinnvoll sind.

    > Wie gesagt: Kein Wort gegen Bootstrap, ich liebe es und setzte es schon oft
    > in Projekten ein.

    Wir verwenden mittlerweile hauptsächlich Foundation. Nicht unbedingt weil es besser wäre, hat halt jemand so entschieden, weil er es für besser hielt. Und den anderen war es egal.
    Wir nutzen davon auch nur 10 Prozent wenns hochkommt. Meist sogar nur das Grid-System.

  18. Re: Ieh jQuery...

    Autor: Bradolan 25.04.19 - 22:00

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > jQuery ist aus dem Jahr 2006.
    >
    > Und Linux ist aus dem Jahr 1991. Beides ist trotzdem noch aktuell und wird
    > stetig weiterentwickelt und verbessert.

    Ich glaube Blar wollte nur klarstellen, dass jQuery nicht aus dem letzten Jahrtausend stammt.

  19. Re: Ieh jQuery...

    Autor: ibsi 26.04.19 - 08:08

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > twothe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich eine Webseite entwickel fange ich ja üblicherweise zumindest
    > was
    > > die Oberfläche angeht bei 0 an.
    >
    > Du vielleicht, aber erfahrene Entwickler erfinden das Rad nicht neu. Da
    > wird ein passendes Framework oder CMS ausgewählt und darauf modular
    > aufgebaut.
    Ich denke genau das hat er gemeint. Man fängt bei 0 an weil es ja noch nichts gibt. Und dann kan man mit einem Framework direkt anfangen, anstatt wieder auf jQuery zu setzten.

  20. Re: Ieh jQuery...

    Autor: Clown 26.04.19 - 11:02

    wasdeeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > for(let i = 0; i < 10000; i++) {
    > $('#target').append($('').addClass('test-div'));
    > }

    Ich bin definitv kein Verfechter jQuerys. Aber gerade das Performance-Argument zieht eben nicht wirklich, wenn die meisten(!) Sites ganz andere Probleme und Flaschenhälse haben.

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. SSS International Clinical Research GmbH, Germering bei München
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  4. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


      Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
      Indiegames-Rundschau
      Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

      Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
      Von Rainer Sigl

      1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
      2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
      3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch