1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fernsehen: 5G Broadcast soll ab 2027 DVB…

Wozu überhaupt noch Fernsehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu überhaupt noch Fernsehen?

    Autor: spambox 29.04.19 - 13:13

    Fernsehen ist seit etwa 15 Jahren überflüssig, da neuere Konzepte seine Möglichkeiten vollständig abdecken und darüber hinaus einiges mehr bieten. Man hat ja auch irgendwann den Telefgrafen oder die Dampfmaschine aus dem Alltag verbannt und durch aktuelle Erfindungen ersetzt.
    Eine Technik, wie 5G zur Übertragung von Fernsehsendern zu nutzen, ist Verschwendung.

    #sb

  2. Einschaltquote Tatort etc. um die 10 Millionen

    Autor: M.P. 29.04.19 - 13:24

    Wir sprechen uns wieder, wenn sie bei 100.000 Zuschauern ist ...

    bei über 40 Millionen PKWs sollte man eher die Bürgersteige abschaffen ;-)

  3. Re: Wozu überhaupt noch Fernsehen?

    Autor: Rolf Schreiter 29.04.19 - 14:25

    Bei uns hier werden die Bürgersteige Abends schon 18 Uhr hochgeklappt.

    Vielleicht ist das schon ein Vorzeichen?

  4. Re: Wozu überhaupt noch Fernsehen?

    Autor: Neuro-Chef 29.04.19 - 14:32

    spambox schrieb:
    > Fernsehen ist seit etwa 15 Jahren überflüssig, da neuere Konzepte seine
    > Möglichkeiten vollständig abdecken und darüber hinaus einiges mehr bieten.
    Volle Zustimmung.

    > Eine Technik, wie 5G zur Übertragung von Fernsehsendern zu nutzen, ist Verschwendung.
    Das ist allerdings besser, als ein Haufen paralleler Unicast-Streams, falls die Zielgruppe unterwegs, oder noch schlimmer, zuhause, da man sich den Festnetzanschluss spart, aufm Handy versehen will.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  5. Re: Wozu überhaupt noch Fernsehen?

    Autor: spambox 29.04.19 - 14:41

    Tatort geht auch via Internet. Die Quoten sind kein Grund, an veralteten Konzepten festzuhalten.

  6. Re: Wozu überhaupt noch Fernsehen?

    Autor: Moridin 29.04.19 - 15:03

    Was ist an Fernsehen veraltet?
    On Demand kann für mich kein Fernsehen ersetzen - ich schätze es sehr, einfach mal wo rein zu schalten, wo "irgendwas läuft".
    Bei On Demand muss man immer bewusst einen Inhalt wählen - und das nervt manchmal auch ganz einfach.

    Von daher möchte ich, dass Fernsehsender in ihrer aktuellen Form erhalten bleiben.

  7. Re: Wozu überhaupt noch Fernsehen?

    Autor: qq1 29.04.19 - 15:35

    wirklich? wo denn?

  8. Re: Wozu überhaupt noch Fernsehen?

    Autor: M.P. 29.04.19 - 17:21

    Und wenn dann 13 Millionen Zuschauer den Tatort sehen müssen die Funkzellen und Festnetz-Backbones der Internet-Provider 13 Millionen mal 10 Megabit/s (für HD) tragen...
    Die eMBMS Erweiterungen des LTE-Standards sorgt dafür dass
    1) pro Funkzelle nur einmal die Bandbreite genutzt (Broadcast) wird und
    2) wenn niemand das Programm in der Funkzelle anfordert, das Programm nicht ausgestrahlt wird..

    Bei völlig freiem Video On Demand bleibt nichts anderes, als Point-To-Point Streams ...
    Da sind zumindest den Mobilfunkbetreibern bestimmt 20 eMBMS Nutzer die sich um 20:15 parallel in den eMBMS-Stream eingeklinkt haben lieber, als 20 Kunden, die mit 5 Minuten Zeitversatz den gleichen Tatort schauen ...

  9. Re: Wozu überhaupt noch Fernsehen?

    Autor: ikhaya 30.04.19 - 07:37

    Puffern und mit lokaler Pausefunktion versehen geht weiterhin ;) Infrastruktur wird besser ,Codecs werden besser, aber wenn man Last sparen kann,immer her damit

  10. Re: Wozu überhaupt noch Fernsehen?

    Autor: M.P. 30.04.19 - 08:31

    Insbesondere im Mobilnetz sind die Frequenzen endlich, und Funkzellen bleiben ein shared Medium.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  3. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim
  4. Lidl Digital, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 400 Euro auf ausgewählte Sony-Kameras, Objektive und Zubehör
  2. 80,75€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  3. ab 2.319€
  4. 331,97€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar