Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kennzeichen-Scans: Polizei Bayerns…

Ist das überhaupt noch zeitgemäß

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das überhaupt noch zeitgemäß

    Autor: randya99 11.05.19 - 17:24

    Richtige Kriminelle wechseln ihre SIM-Karten und Autos. (auch untereinander)

    Keine Erfassung laut Gesetz ist ganz schön, aber die immer höhere Kameradichte übernimmt das dann halt.

  2. Re: Ist das überhaupt noch zeitgemäß

    Autor: Sharra 11.05.19 - 17:44

    Es ist insofern schon nicht zeitgemäß, als dass die meisten Kriminellen sowieso bekannt sind, aber man schaut einfach zu. Da kommen die Kameras natürlich gerade recht. Immerhin kann man dann im warmen Kämmerlein zuschauen, statt draussen herumzulatschen.

    Nicht falsch verstehen. Der Großteil der Polizei macht nach wie vor einen Höllenjob, sonst sähe es hier ganz anders aus. Aber wenn man dann fast jedes mal liest, dass X seit langem bekannt war, und sogar permanent beobachtet wurde, und dennoch seine Aktion durchziehen konnte, kommt man nur zu 3 Möglichen Schlussfolgerungen: Absicht, Unfähigkeit der Entscheider, oder eklatanter Personalmangel.

    Absicht unterstelle ich jetzt mal nicht. Personalmangel ist zwar Fakt, aber wenn man beobachten kann, könnte man auch eingreifen.

  3. Re: Ist das überhaupt noch zeitgemäß

    Autor: Muhaha 11.05.19 - 17:51

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Absicht unterstelle ich jetzt mal nicht. Personalmangel ist zwar Fakt, aber
    > wenn man beobachten kann, könnte man auch eingreifen.

    Das ist Absicht. Vor allem konservative Landesregierungen haben in den letzten 10-15 Jahren massiv an Personal eingespart, "zum Ausgleich" aber massiv die Videoüberwachungen ausgedehnt, damit der Bürger weiter in seiner Sicherheitsillusion leben kann, dass der Staat sein Eigentum schützt.

    Pustekuchen, tut er nicht. Weil nicht genug Personal da ist, können nicht einmal alle Aufnahmen ausgewertet werden. Die Polizei braucht weder neue Gesetze, noch mehr Befugnisse, noch mehr Kameras, sondern MEHR LEUTE. Aber das ist teuer. Und deswegen beschränkt sich die Regierungen in vielen Ländern und im Bund darauf lediglich oberflächliche Symbolpolitik zu betreiben, weil die meisten Wähler sich weiterhin erfolgreich verarschen lassen.

    In Baden-Württemberg haben ausgerechnet die Grünen jetzt schon in der zweiten Legislaturperiode die Landespolizei personell aufgestockt, damit Polizisten wieder Streife laufen können, damit wieder "echte" Kontakte geknüpft werden können, anstatt dass man die Polizei nur als Kamera wahrnimmt.

  4. Re: Ist das überhaupt noch zeitgemäß

    Autor: Dr. J. Zoidberg 11.05.19 - 18:31

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Absicht unterstelle ich jetzt mal nicht. Personalmangel ist zwar Fakt,
    > aber
    > > wenn man beobachten kann, könnte man auch eingreifen.
    >
    > Das ist Absicht. Vor allem konservative Landesregierungen haben in den
    > letzten 10-15 Jahren massiv an Personal eingespart,

    das ist völliger unsinn. stand 2016 gibt in dland rd. 45000 (273000) mehr ordnungshütende staatsdiener als 1997 (229000)

    > Pustekuchen, tut er nicht. Weil nicht genug Personal da ist, können nicht
    > einmal alle Aufnahmen ausgewertet werden. Die Polizei braucht weder neue

    das ist der gleiche effekt wie bei der seligen stasi, das hat nichts mit zu wenig personal zu tun. es wurde einfach die überwachung so massiv ausgeweitet, dass die polizei gar nicht so schnell mehr personal rekrutieren kann, wie die menge des auszuwertenden materials wächst.

    > In Baden-Württemberg haben ausgerechnet die Grünen jetzt schon in der
    > zweiten Legislaturperiode die Landespolizei personell aufgestockt, damit
    > Polizisten wieder Streife laufen können, damit wieder "echte" Kontakte
    > geknüpft werden können, anstatt dass man die Polizei nur als Kamera
    > wahrnimmt.

    auch das stimmt nur bedingt, insgesamt ist die zahl der uns schützenden damen und herren
    in bawü auch unter der grün-roten / grün-schwarzen regierung gesunken und liegt immer noch unter der personalstärke von 2007. richtig ist aber, dass in bawü verstärkt streifendienstler eingestellt werden und weniger schreibtischtäter.

  5. Re: Ist das überhaupt noch zeitgemäß

    Autor: IchBinFanboyVonMirSelbst 11.05.19 - 21:28

    Wenn schon bekannte und beobachtete doch ihre Dinger durchziehen ist doch fast immer das BKA oder der Verfassungsschutz beteiligt.

    So unfähig sind die aber gar nicht. Aber je mehr passiert, je höher die Bedrohungslage umso schärfer die Gesetze, umso höher das Budget.

    Jene Politiker die gerne die totale Kontrolle hätten finden das doch gut. Dumm nur dass genau die Riege so gerne Innenminister stellt.

  6. Re: Ist das überhaupt noch zeitgemäß

    Autor: Richard Wahner 11.05.19 - 23:13

    randya99 schrieb:

    > Richtige Kriminelle wechseln ihre SIM-Karten und Autos. (auch
    > untereinander)

    Das ist ein oft gehörtes Argument, aber Gewohnheitstäter verfallen eben auch in Routinen und stellen sich daher dumm an.

    > Keine Erfassung laut Gesetz ist ganz schön, aber die immer höhere
    > Kameradichte übernimmt das dann halt.

    Ein in Kiel studierender Araber hat einst Bombenattatentate auf Regionalzüge in Köln durchgeführt. Die Identifizierung der Täter gelang durch Bilder einer Kamera an einem Bahnsteig. Die Auflösung war allerdings besch...eiden. Ich hätte darauf nicht einmal meine Mutter erkannt.

    Der Typ wohnte im selben Studentenwohnheim wie ich. Zwar kannte ich ihn nicht und wegen eines handwerklichen Fehlers sind die beiden Kofferbomben auch nicht hochgegangen. Aber seither gehöre ich eher zu den Befürwortern der Überwachung des öffentlichen Raums. Dass dies dann auch dazu führt, dass bloße Ordnungswidrigkeiten öfter geahndet werden können, ist mir gerade einmal sch...egal.

  7. Re: Ist das überhaupt noch zeitgemäß

    Autor: FreiGeistler 13.05.19 - 07:13

    Richard Wahner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein in Kiel studierender Araber hat einst Bombenattatentate auf
    > Regionalzüge in Köln durchgeführt. Die Identifizierung der Täter gelang
    > durch Bilder einer Kamera an einem Bahnsteig. Die Auflösung war allerdings
    > besch...eiden. Ich hätte darauf nicht einmal meine Mutter erkannt.
    >
    > Der Typ wohnte im selben Studentenwohnheim wie ich. Zwar kannte ich ihn
    > nicht und wegen eines handwerklichen Fehlers sind die beiden Kofferbomben
    > auch nicht hochgegangen. Aber seither gehöre ich eher zu den Befürwortern
    > der Überwachung des öffentlichen Raums. Dass dies dann auch dazu führt,
    > dass bloße Ordnungswidrigkeiten öfter geahndet werden können, ist mir
    > gerade einmal sch...egal.

    Ein Bahnhof ist öffentlicher Raum?
    Gehört doch der DB.

    Abgesehen davon:
    Willst du auch Kameras vor dem Wahllokal?

  8. Re: Ist das überhaupt noch zeitgemäß

    Autor: schipplock 13.05.19 - 10:15

    > Ein Bahnhof ist öffentlicher Raum?

    ja.

    > Gehört doch der DB.

    ja.

    Das Grundstück vor deiner Garage ist auch öffentlicher Raum, wenn du es nicht eingezäunt hast. Ein Beispiel.

    Gruß,
    Andreas

  9. Re: Ist das überhaupt noch zeitgemäß

    Autor: My2Cents 13.05.19 - 10:46

    schipplock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ein Bahnhof ist öffentlicher Raum?
    >
    > ja.
    >
    > > Gehört doch der DB.
    >
    > ja.
    >
    > Das Grundstück vor deiner Garage ist auch öffentlicher Raum, wenn du es
    > nicht eingezäunt hast. Ein Beispiel.
    >
    > Gruß,
    > Andreas


    Nö.
    https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96ffentlicher_Raum
    -> Voraussetzung ist, dass die Fläche einer Gemeinde oder einer Körperschaft des öffentlichen Rechts gehört und der Öffentlichkeit frei zugänglich ist, von der Gemeinde bewirtschaftet und unterhalten wird. <-

    Wüsste nicht dass die Gemeinde meine (nicht eingezäunten) Stellplätze bewirtschaftet oder den Teil des Grundstückes heimlich beschlagnahmt hat.
    Daher kann ich hier auch eine Kameraüberwachung installieren, so lange sie nicht in den Öffentlichen Raum (Straße) hineinfilmt.

  10. Re: Ist das überhaupt noch zeitgemäß

    Autor: 0xDEADC0DE 13.05.19 - 10:54

    randya99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtige Kriminelle wechseln ihre SIM-Karten und Autos. (auch
    > untereinander)

    Wenn jemand einen Menschen umbringt und dann flüchtet, ist er deswegen vorher weder ein "richtiger Krimineller" gewesen, noch ist er ist danach nicht. Die wenigsten wechseln ihre SIM aus oder montieren falsche Kennzeichen.

    > Keine Erfassung laut Gesetz ist ganz schön, aber die immer höhere
    > Kameradichte übernimmt das dann halt.

    Das ist fast immer nur Abschreckung und führt auch nicht zwingend zur Ergreifung. Besser wäre es, wenn man anhand er SIM-Karte und des Kennzeichens den Täter orten könnte, bzw wüsste, wo er sich grob aufhält. Bilder von ihm helfen häufig eher wenig, vor allem wenn man sowieso kaum etwas erkennt.

  11. Re: Ist das überhaupt noch zeitgemäß

    Autor: Targi 13.05.19 - 11:09

    > das ist völliger unsinn. stand 2016 gibt in dland rd. 45000 (273000) mehr
    > ordnungshütende staatsdiener als 1997 (229000)

    Das Problem sind aber überlastete Richter und Staatsanwälte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Berlin, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Kartellverfahren: EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Qualcomm
    Kartellverfahren
    EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Qualcomm

    Die EU-Wettbewerbshüter haben wegen illegaler Geschäftspraktiken eine Strafe von 242 Millionen Euro gegen den Chiphersteller Qualcomm verhängt. Qualcomm will Widerspruch einlegen.

  2. Elektroauto: Audi will E-Tron GT erst Ende 2020 bauen
    Elektroauto
    Audi will E-Tron GT erst Ende 2020 bauen

    Audi hat mit dem Bau einer Fabrik für seine erste große Elektroauto-Limousine E-Tron GT begonnen. Ab Ende 2020 soll das Auto im Werk Böllinger Höfe in Heilbronn entstehen. Es nutzt den Antriebsstrang des Porsche Taycan.

  3. Tracking: Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    Tracking
    Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten

    Forscher haben mehr als 22.000 Pornowebseiten auf Trackingdienste untersucht - und dort auch Google und Facebook gefunden. Diese geben jedoch an, die Daten nicht zu verwenden.


  1. 08:19

  2. 07:55

  3. 07:30

  4. 22:38

  5. 17:40

  6. 17:09

  7. 16:30

  8. 16:10