Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diskussionsstoff GPL v3…

Na sicher: nein zu DRM, aber ja zu Patenten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na sicher: nein zu DRM, aber ja zu Patenten

    Autor: aaaasdfaf 10.08.06 - 14:55

    Gnu ist doch ein ziemlich ideologischer Haufen.

    Inbesondere will nicht in meinen Kopf, warum man total gegen DRM ist, andererseits aber die Sache mit der automatisch erteilten Patentlizenz zurückgenommen hat, und somit Patentklagen Tür und Tor öffnet.

  2. Re: Na sicher: nein zu DRM, aber ja zu Patenten

    Autor: The Troll 10.08.06 - 15:41

    aaaasdfaf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gnu ist doch ein ziemlich ideologischer Haufen.
    >
    > Inbesondere will nicht in meinen Kopf, warum man
    > total gegen DRM ist, andererseits aber die Sache
    > mit der automatisch erteilten Patentlizenz
    > zurückgenommen hat, und somit Patentklagen Tür und
    > Tor öffnet.


    Nicht ganz: Man erteilt keine Patentlizenzen mehr, sondern schliesst strikte aus, gegen die Patent-Nutzer vorzugehen. Somit schliesst man eine Klage bereits wieder aus.

  3. Re: Na sicher: nein zu DRM, aber ja zu Patenten

    Autor: LinuS 10.08.06 - 17:46

    The Troll schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nicht ganz: Man erteilt keine Patentlizenzen mehr,
    > sondern schliesst strikte aus, gegen die
    > Patent-Nutzer vorzugehen. Somit schliesst man eine
    > Klage bereits wieder aus.

    Doch das geht (Zitat aus dem Artikel):
    >Denn eine Patentlizenz bleibt auch dann bestehen, wenn der Inhaber des Patents >dieses an einen Dritten veräußert. Ein Verzicht gilt dagegen nur zwischen den >ursprünglichen Vertragsparteien. Wird das Patent verkauft, ist der Erwerber nicht >mehr an den Verzicht des ursprünglichen Inhabers gebunden und kann die Nutzer der >GPL-Software - soweit Ansprüche gegeben sind - verklagen.



  4. Re: Na sicher: nein zu DRM, aber ja zu Patenten

    Autor: Kompottkin 11.08.06 - 02:10

    > Gnu ist doch ein ziemlich ideologischer Haufen.

    GNU ist kein Haufen, sondern ein Betriebssystem.

  5. Re: Na sicher: nein zu DRM, aber ja zu Patenten

    Autor: B-Red 11.08.06 - 03:29

    Kompottkin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Gnu ist doch ein ziemlich ideologischer
    > Haufen.
    >
    > GNU ist kein Haufen, sondern ein Betriebssystem.


    Nein GNU ansich ist kein Betriebssystem.
    GNU/Hurd wäre eins.


    MFG

  6. Re: Na sicher: nein zu DRM, aber ja zu Patenten

    Autor: Kompottkin 11.08.06 - 04:01

    > Nein GNU ansich ist kein Betriebssystem.

    Von http://www.gnu.org/gnu/gnu-history.html:

    »The GNU operating system is a complete free software system, upward-compatible with Unix.«

  7. Re: Na sicher: nein zu DRM, aber ja zu Patenten

    Autor: Scan 11.08.06 - 07:13

    Da läuft aber kein Kernel hinter und ohne Kernel ist es kein Betriebssystem. Die GNU Tools finden nur Verwendung in Linux, BSD, SkyOS, Syllable, etc.

    Der einzige Kernel den die selbst entwickeln ist Hurd. Klingt ganz vielversprechend, ist aber leider noch nicht mal aus dem Windelalter raus.

    Kompottkin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Nein GNU ansich ist kein Betriebssystem.
    >
    > Von www.gnu.org:
    >
    > »The GNU operating system is a complete free
    > software system, upward-compatible with Unix.«


  8. Re: Na sicher: nein zu DRM, aber ja zu Patenten

    Autor: hmpf 11.08.06 - 10:04

    Falsch

    Scan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da läuft aber kein Kernel hinter und ohne Kernel
    > ist es kein Betriebssystem. Die GNU Tools finden
    > nur Verwendung in Linux, BSD, SkyOS, Syllable,
    > etc.

    Laut [de.wikipedia.org/wiki/Linux] ist der Kernel von Linus Torvalds eigendlich ursprünglich der Namensträger von Linux, nicht aber das GNU-Betriebssystem in dem "nur" der Kernel steckt.

    Außerdem, wenn ich das nicht falsch verstanden habe dann ist nach ... [de.wikipedia.org/wiki/Unununium_%28Betriebssystem%29]

    "Aufgrund der konsequenten Aufteilung in einzelne Komponenten sowie deren umfangreiche Kommunikationsmöglichkeiten soll die Notwendigkeit eines Kernels wegfallen."

    ... ein Kernel nicht wirklich nötig um etwas ein Betriebssystem nennen zu können.

    > Der einzige Kernel den die selbst entwickeln ist
    > Hurd. Klingt ganz vielversprechend, ist aber
    > leider noch nicht mal aus dem Windelalter raus.

    und was ist mit L4 und diversen Varianten?


    >
    > Kompottkin schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Nein GNU ansich ist kein
    > Betriebssystem.
    >
    > Von www.gnu.org:
    >
    > »The GNU operating system is a complete
    > free
    > software system, upward-compatible with
    > Unix.«
    >
    >


  9. Re: Na sicher: nein zu DRM, aber ja zu Patenten

    Autor: B-Red 11.08.06 - 15:50

    hmpf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Falsch

    >
    > "Aufgrund der konsequenten Aufteilung in einzelne
    > Komponenten sowie deren umfangreiche
    > Kommunikationsmöglichkeiten soll die Notwendigkeit
    > eines Kernels wegfallen."
    >
    > ... ein Kernel nicht wirklich nötig um etwas ein
    > Betriebssystem nennen zu können.


    Ja möchte ich sehen wie du ohne Kernel etwas in betrieb nimmst.

    Sagst mit mal bescheid, auf ein Kernelfreies System warte ich schon, dann fällt das Kernel backen weg *fg*

  10. Re: Na sicher: nein zu DRM, aber ja zu Patenten

    Autor: Kompottkin 12.08.06 - 16:31

    > Da läuft aber kein Kernel hinter

    Doch. Der Hurd ist der offizielle Kernel des GNU-Projekts. Und ich betone »ist« im Gegensatz zu »wird sein«, denn er funktioniert bereits.

    Sicher, das GNU-System ist für den produktiven Einsatz in den meisten Anwendungsgebieten noch ziemlich unbrauchbar, aber das ist OS/2 heute auch, und trotzdem ist es ein Betriebssystem.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. GAG Immobilien AG, Köln
  3. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  4. Hammer Sport AG, Neu-Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42