Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diskussionsstoff GPL v3…

Warum das Lizenzrad immer wieder neu erfinden ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum das Lizenzrad immer wieder neu erfinden ?

    Autor: s.schicker 10.08.06 - 17:21

    BSD Lizenz und gut -> Man darf den Code rausrücken, muss es aber nicht.

    man bsd.


    Hardware und Software müssen frei Programmierbar bleiben, sonst gehts in eine Soziale Sackgasse, denkt mal drüber nach.

  2. Re: Warum das Lizenzrad immer wieder neu erfinden ?

    Autor: Schreckgespenst 10.08.06 - 18:17

    s.schicker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > BSD Lizenz und gut -> Man darf den Code
    > rausrücken, muss es aber nicht.
    >
    > man bsd.


    Damit haben Projekte auch schon schlechte Erfahrungen gemacht, z.B. das wine Projekt (die X11-Lizenz ist der BSD-Lizenz sehr ähnlich).

    Aus Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Cedega_%28Software%29

    Ausnutzung freier Software

    Vielen gefällt nicht, dass Transgaming den Quellcode von Wine als Basis für Cedega benutzt, Cedega aber als proprietäre Software veröffentlicht, sodass keine Entwicklungen zurück in das Wine-Projekt fließen können. Ermöglicht wird dies Transgaming dadurch, dass Wine früher noch unter der X11-Lizenz stand, welche kein Copyleft enthält. Transgaming sagt, diese Einschränkungen seien notwendig, da Cedega unter anderem lizenzierten Code zur Ausführung von mit einem Kopierschutz versehenen Spielen enthält.

    Die Entwickler von Wine reagierten darauf damit, dass sie die Lizenz von Wine in die LGPL änderten. Diese besagt, dass jeder, der eine modifizierte Version von Wine veröffentlicht, ebenfalls den Quellcode unter eine zur LGPL kompatiblen Lizenz stellen muss.


    > Hardware und Software müssen frei Programmierbar
    > bleiben, sonst gehts in eine Soziale Sackgasse,
    > denkt mal drüber nach.


    Ja, aber eine BSD-ähnliche Lizenz (wie die MIT- bzw. X11-Lizenz) kann diese soziale Sackgasse eben nicht so recht verhinder (siehe oben), die GPL bzw. die LGPL schon.

    Ich bin aber durchaus eher ein Anhänger der liberalern LGPL als von der sehr restriktiven GPL.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Dataport, Hamburg
  3. CYBEROBICS, Berlin
  4. Aristo Pharma GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€ (zzgl. Versand)
  2. 124,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  4. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Edag Citybot: Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    Edag Citybot
    Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme

    Der Edag Citybot ist ein Konzept für das Auto der Zukunft, das autonom fahren kann - und das möglichst rund um die Uhr, um keinen Parkraum zu okkupieren. Anhänger- und Rucksackmodule machen es universell einsetzbar.

  2. Recruiting: Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
    Recruiting
    Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft

    Worauf sollen Unternehmen achten, wenn sie Entwickler einstellen? Das wird derzeit heftig diskutiert. Und alles hat seine Nachteile.

  3. Fyrtur und Kadrilj: Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel
    Fyrtur und Kadrilj
    Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel

    Ikeas smarte Rollos Fyrtur und Kadrilj sind zunächst nicht mit Apples Heimautomatisierunglösung Homekit kompatibel. Das teilte das Ikea-Supportteam mit.


  1. 09:30

  2. 09:03

  3. 08:46

  4. 08:35

  5. 08:01

  6. 07:52

  7. 07:41

  8. 07:19