Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Tesla macht hohe…

"Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: kernash 25.04.19 - 10:02

    Kann man das als Tesla-Besitzer abschalten oder ist man dem Datenstriptease ausgeliefert?

  2. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: Rolf Schreiter 25.04.19 - 10:06

    Vielleicht kann man das in Bezug auf die Versicherung abschalten... Aber meiner Meinung nach gehört die Übermittlung von Daten fest zum Auto dazu (aus verschiedenen Gründen).

  3. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: bofhl 25.04.19 - 10:12

    kernash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man das als Tesla-Besitzer abschalten oder ist man dem Datenstriptease
    > ausgeliefert?

    Nein, man kann es nicht abschalten. Sogar wenn der Wagen abgestellt wurde verbindet er sich von Zeit zu Zeit (wie sonst kämen die Updates ins Autosystem?)

    Teslas sind "Always-Online"-Fahrzeuge und wurden auch so konstruiert und auch als solche verkauft!

  4. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: Tobias_weingand 25.04.19 - 10:20

    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht kann man das in Bezug auf die Versicherung abschalten... Aber
    > meiner Meinung nach gehört die Übermittlung von Daten fest zum Auto dazu
    > (aus verschiedenen Gründen).

    So wie das Verkaufen von Daten zu Facebook oder was ?

    Das ist ja mal eine lustige Einstellung, zu dem da doch gerade erste ein Tesla gehackt wurde.

    Ok man kann sagen das ist so und man weiß es und wenn du dir einen Tesla kaufst musst du es hinnehmen. Ich würde es nicht hinnehmen obwohl ich Tesla eigentlich positiv gegenüberstehe.

  5. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: Kay_Ahnung 25.04.19 - 10:25

    Ja man kann dem Widersprechen:

    "Wenn Sie nicht mehr möchten, dass wir Telematikprotokolldaten oder andere Dateien von Ihrem Tesla Fahrzeug erhalten, kontaktieren Sie uns bitte wie im Abschnitt „Wie Sie uns erreichen“ unten beschrieben. Bitte beachten Sie, dass, wenn Sie der Erfassung von Telematikprotokolldaten oder anderer Daten von Ihrem Tesla Fahrzeug widersprechen (mit Ausnahme der oben angeführten Einstellungen für die Datenfreigabe), wir nicht in der Lage sind, Sie in Echtzeit über Probleme im Zusammenhang mit Ihrem Fahrzeug zu informieren. Dies kann dazu führen, dass bei Ihrem Fahrzeug eine lediglich eingeschränkte Funktionalität, ernsthafte Schäden oder Funktionsunfähigkeit eintreten können. Es können dadurch auch zahlreiche Funktionen Ihres Fahrzeugs außer Betrieb gesetzt werden, wie regelmäßige Software- und Firmwareaktualisierungen, Fernwartungen und die Interaktion mit mobilen Anwendungen und im Auto installierten Funktionen, wie beispielsweise Standortsuche, Internetradio, Sprachsteuerung und Webbrowserfunktionalität."

    https://www.tesla.com/de_DE/about/legal

  6. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: flasherle 25.04.19 - 10:27

    hahahah, geil, sachen die mit der live übermittelungs nix zu tun haben, werden als strafe dann also auch gleich mit abgeschaltet. so ein witz. traurig

  7. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: Psy2063 25.04.19 - 10:34

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hahahah, geil, sachen die mit der live übermittelungs nix zu tun haben,
    > werden als strafe dann also auch gleich mit abgeschaltet. so ein witz.
    > traurig

    vermutlich, weil sie nicht den entsprechenden Softwareteil deaktivieren, sondern gleich die komplette Datenverbindung und nur noch das für E-Call notwendige Notruftelefon verbunden lassen.

    Würde ich auch so tun um unsinnigen Kundenanfragen oder Klagen warum dieses geht aber jenes nicht vorzubeugen. Wenn man kein modernes Fahrzeug will, das eben 24/7 online ist, muss man sich eben ein altes kaufen.

  8. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: Kay_Ahnung 25.04.19 - 10:39

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hahahah, geil, sachen die mit der live übermittelungs nix zu tun haben,
    > werden als strafe dann also auch gleich mit abgeschaltet. so ein witz.
    > traurig

    Naja es fallen halt viele Daten unter die Telematikdaten.

    "Telematikprotokolldaten: Zur Verbesserung unserer Fahrzeuge und Dienstleistungen können wir bestimmte Telematikdaten über die Leistung, Nutzung, den Betrieb und den Zustand Ihres Tesla-Fahrzeugs erfassen, einschließlich: Fahrzeugidentifikationsnummer; Geschwindigkeitsinformationen; Kilometerstand; Informationen über den Batterieverbrauch; Batterieladehistorie; Funktionen des elektrischen Systems, Informationen über die Softwareversion, Daten des Infotainmentsystems, sicherheitsrelevante Daten und Kamerabilder (einschließlich Informationen über die SRS-Systeme, Bremsen und Beschleunigen, Sicherheit, e-Bremse und Unfälle), kurze Videoaufnahmen von Unfällen, Informationen über die Verwendung und den Betrieb von Autopilot, Herbeirufen und anderen Funktionen, sowie andere Daten, die uns helfen, Probleme festzustellen und die Leistung des Fahrzeugs zu analysieren. Wir können diese Informationen entweder persönlich (wie z.B. während eines Servicetermins) oder über Fernzugriff erheben."
    Gibt auch noch weitere.
    Kann gut sein das sie dann die Datenübermittlung komplett abschalten. Außerdem, keine Ahnung wie Tesla das mit den Updates macht aber wenn diese nur überspielt werden wenn das Fahrzeug steht dann fällt das natürlich raus den die Standortdaten gehören ja auch dazu.

  9. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: nixidee 25.04.19 - 11:00

    Du brauchst keine Standortdaten speichern um festzustellen, ob ein Auto steht. Tesla will und braucht deine Daten. Deswegen das umständliche Abschalten und die genannten Einschränkungen.

  10. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: SanderK 25.04.19 - 11:13

    kernash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man das als Tesla-Besitzer abschalten oder ist man dem Datenstriptease
    > ausgeliefert?
    Klar ;-)
    Aber dafür sind die Autos auch so Günstig. Vergleichbar mit Google Dienstleistungen! (((Nicht!))) ^^

  11. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: Hotohori 25.04.19 - 12:22

    Tobias_weingand schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rolf Schreiter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vielleicht kann man das in Bezug auf die Versicherung abschalten... Aber
    > > meiner Meinung nach gehört die Übermittlung von Daten fest zum Auto dazu
    > > (aus verschiedenen Gründen).
    >
    > So wie das Verkaufen von Daten zu Facebook oder was ?
    >
    > Das ist ja mal eine lustige Einstellung, zu dem da doch gerade erste ein
    > Tesla gehackt wurde.
    >
    > Ok man kann sagen das ist so und man weiß es und wenn du dir einen Tesla
    > kaufst musst du es hinnehmen. Ich würde es nicht hinnehmen obwohl ich Tesla
    > eigentlich positiv gegenüberstehe.

    Der gehackte Tesla war aber so gewollt, da Tesla zum auffinden von Schwachstellen eine Prämie ausgegeben hat und so natürlich Hacker magisch anzieht. Da sollte man also vorsichtig sein einen Hack dann direkt Tesla negativ anzuhängen, denn es liegt im Interesse der Hacker, die wollen ja das Geld, alle Infos an Tesla raus zu geben damit die das sofort fixen können. Die Gefahr ist also gering.

    Natürlich würde ich mich vor einem Kauf auch erst mal erkunden was für Daten das Auto sendet, welche davon wirklich notwendig sind und was sich von dem unwichtigen Kram ausschalten lässt und danach dann abwiegen ob ich damit leben kann. Schon vorne weg, ohne genaueres zu wissen, alles abzulehnen ist auch nicht sonderlich fair.

  12. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: SanderK 25.04.19 - 12:32

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tobias_weingand schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Rolf Schreiter schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Vielleicht kann man das in Bezug auf die Versicherung abschalten...
    > Aber
    > > > meiner Meinung nach gehört die Übermittlung von Daten fest zum Auto
    > dazu
    > > > (aus verschiedenen Gründen).
    > >
    > > So wie das Verkaufen von Daten zu Facebook oder was ?
    > >
    > > Das ist ja mal eine lustige Einstellung, zu dem da doch gerade erste ein
    > > Tesla gehackt wurde.
    > >
    > > Ok man kann sagen das ist so und man weiß es und wenn du dir einen Tesla
    > > kaufst musst du es hinnehmen. Ich würde es nicht hinnehmen obwohl ich
    > Tesla
    > > eigentlich positiv gegenüberstehe.
    >
    > Der gehackte Tesla war aber so gewollt, da Tesla zum auffinden von
    > Schwachstellen eine Prämie ausgegeben hat und so natürlich Hacker magisch
    > anzieht. Da sollte man also vorsichtig sein einen Hack dann direkt Tesla
    > negativ anzuhängen, denn es liegt im Interesse der Hacker, die wollen ja
    > das Geld, alle Infos an Tesla raus zu geben damit die das sofort fixen
    > können. Die Gefahr ist also gering.
    >
    > Natürlich würde ich mich vor einem Kauf auch erst mal erkunden was für
    > Daten das Auto sendet, welche davon wirklich notwendig sind und was sich
    > von dem unwichtigen Kram ausschalten lässt und danach dann abwiegen ob ich
    > damit leben kann. Schon vorne weg, ohne genaueres zu wissen, alles
    > abzulehnen ist auch nicht sonderlich fair.
    Bei Tesla ist es wie mit anderen Systemen. Je mehr vorhanden sind, desto größer das Interesse Schwachstellen zu finden.
    Sei es nun um dafür von Tesla Geld zu bekommen, ob nun Freiwillig oder nicht. Oder um des Spaßes wegen ;-)

  13. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: KingTobi 25.04.19 - 12:50

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich würde ich mich vor einem Kauf auch erst mal erkunden was für
    > Daten das Auto sendet, welche davon wirklich notwendig sind und was sich
    > von dem unwichtigen Kram ausschalten lässt und danach dann abwiegen ob ich
    > damit leben kann.

    Genau wie beim Handy, Windows, Smarthome Geräten.......

  14. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: ChMu 25.04.19 - 12:58

    kernash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man das als Tesla-Besitzer abschalten oder ist man dem Datenstriptease
    > ausgeliefert?


    Yup, online Verbindung kann abgelehnt werden. Schon im Laden, bevor Du das erste mal losfaehrst.
    Nur, warum kaufst Du dann einen Tesla? Oder irgendein anderes modernes Auto? Du kannst natuerlich den Navi in Deinem Google phone nutzen, samt Assistenten. Dann sind Deine Daten sicher geschuetzt..............oder?

  15. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: thinksimple 25.04.19 - 13:21

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja man kann dem Widersprechen:
    >
    > "Wenn Sie nicht mehr möchten, dass wir Telematikprotokolldaten oder andere
    > Dateien von Ihrem Tesla Fahrzeug erhalten, kontaktieren Sie uns bitte wie
    > im Abschnitt „Wie Sie uns erreichen“ unten beschrieben. Bitte
    > beachten Sie, dass, wenn Sie der Erfassung von Telematikprotokolldaten oder
    > anderer Daten von Ihrem Tesla Fahrzeug widersprechen (mit Ausnahme der oben
    > angeführten Einstellungen für die Datenfreigabe), wir nicht in der Lage
    > sind, Sie in Echtzeit über Probleme im Zusammenhang mit Ihrem Fahrzeug zu
    > informieren. Dies kann dazu führen, dass bei Ihrem Fahrzeug eine lediglich
    > eingeschränkte Funktionalität, ernsthafte Schäden oder Funktionsunfähigkeit
    > eintreten können. Es können dadurch auch zahlreiche Funktionen Ihres
    > Fahrzeugs außer Betrieb gesetzt werden, wie regelmäßige Software- und
    > Firmwareaktualisierungen, Fernwartungen und die Interaktion mit mobilen
    > Anwendungen und im Auto installierten Funktionen, wie beispielsweise
    > Standortsuche, Internetradio, Sprachsteuerung und
    > Webbrowserfunktionalität."
    >
    > www.tesla.com


    "Ernsthafte Schäden" .Gehört eigentlich verboten.
    Das ist reine Irreführung. Nach dem Motto
    " Wenn du uns keine Daten gibst, kann dein Auto zu Schrott werden."
    Wenn man mit dem Stand den man gerade hat zufrieden ist muss das Auto so bleiben können auch wenn es nicht always on ist.

    Sollte dann nicht im Display bei Start stehen:
    " In Gebieten ohne Mobilfunkabdeckung kann es zu ernsthaften Schäden am Fahrzeug kommen. Bitte begeben sie sich in ein Gebiet mit schnellem Onlinezugang "

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  16. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: Targi 25.04.19 - 14:10

    > "Ernsthafte Schäden" .Gehört eigentlich verboten.
    > Das ist reine Irreführung. Nach dem Motto
    > " Wenn du uns keine Daten gibst, kann dein Auto zu Schrott werden."
    > Wenn man mit dem Stand den man gerade hat zufrieden ist muss das Auto so
    > bleiben können auch wenn es nicht always on ist.
    >
    > Sollte dann nicht im Display bei Start stehen:
    > " In Gebieten ohne Mobilfunkabdeckung kann es zu ernsthaften Schäden am
    > Fahrzeug kommen. Bitte begeben sie sich in ein Gebiet mit schnellem
    > Onlinezugang "

    Über das Wording zu diskutieren ist sinnlos, der Text stammt aus der Feder der Öffentlichkeitsarbeit, die natürlich Argumente liefern möchte, warum die Überwachungsfunktionen eingeschaltet bleiben sollen. Fakt ist, die Überwachung lässt sich nur sehr umständlich verhindern und es werden dadurch wesentliche Bestandteile der Fahrzeugelektronik mit deaktiviert.
    Was dahinter steckt, ist, dass Fahrerdaten aktuell Big Business sind. Sowohl für die Werbeindustrie als auch für die Autoindustrie und die Versicherungswirtschaft. Bei Tesla ist dieses Geld integraler Bestandteil des (sowieso schon defizitären) Geschäftmodells.
    Die schweizer Polizei macht damit gerade ihre Erfahrunge. So weigert sich Tesla, die Datenschutzbedinungen des Justizministeriums zu unterschreiben, die sicherstellen sollen, dass das Fahrzeug auch ohne Datenübermittlung fahrtüchtig bleibt.

  17. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: thinksimple 25.04.19 - 14:24

    Targi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > "Ernsthafte Schäden" .Gehört eigentlich verboten.
    > > Das ist reine Irreführung. Nach dem Motto
    > > " Wenn du uns keine Daten gibst, kann dein Auto zu Schrott werden."
    > > Wenn man mit dem Stand den man gerade hat zufrieden ist muss das Auto so
    > > bleiben können auch wenn es nicht always on ist.
    > >
    > > Sollte dann nicht im Display bei Start stehen:
    > > " In Gebieten ohne Mobilfunkabdeckung kann es zu ernsthaften Schäden am
    > > Fahrzeug kommen. Bitte begeben sie sich in ein Gebiet mit schnellem
    > > Onlinezugang "
    >
    > Über das Wording zu diskutieren ist sinnlos, der Text stammt aus der Feder
    > der Öffentlichkeitsarbeit, die natürlich Argumente liefern möchte, warum
    > die Überwachungsfunktionen eingeschaltet bleiben sollen. Fakt ist, die
    > Überwachung lässt sich nur sehr umständlich verhindern und es werden
    > dadurch wesentliche Bestandteile der Fahrzeugelektronik mit deaktiviert.
    > Was dahinter steckt, ist, dass Fahrerdaten aktuell Big Business sind.
    > Sowohl für die Werbeindustrie als auch für die Autoindustrie und die
    > Versicherungswirtschaft. Bei Tesla ist dieses Geld integraler Bestandteil
    > des (sowieso schon defizitären) Geschäftmodells.
    > Die schweizer Polizei macht damit gerade ihre Erfahrunge. So weigert sich
    > Tesla, die Datenschutzbedinungen des Justizministeriums zu unterschreiben,
    > die sicherstellen sollen, dass das Fahrzeug auch ohne Datenübermittlung
    > fahrtüchtig bleibt.

    Ja, leider.
    Und ich befürchte das alle auf diesen Zug aufspringen werden. Sonst ist ja das Fahrzeug nicht sicher und könnte jemanden schädigen.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  18. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: E-Mover 25.04.19 - 15:04

    Eine wirklich fantastische Diskussion hier, selten so gelacht. Wenn man 2 mal Halbwissen zusammenbringt dann entsteht nicht zwingend ein Ganzes ;-)

    Vielleicht mal zu den Fakten:
    1. Man kann die Übermittlung von Videos (von Fahrsituationen oder Aufzeichnungen durch den Sentry Mode) ein- oder ausschalten. Schaltet man sie aus, dann kann Tesla auch keine Einbruchsversuche Zwischenpuffern und wenn der Dieb den USB-Stick mitnimmt, dann hat das Ganze wenig gebracht (wer hätte das gedacht?)

    2. Die Übermittlung der sonstigen Telematikdaten kann man separat ein- oder ausschalten. Hierunter fallen nicht nur Zustandsdaten des Fahrzeugs, sondern auch andere (anonymisierte) Infos wie Staumeldungen, Verbrauchsdaten etc.

    3. Dass Teslas "always on" Fahrzeuge sind stimmt auch nicht, denn man kann auch "always on" ein- oder ausschalten. Ist es ausgeschaltet, dann funkt das Fahrzeug im Sleep Mode auch nicht mehr, ist dann aber logischerweise auch von der eigenen Handy App nicht mehr erreichbar. Wenn man 1. und 2. ausgeschaltet hat, dann bezieht sich auch "always on" nur noch auf das API für die Handy- oder sonstige Apps, also nur die Kommunikation mit den vom Besitzer genutzten Apps.

    4. Wenn man seinem Auto Datenkommunikation nach außen verbietet (also 1. und 2. abschaltet), dann kann es folglich auch keine Software-Updates mehr beziehen. Wie zum Teil von anderen schon beschrieben kann Tesla folglich auch nicht garantieren, dass Funktionen weiterentwickelt, neue aufgespielt oder Fehler behoben werden (auch hier: Wer hätte das gedacht?)

    Dass sich hier im Forum darüber lustig gemacht oder aufgeregt wird, dass Tesla darauf hinweist, ist an Naivität ja kaum zu überbieten und zeigt mal wieder, wie emotional die Diskussion hier geführt wird. Welcher Softwarehersteller gibt denn eine vollumfängliche Garantie auf etwas, das nicht regelmäßig upgedatet wird (ich dachte Golem wäre ein IT Forum?)?

    Bei den klassischen Autoherstellern ist es übrigens ähnlich, nur eben nicht "over the air": Wer nicht jedes Jahr vorbeikommt und eine Stange Geld für eine völlig überteuerte Inspektion hinblättert, dem erlischt die Garantie ja auch. Dass die dabei ein Software-Update machen bekommt eben nur nicht jeder mit.

    Und ich gehe gerne Wetten ein, dass die allermeisten Forumsmitglieder hier (zumindest diejenigen, die halbwegs neue Autos haben) Unmengen an Daten an die zentrale Funken ohne es zu wissen. Beispiel von einem Bekannten, der gerade seinen brennenden BMW (nein, kein Elektroauto ;-)) auf dem Standstreifen abgestellt hatte, als sein Telefon klingelte. Eine nette Dame von BMW teilte ihm mit: "Verlassen Sie sofort Ihr Fahrzeug, es könnte sein, dass es brennt!"

    Er hatte auch keine Ahnung, dass sein Auto Daten irgendwohin funkt und hat auch - zumindest nicht wissentlich - keiner Übermittlung zugestimmt ;-)

    Ob die Daten nun wirklich von Tesla ausschließlich anonymisiert verwendet werden habe ich natürlich nicht geprüft und da besteht, wie bei jeder Art der Datenübermittlung, ein gewisses Restrisiko (siehe Google & Co.). Wer da paranoid ist sollte besser Fahrrad fahren, am besten auch ohne Handy und Kreditkarte.

  19. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: thinksimple 25.04.19 - 16:34

    E-Mover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine wirklich fantastische Diskussion hier, selten so gelacht. Wenn man 2
    > mal Halbwissen zusammenbringt dann entsteht nicht zwingend ein Ganzes ;-)
    >
    > Vielleicht mal zu den Fakten:
    > 1. Man kann die Übermittlung von Videos (von Fahrsituationen oder
    > Aufzeichnungen durch den Sentry Mode) ein- oder ausschalten. Schaltet man
    > sie aus, dann kann Tesla auch keine Einbruchsversuche Zwischenpuffern und
    > wenn der Dieb den USB-Stick mitnimmt, dann hat das Ganze wenig gebracht
    > (wer hätte das gedacht?)
    >
    > 2. Die Übermittlung der sonstigen Telematikdaten kann man separat ein- oder
    > ausschalten. Hierunter fallen nicht nur Zustandsdaten des Fahrzeugs,
    > sondern auch andere (anonymisierte) Infos wie Staumeldungen,
    > Verbrauchsdaten etc.
    >
    > 3. Dass Teslas "always on" Fahrzeuge sind stimmt auch nicht, denn man kann
    > auch "always on" ein- oder ausschalten. Ist es ausgeschaltet, dann funkt
    > das Fahrzeug im Sleep Mode auch nicht mehr, ist dann aber logischerweise
    > auch von der eigenen Handy App nicht mehr erreichbar. Wenn man 1. und 2.
    > ausgeschaltet hat, dann bezieht sich auch "always on" nur noch auf das API
    > für die Handy- oder sonstige Apps, also nur die Kommunikation mit den vom
    > Besitzer genutzten Apps.
    >
    > 4. Wenn man seinem Auto Datenkommunikation nach außen verbietet (also 1.
    > und 2. abschaltet), dann kann es folglich auch keine Software-Updates mehr
    > beziehen. Wie zum Teil von anderen schon beschrieben kann Tesla folglich
    > auch nicht garantieren, dass Funktionen weiterentwickelt, neue aufgespielt
    > oder Fehler behoben werden (auch hier: Wer hätte das gedacht?)
    >
    > Dass sich hier im Forum darüber lustig gemacht oder aufgeregt wird, dass
    > Tesla darauf hinweist, ist an Naivität ja kaum zu überbieten und zeigt mal
    > wieder, wie emotional die Diskussion hier geführt wird. Welcher
    > Softwarehersteller gibt denn eine vollumfängliche Garantie auf etwas, das
    > nicht regelmäßig upgedatet wird (ich dachte Golem wäre ein IT Forum?)?
    >
    > Bei den klassischen Autoherstellern ist es übrigens ähnlich, nur eben nicht
    > "over the air": Wer nicht jedes Jahr vorbeikommt und eine Stange Geld für
    > eine völlig überteuerte Inspektion hinblättert, dem erlischt die Garantie
    > ja auch. Dass die dabei ein Software-Update machen bekommt eben nur nicht
    > jeder mit.
    >
    > Und ich gehe gerne Wetten ein, dass die allermeisten Forumsmitglieder hier
    > (zumindest diejenigen, die halbwegs neue Autos haben) Unmengen an Daten an
    > die zentrale Funken ohne es zu wissen. Beispiel von einem Bekannten, der
    > gerade seinen brennenden BMW (nein, kein Elektroauto ;-)) auf dem
    > Standstreifen abgestellt hatte, als sein Telefon klingelte. Eine nette Dame
    > von BMW teilte ihm mit: "Verlassen Sie sofort Ihr Fahrzeug, es könnte sein,
    > dass es brennt!"
    >
    > Er hatte auch keine Ahnung, dass sein Auto Daten irgendwohin funkt und hat
    > auch - zumindest nicht wissentlich - keiner Übermittlung zugestimmt ;-)
    >
    > Ob die Daten nun wirklich von Tesla ausschließlich anonymisiert verwendet
    > werden habe ich natürlich nicht geprüft und da besteht, wie bei jeder Art
    > der Datenübermittlung, ein gewisses Restrisiko (siehe Google & Co.). Wer da
    > paranoid ist sollte besser Fahrrad fahren, am besten auch ohne Handy und
    > Kreditkarte.


    Wie bist du denn gleich drauf? Regst dich auf über Emotionale Diskussion und machst es auch nicht besser. Das man alles abschalten kann weiß ich sehr genau. Hast dus denn bei deinem Tesla schon mal gemacht? Wenn ja, auch die Fragen dazu beantwortet?
    Es geht hier um den Text. " könnte das Fahrzeug schädigen". Das kann und darf eigentlich nicht sein. Wenn ich die Telemetrie abschalte sollte es trotzdem keinen negativen Effekt haben. (Ausser natürlich Updates und Onlinedienste).
    Und ja leider wird diese "wenn du mir deine Daten nicht gibst geht alles kaputt" Mentalität bei allen inzwischen Standard.
    Es ist schon irgendwie eine kleine Erpressung.
    Und das darf man auch mal kritisieren. Bei allen und auch bei Tesla.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  20. Re: "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers"

    Autor: George99 25.04.19 - 17:36

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > geht aber jenes nicht vorzubeugen. Wenn man kein modernes Fahrzeug will,
    > das eben 24/7 online ist, muss man sich eben ein altes kaufen.

    Was ist an solchen Stasi-Überwachungsautos denn modern?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  3. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 4,99€
  3. (-79%) 3,20€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
      Quartalsbericht
      Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

      Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

    2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
      Nach Unfall
      Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

      Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

    3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
      Berliner U-Bahn
      Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

      Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


    1. 22:38

    2. 17:40

    3. 17:09

    4. 16:30

    5. 16:10

    6. 15:45

    7. 15:22

    8. 14:50