Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MIT: Kryptopuzzle 15 Jahre zu früh…

Mein erster Ansatz wäre

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mein erster Ansatz wäre

    Autor: lahmbi5678 30.04.19 - 11:46

    in der Potenz a^(2^(2^80+rest)) etwas zu ersetzen. Ich würde a^(2^1024) = g vorberechnen, das geht relativ effizient, und dann entsprechend a^(2^(2^80+rest)) durch g ausdrücken, also als g^(2^((2^80+rest)/1024)))*a^(2^r) schreiben (das "/" im Exponenten wäre Integerdivision, r der Rest dieser Divsion, r kleiner als 2^1024). Falls das verwirrend aussieht, die Idee ist, den Exponenten durch 2^1024 zu teilen, der ganzzahlige Anteil wird dann mit g^(...) ausgedrückt, der Rest weiterhin mit a, also a^(2^r). Das würde ich dann sukkzessive wiederholen, also g^(2^1024) vorausberechnen und entsprechend einsetzen, usw usf, im Prinzip sollte das innerhalb von Minuten oder Stunden eine Lösung liefern. Und das ohne daß man sich über phi(n) Gedanken machen müsste.

    Kann gut sein, daß ich da einen Denk- oder Rechenfehler drin habe, aber für mich sieht das trivial aus. Es dürfte eigentlich nicht so einfach sein. Manchmal übersieht man die Konsequenzen der Exponenten, vielleicht liegt es daran.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.19 11:48 durch lahmbi5678.

  2. Re: Mein erster Ansatz wäre

    Autor: chefin 30.04.19 - 11:48

    Und du bist dir sicher das seit 1999 keiner drauf gekommen ist das so zu machen?

    Du vergisst dabei die Datenreduktion durch den Modulus. Den kann man nicht vorweg berechnen.

  3. Re: Mein erster Ansatz wäre

    Autor: lahmbi5678 30.04.19 - 11:52

    Ich bin gerade selber am Überlegen, den modulus n habe ich ja, also kann ich die Potenzen von a ohne Probleme berechnen. Und die Division des Exponenten durch 1024 würde ich ja klassisch als Integerdivision durchführen, also ohne phi(n) oder einen anderen modulus.

  4. Re: Mein erster Ansatz wäre

    Autor: Mingfu 30.04.19 - 11:55

    Die Rechnung lautet 2^(2^79.685.186.856.218) und nicht 2^(2^80).

  5. Re: Mein erster Ansatz wäre

    Autor: lahmbi5678 30.04.19 - 11:58

    Ich hatte das so gelesen, daß ein a eben 2^80 mal quadriert werden muss. Ok, dann habe ich das falsch verstanden. Ich hatte das in dem einen Paper nachgelesen, da geht es eben um ein a^(2^(2^80+rest)), wobei ich mit 2^80+rest eine Zahl in der Größenordnung 2^80 meine, also nicht exakt 2^80, sondern eine zufällige Zahl in der Größenordnung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.19 12:09 durch lahmbi5678.

  6. Re: Mein erster Ansatz wäre

    Autor: lahmbi5678 02.05.19 - 13:45

    Ich habe es gestern abend nochmal durchdacht, leider machten mir die Potenzgesetze einen Strich durch die Rechnung, am besten macht man sich ein Zahlenbeispiel, und man kann z.B. 1024 aus dem Exponenten (über der 2^(2^...) rausziehen, also 2^(2^1024) als neue "Basis" anstelle der 2 einsetzen, das geht aber nur subtraktiv im obersten Exponenten, man muss also sehr oft abziehen, und man hat dann anstelle der 2 eine andere Basis, nennen wir sie mal g, die neu quadriert werden muss, Im nächsten Schritt kann man dann wieder g^(2^1024) "rausziehen", usw usf. Ich habe ein python-Skript geschrieben, das das relativ zügig macht, bräuchte aber mit einem Kern etwa 10000 Tage.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.19 13:47 durch lahmbi5678.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Enerthing GmbH, Leverkusen
  2. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
    Von Björn König

    1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
    2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
    3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45