Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektro-SUV: Produktion des Mercedes…

Is klar.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Is klar.

    Autor: mambokurt 07.05.19 - 08:49

    Probleme der Elektromobilität sind Reichweite und Ladezeit, die löst man unter Garantie nicht indem man die Karren möglichst schwer in Backsteinform und mit 400 Ps baut *rolleyes* 2,5 Tonnen Leergewicht, den Designer hätte ich lachend des Werksgeländes verwiesen.

  2. Re: Is klar.

    Autor: Wolffran 07.05.19 - 09:01

    Muss schon schlimm sein, wenn man keinerlei Ahnung hat.

    Die 400 PS sind bei Elektromotoren überhaupt kein Problem. Ob 200 oder 800 PS spielt für die Baugröße, Masse usw. kaum eine Rolle. Zusätzliche Leistung ist sehr einfach zu realisieren.

    Zum Thema 2,5 Tonnen: Zunächst einmal ist die Batterie schwer. Ist eben so. Und was soll an 2,5 Tonnen schlimm sein? Garnichts. Vom Gewicht auf den Verbrauch zu schließen funktioniert bei E Autos nur bedingt. Der EQC braucht umgerechnet 2 Liter Benzin. Ganz ok für so ein Auto, nicht wahr?

    E Motoren sind so effizient, ob am Ende 15 oder 22 kWh verbraucht werden interessiert so gut wie niemanden.
    Vllt in Deutschland wo wir alle AKWs und Kohlekraftwerke politisch blind abstellen und weltweit einmalig teuren Strom mit 30 Cent pro kWh bezahlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.05.19 09:06 durch Wolffran.

  3. Re: Is klar.

    Autor: SanderK 07.05.19 - 09:06

    -------
    An einem 120-kW-Schnelllader soll das Fahrzeug in etwa 40 Minuten von 10 auf 80 Prozent aufgeladen werden können.
    -------
    Gut.... naja, nicht unbedingt. Schlecht aber auch nicht ;-)
    Rest hat schon wer Anders geklärt.

  4. Re: Is klar.

    Autor: bifi 07.05.19 - 09:14

    Wolffran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E Motoren sind so effizient, ob am Ende 15 oder 22 kWh verbraucht werden
    > interessiert so gut wie niemanden.

    Doch, eigentlich schon. Je höher der Verbrauch, desto geringer die Reichweite. Und die Ladeperformance vom EQC ist jetzt auch nicht gerade „Benchmark“. Wenn er zumindest sehr gut Laden würde... aber: nur max 120 kW DC (10-80%: 40 Minuten, das sind dann auch nur 84 kW im Schnitt. d.h. Die maximale Leistung erreicht er nur sehr kurz) UND 7,2 kW AC sind für diesen Verbrauch und die Akkugröße einfach zu wenig.

    Von daher: der Verbrauch interessiert sehr wohl, wenn man längere Strecken fahren will.
    Abseits vom kWh Preis an den Ladesäulen...

  5. Re: Is klar.

    Autor: richtchri 07.05.19 - 09:14

    Wolffran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss schon schlimm sein, wenn man keinerlei Ahnung hat.
    >
    > Die 400 PS sind bei Elektromotoren überhaupt kein Problem. Ob 200 oder 800
    > PS spielt für die Baugröße, Masse usw. kaum eine Rolle. Zusätzliche
    > Leistung ist sehr einfach zu realisieren.
    >
    > Zum Thema 2,5 Tonnen: Zunächst einmal ist die Batterie schwer. Ist eben so.
    > Und was soll an 2,5 Tonnen schlimm sein? Garnichts. Vom Gewicht auf den
    > Verbrauch zu schließen funktioniert bei E Autos nur bedingt. Der EQC
    > braucht umgerechnet 2 Liter Benzin. Ganz ok für so ein Auto, nicht wahr?
    >
    > E Motoren sind so effizient, ob am Ende 15 oder 22 kWh verbraucht werden
    > interessiert so gut wie niemanden.
    > Vllt in Deutschland wo wir alle AKWs und Kohlekraftwerke politisch blind
    > abstellen und weltweit einmalig teuren Strom mit 30 Cent pro kWh bezahlen.

    Jetzt hör aber auf! Jetzt mit Argumenten zu kommen, die auf Fakten basieren, ist sowas von unfair.

  6. Re: Is klar.

    Autor: SanderK 07.05.19 - 09:19

    bifi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wolffran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > E Motoren sind so effizient, ob am Ende 15 oder 22 kWh verbraucht werden
    > > interessiert so gut wie niemanden.
    >
    > Doch, eigentlich schon. Je höher der Verbrauch, desto geringer die
    > Reichweite. Und die Ladeperformance vom EQC ist jetzt auch nicht gerade
    > „Benchmark“. Wenn er zumindest sehr gut Laden würde... aber:
    > nur max 120 kW DC (10-80%: 40 Minuten, das sind dann auch nur 84 kW im
    > Schnitt. d.h. Die maximale Leistung erreicht er nur sehr kurz) UND 7,2 kW
    > AC sind für diesen Verbrauch und die Akkugröße einfach zu wenig.
    >
    > Von daher: der Verbrauch interessiert sehr wohl, wenn man längere Strecken
    > fahren will.
    > Abseits vom kWh Preis an den Ladesäulen...
    Bei E Autos lese ich das Häufiger als bei Verbrennern.... der ist nicht der Beste seiner Klasse!!!
    30 Minuten 40 Minuten.... ist Quasi eine Zigarette ^^ oder ein Kaffee. Wenn die Unterschiede deutlicher Wären.... ja.
    Erstaunlicherweise fällt hier bislang niemanden auf, dass das Dicke Ding nur 180 läuft oX (Was als solches ja eher Sinnvoll als Sinnbefreit ist ^^)

  7. Re: Is klar.

    Autor: dummi 07.05.19 - 09:21

    Wolffran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > E Motoren sind so effizient, ob am Ende 15 oder 22 kWh verbraucht werden
    > interessiert so gut wie niemanden.
    > Vllt in Deutschland wo wir alle AKWs und Kohlekraftwerke politisch blind
    > abstellen und weltweit einmalig teuren Strom mit 30 Cent pro kWh bezahlen.

    Dann müssen sie aber auch sagen wer den ganzen Atommüll bekommt.

    Ich gehe davon aus, dass sie ihn nicht in ihrem Garten haben wollen.

    Ach ja - Treibhausgase sind natürlich auch nur einer Erfindung dieser blödstudierten Physiker. Die wollen uns einfach den Spaß am verderben.

  8. Re: Is klar.

    Autor: mrback 07.05.19 - 09:23

    Alles veralteter Mist was die da bauen! Tesla zeigt wie es geht und ist das Maß aller Dinge ;)

  9. Re: Is klar.

    Autor: Rolf Schreiter 07.05.19 - 09:29

    Das Fahrzeug wäre auf Grund seiner Klasse doch auch ohne Akkupack schwer...

  10. Re: Is klar.

    Autor: mambokurt 07.05.19 - 10:22

    Wolffran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss schon schlimm sein, wenn man keinerlei Ahnung hat.
    >
    > Die 400 PS sind bei Elektromotoren überhaupt kein Problem. Ob 200 oder 800
    > PS spielt für die Baugröße, Masse usw. kaum eine Rolle. Zusätzliche
    > Leistung ist sehr einfach zu realisieren.

    Schön dass die einfach zu realisieren sind, ändert nur nix dran dass dann halt 400 Ps statt 200 aus dem Akku gelutscht werden bei Maximalbeschleunigung.

    > Zum Thema 2,5 Tonnen: Zunächst einmal ist die Batterie schwer. Ist eben so.

    Komisch, ein Model 3 kommt mit 1,5 Tonnen aus. Aber ist ja auch keine rollende Schrankwand.

    > Und was soll an 2,5 Tonnen schlimm sein? Garnichts. Vom Gewicht auf den
    > Verbrauch zu schließen funktioniert bei E Autos nur bedingt. Der EQC
    > braucht umgerechnet 2 Liter Benzin. Ganz ok für so ein Auto, nicht wahr?

    Wie viel Liter Benzin oder Kilo Braunkohle oder Kalorien das sind interessiert doch gar nicht. Wir haben Probleme bei Reichweite und Ladezeit, beide löst man nicht indem man höheren Verbrauch mit Akku kompensieren muss.

    > E Motoren sind so effizient, ob am Ende 15 oder 22 kWh verbraucht werden
    > interessiert so gut wie niemanden.

    Nicht bei den Kosten. Aber die 7kwh Differenz musst du eben bei der Akkukapazität nachkoffern und das merkst du dann bei der Ladezeit. Das Ziel muss doch sein den Verbrauch zu drücken: niedrigerer Verbrauch = höhere Reichweite und mehr Reichweite je Minute an der Ladesäule. Es tun immer alle so als müsste nur ein Wunderakku kommen und alles wäre gut. Nur ändert das nichts dran dass du je Minute halt nur x kwh laden kannst, der Flaschenhals ist ultimativ die Ladesäule (und dass die Karre 11h braucht um in der Garage zu laden ist jetzt auch nicht gerade der Burner).

    > Vllt in Deutschland wo wir alle AKWs und Kohlekraftwerke politisch blind
    > abstellen und weltweit einmalig teuren Strom mit 30 Cent pro kWh bezahlen.

    Siehe oben. (Davon ab: https://m.heise.de/autos/artikel/Das-neue-Super-Plus-Ladestrom-teurer-als-Dieselkraftstoff-4411434.html , viel Spaß am Schnelllader)

  11. Re: Is klar.

    Autor: thinksimple 07.05.19 - 12:40

    Ein Modl 3 hat ja auch nix drin. Akku, Motor, etwas Blech, geringe Innenausstattung. Das wars. Und ist nicht so gross wie ein EQC.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  12. Re: Is klar.

    Autor: donadi 07.05.19 - 16:12

    Lachend des Werksgelänges verwiesen gehört jener, welcher die Elektromobilität als sofortige Lösung aller Probleme ansieht.

  13. Re: Is klar.

    Autor: tritratrulala 07.05.19 - 16:39

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Modl 3 hat ja auch nix drin. Akku, Motor, etwas Blech, geringe
    > Innenausstattung. Das wars. Und ist nicht so gross wie ein EQC.

    Dann vergleiche halt mit dem Model X. Das ist deutlich größer als der EQC (lt. Abmessungen), bei ähnlicher Akkukapazität (Variante 75D mit 75 kWh) trotzdem noch deutlich leichter. Die Reichweite ist trotz etwas kleinerem Akku deutlich besser. Ach ja: und natürlich gibt's einen AC-Charger mit 11 kW Leistung.

    Also da macht Mercedes-Benz schon ne Menge falsch. Das Model X ist wohlgemerkt seit 2015 technisch grundsätzlich unverändert.

  14. Re: Is klar.

    Autor: eidolon 07.05.19 - 16:40

    Wolffran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Thema 2,5 Tonnen: Zunächst einmal ist die Batterie schwer. Ist eben so.
    > Und was soll an 2,5 Tonnen schlimm sein? Garnichts.

    Weil? Das Gewicht muss nunmal bewegt werden. Warum bauen die die Karren dann nicht 5 Tonnen schwer, wenns so egal ist?

    > Vom Gewicht auf den Verbrauch zu schließen funktioniert bei E Autos nur bedingt.

    Warum? Die notwendige Leistung ist ja dieselbe und eben höher je schwerer das Auto ist.

  15. Re: Is klar.

    Autor: SanderK 07.05.19 - 16:44

    7 Zu 11, bin ich der einzige der beide Zahlen für zu klein Hält? Zumal im Handel schon andere Anbieter besseres Anbieten.

  16. Re: Is klar.

    Autor: mambokurt 07.05.19 - 16:54

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Modl 3 hat ja auch nix drin. Akku, Motor, etwas Blech, geringe
    > Innenausstattung. Das wars. Und ist nicht so gross wie ein EQC.

    Richtig. Ein normales Fahrzeug mit normalen Proportionen. Keine rollende Schrankwand die zwingend einen riesigen Akku braucht für ihr 300 Kilometer Reichweite und dann entsprechend drölf Stunden an der Lade hängt.
    Ich verstehs nicht so richtig, wollen die mit der Karre die Soccermoms in den USA abholen oder was? Das sind doch Ingenieure, die müssen doch allesamt begreifen dass es furchtbarer Dummfug ist aus einem SUV ein Elektrofahrzeug zu bauen? Ich seh auch nicht wer sich sowas hinstellt. Kombi -> ok, aber so einen Backstein? Das ist ja nicht wie beim normalen SUV(wobei die ja schon Schwachsinn sind) dass du das mit Geld ausgleichst und halt mehr tankst, das ist pure Lebenszeit die du da pfeifend an der Ladestation verbringst, nur weil die Karre 2.5 Tonnen Leergewicht hat.

  17. Re: Is klar.

    Autor: tritratrulala 07.05.19 - 16:56

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 7 Zu 11, bin ich der einzige der beide Zahlen für zu klein Hält? Zumal im
    > Handel schon andere Anbieter besseres Anbieten.

    AC Charging ist ja nicht für das Laden an der Autobahn o.ä. gedacht, sondern als "Destination Charger", also am Zielort. Da hält man sich normalerweise etwas länger auf. Wenn dein Auto z.B. fürs Einkaufen im Parkhaus steht, reicht das.

    Beim großen Akku und beim hohen Verbrauch des EQC sind 7 kW aber schon echt schwach, gerade auch da sich 11 kW als Standard selbst bei Kleinwagen durchgesetzt haben. Teilweise gibt's auch 22 kW.

    Mehr als 11 kW ist glaube ich mit günstiger Technik (also ohne aktive Laderegelung/Monitoring außerhalb des Autos) schwer umzusetzen. Aber gerade wegen der Einfachheit sind die Destination Charger ja interessant: die kosten fast nix, die meiste Technik steckt im Auto.

  18. Re: Is klar.

    Autor: mambokurt 07.05.19 - 17:07

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wolffran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zum Thema 2,5 Tonnen: Zunächst einmal ist die Batterie schwer. Ist eben
    > so.
    > > Und was soll an 2,5 Tonnen schlimm sein? Garnichts.
    >
    > Weil? Das Gewicht muss nunmal bewegt werden. Warum bauen die die Karren
    > dann nicht 5 Tonnen schwer, wenns so egal ist?
    >
    > > Vom Gewicht auf den Verbrauch zu schließen funktioniert bei E Autos nur
    > bedingt.
    >
    > Warum? Die notwendige Leistung ist ja dieselbe und eben höher je schwerer
    > das Auto ist.

    //Beweis Anfang
    F=m*a
    //Beweis Ende

    Oder anders: Model 3 15kwh/100km, der Benz 22kwh/100km (beides schöngerechnet, is klar) sind so Pi mal Daumen 30% Mehrverbrauch oder im Zweifel 30% länger an der Ladesäule stehen wenn man nicht nur tankt während man schläft. Aber alles Details, Elektropanzer sind ja im Kommen ;)

  19. Re: Is klar.

    Autor: SJ 08.05.19 - 03:01

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstaunlicherweise fällt hier bislang niemanden auf, dass das Dicke Ding
    > nur 180 läuft oX

    Ein reines Deutschland-Problem.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  20. Tesla X wiegt 2400 kg

    Autor: Kondom 08.05.19 - 08:47

    Ist jetzt nicht wirklich leichter das Tesla SUV.

    Der Tesla S auch nicht, 2100 kg leer. Der Tesla 3 1800kg leer. Solche Leichtgewichte!


    ALLE E-Autos sind sehr viel schwerer als normale Verbrenner, weil sie 500-750kg Batterien dabei haben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.19 08:49 durch Kondom.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. neubau kompass AG, München
  2. RSG Group GmbH, Berlin
  3. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
    Innovationen auf der IAA
    Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

    IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

    2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
      Google
      Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

      Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

    3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
      Samsung
      Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

      Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


    1. 12:30

    2. 11:51

    3. 11:21

    4. 10:51

    5. 09:57

    6. 19:00

    7. 18:30

    8. 17:55