Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shinkansen E956: Japans Alfa-X-Zug…

2030

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2030

    Autor: Rolf Schreiter 13.05.19 - 12:17

    Und jetzt schon Testfahrten?? Das verstehe wer will!

    In Deutschland werden Züge meist halbfertig erst vom Kunden so richtig getestet. ;-)

  2. Re: 2030

    Autor: theFiend 13.05.19 - 12:25

    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und jetzt schon Testfahrten?? Das verstehe wer will!
    >
    > In Deutschland werden Züge meist halbfertig erst vom Kunden so richtig
    > getestet. ;-)

    Nachdem ihr Einsatz vorher um 10 Jahre verschoben wurde, weil es kaum ein Fahrzeug gibt das vorher so intensiv getestet wird wie Züge...
    Insofern ist der frühe Testzeitpunkt nicht ganz so verwunderlich, die Japaner sind uns da recht ähnlich...

  3. Re: 2030

    Autor: Rolf Schreiter 13.05.19 - 13:01

    Ach so, der Einsatzzeitpunkt wurde nachträglich verschoben..
    Sorry!

  4. Re: 2030

    Autor: Pointer 13.05.19 - 13:03

    ...und nicht vergessen, Züge in Japan fahren pünktlich.
    Ansonsten verlangen die Arbeitsverträge für Zugführer ab fünf Minuten Verspätung Sepuku zu begehen. ;-) Somit müssen realistische Fahrpläne effektiv ausgetestet werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.19 13:07 durch Pointer.

  5. Re: 2030

    Autor: Alexander1996 13.05.19 - 13:18

    Nicht zu vergessen der Grund warum diese Hochgeschwindigkeitszüge in Japan pünktlich fahren. Eventuell liegt es daran, dass diese ein komplettes Schienennetz für sich haben.

  6. Re: 2030

    Autor: Arsenal 13.05.19 - 13:23

    Ich glaub viel liegt auch daran, dass die Ein- und Ausstiegszeiten kurz sind und es trotzdem funktioniert. Weil der Zug in der angegebenen Reihenfolge an den angegebenen Markierungen hält und die Leute so diszipliniert sind, dass sie erst ALLE rauslassen und dann reingehen.

  7. Re: 2030

    Autor: Muhaha 13.05.19 - 13:34

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaub viel liegt auch daran, dass die Ein- und Ausstiegszeiten kurz
    > sind und es trotzdem funktioniert.

    Ja, das ist auch ein Grund, aber nicht der Wichtigste.

    > Weil der Zug in der angegebenen
    > Reihenfolge an den angegebenen Markierungen hält ...

    Klappt bei der DB nicht so wirklich.

    > und die Leute so
    > diszipliniert sind, dass sie erst ALLE rauslassen und dann reingehen.

    Ich weiß ja nicht, wo Du so fährst, aber nach meinen Erfahrungen verhalten sich die Fahrgäste in Deutschland recht diszipliniert, vor allem bei Fernverbindungen, selbst wenn die Kacke am Dampfen ist und sich die Leute im Zug und am Bahnsteig auf die Füße treten, weil es so voll ist. Nur wenige versuchen sich vorzeitig in die Wägen zu drängen (scheitern in der Regel, weil es einfach nicht geht), deren Anteil an längeren Stehzeiten ist vernachlässigbar. Nein, an den Fahrgästen liegt es wirklich nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.19 13:36 durch Muhaha.

  8. Re: 2030

    Autor: Peter Brülls 13.05.19 - 14:07

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich weiß ja nicht, wo Du so fährst, aber nach meinen Erfahrungen verhalten
    > sich die Fahrgäste in Deutschland recht diszipliniert, vor allem bei
    > Fernverbindungen, selbst wenn die Kacke am Dampfen ist und sich die Leute
    > im Zug und am Bahnsteig auf die Füße treten, weil es so voll ist.

    Das sehe ich nicht so. Normales Verhalten ist, aus dem Zug zu steigen und dann stehenzubleiben. ebenso wenn man es geschafft hat eine Treppe herauf- oder hinabzusteigen. (Hinab etwas weniger.)

  9. Re: 2030

    Autor: Arsenal 13.05.19 - 14:18

    Ich fahre nach Möglichkeit nicht mehr Zug. Letzte "Erfahrung" war im süddeutschen Raum im März und April, welche mich stark bestätigt hat mich doch lieber per Individualverkehr fortzubewegen.

  10. Re: 2030

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 14:29

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fahre nach Möglichkeit nicht mehr Zug. Letzte "Erfahrung" war im
    > süddeutschen Raum im März und April, welche mich stark bestätigt hat mich
    > doch lieber per Individualverkehr fortzubewegen.


    Dito.
    Pkw ist einfach deutlich stressfreier & günstiger.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  11. Re: 2030

    Autor: Alexander1996 13.05.19 - 14:44

    Ich dagegen fahre lieber Zug ist einfach deutlich entspannter. Man kommt ausgeruht an und billiger ist es auch wenn man früh genug bucht. Zudem schaue ich mir lieber nen Film an oder ähnliches als im Auto von Frankfurt nach Hamburg zu fahren und dann müde noch irgendwas machen zu müssen am Zielort.

  12. Re: 2030

    Autor: neocron 13.05.19 - 14:48

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fahre nach Möglichkeit nicht mehr Zug. Letzte "Erfahrung" war im
    > süddeutschen Raum im März und April, welche mich stark bestätigt hat mich
    > doch lieber per Individualverkehr fortzubewegen.
    Interessant, meine letzte Individualverkehrserfahrung im sued- und zetraldeutschen Raum hat mich stark bestaetigt mich doch lieber per Zug fortzubewegen ...

  13. Re: 2030

    Autor: Muhaha 13.05.19 - 14:48

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fahre nach Möglichkeit nicht mehr Zug. Letzte "Erfahrung" war im
    > süddeutschen Raum im März und April, welche mich stark bestätigt hat mich
    > doch lieber per Individualverkehr fortzubewegen.

    Ich fahre seit vielen Jahren mit der Bahn und während ich über die Bahn ganze Seiten mit Klagen füllen könnte, kann ich über meine Mitfahrgäste nur selten etwas Negatives sagen. Aber das ist wohl von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

    Ich habe Bekannte, die drehen schon durch, wenn sich im Zug jemand ihnen gegenüber hinsetzt. Die können diese Nähe zu Menschen nicht ertragen und ruinieren sich lieber mit Sprit- und Versicherungskosten, stehen lieber stundenlang im Stau als nur noch einmal den Fuß in einen Zug zu setzen.

  14. Re: 2030

    Autor: neocron 13.05.19 - 14:48

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dito.
    > Pkw ist einfach deutlich stressfreier & günstiger.
    ersterem muesste ich wehemmend widersprechen ... letzteres gilt weniger, wenn man alleine unterwegs ist, aber um so mehr, wenn mehrere Personen zusammen reisen ...

  15. Re: 2030

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 15:10

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dito.
    > > Pkw ist einfach deutlich stressfreier & günstiger.
    > ersterem muesste ich wehemmend widersprechen ... letzteres gilt weniger,
    > wenn man alleine unterwegs ist, aber um so mehr, wenn mehrere Personen
    > zusammen reisen ...

    Ersteres ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Für mich ist das purer Stress.

    Zweitens: nö auch als Single ist Pkw für mich deutlich günstiger. Die NWB ist einfach scheiße.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  16. Re: 2030

    Autor: Dwalinn 13.05.19 - 15:19

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arsenal schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaub viel liegt auch daran, dass die Ein- und Ausstiegszeiten kurz
    > > sind und es trotzdem funktioniert.
    >
    > Ja, das ist auch ein Grund, aber nicht der Wichtigste.
    >
    > > Weil der Zug in der angegebenen
    > > Reihenfolge an den angegebenen Markierungen hält ...
    >
    > Klappt bei der DB nicht so wirklich.
    >
    > > und die Leute so
    > > diszipliniert sind, dass sie erst ALLE rauslassen und dann reingehen.
    >
    > Ich weiß ja nicht, wo Du so fährst, aber nach meinen Erfahrungen verhalten
    > sich die Fahrgäste in Deutschland recht diszipliniert, vor allem bei
    > Fernverbindungen, selbst wenn die Kacke am Dampfen ist und sich die Leute
    > im Zug und am Bahnsteig auf die Füße treten, weil es so voll ist. Nur
    > wenige versuchen sich vorzeitig in die Wägen zu drängen (scheitern in der
    > Regel, weil es einfach nicht geht), deren Anteil an längeren Stehzeiten ist
    > vernachlässigbar. Nein, an den Fahrgästen liegt es wirklich nicht.


    Das Problem ist weniger das einsteigen wenn andere noch aussteigen sondern eher das viel zu nahe stehen an der Tür. Stimmt schon das Problem ist im Nah und regionalverkehr deutlich schlimmer und hat zumindest im Fernverkehr keine zu große Auswirkung auf die pünktlich aber Disziplin ist mMn was anderes :)

  17. Re: 2030

    Autor: Xim 13.05.19 - 15:27

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaub viel liegt auch daran, dass die Ein- und Ausstiegszeiten kurz
    > sind und es trotzdem funktioniert. Weil der Zug in der angegebenen
    > Reihenfolge an den angegebenen Markierungen hält und die Leute so
    > diszipliniert sind, dass sie erst ALLE rauslassen und dann reingehen.

    Es liegt eher an der Bahn-Philosophie.

    1) Die Bahn ist für die Reisenden da, und nicht umgekehrt. Damit bemüht sich die Japanische Bahn für den Kunden. Und ein disziplinierter Bahnkunde, welche schnelle Umstiege ermöglicht, tut der Bahn und somit dem Kunden wieder gut.

    2) Die Bahn ist privatisiert, wo das Geld über die Kunden kommt und nicht vom Staat, wo dann die Bahn zum Spielball der Regierung und Politik wird. z.b. darf dann jeder Ungustl fahren, der dann den Bahnkunden in der Bahn, als auch beim Umstieg stört. Und der Bahnkunden & Bahn selber muss ihn ertragen.

    3) Die Bahn plant nach menschlichen Maßstabt, wo die Informationen (Markierungen, Informations-Leistsystemen, Wege-Systeme,...) entsprechend dem Menschlichen Verhalten so geplant & erstellt werden, damit sie im Alltag für Jeden funktioniert. Das fehlt in Europa sehr.

    Ob ein Fahrgast 10min länger fahrt, spürt ein Fahrgast kaum bis nicht. Aber wenn er 10min länger geht, oder 10min lang in Angst in der Nacht am Bahnhof geht, oder 10nm hilflos am Bahnhofs-Ticket-Automatischen steht & ärgert, ....... , dann spürt der Fahrgast das sehr.

    Statt den Kunden, nimmt man in Europa Rücksicht auf das überblähte Personal, welches durch die Grenzziehung der Technik die einst zusammenhängende Bahn in Europa mit Sicherheits-Technik damals in so 30 eigenständige & inkompatible Bahn-Giebte getrennt wurde, wo eine (staatliche) Bahngesellschaft mal die andere (staatliche) Bahngesellschaft mit Scheintechnik ausgegrenzt hat, um ihre überblähtes Personal "zu schützen".

  18. Re: 2030

    Autor: martinalex 13.05.19 - 15:52

    zuletzt geguckt mit 2 Wochen Vorlauf und insgesamt einer Gruppe von 13 Personen von Aachen nach Frankfurt. Aus Preisgründen (ca 30 Euro pro Person und Fahrt gegen Spritkosten von ca 15 Euro pro Personn hin und zurück) ist das dann nichts geworden. Die Anbindung ansich ist auf der Strecke ganz gut.
    Wenn man alleine Unterwegs ist und entsprechend flexibel, dann ist die Bahn zumindest manchmal auch preislich eine Alternative.

  19. Re: 2030

    Autor: mfeldt 13.05.19 - 16:02

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaub viel liegt auch daran, dass die Ein- und Ausstiegszeiten kurz
    > sind und es trotzdem funktioniert. Weil der Zug in der angegebenen
    > Reihenfolge an den angegebenen Markierungen hält und die Leute so
    > diszipliniert sind, dass sie erst ALLE rauslassen und dann reingehen.

    Das würde in D nie klappen, weil der Zug entweder in umgekehrter Reihenfolge einfährt oder aber spontan auf einem anderen Gleis!

  20. Re: 2030

    Autor: der_wahre_hannes 13.05.19 - 16:04

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dito.
    > > > Pkw ist einfach deutlich stressfreier & günstiger.
    > > ersterem muesste ich wehemmend widersprechen ... letzteres gilt weniger,
    > > wenn man alleine unterwegs ist, aber um so mehr, wenn mehrere Personen
    > > zusammen reisen ...
    >
    > Ersteres ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Für mich ist das purer
    > Stress.

    Durch eine Innenstadt zu fahren, vor allem als ortsfremder, ist aber auch Streß. Allerdings ist der Mensch ja sehr gut darin, sowas zu ignorieren, da man sich ja die eigene Wahl schönreden muss. Das meine ich jetzt auch gar nicht negativ oder gar als Angriff. Ich rede mir meine Entscheidungen ja genauso schön. "Ach, immerhin musste ich nicht in nem überfüllten Zugabteil sitzen..."
    Das ist einfach menschlich.
    Von der Parkplatzsuche wollen wir gerade in den Innenstädten ja gar nicht erst reden...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  3. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  4. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 39€
  3. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
      Festnetz
      Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

      Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

    2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
      Arbeitsspeicher
      Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

      AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

    3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
      UL 3DMark
      Feature Test prüft variable Shading-Rate

      Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


    1. 19:25

    2. 18:00

    3. 17:31

    4. 10:00

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 11:57

    8. 17:52