1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chat over IMAP: Gut gemeint ist…

Warum bieten die Netzbetreiber nichts passendes ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum bieten die Netzbetreiber nichts passendes ?

    Autor: EWCH 06.05.19 - 10:52

    eine Nachricht an eine Telefonnummer zu schicken ist ja (siehe SMS/MMS) nichts Neues.
    Warum muss das ueber einen Drittanbieter gehen ?
    Das ist genauso unsinnig wie per Paypal -> Kreditkarte -> Bankeinzug zu zahlen und damit neben meiner Bank und dem Online Shop zwei weitere Finanzdienstleister zu beschaeftigen (die jeweils Gebuehren abgreifen).

  2. Re: Warum bieten die Netzbetreiber nichts passendes ?

    Autor: OlafLostViking 06.05.19 - 11:07

    Schau' Dir mal RCS-e / Joyn an. Ist aber nicht wirklich... erfolgreich gewesen.

  3. Re: Warum bieten die Netzbetreiber nichts passendes ?

    Autor: elidor 06.05.19 - 11:12

    Die kamen zu spät und haben dann Lösungen ohne Mehrwert auf den Markt gebracht. Daher hat sich niemand dazu bequemt zu wechseln und die Dienste sind gefloppt.

  4. Re: Warum bieten die Netzbetreiber nichts passendes ?

    Autor: chefin 06.05.19 - 11:39

    Whatsapp ist quasi SMS nur um den Overhead befreit und nicht längengebunden.

    Der Riesenvorteil von Whatsapp und Co ist die Bindung an eine Telefonnummer. Das erschwert es massiv zu spamen und sich gegenüber dem Partner zu anonymisieren. Zusammen mit Verschlüsselung und PFS sind wir gegenüber Behörden jedoch anonymisiert. Das alles macht es universell.

    Jede andere Bindung hat das Problem der Multiaccounts. Emails kann ich dutzendweise machen, mit entsprechender Konfiguration sogar vom selben Email-Konto aus mit unterschiedlichen Aliasen. Mal eben rumzustänkern und provozieren, danach aber wieder der Brave sein. Multiaccounts nutzen um jemanden zu mobben. Ohne dabei selbst in die Schusslinie zu kommen.

    So hält man dann einen Kontakt zu einem Account und nicht zu einem Menschen. Hat in den ganzen Jahren des Internets nie funktioniert und wird auch nie funktionieren. Weil Menschen eine destruktive Ader haben die sie nur unterdrücken, wenn ihr Name(bzw guter Ruf) dadurch geschädigt wird. In Whatsapp gibts auch mal harte Worte, aber dann sperrt man denjenigen und das wird schwer sich dann ein neuen Acc zu machen um weiter zu hetzen. Handynummern gibt eben nicht wie Sand am Meer und nicht mal eben für Umme

  5. Re: Warum bieten die Netzbetreiber nichts passendes ?

    Autor: Iruwen 06.05.19 - 12:33

    OlafLostViking schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schau' Dir mal RCS-e / Joyn an. Ist aber nicht wirklich... erfolgreich
    > gewesen.

    Joyn wurde ja auch schnell eingestampft. Der aktuelle SMS-Nachfolgestandard RCS ist eigentlich nicht so mies, funktioniert auch ohne Datentarif (was natürlich gerade im Entwicklungsland Deutschland ein Thema ist). Wird sich aber natürlich trotzdem niemals durchsetzen.

  6. Re: Warum bieten die Netzbetreiber nichts passendes ?

    Autor: TmoWizard 06.05.19 - 15:08

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eine Nachricht an eine Telefonnummer zu schicken ist ja (siehe SMS/MMS)
    > nichts Neues.

    Was bitte hat eine Telefonnummer/Netzbetreiber mit einem Messenger oder gar einer E-Mail zu tun? Ich habe ca. 12 Mailkonten bei verschiedenen Anbietern, glaubst Du etwa, daß ich von jedem dieser Anbieter auch eine Telefonnummer habe?

    *** TmoWizard ***

    Kleinigkeiten erledige ich sofort, Wunder dauern etwas länger und ab Mitternacht wird gezaubert! ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  3. ivv GmbH, Hannover
  4. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

  1. Init-System: Debian soll erneut über Systemd entscheiden
    Init-System
    Debian soll erneut über Systemd entscheiden

    Die Pflege von Alternativen zu Systemd wird für das Debian-Projekt immer schwieriger. Der aktuelle Projektleiter plant deshalb ein Urabstimmung darüber, ob das Projekt diese Alternativen überhaupt noch unterstützen soll oder eben nicht.

  2. Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.

  3. Frost Canyon: Intel plant NUCs mit sechs Kernen
    Frost Canyon
    Intel plant NUCs mit sechs Kernen

    Die hauseigene Mini-PC-Reihe wird erweitert: Als NUC10 vermarktet, werden die Systeme mit Hexacore-Prozessoren ausgestattet. Optional steckt eine 2,5-Zoll-Festplatte oder -SSD in den kleinen Rechnern.


  1. 12:20

  2. 12:04

  3. 12:01

  4. 11:50

  5. 11:43

  6. 11:33

  7. 11:19

  8. 11:05