Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Commodore 16: Meine erste…

Mein erster Computer...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mein erster Computer...

    Autor: heikom36 30.04.19 - 12:54

    ...war 1982 der Atari 800XL. Davor hatten wir ein Intellevision von Matell und irgendwelche Konsolen mit Pong.

    An die Aktion von Aldi und Commodore 1987 kann ich mich nicht gut erinnern. Die Zeit für den C16, den ich auch mal hatte, wie den Plus4, VC20, C64, Amiga 500 und dann 1200, bevor ich 1996 zum Windows-Lager wechselte, war da eigentlich schon lange abgelaufen.
    Mit heute vergleichbar wenn Aldi das iPhone 4 wieder neu auflegen würde.

    Aber es war eine TOLLE Zeit und ich bin meinem Dad heute noch dafür dankbar, dass er mir nen Atari 800XL gekauft hat und keinen, wie ich es mir wünschte, C64. Ich hätte nämlich das Programmieren niemals gelernt wenn es der C64 geworden wäre.

    Übrigens: Damals war es noch ne Zeit, wo ich ne schlechte Note bekam, wenn ich mit dem Computer meine Hausaufgaben ausgedruckt hatte. Die Lehrer waren damals noch blöder als heute - sie haben auch behauptet, dass der Computer die Hausaufgaben gemacht hat, während ich andere Dinge machte... klar... ne Zusammenfassung von Werther hat mir damals der Homecomputer erledigt... das ganz ohne Community und Internet. Computer wissen halt alles ^^

  2. Re: Mein erster Computer...

    Autor: DY 30.04.19 - 13:59

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...war 1982 der Atari 800XL. Davor hatten wir ein Intellevision von Matell
    > und irgendwelche Konsolen mit Pong.
    >
    > An die Aktion von Aldi und Commodore 1987 kann ich mich nicht gut erinnern.
    > Die Zeit für den C16, den ich auch mal hatte, wie den Plus4, VC20, C64,
    > Amiga 500 und dann 1200, bevor ich 1996 zum Windows-Lager wechselte, war da
    > eigentlich schon lange abgelaufen.
    > Mit heute vergleichbar wenn Aldi das iPhone 4 wieder neu auflegen würde.
    >
    > Aber es war eine TOLLE Zeit und ich bin meinem Dad heute noch dafür
    > dankbar, dass er mir nen Atari 800XL gekauft hat und keinen, wie ich es mir
    > wünschte, C64. Ich hätte nämlich das Programmieren niemals gelernt wenn es
    > der C64 geworden wäre.
    >
    > Übrigens: Damals war es noch ne Zeit, wo ich ne schlechte Note bekam, wenn
    > ich mit dem Computer meine Hausaufgaben ausgedruckt hatte. Die Lehrer waren
    > damals noch blöder als heute - sie haben auch behauptet, dass der Computer
    > die Hausaufgaben gemacht hat, während ich andere Dinge machte... klar... ne
    > Zusammenfassung von Werther hat mir damals der Homecomputer erledigt... das
    > ganz ohne Community und Internet. Computer wissen halt alles ^^

    meiner auch, leider war damals im Geschäft in unserer Stadt weder Datasette noch Disklaufwerk leiferbar- und das für längere Zeit. Das führte dann dazu, dass ich mit wneig Vergnügen etwas programmierte oder Listings abtippte, die dann 1-2 Tage im Dauerlauf auf dem Rechner liefen und irgendwann durch Saft abdrehen in den Orkus befördert wurden...

  3. Re: Mein erster Computer...

    Autor: .02 Cents 30.04.19 - 16:27

    Mein erster Computer war der VC20, das muss so 1983 herum gewesen sein. Programmieren lernen war so der Anspruch, hat sich aber auch auf das Abtippen von Spielen aus Zeitschriften beschränkt …

    Richtig Programmieren habe ich aber erst auf einem 8086 IBM PC kompatiblen Rechner mit Turbo Pascal ca 1984 oder 85 gelernt, was seinerzeit in einem selbstgeschriebenen "Tron" Klon auf ultra hochauflösender Herkules Grafik kulminierte … Der PC hatte iirc eine 20MB Festplatte, 640KB Hauptspeicher und mein Vater hat wohl fast so viel bezahlt, wie für den VW Käfer, den er seinerzeit fuhr. Das war natürlich der Rechner von meinem Vater, aber wenn ich daran programmiert habe, wurde das wohlwollend gesehen. Immerhin war an "Online" (geschweige denn Internet) noch gar nicht zu denken, und Viren durch getauschte Spiele u.ä. waren nach meiner Erinnerung erst später und dann vor allem für Amiga ein Problem - Spiele für PC, insbesondere solche, die auch nur mit dem VC20 (geschweige denn Amiga) mithalten konnten, gab es erst viel später ...

    Als wir vor ein paar Jahren den Dachboden geleert haben, ist das Ding wieder aufgetaucht … allein die Festplatte hatte mehrere KG gewogen, der Rahmen / Chassis mit 40+ Schrauben verschraubt und hat mindestens 4 unterschiedliche Schraubenarten verwendet. Würden PCs immer noch so aufwendig gefertigt, würden sie vielleicht immer noch so viel kosten, wie ein Kompaktwagen ...

  4. Der Dragon 32

    Autor: M.P. 30.04.19 - 17:25

    war mein erster eigener Computer
    Der konnte schon ein wenig 16 Bit, wegen 6809 Prozessor ...



    Mit Diskettenlaufwerk


    Gab es alles (bei Pollin?) für kleines Geld, als Mitte der 80er Dragon Data Ltd. pleite ging ...

    wenn man den TI59 mit Magnetkartenleser nicht rechnet - den habe ich mir so ca 1979 gekauft ...

  5. Re: Mein erster Computer...

    Autor: Tekin B 30.04.19 - 17:43

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte nämlich das Programmieren niemals gelernt wenn es
    > der C64 geworden wäre.

    Don't say that! Wir haben damals Assembler auf dem C64 programmiert. Sogar mit Zählen der Taktzyklen um mit den Sprites aus dem Bildschirm auszubrechen oder Berechnungen während des Umspringens des Kathodenstrahls durchzuführen. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.19 17:43 durch Tekin B.

  6. Re: Mein erster Computer...

    Autor: heikom36 30.04.19 - 17:51

    Mit Assembler hatte ich mich am C64 auch versucht. :-D
    Meistens habe ich es fürs... hüstel... cracken genutzt.
    Da denken die Leute jetzt... uiuiui... einer aus der alten Schule und Cracker.
    Es war wirklich nichts besonderes. Ich habe einfach im Code nach JSR oder JMP gesucht und die, per try and error, ins Nirvana geschickt - meist war dann irgendwann der spärtliche Schutz dabei und der Crack ist vollzogen.

    Aber die richtig in Assembler programmierten, ein Schulkollege konnte das echt super gut, vor denen habe ich den Hut gezogen. Keine einfache Sache.

    Wie hast du eigentlich die Sprites gemalt?
    Ich habe mir 8x8 Matrixen erstellt und dann die Sprites MANUELL eingezeichnet und MANUELL dann die Poke zeilenweise berechnet :-D
    (8x8 - oder waren die 16x16 oder 24,32...? - ich weiss es gar nicht mehr und müsste jetzt nachschlagen).
    Auch Zeichensätze habe ich so selbst erstellt - unzählige.

  7. Re: Mein erster Computer...

    Autor: forenuser 30.04.19 - 21:04

    ... war auch nur ein hinlänglich bekannter VC64...

    Aber mein zweiter Computer war dann ein Acorn A5000 - und damit wohl hinreichend exotisch.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  8. Re: Mein erster Computer...

    Autor: heikom36 30.04.19 - 22:12

    ...ne ganze Zeit lang habe ich mir gewünscht nen Acorn zu haben.

    ---
    Abtippen: Kennt noch jemand GigaCAD für den C64? Hat nen ganzes 64'er Sonderheft gefüllt. Das habe ich komplett abgetippt ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.19 22:17 durch heikom36.

  9. Re: Mein erster Computer...

    Autor: forenuser 01.05.19 - 12:48

    Ich habe einmal ein Listing in meinem VC64 eingetippt. IIRC aus der Chip und noch ohne die später beliebten Checksummen. Und nach langem Abtippen und längerer Fehlersuche weil der Mist nicht funktionierte kam die Erkenntnis, dass es es Listing für den TI99/A war. Ich habe dann nie wieder ein Listing abgetippt...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  10. Re: Mein erster Computer...

    Autor: forenuser 01.05.19 - 12:53

    Mann, das war ja noch richtig aufwändig.

    Ich habe einmal ein Spiel "gecrackt" und zwar "Armalyte" von Thalamus (sorry lads!). Aber der Kopierschutz war auch sehr simpel. Die Dateinamen auf der Diskette enthielten Steuerzeichen, welche das Kopieren auch mit entsprechenden Programmen verhinderten. Entfernte man aber die Steuerzeichen...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  11. Re: Mein erster Computer...

    Autor: Trollversteher 05.05.19 - 14:06

    >... war auch nur ein hinlänglich bekannter VC64...
    >
    > Aber mein zweiter Computer war dann ein Acorn A5000 - und damit wohl hinreichend exotisch.

    Oh, wow, ein Archimedes, den haben damals viele (wie auch ich) als Wundermaschine bewundert und der hat das Zauberwort "RISC" damals in einschneidigen Kreisen überhaupt erst bekant gemacht.

  12. Re: Mein erster Computer...

    Autor: Trollversteher 05.05.19 - 14:11

    Mein allererster Computer war ein Kosmos CP-1, ein sehr einfacher Steuer- und Regelcomputer, also sowas wie der Urahn von RaspPi und Arduino. Mein erster "echter" Homecomputer war ein Schneider CPC-464. Hab mich damals für den Schneider entschieden, weil ich in erster Linie programmieren lernen wollte, und das CPC Basic dem C64 Basic haushoch überlegen war (außerdem muss ich zugeben, dass mir die knallige, bonbonartige Farbpalette besser gefallen hat als die gedämpften, leicht "matschigen" Farben des C64).
    Außerdem gab es zusamen mit dem (sündhaft teuren) 3" Diskettenlaufwerk noch ein waschechtes CP/M System und einen Turbo Pascal Compiler obendrauf. Allerdings musste ich mir, vor allem wenn es um das Thema "Games" ging, häufig von C64 Besitzern aus meinem Umfeld spöttische Kommentare wie "Er hatte einen Schneider - leider" anhören ;-)

  13. Re: Mein erster Computer...

    Autor: heikom36 05.05.19 - 16:54

    Der CPS war eigentlich besser als der C64 aber eben keine Sprites, die die Spieleentwickler so sehr liebten - eigentlich haben die für den Erfolg des C64 gesorgt und weniger Commodore. Ich glaube nicht, dass man bei der Entwicklung mal so stark in die Spielerichtung gedacht hatte.
    Das Basic im C64 war halt ein schnell hingerotzter Müll, den Mircrosoft geschrieben hat - aber schuldlos ist. Die Zeit fehlte wohl an dieser Stelle auch.

  14. Re: Mein erster Computer...

    Autor: Trollversteher 05.05.19 - 17:26

    >Der CPS war eigentlich besser als der C64 aber eben keine Sprites, die die Spieleentwickler so sehr liebten - eigentlich haben die für den Erfolg des C64 gesorgt und weniger Commodore.

    Der CPC war in einiger Hinsicht besser (mehr, buntere Farben, besseres Basic, schnellere CPU und ein "hochauflösender" Monochrom-Modus für Anwendungen), aber gerade beim Thema Games hinkte er durch fehlende Hardware-Sprites und, auch ganz wichtig, den im Vergleich zum legendären "SID" schlechteren Sound, doch etwas hinterher.

    >Ich glaube nicht, dass man bei der Entwicklung mal so stark in die Spielerichtung gedacht hatte.
    Das Basic im C64 war halt ein schnell hingerotzter Müll, den Mircrosoft geschrieben hat - aber schuldlos ist. Die Zeit fehlte wohl an dieser Stelle auch.

    Ja, das Basic war mies - damit konnte man eigentlich kaum etwas anfangen, ohne schnell zumindest auf die Berühmten "Pokes" zurückgreifen zu müssen. Das Schneider-Basic war dagegen schon sehr mächtig und man konnte zB sogar den Befehlssatz (mit der "pipe" Syntax) durch eigene Assembler-Routinen erweitern. Die Spanne, bis man Maschinensprache/Assembler lernen musste um nicht ständig an Grenzen zu stoßen war beim Schneider auf jeden Fall sehr viel größer als beim C64.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Lotus GmbH & Co. KG, Haiger

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

  1. Selfblow: Secure Boot in allen Tegra X1 umgehbar
    Selfblow
    Secure Boot in allen Tegra X1 umgehbar

    Ein Fehler im Bootloader der Tegra X1 von Nvidia ermöglicht das komplette Umgehen der Verifikation des Systemboots. Das betrifft wohl alle Geräte außer der Switch. Nvidia stellt ein Update bereit.

  2. Star Market: China eröffnet Nasdaq-Konkurrenz mit starken Kursgewinnen
    Star Market
    China eröffnet Nasdaq-Konkurrenz mit starken Kursgewinnen

    In China ist der Star Market mit Kursgewinnen um bis zu 520 Prozent gestartet. Dort werden die Zugewinne in den ersten Tagen - nicht wie sonst üblich - kontrolliert.

  3. Hyperloop Pod Competition: Elon Musk will eine zehn Kilometer lange Hyerloop-Röhre
    Hyperloop Pod Competition
    Elon Musk will eine zehn Kilometer lange Hyerloop-Röhre

    SpaceX' Hyperloop Pod Competition 2019 ist gerade beendet - mit einem bekannten Sieger -, da hat Elon Musk eine Idee für das kommende Jahr: eine viel längere Röhre mit einer Krümmung. Wie er die bauen will, weiß er aber noch nicht.


  1. 16:19

  2. 15:42

  3. 15:31

  4. 15:22

  5. 15:07

  6. 14:52

  7. 14:39

  8. 14:27