Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shinkansen E956: Japans Alfa-X-Zug…

2030

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2030

    Autor: Rolf Schreiter 13.05.19 - 12:17

    Und jetzt schon Testfahrten?? Das verstehe wer will!

    In Deutschland werden Züge meist halbfertig erst vom Kunden so richtig getestet. ;-)

  2. Re: 2030

    Autor: theFiend 13.05.19 - 12:25

    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und jetzt schon Testfahrten?? Das verstehe wer will!
    >
    > In Deutschland werden Züge meist halbfertig erst vom Kunden so richtig
    > getestet. ;-)

    Nachdem ihr Einsatz vorher um 10 Jahre verschoben wurde, weil es kaum ein Fahrzeug gibt das vorher so intensiv getestet wird wie Züge...
    Insofern ist der frühe Testzeitpunkt nicht ganz so verwunderlich, die Japaner sind uns da recht ähnlich...

  3. Re: 2030

    Autor: Rolf Schreiter 13.05.19 - 13:01

    Ach so, der Einsatzzeitpunkt wurde nachträglich verschoben..
    Sorry!

  4. Re: 2030

    Autor: Pointer 13.05.19 - 13:03

    ...und nicht vergessen, Züge in Japan fahren pünktlich.
    Ansonsten verlangen die Arbeitsverträge für Zugführer ab fünf Minuten Verspätung Sepuku zu begehen. ;-) Somit müssen realistische Fahrpläne effektiv ausgetestet werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.19 13:07 durch Pointer.

  5. Re: 2030

    Autor: Alexander1996 13.05.19 - 13:18

    Nicht zu vergessen der Grund warum diese Hochgeschwindigkeitszüge in Japan pünktlich fahren. Eventuell liegt es daran, dass diese ein komplettes Schienennetz für sich haben.

  6. Re: 2030

    Autor: Arsenal 13.05.19 - 13:23

    Ich glaub viel liegt auch daran, dass die Ein- und Ausstiegszeiten kurz sind und es trotzdem funktioniert. Weil der Zug in der angegebenen Reihenfolge an den angegebenen Markierungen hält und die Leute so diszipliniert sind, dass sie erst ALLE rauslassen und dann reingehen.

  7. Re: 2030

    Autor: Muhaha 13.05.19 - 13:34

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaub viel liegt auch daran, dass die Ein- und Ausstiegszeiten kurz
    > sind und es trotzdem funktioniert.

    Ja, das ist auch ein Grund, aber nicht der Wichtigste.

    > Weil der Zug in der angegebenen
    > Reihenfolge an den angegebenen Markierungen hält ...

    Klappt bei der DB nicht so wirklich.

    > und die Leute so
    > diszipliniert sind, dass sie erst ALLE rauslassen und dann reingehen.

    Ich weiß ja nicht, wo Du so fährst, aber nach meinen Erfahrungen verhalten sich die Fahrgäste in Deutschland recht diszipliniert, vor allem bei Fernverbindungen, selbst wenn die Kacke am Dampfen ist und sich die Leute im Zug und am Bahnsteig auf die Füße treten, weil es so voll ist. Nur wenige versuchen sich vorzeitig in die Wägen zu drängen (scheitern in der Regel, weil es einfach nicht geht), deren Anteil an längeren Stehzeiten ist vernachlässigbar. Nein, an den Fahrgästen liegt es wirklich nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.19 13:36 durch Muhaha.

  8. Re: 2030

    Autor: Peter Brülls 13.05.19 - 14:07

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich weiß ja nicht, wo Du so fährst, aber nach meinen Erfahrungen verhalten
    > sich die Fahrgäste in Deutschland recht diszipliniert, vor allem bei
    > Fernverbindungen, selbst wenn die Kacke am Dampfen ist und sich die Leute
    > im Zug und am Bahnsteig auf die Füße treten, weil es so voll ist.

    Das sehe ich nicht so. Normales Verhalten ist, aus dem Zug zu steigen und dann stehenzubleiben. ebenso wenn man es geschafft hat eine Treppe herauf- oder hinabzusteigen. (Hinab etwas weniger.)

  9. Re: 2030

    Autor: Arsenal 13.05.19 - 14:18

    Ich fahre nach Möglichkeit nicht mehr Zug. Letzte "Erfahrung" war im süddeutschen Raum im März und April, welche mich stark bestätigt hat mich doch lieber per Individualverkehr fortzubewegen.

  10. Re: 2030

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 14:29

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fahre nach Möglichkeit nicht mehr Zug. Letzte "Erfahrung" war im
    > süddeutschen Raum im März und April, welche mich stark bestätigt hat mich
    > doch lieber per Individualverkehr fortzubewegen.


    Dito.
    Pkw ist einfach deutlich stressfreier & günstiger.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  11. Re: 2030

    Autor: Alexander1996 13.05.19 - 14:44

    Ich dagegen fahre lieber Zug ist einfach deutlich entspannter. Man kommt ausgeruht an und billiger ist es auch wenn man früh genug bucht. Zudem schaue ich mir lieber nen Film an oder ähnliches als im Auto von Frankfurt nach Hamburg zu fahren und dann müde noch irgendwas machen zu müssen am Zielort.

  12. Re: 2030

    Autor: neocron 13.05.19 - 14:48

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fahre nach Möglichkeit nicht mehr Zug. Letzte "Erfahrung" war im
    > süddeutschen Raum im März und April, welche mich stark bestätigt hat mich
    > doch lieber per Individualverkehr fortzubewegen.
    Interessant, meine letzte Individualverkehrserfahrung im sued- und zetraldeutschen Raum hat mich stark bestaetigt mich doch lieber per Zug fortzubewegen ...

  13. Re: 2030

    Autor: Muhaha 13.05.19 - 14:48

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fahre nach Möglichkeit nicht mehr Zug. Letzte "Erfahrung" war im
    > süddeutschen Raum im März und April, welche mich stark bestätigt hat mich
    > doch lieber per Individualverkehr fortzubewegen.

    Ich fahre seit vielen Jahren mit der Bahn und während ich über die Bahn ganze Seiten mit Klagen füllen könnte, kann ich über meine Mitfahrgäste nur selten etwas Negatives sagen. Aber das ist wohl von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

    Ich habe Bekannte, die drehen schon durch, wenn sich im Zug jemand ihnen gegenüber hinsetzt. Die können diese Nähe zu Menschen nicht ertragen und ruinieren sich lieber mit Sprit- und Versicherungskosten, stehen lieber stundenlang im Stau als nur noch einmal den Fuß in einen Zug zu setzen.

  14. Re: 2030

    Autor: neocron 13.05.19 - 14:48

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dito.
    > Pkw ist einfach deutlich stressfreier & günstiger.
    ersterem muesste ich wehemmend widersprechen ... letzteres gilt weniger, wenn man alleine unterwegs ist, aber um so mehr, wenn mehrere Personen zusammen reisen ...

  15. Re: 2030

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 15:10

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dito.
    > > Pkw ist einfach deutlich stressfreier & günstiger.
    > ersterem muesste ich wehemmend widersprechen ... letzteres gilt weniger,
    > wenn man alleine unterwegs ist, aber um so mehr, wenn mehrere Personen
    > zusammen reisen ...

    Ersteres ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Für mich ist das purer Stress.

    Zweitens: nö auch als Single ist Pkw für mich deutlich günstiger. Die NWB ist einfach scheiße.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  16. Re: 2030

    Autor: Dwalinn 13.05.19 - 15:19

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arsenal schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaub viel liegt auch daran, dass die Ein- und Ausstiegszeiten kurz
    > > sind und es trotzdem funktioniert.
    >
    > Ja, das ist auch ein Grund, aber nicht der Wichtigste.
    >
    > > Weil der Zug in der angegebenen
    > > Reihenfolge an den angegebenen Markierungen hält ...
    >
    > Klappt bei der DB nicht so wirklich.
    >
    > > und die Leute so
    > > diszipliniert sind, dass sie erst ALLE rauslassen und dann reingehen.
    >
    > Ich weiß ja nicht, wo Du so fährst, aber nach meinen Erfahrungen verhalten
    > sich die Fahrgäste in Deutschland recht diszipliniert, vor allem bei
    > Fernverbindungen, selbst wenn die Kacke am Dampfen ist und sich die Leute
    > im Zug und am Bahnsteig auf die Füße treten, weil es so voll ist. Nur
    > wenige versuchen sich vorzeitig in die Wägen zu drängen (scheitern in der
    > Regel, weil es einfach nicht geht), deren Anteil an längeren Stehzeiten ist
    > vernachlässigbar. Nein, an den Fahrgästen liegt es wirklich nicht.


    Das Problem ist weniger das einsteigen wenn andere noch aussteigen sondern eher das viel zu nahe stehen an der Tür. Stimmt schon das Problem ist im Nah und regionalverkehr deutlich schlimmer und hat zumindest im Fernverkehr keine zu große Auswirkung auf die pünktlich aber Disziplin ist mMn was anderes :)

  17. Re: 2030

    Autor: Xim 13.05.19 - 15:27

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaub viel liegt auch daran, dass die Ein- und Ausstiegszeiten kurz
    > sind und es trotzdem funktioniert. Weil der Zug in der angegebenen
    > Reihenfolge an den angegebenen Markierungen hält und die Leute so
    > diszipliniert sind, dass sie erst ALLE rauslassen und dann reingehen.

    Es liegt eher an der Bahn-Philosophie.

    1) Die Bahn ist für die Reisenden da, und nicht umgekehrt. Damit bemüht sich die Japanische Bahn für den Kunden. Und ein disziplinierter Bahnkunde, welche schnelle Umstiege ermöglicht, tut der Bahn und somit dem Kunden wieder gut.

    2) Die Bahn ist privatisiert, wo das Geld über die Kunden kommt und nicht vom Staat, wo dann die Bahn zum Spielball der Regierung und Politik wird. z.b. darf dann jeder Ungustl fahren, der dann den Bahnkunden in der Bahn, als auch beim Umstieg stört. Und der Bahnkunden & Bahn selber muss ihn ertragen.

    3) Die Bahn plant nach menschlichen Maßstabt, wo die Informationen (Markierungen, Informations-Leistsystemen, Wege-Systeme,...) entsprechend dem Menschlichen Verhalten so geplant & erstellt werden, damit sie im Alltag für Jeden funktioniert. Das fehlt in Europa sehr.

    Ob ein Fahrgast 10min länger fahrt, spürt ein Fahrgast kaum bis nicht. Aber wenn er 10min länger geht, oder 10min lang in Angst in der Nacht am Bahnhof geht, oder 10nm hilflos am Bahnhofs-Ticket-Automatischen steht & ärgert, ....... , dann spürt der Fahrgast das sehr.

    Statt den Kunden, nimmt man in Europa Rücksicht auf das überblähte Personal, welches durch die Grenzziehung der Technik die einst zusammenhängende Bahn in Europa mit Sicherheits-Technik damals in so 30 eigenständige & inkompatible Bahn-Giebte getrennt wurde, wo eine (staatliche) Bahngesellschaft mal die andere (staatliche) Bahngesellschaft mit Scheintechnik ausgegrenzt hat, um ihre überblähtes Personal "zu schützen".

  18. Re: 2030

    Autor: martinalex 13.05.19 - 15:52

    zuletzt geguckt mit 2 Wochen Vorlauf und insgesamt einer Gruppe von 13 Personen von Aachen nach Frankfurt. Aus Preisgründen (ca 30 Euro pro Person und Fahrt gegen Spritkosten von ca 15 Euro pro Personn hin und zurück) ist das dann nichts geworden. Die Anbindung ansich ist auf der Strecke ganz gut.
    Wenn man alleine Unterwegs ist und entsprechend flexibel, dann ist die Bahn zumindest manchmal auch preislich eine Alternative.

  19. Re: 2030

    Autor: mfeldt 13.05.19 - 16:02

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaub viel liegt auch daran, dass die Ein- und Ausstiegszeiten kurz
    > sind und es trotzdem funktioniert. Weil der Zug in der angegebenen
    > Reihenfolge an den angegebenen Markierungen hält und die Leute so
    > diszipliniert sind, dass sie erst ALLE rauslassen und dann reingehen.

    Das würde in D nie klappen, weil der Zug entweder in umgekehrter Reihenfolge einfährt oder aber spontan auf einem anderen Gleis!

  20. Re: 2030

    Autor: der_wahre_hannes 13.05.19 - 16:04

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dito.
    > > > Pkw ist einfach deutlich stressfreier & günstiger.
    > > ersterem muesste ich wehemmend widersprechen ... letzteres gilt weniger,
    > > wenn man alleine unterwegs ist, aber um so mehr, wenn mehrere Personen
    > > zusammen reisen ...
    >
    > Ersteres ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Für mich ist das purer
    > Stress.

    Durch eine Innenstadt zu fahren, vor allem als ortsfremder, ist aber auch Streß. Allerdings ist der Mensch ja sehr gut darin, sowas zu ignorieren, da man sich ja die eigene Wahl schönreden muss. Das meine ich jetzt auch gar nicht negativ oder gar als Angriff. Ich rede mir meine Entscheidungen ja genauso schön. "Ach, immerhin musste ich nicht in nem überfüllten Zugabteil sitzen..."
    Das ist einfach menschlich.
    Von der Parkplatzsuche wollen wir gerade in den Innenstädten ja gar nicht erst reden...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt
  2. Hans Soldan GmbH, Essen
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Stiftung Warentest, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. Steam: Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden
    Steam
    Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden

    Die Steam-Plattform wird offenbar auf künftigen Versionen von Ubuntu nicht mehr durch Valve unterstützt. Der Grund dafür ist wohl das Ende des 32-Bit-Supports. Die Ubuntu-Entwickler entdecken derweil selbst die Probleme ihrer Idee.

  2. Samsung: Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro
    Samsung
    Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro

    Samsungs 5G-Smartphone ist in Deutschland verfügbar: Das Gerät ist bei der Telekom bereits erhältlich, in Kürze soll auch Vodafone folgen. Das Modell hat ein größeres Display, mehr Kameras und einen größeren Akku als das Galaxy S10+.

  3. Spielzeughändler: Toys R Us will bald zwei Filialen eröffnen
    Spielzeughändler
    Toys R Us will bald zwei Filialen eröffnen

    Der in die Pleite geratene Spielzeughändler Toys R Us kommt bald wieder. Einem Medienbericht zufolge wird es in den USA zunächst zwei neue Filialen geben. Hierzulande ist der Händler praktisch verschwunden, auch wenn die Filialen unter anderem Namen weitergeführt wurden.


  1. 15:19

  2. 14:54

  3. 14:30

  4. 14:00

  5. 12:05

  6. 11:56

  7. 11:50

  8. 11:42