Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Hyundai stellt Ioniq…

...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: the_second 03.05.19 - 09:10

    Der "alte" ioniq war an einer >=70kW Schnelladesäule nach 25 Minuten bei 94%. Macht 63kW Ladeleistung im Schnitt. Das war auch durchaus in der Praxis so, ich habe selbst an warmen Sommertagen mit viel Autobahn keine Abnahme der Leistung beobachtet. Damit war das Auto trotz seines "kleinen" Akkus absolut langstreckentauglich.

    Der neue ioniq schafft 80% in 50 Minuten, das sind 36kW im Schnitt. Das ist mal eben die Hälfte. Damit verdoppeln sich auf Langstrecke die Ladepausen. Wollen die uns verarschen? Wofür soll das denn gut sein?

  2. Re: ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: DeeMike 03.05.19 - 09:23

    Ja, den ehemals sehr guten Ioniq (trotz kleiner Batterie) kann man nach dem Facelift nur noch sehr schlecht auf der Langstrecke einsetzen.

  3. Re: ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: hachi 03.05.19 - 09:33

    Sehe ich genau gleich.. Habe auch den Ioniq 1 und bin von der Ladegeschwindigkeit immer wieder begeistert. Auf einer Langstrecke mit über 3000km kann er durch seine flinke Ladung und der Effizienz sogar mit Tesla S mithalten :)... auf 3000km war der Tesla S um nur ~35 Minuten schneller.

    Außerdem, die Nase des Facelift ist noch hässlicher als die alte Nase :)

  4. Re: ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: PearNotApple 03.05.19 - 10:11

    Plus die Ladebuchse ist immer noch hinten an der Seite.
    Ioniq muss wohl zu viele Kompromisse machen wegen der Teilung der Plattform für drei Modelle.
    Wirklich schade.

  5. Re: ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: bplhkp 03.05.19 - 10:26

    PearNotApple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Plus die Ladebuchse ist immer noch hinten an der Seite.

    Das ist leider ein herstellerübergreifendes Problem und hängt m.E. nicht davon ab ob auf einer Plattform Verbrenner und BEV aufgebaut werden, sondern von wenig alltagstauglichen Package-Design. Der Renault Zoe hat die Ladedose vorne unter dem Emblem, Teslas auch hinten auf der Seite links.

    Bei den Ladesäulen am Straßenrand hängt so der Ladestecker auf die Straße raus. Wenn das abgefahren wird, reichen die 500 ¤ die ein Spiegel kostet eher nicht.

  6. Re: ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: hachi 03.05.19 - 10:29

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PearNotApple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Plus die Ladebuchse ist immer noch hinten an der Seite.
    >
    > Das ist leider ein herstellerübergreifendes Problem und hängt m.E. nicht
    > davon ab ob auf einer Plattform Verbrenner und BEV aufgebaut werden,
    > sondern von wenig alltagstauglichen Package-Design. Der Renault Zoe hat die
    > Ladedose vorne unter dem Emblem, Teslas auch hinten auf der Seite links.
    >
    > Bei den Ladesäulen am Straßenrand hängt so der Ladestecker auf die Straße
    > raus. Wenn das abgefahren wird, reichen die 500 ¤ die ein Spiegel kostet
    > eher nicht.

    Herstellerübergreifend nicht unbedingt, Hyundai kona, Kia Niro, Kia Soul.. die haben jetzt den Ladeport vorne. Ich finde das mit dem Ladeport hinten nicht so schlimm, gibt ja Verlängerungskabel. Bis dato hatte ich noch kein problem mit der buchsenposition.

  7. Re: ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: KloinerBlaier 03.05.19 - 11:00

    Leider sind Mittelwerte bei der Ladeleistung ziemlich nichtssagend, da sich die Geschwindigkeit antiproportional zum Akkustand verhält.

    Sollte sich an der Ladeelektronik nichts geändert haben, müsste die 28kW jetzt eigentlich noch flotter rein. 94% ist nämlich schon ziemlich viel. Voraussetzung immer dass die Ladung mit genug Bumms erfolgt.

  8. Re: ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: ulink 03.05.19 - 11:02

    hachi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf 3000km war der Tesla S um nur ~35 Minuten schneller.

    Das muesste dann aber schon eine extra "ausgesuchte" Strecke sein, auf der ausreichend Ladestationen mit ausreichender Leistung verfuegbar sind fuer den Ioniq, oder? Oder ist das eher eine theoretische Rechnung?

  9. Re: ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: ulink 03.05.19 - 11:05

    the_second schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der "alte" ioniq war an einer >=70kW Schnelladesäule nach 25 Minuten bei
    > 94%. Macht 63kW Ladeleistung im Schnitt.
    > Der neue ioniq schafft 80% in 50 Minuten, das sind 36kW im Schnitt.

    Im Ernst? Sind sie draufgekommen, dass das schnelle laden dem Akku nicht gut tut oder was? Oder warum zum Geier kommt man denn auf so eine bloede Idee?

    Echt schade.

  10. Re: ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: narfomat 03.05.19 - 11:06

    >Wofür soll das denn gut sein?

    evtl haben sie festgestellt das die akkus sonst zu schnell verschleissen durch das schnell-laden? würde mich ehrlich gesagt nicht wundern, für mich ist es immer noch eben besagtes wunder mit welcher geschwindigkeit die e-pkw akkus geladen werden können und dabei trotzdem so lange halten können (sollen)...

  11. Re: ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: ulink 03.05.19 - 11:42

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > evtl haben sie festgestellt das die akkus sonst zu schnell verschleissen
    > durch das schnell-laden?

    Das waere auch meine Idee gewesen. Sonst kann ich mir nur noch grenzenlose Dummheit vorstellen ;-)

    > für mich
    > ist es immer noch eben besagtes wunder mit welcher geschwindigkeit die
    > e-pkw akkus geladen werden können und dabei trotzdem so lange halten können
    > (sollen)...

    Bei den Teslas ist es wohl wirklich "koennen" und nicht nur "sollen". Ein gutes Batteriemanagement, gute und grosse Akkus und viele SuC (sodass man mit eher niedrigen Ladestaenden rumfahren kann) machen es moeglich.

    Ich habe bei meiner kuerzlichen Italienreise meinen M3-Akku immer nur zu max. 80% vollmachen muessen und das war nur deshalb so viel, weil ich die "Reichweitenhose" als Anfaenger gestrichen voll hatte ;-) .

  12. Re: ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: hachi 03.05.19 - 11:56

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hachi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > auf 3000km war der Tesla S um nur ~35 Minuten schneller.
    >
    > Das muesste dann aber schon eine extra "ausgesuchte" Strecke sein, auf der
    > ausreichend Ladestationen mit ausreichender Leistung verfuegbar sind fuer
    > den Ioniq, oder? Oder ist das eher eine theoretische Rechnung?

    Ist eine strecke Richtung Norwegen :). haben wir uns via betterroutplaner angesehen und geplant. Referenz war ein Tesla S 75D. ~32h Tesla, ~32,7h Ioniq.
    Tesla muss 9x laden, Ioniq war bei 13x.

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > the_second schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der "alte" ioniq war an einer >=70kW Schnelladesäule nach 25 Minuten bei
    > > 94%. Macht 63kW Ladeleistung im Schnitt.
    > > Der neue ioniq schafft 80% in 50 Minuten, das sind 36kW im Schnitt.
    >
    > Im Ernst? Sind sie draufgekommen, dass das schnelle laden dem Akku nicht
    > gut tut oder was? Oder warum zum Geier kommt man denn auf so eine bloede
    > Idee?
    >
    > Echt schade.
    LG fertigt die aktuellen Zellen mit weniger Kobalt... Sind jetzt die gleichen wie im Kona, E-Niro und E-Soul.



    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wofür soll das denn gut sein?
    >
    > evtl haben sie festgestellt das die akkus sonst zu schnell verschleissen
    > durch das schnell-laden? würde mich ehrlich gesagt nicht wundern, für mich
    > ist es immer noch eben besagtes wunder mit welcher geschwindigkeit die
    > e-pkw akkus geladen werden können und dabei trotzdem so lange halten können
    > (sollen)...

    Es fahren schon Ioniq mit knapp 200.000km herum die noch 100% Kapazität haben und immer nur schnell geladen wurden.

  13. Re: ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: narfomat 03.05.19 - 12:37

    >Es fahren schon Ioniq mit knapp 200.000km herum

    was denn, reine e-ioniq? e-taxis oder wie... ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.05.19 12:40 durch narfomat.

  14. Re: ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: Klausens 03.05.19 - 14:50

    > evtl haben sie festgestellt das die akkus sonst zu schnell verschleissen durch das schnell-laden?

    Ich glaub eher, dass, genau wie beim Leaf, die Akkukapazität auf Kosten der Kühlung erweitert wurde. Und deshalb wird er ständig zu heiß und drosselt runter.

  15. Re: ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: ulink 03.05.19 - 14:59

    hachi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist eine strecke Richtung Norwegen :). haben wir uns via betterroutplaner
    > angesehen und geplant.

    Norwegen und dann noch "virtuell" geplant und nicht gefahren? Das gilt schon zweimal nicht ;-)

    Plane doch mal die Route nach Venedig mit dem Ioniq oder auch mit dem K...aufen, Verzeihung, e-tron. Das wird eher unlustig. Vor allem, wenn da immer nur 1 oder 2 Stalls pro Station vorhanden sind und der Routenplaner ja damit rechnet, dass die frei sind. Aber wenigstens kommt man inzwischen auch mit solchen Autos dort an, wenn auch langsam.

    > Es fahren schon Ioniq mit knapp 200.000km herum die noch 100% Kapazität
    > haben und immer nur schnell geladen wurden.

    Dann verstehe ich nicht, wieso sie die CCS-Ladeleistung jetzt halbieren? Vielleicht wollen Sie lieber nicht so viele E-Autos verkaufen. Kommt mir irgendwie bekannt vor.

  16. Re: ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: DeeMike 03.05.19 - 19:05

    Es wurde eine andere Akkuchemie verwendet, welche eine um 30% höhere volumetrische Energiedichte hat. Sonst hätte der Akku nicht gepasst, da sich der verfügbare Platz ja nicht geändert hat.

    Es wird vermutlich die gleiche Chemie wie beim Kona verwendet, da die Ladeleistung fast gleich ist wie beim Kona mit 39 kWh.

  17. Re: ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: Cavaron 04.05.19 - 06:54

    the_second schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit verdoppeln sich auf Langstrecke die Ladepausen.
    > Wollen die uns verarschen? Wofür soll das denn gut sein?

    Ist wie beim Zoe. Alter Zoe mit 22 kWh Akku konnte mit 43 kW schnell laden. Neue Zoe mit 41 kWh kann nur noch mit 22 kW laden. Akku verdoppelt und Ladeleistung halbiert. Das liegt zwar auch am verbauten Motor (der Teil des Ladesystems ist), aber auch mit dem alten Motor lädt der neue Akku nicht viel schneller (wurde ausprobiert).

    Das liegt meines Wissens zu einem guten Teil an der chemischen Zusammensetzung der verwendeten Akku-Generation. Akkus positionieren sich immer in einem Dreiceck zwischen Lade-/Entladegeschwindigkeit, Kapazität und Zyklenfestigkeit. Einen der Werte auf Kosten eines anderen Werts zu verändern ist relativ einfach, alle drei zu verbessern ist schwer.
    Wenn man die Kapazität auf Kosten der Ladegeschwindigkeit verändert, kann man das maximal noch dadurch abmildern, dass man besonders viele Zellen verbaut (vereinfacht: wenn eine Zelle 1 kW aufnimmt, dann nehmen 40 Zellen 40 kW aber 60 Zellen schon 60 kW). Deswegen dürfte die Laeleistung von Kona gegenüber dem IONIQ wegen dem größeren Akku auch besser sein.

  18. Re: ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: hachi 06.05.19 - 08:08

    ZOE konnte noch nie wirkliche 43kW laden :).. Man konnte zwar bei 43kW anstecken, aber mehr als ~36kW hat ein ZOE nie geladen. Aber ZOE ist sowieso ein gfrast.

  19. Re: ...und verkackt gleich mal die CCS Schnelladung.

    Autor: hachi 06.05.19 - 08:11

    DeeMike schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wurde eine andere Akkuchemie verwendet, welche eine um 30% höhere
    > volumetrische Energiedichte hat. Sonst hätte der Akku nicht gepasst, da
    > sich der verfügbare Platz ja nicht geändert hat.
    >
    > Es wird vermutlich die gleiche Chemie wie beim Kona verwendet, da die
    > Ladeleistung fast gleich ist wie beim Kona mit 39 kWh.

    Jap, so ist es. Kann mich sich auch gut ausrechnen..
    .Kona hat 327v bei 39kWh, der der neue Ioniq hat 320v bei 38kWh, im Verhältnis ist also alles gleich (bitte nicht festnageln, habe die werte nicht ganz auswendig im kopf). Der alte ioniq hatte noch ~360V bei 28kWh

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen
  2. Allgeier Experts Pro GmbH, Großraum Berlin
  3. über vietenplus, Berlin
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 239,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47