Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: 60 Starlink-Satelliten sind…
  6. Thema

Oh Shock!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Oh Shock!

    Autor: masel99 12.05.19 - 19:55

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anvisiert ist laut Wiki : => Hochgeschwindigkeitsinternet (mit bis zu 1
    > GB/s pro Nutzer)
    >
    > > Also ist Deutschland schon mal raus, hier braucht ja jeder mindestens 1
    > Gbit/s wegen 5 gleichzeitigen 4k Streams für die Familie und dem Downloaden
    > von Linux-Isos. ^^ ;)
    >
    > Das ist doch für die nächsten paar Jahre erst mal wirklich Quatsch.

    Die Smilies und das "Aber im Ernst" hast du gezielt überlesen?

    > Wie das SpaceX machen wird, weiß ich nicht, nur das Musk in aller Regel und immer ein paar sehr intelligente Tricks auf Lager hat, die Kritiker wieder und wieder Lügen strafen. Ansonsten ist ja nicht einmal klar, wieviel Satelliten es insgesamt werden sollen.

    Du schreibst Starlink "untergräbt die Grundlage hunderter Großunternehmen, über den ganzen Planeten verteilt" kannst aber nicht sagen wie es gemeint war und hoffst auf intelligente Tricks von Herrn Musk? So wie bei Hyperloop? Für die "technischen Details" hab ich keine Zeit (aber für alles mögliche andere) macht ihr mal. Und so gibt es hald zig Unternehmen die "irgendwas mit Kapsel in Röhre" machen und das Hyperloop nennen.
    Nicht wieder mißverstehen, so ein Netz wird sicher seine Anwenungsbereiche und Marktanteile finden aber das mit dem Untergraben der Grundlagen sehe ich hald so nicht. Im Gegenteil vielleicht nutzen die das um entfernte Mobilfunkmasten anzubinden o.ä.

  2. Re: Oh Shock!

    Autor: Eheran 12.05.19 - 20:27

    Nach "[1Gb/s] Das ist doch für die nächsten paar Jahre erst mal wirklich Quatsch" war ich mir nicht sicher, was ich davon halten soll :D

  3. Re: Oh Shock!

    Autor: Ach 12.05.19 - 20:34

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Smilies und das "Aber im Ernst" hast du gezielt überlesen?

    Sry., Vielleicht wenn ich mich mit deinen Comments mal etwas vertrauter gemacht habe. Soweit bin ich mir nicht mehr sicher wie das genau gemeint ist, weil ja dann als nächstes eine sehr ernste Kritik kommt :

    > Du schreibst Starlink "untergräbt die Grundlage hunderter Großunternehmen,
    > über den ganzen Planeten verteilt"

    Ja, etwas auf die Spitze getrieben zwar, aber SpaceX würde ans Brot und Butter dieser Unternehmen gehen, so ist das gemeint.

    > kannst aber nicht sagen wie es gemeint
    > war und hoffst auf intelligente Tricks von Herrn Musk? So wie bei
    > Hyperloop?

    ich nehme die genannten 1Gbit als Ausgangspunkt.

    > Für die "technischen Details" hab ich keine Zeit (aber für alles
    > mögliche andere) macht ihr mal. Und so gibt es hald zig Unternehmen die
    > "irgendwas mit Kapsel in Röhre" machen und das Hyperloop nennen.

    Nein, keiner soll "mal machen", weil es einfach noch zu früh ist für Spekulationen. So eine Satelliten Area war noch nie da gewesen und eröffnet eine ganze Reihe von Möglichkeiten, die noch niemand ausprobiert hat. Man kennt die Hardware in den einzelnen Satelliten noch nicht, die Übertragungsgeschwindigkeit der Laserverbindungen, etc., ein riesen Haufen von Unbekannten.

    > Nicht wieder mißverstehen, so ein Netz wird sicher seine Anwenungsbereiche
    > und Marktanteile finden aber das mit dem Untergraben der Grundlagen sehe
    > ich hald so nicht. Im Gegenteil vielleicht nutzen die das um entfernte
    > Mobilfunkmasten anzubinden o.ä.

    Ja danke, dann kenne ich jetzt also deine Meinung. Du gehst also davon aus, dass nicht mal annähernd die anvisierte Bandbreite erreicht werden könnte. Ich gehe von mehr aus. Bei einer geschätzten 200Mbit Anbindung die zu Stoßzeiten auf 100 reale Mbit zusammenschmilzt, wenn diese Verbindung den genannten Ping bereitstellt und günstig gebucht werden kann(15¤/Monat oder so), das mal aus der Hüfte geschätzt, das würde dann einen großen Teil der kleineren Unternehmen in den Ruin treiben und die großen TK Anbieter beträchtliche Marktanteile(und Arbeitsplätze) kosten.

    Wenn ich TK wäre, dann würde mich dieser erste Schub von 60 Satelliten jetzt also ganz schön wach machen, nicht zuletzt auch deswegen weil es praktisch keine Möglichkeit gibt irgendetwas dagegen zu tun außer zu hoffen und zu beten, dass die Physik SpaceX ungnädig ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.19 20:44 durch Ach.

  4. Wetter im Höhen über 450 km

    Autor: M.P. 13.05.19 - 14:00

    > Die Sateliten von Starlink, welche für die kommunikation mit den Endgeräten auf der Erde zuständig sind sind auf einen Orbit auf 450 km. Da spielt das Wetter keine Rolle und die Latenz ist bei 1.5ms.

    Ich glaube nicht, dass da noch viel Wetter hinzukommt ;-)

    Von da her würde ich nicht davon ausgehen, dass die Wetterabhängigkeit bisherger geostationärer Sat-Internet-Konstellationen höher ist.

    Je nach Konstellation der niedrig fliegenden Satelliten könnten natürlich immer mehrere Satelliten "in Sicht" eines Satlink-Endgerätes sein, sodass man ggfs. aur einen anderen Satelliten ausweichen kann, wenn der optimal stehende Satellit von einer Gewitterwolke verdeckt ist ...

  5. Re: Oh Shock!

    Autor: Datalog 13.05.19 - 15:05

    blubberer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Früher haben wir um jedes Byte in unseren 286ern gekämpft. Heute wird
    > einfach mehr Hardware drauf geworden. Weil ist ja billig. Ressourcen
    > sparendes Denken gibts es heute fast gar nicht mehr. Lieber 2 kg mehr
    > Hardware ins Problem gesteckt anstelle von 2 kJ Gehirnarbeit.

    Und ab wie vielen Tagen Mehrarbeit habe ich die 2kg an Mehrhardware eingeholt? Also nicht nur rein von den Kosten her, sondern auch von den Ressourcen her, die ich in den Tagen Mehrarbeit ja weiterhin verbrauche. Wie Du es auch drehst: Es lohnt sich einfach aktuell nicht.

    Wenn Du das Denken der Leute verändern möchtest, dann musst Du denen ans Portmonnaie. Niemand steckt freiwillig Zeit in ein Problem, wenn es durch den Zukauf von Ressourcen billiger zu lösen ist. Also muss der Ressourcenverbrauch gerecht eingepreist werden. Gerecht im Sinne von: Wer mehr Ressourcen als andere verbraucht, muss auch entsprechend mehr löhnen. Zum Beispiel über eine CO2-Steuer auf dem Energieverbrauch.

  6. Re: Oh Shock!

    Autor: Bigrah 13.05.19 - 22:10

    Diese 1 Gbit/s pro User ist doch völliger Bullshit bei mehr als 2 Usern pro Satellit.
    Jeder der sich ein wenig mit Funk und Datenverbindungen zu vielen Usern mit hoher Bandbreite beschäftigt wird dir das bestätigen.

    Ich arbeite seit 16 Jahren im Bereich Internet über Funkwellen (802.11xx, 15GHz-60GHz Rifu, optischer Verbindungen, Wimax........). Und ein kann ich dir sagen: Funk ist gut für die Versorgung von wenig bewohnten Gebieten mit wenigen Usern. Deshalb glaub ich auch, dass Starlink prinzipiell gut ist. Das sich Festnetzanbieter oder Mobilfunker aber ernsthaft Sorgen machen müssten ist fix nicht der Fall. Dafür müsste Herr Musk schon die Physik neu erfinden.

    Die mögliche Bandbreite pro Satellit (freie Frequenzen, kleines SNR, Verarbeitung der Daten mit viel zu wenig Strom da oben) und die Fläche die er abdecken muss geht einfach nicht zusammen im urbanen Gebiet..

  7. Re: Oh Shock!

    Autor: Ach 14.05.19 - 20:45

    >Ich arbeite seit 16 Jahren im Bereich Internet über Funkwellen (802.11xx, 15GHz-60GHz Rifu, optischer Verbindungen, Wimax........). Und ein kann ich dir sagen: Funk ist gut für die Versorgung von wenig bewohnten Gebieten mit wenigen Usern. Deshalb glaub ich auch, dass Starlink prinzipiell gut ist. Das sich Festnetzanbieter oder Mobilfunker aber ernsthaft Sorgen machen müssten ist fix nicht der Fall. Dafür müsste Herr Musk schon die Physik neu erfinden.

    Also wenn das der Fall wäre, dann könnte man sich sogar vorstellen, dass Starlink von einigen der großen Providern ganz im Gegenteil sogar heiß erwartet werden könnte. Würde so eine Zugangsalternative doch den gesellschaftlichen Druck mildern, endlich auch die schwach besiedelten Regionen mit schnellen terrestrischen Anschlüssen zu versorgen, wenn nicht sogar ganz von der Aufgabe befreien, je nach der Starlink-Performance. Kumbaya zwischen Musk und den TKs?

  8. Re: Oh Shock! -- bei einem Satellit je 65000 km^2 her nicht...

    Autor: Dr. Mad 15.05.19 - 12:02

    Starlink wie auch OneWeb zielen klar auf unterversorgte Gebiete. Auch im Vollausbau mit über 4000 Satelliten sind es immer noch mind. 65000 km^2, die ein Satellit im Mittel abdecken muss (in unseren Breiten 53°). Am Äquator sind es 125000 km^2. Deutschland würden gut 5 Satelliten abdecken. Allein nur alle 6 Millionen ländlichen Haushalte (15% der Deutschen leben in Gemeinden unter 5000 Einwohner) abzudecken, würde jeden nur etwa Modemgeschwindigkeit (einige 10 kbit/s) lassen.

    Aber die mögliche Peakrate je Nutzer ist riesig (Starlink nutzt über 2 GHz Spektrum, das selbe wie Sat-TV). Bei uns dürfte man im Vollausbau sicher über 100 Starlink-Satelliten gleichzeitig sehen können. Und theoretisch spricht nichts dagegen, sich von einer Bodenstation aus mit mehreren Satelliten gleichzeitig zu verbinden...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Conergos, München
  3. OSRAM GmbH, Berlin
  4. Sahle Baubetreuungsgesellschaft mbH, Greven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-69%) 12,50€
  2. 0,49€
  3. 2,22€
  4. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

  1. Entwicklungsplattform: Gitlab 12 setzt auf Security
    Entwicklungsplattform
    Gitlab 12 setzt auf Security

    Mit der aktuellen Version 12 der Entwicklungsplattform Gitlab wollen die Entwickler "Sicherheit zu einem automatisierten Teil des Release-Zyklus" machen. Dazu gibt es Funktionen, die den Umgang mit Sicherheitslücken und Patches vereinfachen soll.

  2. GE: Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
    GE
    Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren

    Smart Home muss nicht immer smart sein. Vor allem, wenn es mal Probleme gibt. Eines der komplexesten Verfahren zum Zurücksetzen eines Leuchtmittels hat sich GE ausgedacht. Zählung nach dem Mississippi-Prinzip inklusive.

  3. Netzsperren: UK will Altersverifikation für Online-Pornos verschieben
    Netzsperren
    UK will Altersverifikation für Online-Pornos verschieben

    Ein Fehler der Regierung führt zu einer weiteren Verzögerung der Porn Block genannten Altersverifikation für Online-Pornos in Großbritannien. Das Gesetz sei ohnehin sinnlos und führe zu einer Zensur-Infrastruktur, sagen Kritiker.


  1. 15:00

  2. 13:50

  3. 12:45

  4. 12:20

  5. 11:49

  6. 11:37

  7. 11:25

  8. 10:53