Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Fast 1…

Zu wenig... zu spät.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu wenig... zu spät.

    Autor: TheNewOne 07.05.19 - 15:02

    Die anderen EU-Staaten lachen sich ins Fäustchen, wenn sie davon hören, dass die Telekom noch immer daran schraubt die Zugänge auf 250 Mbit/s zu bekommen und dass dies erst zu einem promillgeringen Anteil in deutschen Haushalte verfügbar ist.

    Zugänge von mindestens einem halben Gigabit sind in Spanien und Estland schon der Standard. Es ist wirklich traurig, dass gerade Deutschland, das Land mit der stärksten Wirtschaft in Deutschland es immer noch nicht hinbekommt das Volk mit konkurrenzfähigem Internet auszustatten, die Unternehmen dagegen schon.

    Es ist das beste Beispiel für Kapitalismus und Lobbyismus und ein Armutszeugnis für den digitalen Fortschritt der bundesrepublik Deutschland.

  2. Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Pecker 07.05.19 - 15:09

    TheNewOne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die anderen EU-Staaten lachen sich ins Fäustchen, wenn sie davon hören,
    > dass die Telekom noch immer daran schraubt die Zugänge auf 250 Mbit/s zu
    > bekommen und dass dies erst zu einem promillgeringen Anteil in deutschen
    > Haushalte verfügbar ist.

    Also laut Artikel werden jetzt 21 Mio Haushalte mit SuperVectoring versorgt. Bei ungefähr 40 Mio Haushalten in Deutschland sind das 50%. Promille ist was anderes.

    > Zugänge von mindestens einem halben Gigabit sind in Spanien und Estland
    > schon der Standard. Es ist wirklich traurig, dass gerade Deutschland, das
    > Land mit der stärksten Wirtschaft in Deutschland es immer noch nicht
    > hinbekommt das Volk mit konkurrenzfähigem Internet auszustatten, die
    > Unternehmen dagegen schon.

    Was will ich mit Gigabit? Erkläre mir das mal, was du damit so machst! Ich habe einen FTTH Anschluss und könnte da 1000/500 MBit/s buchen. Gebucht habe ich aber nur 50/10 Mbit/s. Wenn mir Upload wichtig wäre, würde ich noch 5¤ drauf legen und auf 100/50 Mbit/s hoch gehen. Aber beim Download bekomme ich nicht mal die 50 Mbit/s irgendwie ausgenutzt. Andere auch nicht. Die schreien nach Gigabit ohne Sinn und Verstand.

    > Es ist das beste Beispiel für Kapitalismus und Lobbyismus und ein
    > Armutszeugnis für den digitalen Fortschritt der bundesrepublik Deutschland.

    Die Telekom wollte schon 2011 Glasfaser ausbauen und das sogar praktisch kostenlos. Das Ergebnis war, die Leute wollten es nicht. Selbst heute haben es Unternehmen, die FTTH ausbauen wollen, schwer, die nötige Teilnehmerzahl zu finden. Wer hat jetzt nochmal Schuld, dass FTTH hier nicht so weit verbreitet ist?

  3. Re: Zu wenig... zu spät.

    Autor: M.P. 07.05.19 - 15:11

    "Promillegering" ist der Ausbau nicht.

    Bisher ist bei etwa "20 Millionen Haushalten und Unternehmen" Vectoring verfügbar...

  4. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Mimimimimi 07.05.19 - 15:29

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also laut Artikel werden jetzt 21 Mio Haushalte mit SuperVectoring
    > versorgt. Bei ungefähr 40 Mio Haushalten in Deutschland sind das 50%.
    > Promille ist was anderes.
    Streng genommen schreibt der Vorposter von 250MBit und nur weil 21 Millionen Haushalte SuperVectoring bekommen, heißt das nicht, dass sie auch 250 MBit erhalten.

    Leider nennt die Telekom ja keine Zahlen, was konkret - fern ab von "bis zu" - beim Ausbau rum kommt.

    > Was will ich mit Gigabit?
    Könnte es sein, dass das irrelevant ist, wenn du kein Gigabit brauchst?

    > Die Telekom wollte schon 2011 Glasfaser ausbauen und das sogar praktisch
    > kostenlos. Das Ergebnis war, die Leute wollten es nicht.
    Klar, wenn man halt in den gut ausgebauten Gebieten wie z.B. Münster fragt, darf man sich nicht wundern. Hätte die Telekom mal in Hintertupfingen gefragt, dort hätten sie sich vor Nachfrage wahrscheinlich nicht retten können. Aber dann hätte man ja hinterher noch ausbauen müssen. Wäre ja blöd gewesen.

    > Selbst heute haben es Unternehmen, die FTTH ausbauen wollen, schwer, die nötige
    > Teilnehmerzahl zu finden.
    Also eigentlich hat da keiner Probleme mit, zumindest nicht so, dass man den Ausbau komplett einstellt.

  5. Re: Zu wenig... zu spät.

    Autor: michael2371 07.05.19 - 15:29

    TheNewOne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die anderen EU-Staaten lachen sich ins Fäustchen, wenn sie davon hören,
    > dass die Telekom noch immer daran schraubt die Zugänge auf 250 Mbit/s zu
    > bekommen und dass dies erst zu einem promillgeringen Anteil in deutschen
    > Haushalte verfügbar ist.

    Ich kann aus eigener Erfahrung sagen dass das Internet auch nicht soooo toll im Ausland ist.
    ein Beispiel:
    Eine Videokonferenz mit einen Französischen unternehmen (Großraum Paris) war ein Ding der Unmöglichkeit. Ständig abgebrochen, Aussetzer etc.

  6. Re: Zu wenig... zu spät.

    Autor: Faksimile 07.05.19 - 15:40

    QoS? Routing-Probleme?
    Das muss nicht am eigenen Anschluss des Gebäudes liegen ...

  7. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Bonarewitz 07.05.19 - 15:43

    Mimimimimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider nennt die Telekom ja keine Zahlen, was konkret - fern ab von "bis
    > zu" - beim Ausbau rum kommt.

    https://ausbauticker.telekom-dienste.de

    Die Telekom zählt in die aktuell genannten ~28,5Mio. Anschlüsse alle, die mindestens 100/40 buchen können.
    Nach Leistungsbeschreibung des entsprechenden Tarifs werden ~51MBit/s (Down) / 5MBit/s (Up) garantiert.
    Somit können ~50% der Haushalte mit einer entsprechenden Geschwindigkeit (mindestens) surfen.

    Demnach gelten für die ~21Mio., die für SVVDSL genannt werden aller Wahrscheinlichkeit nach die buchbaren Tarife über 100 MBit/s, die wiederum in der Rückfalloption mindestens 100MBit/s garantieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.05.19 15:49 durch Bonarewitz.

  8. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Mimimimimi 07.05.19 - 15:45

    Bonarewitz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Somit können ~50% der Haushalte mit einer entsprechenden Geschwindigkeit
    > (mindestens) surfen.
    Wow, 50 MBit. Das war mal 2018 versprochen. Für 100% aller Haushalte.

  9. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Bonarewitz 07.05.19 - 15:52

    Mimimimimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bonarewitz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Somit können ~50% der Haushalte mit einer entsprechenden Geschwindigkeit
    > > (mindestens) surfen.
    > Wow, 50 MBit. Das war mal 2018 versprochen. Für 100% aller Haushalte.

    Von wem?
    Soweit ich weiß, war das Wahlwerbung. Keine Aussage eines Netzbetreibers.

    Ergo: Das Kreuz demnächst bei glaubwurdigeren Parteien machen.

  10. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Pecker 07.05.19 - 15:57

    Mimimimimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also laut Artikel werden jetzt 21 Mio Haushalte mit SuperVectoring
    > > versorgt. Bei ungefähr 40 Mio Haushalten in Deutschland sind das 50%.
    > > Promille ist was anderes.
    > Streng genommen schreibt der Vorposter von 250MBit und nur weil 21
    > Millionen Haushalte SuperVectoring bekommen, heißt das nicht, dass sie auch
    > 250 MBit erhalten.

    Sie bekommen genug Bandbreite um das Internet ordentlich zu nutzen.

    > Leider nennt die Telekom ja keine Zahlen, was konkret - fern ab von "bis
    > zu" - beim Ausbau rum kommt.
    Die Telekom garantiert zumindest inzwischen vertraglich Mindestbandbreiten. Wenn die nicht ankommen, ist das ein Mangel. Und diese Mindesbandbreiten bei Vectoring sind schon ordentlich.

    > > Was will ich mit Gigabit?
    > Könnte es sein, dass das irrelevant ist, wenn du kein Gigabit brauchst?

    Relevant wäre einfach mal, Beispiele zu nennen, für was man das braucht. Solange das niemand glaubhaft tut, gehe ich davon aus, dass es niemand braucht, sondern nur haben will.

    > > Die Telekom wollte schon 2011 Glasfaser ausbauen und das sogar praktisch
    > > kostenlos. Das Ergebnis war, die Leute wollten es nicht.
    > Klar, wenn man halt in den gut ausgebauten Gebieten wie z.B. Münster fragt,
    > darf man sich nicht wundern. Hätte die Telekom mal in Hintertupfingen
    > gefragt, dort hätten sie sich vor Nachfrage wahrscheinlich nicht retten
    > können. Aber dann hätte man ja hinterher noch ausbauen müssen. Wäre ja blöd
    > gewesen.

    Man findet wohl immer Argumente, etwas ins lächerliche zu ziehen.

    >
    > > Selbst heute haben es Unternehmen, die FTTH ausbauen wollen, schwer, die
    > nötige
    > > Teilnehmerzahl zu finden.
    > Also eigentlich hat da keiner Probleme mit, zumindest nicht so, dass man
    > den Ausbau komplett einstellt.
    Ähm doch. Und das ist nicht nur bei der Telekom der Fall gewesen. Und M-Net ist bei einem FTTH Projekt sogar in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Da mögen falsche Planung ein Problem gewesen sein, aber es zeigt, ein FTTH Ausbau ist kein selbstläufer. Nicht im bürokratischen Deutschland.

    https://www.golem.de/news/landkreis-cham-insolvenzgeruechte-beim-glasfasernetzbetreiber-m-net-1901-138759.html

  11. Re: Zu wenig... zu spät.

    Autor: sneaker 07.05.19 - 16:13

    michael2371 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann aus eigener Erfahrung sagen dass das Internet auch nicht soooo
    > toll im Ausland ist.
    Ja. Die sind zwar meist weiter, was Glasfaser ins Gebäude angeht. Dafür ist insgesamt die Anzahl der "schnellen" (min. 30 Mbit/s Anschlüsse") häufig geringer. Frankreich stand dort 2017 relativ abgeschlagen auf dem vorletzten Platz, knapp vor Griechenland.
    Deutschland noch im Mittelfeld. Vor Schweden, Finnland und auch dem weiter oben genannten Estland. Ich denke, daß Deutschland sich dank der aktuellen Förderkulisse im Moment auch weiter nach oben kämpft.
    [publications.europa.eu]

    > ein Beispiel:
    > Eine Videokonferenz mit einen Französischen unternehmen (Großraum Paris)
    > war ein Ding der Unmöglichkeit. Ständig abgebrochen, Aussetzer etc.
    Wobei das auch am Peering liegen kann ... (Telekom+Youtube läßt grüßen.)

  12. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Mimimimimi 07.05.19 - 16:23

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie bekommen genug Bandbreite um das Internet ordentlich zu nutzen.
    Je nach Definition können das auch Bandbreiten im kbit Bereich sein.

    > Die Telekom garantiert zumindest inzwischen vertraglich Mindestbandbreiten.
    Ja, weil sie es muss, nicht, weil sie so nett ist.

    > Wenn die nicht ankommen, ist das ein Mangel. Und diese Mindesbandbreiten
    > bei Vectoring sind schon ordentlich.
    Ich finde 50 MBit nicht sonderlich "ordentlich". Aber klar, als Telekomkunde ist man Qualen gewohnt, da ist *irgendeine* Garantie schon mal besser, als gar nichts.

    > Relevant wäre einfach mal, Beispiele zu nennen, für was man das braucht.
    > Solange das niemand glaubhaft tut, gehe ich davon aus, dass es niemand
    > braucht, sondern nur haben will.
    s.o.

    "Brauchen" ist ein extrem subjektiver Wert. Erst mit einem entsprechenden Internetanschluss werden Dienste interessant, selbst wenn man sie vorher nicht wirklich "brauchte". Zum Beispiel Netflix.

    > Man findet wohl immer Argumente, etwas ins lächerliche zu ziehen.
    Was ist daran ins lächerliche ziehen? So war es leider. 2011 gehörte u.A. Münster dazu. Eigentlich war jedes Ausbaugebiet eine größere Stadt. Natürlich vollkommen lächerlicher dort, wo Internet gut ausgebaut ist, mit dem Ausbau zu beginnen.

    Hätte man die gequälten OPAL-Gebiete gefragt, hätten die Bewohner schon mal die Gräben per Hand gebuddelt.

    > Ähm doch.
    Nö.

    > Und das ist nicht nur bei der Telekom der Fall gewesen. Und M-Net
    > ist bei einem FTTH Projekt sogar in finanzielle Schwierigkeiten geraten.
    Deine Behauptung war, sie würden keine Kunden finden. Ist das der Grund?

    > Da mögen falsche Planung ein Problem gewesen sein, aber es zeigt, ein FTTH
    > Ausbau ist kein selbstläufer. Nicht im bürokratischen Deutschland.
    Wer behauptet das?

    Der Punkt ist: Du behauptest, es läge am mangelnden Kundeninteresse liegen. Fehlplanung ist was völlig Anderes.

  13. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: sneaker 07.05.19 - 16:27

    Mimimimimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Man findet wohl immer Argumente, etwas ins lächerliche zu ziehen.
    > Was ist daran ins lächerliche ziehen? So war es leider. 2011 gehörte u.A.
    > Münster dazu. Eigentlich war jedes Ausbaugebiet eine größere Stadt.
    Naja. Brühl, Hennigsdorf, Neu-Isenburg, Kornwestheim, Mettmann, Offenburg und Rastatt sind jetzt nicht soo wahnsinnig groß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.05.19 16:30 durch sneaker.

  14. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: SanderK 07.05.19 - 16:41

    Ganz Ehrlich? Wenn mangelnde Bandbreite das wichtigste Problem Deutschland wird. Dann würde es gut um uns stehen ;-)
    Wobei ich Schmunzeln musste, Sorry, aber Netflix habe ich schon mit weniger als 25 Mbit verwendet. Heute laufen eher mehrere Videos von Netflix über den Anschluss. Mehr Personen Haushalt, ohne Probleme. Heute mit 400 25, davor mit 100 schon ohne Probleme.
    Merken tue ich die Bandbreite bei Updates, die laufen heute Meist in Sekunden, Minuten anstatt mal gern zehn bis zwanzig Minuten.
    Brauche ich das? Nein. Könnte ich noch mehr Buchen, ja. Will ich aber nicht ;-)

  15. Re: Zu wenig... zu spät.

    Autor: lincoln33T 07.05.19 - 16:47

    Nur die Telekom verschweigt immer wieder dass die 250Mbit nur innerhalb 300m zum Verteiler funktionieren. Danach gehts rapide runter. Wie viele von den 21 Mio fallen da wohl drunter, bestimmt nicht alle oder sogar nur ganz wenige.

  16. Re: Zu wenig... zu spät.

    Autor: SanderK 07.05.19 - 16:51

    lincoln33T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur die Telekom verschweigt immer wieder dass die 250Mbit nur innerhalb
    > 300m zum Verteiler funktionieren. Danach gehts rapide runter. Wie viele von
    > den 21 Mio fallen da wohl drunter, bestimmt nicht alle oder sogar nur ganz
    > wenige.
    Auf dem Land mit Einfamilienhäuser sicher ;-)
    Wobei ich meine ganz eigene Geschichte mit der Telekom habe, wobei noch aus Zeiten, da 1 Mbit schon viel waren ;-)

  17. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Mimimimimi 07.05.19 - 16:53

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja. Brühl, Hennigsdorf, Neu-Isenburg, Kornwestheim, Mettmann, Offenburg
    > und Rastatt sind jetzt nicht soo wahnsinnig groß.
    Sind alles Städte im mittleren fünfstelligen Einwohnerbereich.

  18. Re: Zu wenig... zu spät.

    Autor: sneaker 07.05.19 - 16:56

    lincoln33T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur die Telekom verschweigt immer wieder dass die 250Mbit nur innerhalb
    > 300m zum Verteiler funktionieren. Danach gehts rapide runter. Wie viele von
    > den 21 Mio fallen da wohl drunter
    Die Mehrheit der deutschen KVz-TAL ist unter 300m, selbst im ländlichen Raum.

    BK3-15-004_Gutachten_VATM_und_BREKO.pdf

  19. Re: Zu wenig... zu spät.

    Autor: Bonarewitz 07.05.19 - 17:26

    lincoln33T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur die Telekom verschweigt immer wieder dass die 250Mbit nur innerhalb
    > 300m zum Verteiler funktionieren. Danach gehts rapide runter. Wie viele von
    > den 21 Mio fallen da wohl drunter, bestimmt nicht alle oder sogar nur ganz
    > wenige.

    Es dürften (incl. Ruckfalloption auf 175 MBit/s) 21Mio. sein.
    Mit 100/40 sind 28,5Mio. buchbar.

  20. Re: Oh, da ist aber ziemlich viel Falsch!

    Autor: Faksimile 07.05.19 - 21:13

    Und die können alle sofort, also morgen, einen Port mit der Leistung geschaltet bekommen? Oder ist das "nur" die Anzahl der aufgelegten CuDA ind den überbauten KVz?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  3. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  4. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
    Programmiersprache
    Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

    Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
    Von Nicolai Parlog

    1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
    2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
    3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

    2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
      Google
      Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

      Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

    3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
      Samsung
      Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

      Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


    1. 12:30

    2. 11:51

    3. 11:21

    4. 10:51

    5. 09:57

    6. 19:00

    7. 18:30

    8. 17:55