Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OPA, Mems und MMT: Wer baut den…

Wortwörtlich - teure Blinddärme

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wortwörtlich - teure Blinddärme

    Autor: seulAIberg 06.05.19 - 14:47

    Sehr interessanter Hintegrundartikel - prinzipiell brauch der Mensch ja auch kein Lidar, insofern muesste es moeglich sein nu mit Bildern und Bilderkennung plus den ueblichen Regen & Temperatursensoren zum autonomen fahren zu kommen. Die Frage ist wahrscheinlich, ob die Technik die 0.00001% Sondervorkommen zufrieden stellend meistern kann, bei denen Menschen entweder versagen oder aber Entscheidungen treffen, fuer die der Algorithmus keine Antwort finden wuerde.

    @Redkation. Die Uebersetzung fuer Musks Zitat waere wahrscheinlich "teure Blinddaerme" - nicht bloss Erweiterungen - gleiches Wort im Englischen, aber es ging um teuer und nicht nur unnoetig, sondern durch zusaetzliche Fehleranfaelligkeit eher abtraeglich.

  2. Re: Wortwörtlich - teure Blinddärme

    Autor: Eheran 06.05.19 - 15:23

    Wenn man von einer Software erwartet, dass sie dem Menschen in Sachen Bilderkennung mal eben gleich kommt... und das dann auch noch "nur Bilderkennung" nennt... dann wird das so schnell nichts, mit dem autonomen fahren.

    Wenn Software derartig gut ist, wie der Mensch, dann braucht man vermutlich nur noch sehr selten mit dem Auto fahren - denn arbeiten wird dann wohl niemand mehr, da Software den Mensch eingeholt hat + alle Vorzüge. Womit auch ein Roboter mit ein paar 0815 Kameras plötzlich alles kann, was ein Mensch kann + alles andere, was Roboter aktuell schon können.

  3. Re: Wortwörtlich - teure Blinddärme

    Autor: fg (Golem.de) 06.05.19 - 15:53

    Hallo!

    Die Übersetzung als "Blinddärme" war auch mein erster Gedanke. Aber ob er das tatsächlich so gemeint hat, weiß wohl nur Musk selbst. Daher habe ich lieber die allgemeinere Übersetzung gewählt.

    Grüße,

    Friedhelm Greis
    Golem.de

  4. Re: Wortwörtlich - teure Blinddärme

    Autor: der_wahre_hannes 06.05.19 - 15:57

    seulAIberg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Redkation. Die Uebersetzung fuer Musks Zitat waere wahrscheinlich "teure
    > Blinddaerme" - nicht bloss Erweiterungen - gleiches Wort im Englischen,
    > aber es ging um teuer und nicht nur unnoetig, sondern durch zusaetzliche
    > Fehleranfaelligkeit eher abtraeglich.

    Nein. "Teure Blinddärme" ergibt doch überhaupt keinen Sinn. Was soll das denn sein? Das Wort "Appendix" bedeutet nur in einem medizinischen Kontext "Blinddarm". Ansonsten "Anhang" oder "Anlage". Käme doch auch keiner auf die Idee "See appendix A" mit "Siehe Blinddarm A" zu übersetzen, oder?

  5. Re: Wortwörtlich - teure Blinddärme

    Autor: jreuab 06.05.19 - 16:06

    > "Lidar is a fool’s errand. Anyone relying on lidar is doomed. Doomed! Expensive sensors that are unnecessary. It’s like having a whole bunch of expensive appendices. Like, one appendix is bad, well now you have a whole bunch of them, it’s ridiculous, you’ll see."

    Da ist ja wohl offensichtlich der Blinddarm mit gemeint. Oder sind Anhänge üblicherweise schlecht und unnötig?

  6. Re: Wortwörtlich - teure Blinddärme

    Autor: Eheran 06.05.19 - 16:15

    Ich lach mich weg ;D

  7. Re: Wortwörtlich - teure Blinddärme

    Autor: Kondom 06.05.19 - 22:56

    prinzipiell brauch der Mensch ja auch kein Lidar, insofern muesste es moeglich sein nu mit Bildern und Bilderkennung plus den ueblichen Regen & Temperatursensoren zum autonomen fahren zu kommen.

    Bei Sonnenscheinwetter, ja.

    Im Gegensatz zu deinen Augen funktioniert Lidar aber auch wunderbar im dunkeln und bei Nebel. Da wird's schwierig nur mit Kameras...

  8. Re: Wortwörtlich - teure Blinddärme

    Autor: m9898 07.05.19 - 09:51

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegensatz zu deinen Augen funktioniert Lidar aber auch wunderbar im
    > dunkeln und bei Nebel. Da wird's schwierig nur mit Kameras...

    Was ja dank Fahrzeugbeleuchtung und an die Sichtweite angepasste Geschwindigkeit kein praktisches Problem darstellt. Viel mehr könnte man ja gerade zusätzlich auf IR-Kameras setzen, ohne großen Zusatzaufwand zu haben.

  9. Re: Wortwörtlich - teure Blinddärme

    Autor: ImBackAlive 09.05.19 - 16:41

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. "Teure Blinddärme" ergibt doch überhaupt keinen Sinn.

    Es ist im Gegenteil das Einzige, was Sinn ergibt. Erweiterungen, Anhänge und Anlagen sind i.d.R. nicht unnötig oder schlecht. Alles Dinge, die auf den Blinddarm zutreffen.

    > Das Wort "Appendix" bedeutet nur in einem medizinischen Kontext
    > "Blinddarm".

    Das musst du mir mal erklären - wie sage ich im Englischen den Blinddarm außerhalb eines medizinischen Kontexts?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth
  3. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  4. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45