Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OPA, Mems und MMT: Wer baut den…

Bauchgefühl: Es geht nicht ohne Lidar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bauchgefühl: Es geht nicht ohne Lidar

    Autor: norbertgriese 07.05.19 - 18:47

    Große Hindernisse auf der Fahrspur scheinen die Erkennungssoftware der Kameras zu lange zu beschäftigen.

    Feuerwehrauto: Radar erkennt sofort, dass da was ist. Und aktiviert nicht den Notbremsassistenten. Die Kameras erkennen sofort, was großes. Sekunden später auch, dass das Hindernis auf der Fahrspur steht. Nun bleibt abzuwarten, ob die Zeit noch reicht.
    Lässt man das Radar bremsen, wird jede Laterne am Straßenrand zur Vollbremsung führen. Weil das Radar nicht so genau zwischen "am Straßenrand" und "auf der Fahrspur" unterscheiden kann.
    Lidar - und besonders mehr als eins- erkennt wie Radar, kann aber zuordnen, dass es auf der Fahrspur steht, ohne zu erkennen, was da steht. Und kann den Notbremsassistent aktivieren.

    So denn die Kameras richtig gut sind und die erkennung "steht auf der Fahrbahn" enorm schnell erfolgt, dann kann man wohl auf Lidar verzichten. Aber aktuell fährt man autonom mit Fahrer, der im Zweifelfall schneller erkennt, was im Weg ist und was nicht. Alles eine Frage der Rechenleistung?

    Norbert

  2. Bauchgefühl: Es geht ohne Lidar

    Autor: SJ 08.05.19 - 02:30

    Der Mensch hat kein Lidar. Somit ist erwiesen, dass es ohne Lidar geht.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  3. Re: Bauchgefühl: Es geht ohne Lidar

    Autor: norbertgriese 08.05.19 - 06:07

    Tolle Logik
    Der Tesla hat 8Kameras und kann 4x so gut gucken wie ein Mensch?
    Der Tesla hat ein Radar und scheints, hilft das, obwohl der Mensch gar kein Radar hat?
    Jede Menge Ultraschallsensoren werden sowohl von Menschen wie auch von autonomen Fahrzeugen als sehr hilfreich empfunden, obwohl der Mensch auch ohne auskommt?

    Kann es sein, dass die 70W Platine, die bei Teslas hinter dem Handschuhfach steckt (und von Musk als das tollste angepriesen wird), niemals genügend Rechenleistung hat, um ohne Lidar Unterstützung auszukommen?

    Sowohl Ultraschall wie auch Radar wie auch Lidar sind Hilfsmittel, die der Mensch nicht braucht, die aber helfen, Unfälle zu vermeiden. Und mit viel Rechenleistung kann man das menschliche Verhalten hinreichend genau nachbilden, dass ein gemischter Verkehr von autonomen und nicht autonomen Fahrzeugen möglich ist.

    Norbert

  4. Re: Bauchgefühl: Es geht ohne Lidar

    Autor: PiranhA 08.05.19 - 11:07

    Sehe ich genauso. Hauptmotivation bei Tesla scheint mir zu sein, dass man das ganze in die alten Autos pressen kann. Klar, immerhin hat man die Funktion nicht nur versprochen, sondern bereits verkauft.
    Ich bezweifle nicht mal, dass die Funktionen irgendwann mit den vorhandenen Sensoren freigeschaltet werden. Ich bezweifle lediglich, dass die dann ähnlich zuverlässig sind wie die mit Lidar und mehreren Radaren.

  5. Re: Bauchgefühl: Es geht ohne Lidar

    Autor: SJ 08.05.19 - 19:19

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tolle Logik

    Dake.

    > Der Tesla hat 8Kameras und kann 4x so gut gucken wie ein Mensch?

    Besser sogar.

    > Der Tesla hat ein Radar und scheints, hilft das, obwohl der Mensch gar kein
    > Radar hat?

    Gut möglich.

    > Jede Menge Ultraschallsensoren werden sowohl von Menschen wie auch von
    > autonomen Fahrzeugen als sehr hilfreich empfunden, obwohl der Mensch auch
    > ohne auskommt?

    Weiss nicht. Ich keine kein autonomes Fahrzeug das ich fragen könnte.

    > Kann es sein, dass die 70W Platine, die bei Teslas hinter dem Handschuhfach
    > steckt (und von Musk als das tollste angepriesen wird), niemals genügend
    > Rechenleistung hat, um ohne Lidar Unterstützung auszukommen?

    Nein.

    > Sowohl Ultraschall wie auch Radar wie auch Lidar sind Hilfsmittel, die der
    > Mensch nicht braucht, die aber helfen, Unfälle zu vermeiden.

    Beleg?

    > Und mit viel
    > Rechenleistung kann man das menschliche Verhalten hinreichend genau
    > nachbilden, dass ein gemischter Verkehr von autonomen und nicht autonomen
    > Fahrzeugen möglich ist.

    Mit wieviel Rechenleistung?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. INIT Group, Karlsruhe
  3. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  4. IAV GmbH, Berlin, München, Gifhorn, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

  1. Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.

  2. Telefónica: Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen
    Telefónica
    Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen

    Telefónica gibt sich kulant. Der Mobilfunknetzbetreiber hatte einigen O2-Kunden aufgrund eines Software-Fehlers ein doppelt so hohes ungedrosseltes Datenvolumen angezeigt. Als Reaktion erhalten die betroffenen Kunden das erhöhte Datenvolumen.

  3. Elektroauto-Sounddesign: Und der Benz macht leise "wuuuuh"
    Elektroauto-Sounddesign
    Und der Benz macht leise "wuuuuh"

    Daimler hat die Töne präsentiert, die Elektroautos bei langsamer Fahrt künftig in den USA und in Europa künstlich produzieren, um andere Verkehrsteilnehmer über ihre Präsenz zu informieren. Das Rückwärtsfahren bietet Diskussionsstoff.


  1. 09:01

  2. 08:47

  3. 08:32

  4. 07:53

  5. 07:36

  6. 07:15

  7. 20:10

  8. 18:33