1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Tesla macht hohe…

"...einen Rückzug vom Kapitalmarkt schloss er nicht aus."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "...einen Rückzug vom Kapitalmarkt schloss er nicht aus."

    Autor: Cavaron 25.04.19 - 10:18

    Naja, das ist schon etwas implizierend ausgelegt. Wortwörtlich hat er gesagt: "Ich wünschte Tesla wäre privat [gelistet und nicht Börsennotiert], aber ich glaube der Zug ist abgefahren [that ship has sailed]." Das klingt schon deutlich anders.

    https://youtu.be/HqvatzjHGyk?t=2995

    Wenn man jetzt also sagt, er hat einen Börsenrückzug nicht ausgeschlossen, dann könnte man auch sagen, dass er nicht ausgeschlossen hat, dass im inneren des Pluto eine Kolonie von quietschgelben Wasserpferden existiert...

  2. Re: "...einen Rückzug vom Kapitalmarkt schloss er nicht aus."

    Autor: Tobias_weingand 25.04.19 - 10:22

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man jetzt also sagt, er hat einen Börsenrückzug nicht ausgeschlossen,
    > dann könnte man auch sagen, dass er nicht ausgeschlossen hat, dass im
    > inneren des Pluto eine Kolonie von quietschgelben Wasserpferden
    > existiert...

    Waaaaaaaaaaaaas tut sie nicht?

  3. Re: "...einen Rückzug vom Kapitalmarkt schloss er nicht aus."

    Autor: ad (Golem.de) 25.04.19 - 11:00

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, das ist schon etwas implizierend ausgelegt. Wortwörtlich hat er
    > gesagt: "Ich wünschte Tesla wäre privat , aber ich glaube der Zug ist
    > abgefahren ." Das klingt schon deutlich anders.
    >
    > youtu.be
    >
    > Wenn man jetzt also sagt, er hat einen Börsenrückzug nicht ausgeschlossen,
    > dann könnte man auch sagen, dass er nicht ausgeschlossen hat, dass im
    > inneren des Pluto eine Kolonie von quietschgelben Wasserpferden
    > existiert...

    nee, die sind doch grün!

  4. Re: "...einen Rückzug vom Kapitalmarkt schloss er nicht aus."

    Autor: gooney 25.04.19 - 11:02

    Zugegeben, dass mit den Wasserpferden schockiert mich auch - zum Glück handelt es sich hierbei nur um eine Annahme ohne handfeste Beweise.

    Das im Artikel der Wortlaut etwas verfälscht wurde darf man Golem.de nicht anlasten - das Problem ist die Quelle von der blind abgeschrieben wurde. Heutzutage sollte man von "Journalisten" eben nicht mehr erwarten, Aussagen oder Fakten zu überprüfen.

  5. Re: "...einen Rückzug vom Kapitalmarkt schloss er nicht aus."

    Autor: bastie 25.04.19 - 11:21

    gooney schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zugegeben, dass mit den Wasserpferden schockiert mich auch
    > Das im Artikel der Wortlaut etwas verfälscht wurde darf man Golem.de nicht
    > anlasten - das Problem ist die Quelle von der blind abgeschrieben wurde.

    Deine Quote für korrektes Entscheiden zwischen "dass" und "das" liegt unter 50 %! Das schockiert mich noch mehr als die Pferde-Story.

  6. Re: "...einen Rückzug vom Kapitalmarkt schloss er nicht aus."

    Autor: Hotohori 25.04.19 - 12:16

    gooney schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zugegeben, dass mit den Wasserpferden schockiert mich auch - zum Glück
    > handelt es sich hierbei nur um eine Annahme ohne handfeste Beweise.
    >
    > Das im Artikel der Wortlaut etwas verfälscht wurde darf man Golem.de nicht
    > anlasten - das Problem ist die Quelle von der blind abgeschrieben wurde.
    > Heutzutage sollte man von "Journalisten" eben nicht mehr erwarten, Aussagen
    > oder Fakten zu überprüfen.

    Das Problem ist eben, dass Aussagen und Fakten überprüfen sehr viel Zeit kostet und Zeit ist für einen Redakteur einer solchen Seite ein knappes Gut, weil dafür müssen zu viele Artikel geschrieben werden bei zu wenig Mitarbeitern. Oder anders gesagt: es müssten deutlich mehr Leser hier ein Abo abschließen, damit Golem genug Geld einnimmt um zusätzliche Redakteure einzustellen, um damit dann genug Zeit zu haben ordentlich für Artikel zu recherchieren.

  7. Re: "...einen Rückzug vom Kapitalmarkt schloss er nicht aus."

    Autor: SanderK 25.04.19 - 13:06

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, das ist schon etwas implizierend ausgelegt. Wortwörtlich hat er
    > gesagt: "Ich wünschte Tesla wäre privat , aber ich glaube der Zug ist
    > abgefahren ." Das klingt schon deutlich anders.
    >
    > youtu.be
    >
    > Wenn man jetzt also sagt, er hat einen Börsenrückzug nicht ausgeschlossen,
    > dann könnte man auch sagen, dass er nicht ausgeschlossen hat, dass im
    > inneren des Pluto eine Kolonie von quietschgelben Wasserpferden
    > existiert...
    Nichts gegen die quietschgelben Wasserpferde! Die haben damit nix zu Tun ;-)
    Sorry, konnts mir ned verkneifen ;-)

  8. Re: "...einen Rückzug vom Kapitalmarkt schloss er nicht aus."

    Autor: azeu 25.04.19 - 13:09

    Oder, Golem sollte dann einfach dicht machen ;)

    DU bist ...

  9. Re: "...einen Rückzug vom Kapitalmarkt schloss er nicht aus."

    Autor: thinksimple 25.04.19 - 14:04

    Tobias_weingand schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cavaron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man jetzt also sagt, er hat einen Börsenrückzug nicht
    > ausgeschlossen,
    > > dann könnte man auch sagen, dass er nicht ausgeschlossen hat, dass im
    > > inneren des Pluto eine Kolonie von quietschgelben Wasserpferden
    > > existiert...
    >
    > Waaaaaaaaaaaaas tut sie nicht?

    Doch doch. Die existiert. Er will nur trollen.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  10. Re: "...einen Rückzug vom Kapitalmarkt schloss er nicht aus."

    Autor: thinksimple 25.04.19 - 14:06

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gooney schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zugegeben, dass mit den Wasserpferden schockiert mich auch - zum Glück
    > > handelt es sich hierbei nur um eine Annahme ohne handfeste Beweise.
    > >
    > > Das im Artikel der Wortlaut etwas verfälscht wurde darf man Golem.de
    > nicht
    > > anlasten - das Problem ist die Quelle von der blind abgeschrieben wurde.
    > > Heutzutage sollte man von "Journalisten" eben nicht mehr erwarten,
    > Aussagen
    > > oder Fakten zu überprüfen.
    >
    > Das Problem ist eben, dass Aussagen und Fakten überprüfen sehr viel Zeit
    > kostet und Zeit ist für einen Redakteur einer solchen Seite ein knappes
    > Gut, weil dafür müssen zu viele Artikel geschrieben werden bei zu wenig
    > Mitarbeitern. Oder anders gesagt: es müssten deutlich mehr Leser hier ein
    > Abo abschließen, damit Golem genug Geld einnimmt um zusätzliche Redakteure
    > einzustellen, um damit dann genug Zeit zu haben ordentlich für Artikel zu
    > recherchieren.


    Wie soll Golem auf den Pluto kommen um zu überprüfen ob dort eine Kolonie Wasserpferde ansässig ist?

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  11. Re: "...einen Rückzug vom Kapitalmarkt schloss er nicht aus."

    Autor: dummdumm 25.04.19 - 19:08

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, das ist schon etwas implizierend ausgelegt. Wortwörtlich hat er
    > gesagt: "Ich wünschte Tesla wäre privat , aber ich glaube der Zug ist
    > abgefahren ." Das klingt schon deutlich anders.
    >
    > youtu.be
    >
    > Wenn man jetzt also sagt, er hat einen Börsenrückzug nicht ausgeschlossen,
    > dann könnte man auch sagen, dass er nicht ausgeschlossen hat, dass im
    > inneren des Pluto eine Kolonie von quietschgelben Wasserpferden
    > existiert...

    Ymmd - und endlich mal jemand der Versteht, wie die ein oder andere “nicht unwahre“ Schlagzeile entsteht...

  12. Re: "...einen Rückzug vom Kapitalmarkt schloss er nicht aus."

    Autor: E-Mover 25.04.19 - 23:02

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, das ist schon etwas implizierend ausgelegt. Wortwörtlich hat er
    > gesagt: "Ich wünschte Tesla wäre privat , aber ich glaube der Zug ist
    > abgefahren ." Das klingt schon deutlich anders.
    >
    > youtu.be
    >
    > Wenn man jetzt also sagt, er hat einen Börsenrückzug nicht ausgeschlossen,
    > dann könnte man auch sagen, dass er nicht ausgeschlossen hat, dass im
    > inneren des Pluto eine Kolonie von quietschgelben Wasserpferden
    > existiert...

    Fantastisch guter Post übrigens, Cavaron!!! Selten so gelacht!
    Lustig auch, dass diejenigen, die normalerweise auf sowas voll steil gehen, hier einfach mitgemacht haben...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  4. KfW IPEX-Bank GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)
  3. 207,99€
  4. 115,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
    HR-Analytics
    Weshalb Mitarbeiter kündigen

    HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
    Ein Bericht von Peter Ilg

    1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
    2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
    3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

    1. Remote Play Together: Steam spielt beim Sofa-Streaming auch mit Smartphone
      Remote Play Together
      Steam spielt beim Sofa-Streaming auch mit Smartphone

      Valve hat nach rund einem Monat in der Beta das Remote Play Together über Steam fertiggestellt. Spieler können am Sofamodus aus der Distanz teilnehmen - auch mit dem Smartphone.

    2. IMHO: Stadia will erstmal nur spielen
      IMHO
      Stadia will erstmal nur spielen

      Richtig ernst meint es Google mit seinem Spielestreamingdienst Stadia nicht - noch nicht. Das Unternehmen plant langfristig und wartet auf 5G und Titel wie Baldur's Gate 3.

    3. Prozessoren: Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
      Prozessoren
      Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme

      Die Versorgung der Partner mit in 14 nm gefertigten Chips sei "extrem knapp", sagte Intel: Der Hersteller entschuldigt sich zwar dafür, hat aber vorerst keine Lösung parat. Und auch bei AMD gibt es Probleme.


    1. 11:54

    2. 11:45

    3. 11:25

    4. 11:16

    5. 10:52

    6. 10:33

    7. 10:14

    8. 09:15