Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: 60 Starlink-Satelliten sind…

Ab wann sind es zu viele Satelliten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ab wann sind es zu viele Satelliten?

    Autor: Kondom 12.05.19 - 18:18

    Space X will knapp 12.000 von diesen Satelliten in den Orbit befördern, ein paar andere Unternehmen wie Amazon auch noch ein paar tausend für eigene Netze.

    Wie wird das eigentlich international reguliert? Ab wann sind es zu viele Satelliten und die Netze zu einem 3d Minenfeld?

  2. Re: Ab wann sind es zu viele Satelliten?

    Autor: norbertgriese 12.05.19 - 19:49

    Das Kriterium ist, wenn die ersten Betreiber zahlungsschwierigkeiten haben.

    Man baut ei paar zueinander inkompatible Würfelwolken auf auf und es gibt genügend Kunden, nur eben verteilt auf zu viele Anbietet kommt keiner zu einer kostendeckenden Rendite.

    Genau das, was DSL in vielen Orten verhindert hat. Keiner verlegt die Kabel, der nicht sicher ist, auch Genügend Kunden zu bekommen.

    Im All isses umgekehrt. Alle schießen Satelliten hoch, dann müssen Kunden gesucht werden (die auch zahlen).

    Evtl. Wird man eben nicht reich damit.

    Norbert

  3. Re: Ab wann sind es zu viele Satelliten?

    Autor: Kay_Ahnung 12.05.19 - 21:13

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Space X will knapp 12.000 von diesen Satelliten in den Orbit befördern, ein
    > paar andere Unternehmen wie Amazon auch noch ein paar tausend für eigene
    > Netze.
    >
    > Wie wird das eigentlich international reguliert? Ab wann sind es zu viele
    > Satelliten und die Netze zu einem 3d Minenfeld?

    Reguliert wird das anscheinend von der FCC (Federal Communications Commission)

    "The Federal Communications Commission has approved SpaceX’s request to launch a constellation of 7,518 satellites into orbit, a major regulatory hurdle the company needed to clear in its plans to provide internet coverage from space. The approval is in addition to one that SpaceX received from the FCC in March for a constellation of 4,425 satellites"
    https://www.theverge.com/2018/11/15/18096943/spacex-fcc-starlink-satellites-approval-constellation-internet-from-space


    Problematisch wird es wenn die Satelliten zerstört werden. Wenn die Satelliten normal funktionieren stürzen sie am Ende ihrer Lebenszeit in die Athmosphäre und verglühen. Außerdem kommen viele der SpaceX Satelliten in eine niedrige Umlaufbahn wo sie früher oder später sowieso Abstürzen.

  4. Re: Ab wann sind es zu viele Satelliten?

    Autor: Sharra 12.05.19 - 22:53

    International wird das leider gar nicht geregelt. Zuständig sind die einzelnen Landesbehörden. Und z.B. die FCC interessiert sich herzlich wenig dafür, was in Indien gestartet wird, solange kein US-Unternehmen daran beteiligt ist.
    Es gibt zwar einen Katalog der weltweit alle bekannten Satelliten erfasst, aber die entsprechende Stelle hat keine Entscheidungsbefugnisse.

  5. Re: Ab wann sind es zu viele Satelliten?

    Autor: Snoozel 13.05.19 - 06:10

    > Evtl. Wird man eben nicht reich damit.

    Das wird sich noch zeigen. Selbst im ach so reichen und fortschrittlichen Deutschland gibt es viele potentielle Kunden. Wenn das System bezahlbar mehr als meine derzeitigen 0.8MBit liefert - gekauft.

  6. Re: Ab wann sind es zu viele Satelliten?

    Autor: gorsch 13.05.19 - 07:08

    Internet über Satellit gibt es ja schon und es ist durchaus bezahlbar, auch der Downstream ist passabel. Allerdings ist die Latenz im geostationären Orbit über 600ms. Dieses Problem haben diese kleinen erdnahen Satelliten nicht.

  7. Re: Ab wann sind es zu viele Satelliten?

    Autor: nasenweis 13.05.19 - 08:11

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Space X will knapp 12.000 von diesen Satelliten in den Orbit befördern, ein
    > paar andere Unternehmen wie Amazon auch noch ein paar tausend für eigene
    > Netze.
    >
    > Wie wird das eigentlich international reguliert? Ab wann sind es zu viele
    > Satelliten und die Netze zu einem 3d Minenfeld?

    Hm - ab vor 10 Jahren? Ehrlich, bei dem gewusel da oben fällt da ja schon gar nicht mehr auf.

    Selbst gucken kannst du hier: http://stuffin.space/

  8. Re: Ab wann sind es zu viele Satelliten?

    Autor: Dwalinn 13.05.19 - 08:53

    Die Anzahl der Satelliten ist beinahe egal. Da oben ist viel platzt und die Satelliten sind leicht verfolgbar. Der ganze kleinteilige Schrott ist da eher das Problem

  9. Re: Ab wann sind es zu viele Satelliten?

    Autor: ibsi 13.05.19 - 09:04

    Das frage ich mich tatsächlich auch jedesmal, wenn es mal wieder heißt:
    Firma X schießt XXX Satelliten hoch.
    Wie viel kann man da noch hinverfrachten ohne das man sich groß Gedanken machen muss? (oder täuscht es, und es werden sich jetzt schon viele Gedanken gemacht wo die hin passen?

  10. Re: Ab wann sind es zu viele Satelliten?

    Autor: Tantalus 13.05.19 - 09:35

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Reguliert wird das anscheinend von der FCC (Federal Communications
    > Commission)

    Die FCC regelt das aber nur für US-Unternehmen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  11. Re: Ab wann sind es zu viele Satelliten?

    Autor: FlashBFE 13.05.19 - 10:19

    Im Weltraum ist sehr viel Platz. Wenn man sich solche animierten Satellitenwolken anguckt, dann könnte man auf die Idee kommen, dass man durch den ganzen Schrott kaum noch durchkommt (Wall-E lässt grüßen). Aber die Wahrscheinlichkeit für eine Kollision ist dann doch sehr gering. Dazu kommt noch, dass sich der LEO quasi selbst reinigt. Alles, was da hin geschossen wird, hat ein eingebautes Verfallsdatum. Je niedriger, desto kürzer. Deshalb muss die ISS auch regelmäßig wieder angehoben werden, damit sie nicht irgendwann abstürzt. Das ist (neben der Latenz) der riesige Vorteil niedriger Orbits im Vergleich zum GEO, den man aktiv sauber halten muss über das Verschieben der alten Satelliten in noch höhere Parkorbits.

  12. Re: Ab wann sind es zu viele Satelliten?

    Autor: Sharra 13.05.19 - 20:00

    Die ISS kratzt an der Lufthülle, und wird dadurch immer mal wieder abgebremst. Angehoben ist zwar, von unserem Standpunkt durchaus richtig, aber dennoch ist das kein "Wir zünden mal die Raketen, die zur Erde zeigen, damit wir Hoch kommen", sondern eine Beschleunigen, um einen schnelleren, und damit höheren Orbit zu erreichen. Gleiches gilt natürlich auch für Satelliten, umso mehr, je tiefer sie hängen, und darum stärker gebremst werden.

    Allerdings ist das Problem da Oben bei weitem nicht so banal wie du es darstellst. Die ISS muss mehrmals im Jahr beschleunigen oder bremsen, um Trümmerstücken auszuweichen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. serie a logistics solutions AG, Köln
  2. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 309,00€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
      IT-Forensikerin
      Beweise sichern im Faradayschen Käfig

      IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
      Eine Reportage von Maja Hoock

      1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
      2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
      3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00