1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Handelskrieg: Proteste nach…

"... und in den USA neu einstellen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "... und in den USA neu einstellen"

    Autor: Tremolino 13.05.19 - 16:26

    Und das wo einem doch die Demokraten erzählen, dass das gar nicht möglich weil, weil die Arbeitsplätze seit Jahrzehnten nur eine Richtung kennen?!

  2. Re: "... und in den USA neu einstellen"

    Autor: berritorre 13.05.19 - 17:29

    Du hast den Teil ausgelassen, wo auch Indien erwähnt wird...

    Ich gehe davon aus, dass die Chinesen zum Grossteil durch Inder ersetzt werden. Kann mir nicht vorstellen, dass Oracle so schnell amerikanische Löhne bezahlen kann, für etwas für das vorher chinesische Löhne gezahlt wurden.

    Zumal ja in den USA angeblich Vollbeschäftigung herrscht (Arbeitslosenquote unter 5% - https://www.finanzen.net/konjunktur/us-arbeitsmarktdaten).

    Wo sollen denn da bitte die Entwickler herkommen? Kann mir nicht vorstellen, dass sich unter den aktuellen Arbeitslosen viele fähige Entwickler finden werden. Dann wird woanders abgeworben. Entweder waren die vorherigen Arbeitgeber dieser Entwickler dann bei der Wohlfahrt und hatten zuviele Mitarbeiter, oder sie müssen eben wieder neue Mitarbeiter suchen. Das kann kurzfristig durchaus einen positiven Effekt auf die Löhne haben, die dadurch steigen werden. Frage ist halt, wie nachhaltig das ist.

    Am Ende wird es wohl darauf raus laufen, dass andere eben nach China oder Indien auslagern.

  3. Re: "... und in den USA neu einstellen"

    Autor: Trockenobst 13.05.19 - 17:50

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das wo einem doch die Demokraten erzählen, dass das gar nicht möglich
    > weil, weil die Arbeitsplätze seit Jahrzehnten nur eine Richtung kennen?!

    Das ist eine direkte Lüge und die Amis wissen das auch. Die wenigen guten Leute die noch ohne Job sind wollen keinen. Der Markt für IT ist in den USA leergefegt, speziell in den Hotspots.

    Bestimmte Themen kann man nicht "lernen". Das kannst du oder du kannst es nicht, die 20% Talent entscheiden zwischen Google/Apple Qualität und der kleine Krauter der nur Mittelmaß kann.

    Für Mittelmaß kann man inzwischen durch neue Arbeitszentren in weniger gefragten Lagen die Löhne auch in den USA kräftig drücken. Apple macht das z.B. mit Entwicklern in Alaska oder Mississippi.

    Das ist ein politischer Stunt. Die Beauftragen eine Mittelsfirma in Indien, die die besten Leute wieder einstellt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LPKF Laser & Electronics AG, Garbsen bei Hannover
  2. terranets bw GmbH, Lindorf bei Kirchheim unter Teck
  3. Hauk & Sasko Ingenieurgesellschaft GmbH, Stuttgart
  4. SIZ GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09