Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: 60 Starlink-Satelliten sind…

Wie werden wir Starlink nutzen können?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: Datalog 13.05.19 - 09:20

    Der Artikel erwähnt es nicht und auch der Wikipedia-Artikel zu Starlink ist sehr dürftig. Darum die Frage: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Starlink ist offenbar ein Netzwerk von zukünftig ca. 11.000 Kleinsatelliten, das Internet mit 1 GB/s pro Nutzer ermöglichen soll.

    Aber mit welcher Technik wird die Verbindung erstellt? Direkte Einwahl über spezielle Antennen? Oder doch wieder über lokale Provider, die die Verbindung ins All herstellen?

    Und gibt es schon Kostenabschätzungen?

  2. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: MadCat_me 13.05.19 - 09:57

    Geht über recht kompakte Antennen, die dann WiFi bereitstellen.

    Zu den Kosten ist nicht viel bekannt, außer dass es günstig sein soll.

  3. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: Datalog 13.05.19 - 10:08

    Ok, danke!

    Klingt so, als hätte Starlink das Potenzial, sämtliche Anbieter von Festnetz-Internet zu unterbieten.

    Es ist vermutlich ausfallsicherer als viele hiesige Anbieter, ist überall auch im letzten Dorf erreichbar und dies weltweit. Eigentlich müssten die Alarmglocken bei Telekom und Co. schlagen.

    Wenn Starlink ein Erfolg wird und die Bandbreite zu halbwegs vernünftigen Preisen anbietet, dann ist das ganze in den Breitbandausbau in ländlichen Regionen gesteckte Geld für die Katz.

  4. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: Sinnfrei 13.05.19 - 10:19

    Prinzipiell braucht man wohl eine Phased Array Antenne welche nach aktuellen Plänen etwa die Größe einer Pizzaschachtel hat, und welche idealerweise eine möglichst freie Sicht zum Himmel hat.

    __________________
    ...

  5. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: SanderK 13.05.19 - 10:30

    Mal Abwarten. Bislang ist es Teuer ^^
    50 Mbit Down 5 Up mit 40 GB und man ist schon bei 50-70 ¤ im Monat dabei. Wobei das noch bei alten Technik ist.
    Wobei, was dann Günstig ist, wird die Zeit zeigen.

  6. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: M.P. 13.05.19 - 10:37

    Naja, je nach genutztem Frequenz-Band für Up-/Downlink könnte es bei einem Himmel der rundum bis zum Horizont mit dichten Regenwolken bedeckt ist zu Übertragungs-Problemen kommen...

    Daneben muss noch eine (Allgemein?) Genehmigung der zuständigen lokalen Behörden für den Betrieb der User-Station vorliegen. Immerhin muss für den Uplink zu den Satteliten ein Sender in die User-Station integriert sein...

    Es könnte schon eine gewisse Zeit dauern, bis es Freigaben durch die BNetzA für den legalen Betrieb der User-Bodenstationen gibt.

  7. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: wildzero 13.05.19 - 11:57

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daneben muss noch eine (Allgemein?) Genehmigung der zuständigen lokalen
    > Behörden für den Betrieb der User-Station vorliegen. Immerhin muss für den
    > Uplink zu den Satteliten ein Sender in die User-Station integriert sein...
    >
    > Es könnte schon eine gewisse Zeit dauern, bis es Freigaben durch die
    > BNetzA für den legalen Betrieb der User-Bodenstationen gibt.

    Verstehe. Das BNetzA wird dann also wieder als Technologie Verhinderer benutzt, um die Rendite der Monopol Telkos zu sichern.
    Und #neuland wundert sich dann wieder, warum wir digital immer weiter und weiter abgehängt werden...

  8. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: Pitstain 13.05.19 - 12:15

    Nochmal, was wird hier denn abgestrahlt welches (Mobilfunk?)Verfahren und warum kann der das einfach machen, wieso baut der ein Sat Netzwerk auf müssen da nicht auch die Länder zustimmen, Frequenzen vergeben usw. finde das schonmal kritisch und in welcher Höhe fliegen die usw.
    Kurzum, wieso baut so ein Vogel weltweit einfach ein Satnetzwerk auf und bestrahlt alle, gibt es Sicherheitsbestimmungen usw. Hier werden keine Fragen gestellt und beantwortet. Die Welt wird überwacht und der dumme Bürger freut sich noch drauf, was für Blinsen! :D

  9. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: Sinnfrei 13.05.19 - 12:54

    Es wird wohl das Ku- oder Ka-Band genutzt, und die grundsätzliche Frequenzlizenz wird von der ITU vergeben. Ob und wie das in Deutschland betrieben werden darf muss dann wohl die BNetzA sagen.

    __________________
    ...

  10. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: M.P. 13.05.19 - 12:57

    Naja, immerhin arbeitet man ja in internationalen Gremien zusammen, um solche Fragen zu klären.
    Prinzipiell klappt das ja auch z. B. bei den WLAN-Frequenzen und ähnlichen Dingen recht gut.
    Da gibt es keine speziellen deutschen oder EU-Regularien.

    Ansonsten bin ich recht froh, dass jemand da Regulierend eingreift.
    Es sind ja inzwischen mindestens drei Satelliten-Flotten geplant. Wenn die Sender der User dort an den jeweiligen Satelliten der Konkurrenz als Gleichsignal-Störer ankommen, ist das der Betriebssicherheit bestimmt nicht zuträglich ...

  11. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: Datalog 13.05.19 - 13:03

    Da muss kein Land mehr zustimmen, denn die Frequenzen sind durch internationale Verträge frei gegeben. Und ja, auch Sicherheitsfragen sind dabei geregelt.

    Ich mache mir da deutlich mehr Sorgen wegen Abgasen aus Verbrennerautos als wegen vermeintlichem Elektrosmog aus WLAN, Mobilfunk oder Starlink.

  12. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: SanderK 13.05.19 - 13:07

    Datalog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da muss kein Land mehr zustimmen, denn die Frequenzen sind durch
    > internationale Verträge frei gegeben. Und ja, auch Sicherheitsfragen sind
    > dabei geregelt.
    >
    > Ich mache mir da deutlich mehr Sorgen wegen Abgasen aus Verbrennerautos als
    > wegen vermeintlichem Elektrosmog aus WLAN, Mobilfunk oder Starlink.
    Genau genommen, mache ich mir wegen keiner der Dinge groß Sorgen.
    Wobei, es halt hin zu kommt. Ob das nun die Situation besser macht. Abwarten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen (bei Düsseldorf)
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen (bei Köln)
  4. Rational AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 2,99€
  3. 3,74€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
    Google Maps in Berlin
    Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

    Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
    Von Andreas Sebayang

    1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
    3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    1. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
      50 Jahre Mondlandung
      Die Krise der Raumfahrtbehörden

      Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.

    2. Tiangong-2: Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor
      Tiangong-2
      Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor

      Die Mission sollte zwei Jahre dauern, am Ende waren es über 1.000 Tage: Die chinesische Raumstation Tiangong-2 wird am Ende ihrer Mission abgesenkt und soll in der Erdatmosphäre verglühen.

    3. Breitbandausbau: Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen
      Breitbandausbau
      Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen

      Nicht nur Bürokratie und hohe Baukosten behindern das 50-MBit/s-Förderprogramm der Bundesregierung, sondern auch ein nicht durchdachtes Regelwerk: Mitten in der Planungsphase scheitern viele Breitband-Förderprogramme.


    1. 12:01

    2. 11:33

    3. 10:46

    4. 10:27

    5. 10:15

    6. 09:55

    7. 09:13

    8. 09:00