Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Volkswagen plant…

Wieso nicht in Emden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso nicht in Emden?

    Autor: M.P. 14.05.19 - 08:30

    Da steht doch ein Werk auf der Kippe....
    Es soll doch einen Fachkräftemangel geben....

    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/VW-Emden-koennte-zeitweise-dicht-machen,vw4500.html

  2. Re: Wieso nicht in Emden?

    Autor: Dwalinn 14.05.19 - 08:47

    Laut Artikel steht das nicht auf der kippe sondern ist nicht ausgelastet.

  3. Re: Wieso nicht in Emden?

    Autor: M.P. 14.05.19 - 09:04

    Emden steht seit mindestens 2005 immer wieder auf der Kippe, und ist chronisch nicht ausgelastet

    Wie lange wird sich wohl Volkswagen so etwas leisten?
    Läge Emden nicht in Niedersachsen (Sperrminorität durch VW-Gesetz), wäre es schon lange dicht ...

    Das Signal ist jedenfalls eindeutig, wenn man KEINE Kompensationen für diese chronisch schlechte Auslastung in Emden etabliert ...

  4. Re: Wieso nicht in Emden?

    Autor: PiranhA 14.05.19 - 09:11

    Genau zwei Monate später hat der NDR geschrieben, dass ab 2022 dort Elektroautos gebaut werden:
    [www.ndr.de]

  5. Re: Wieso nicht in Emden?

    Autor: kayozz 14.05.19 - 09:17

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da steht doch ein Werk auf der Kippe....
    > Es soll doch einen Fachkräftemangel geben....
    >

    Ich könnte auch nur spekulieren.

    Aber es gibt viele Standortfaktoren und Fachkräfte ist nur einer davon. Fachkräfte können aber auch umziehen, so dass hier andere Faktoren wohl eine höhere Gewichtung finde.

  6. Re: Wieso nicht in Emden?

    Autor: M.P. 14.05.19 - 09:27

    Beim Ansteigen des Meeresspiegels wäre Emden (1 m über nn) auch eher betroffen, als Salzgitter (90 m üb. nn) ;-)

    Endlich legen VW-Manager das "Quartalsdenken" ab ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.19 09:29 durch M.P..

  7. Re: Wieso nicht in Emden?

    Autor: maxule 14.05.19 - 10:08

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Ansteigen des Meeresspiegels wäre Emden (1 m über nn) auch eher
    > betroffen, als Salzgitter (90 m üb. nn) ;-)
    >
    > Endlich legen VW-Manager das "Quartalsdenken" ab ;-)
    Um dann "schadlos" die Schadstoffe gleich im Boden bunkern zu können, wie in der Asse, ohne ein Fukushima-II zu befürchten.
    Ist natürlich der bonusgefährdende Profitschaden gemeint.

  8. Ich weiß nichts von Emden, deshalb kann ich nur spekulieren.

    Autor: voerden7 14.05.19 - 10:11

    Kennt sich jemand im VW Werk im Emden aus?
    Kann es sein das die Geschwerkschafts-Kultur im Emden aus Sicht der Manager eine Umstrukturierung unmöglich macht?

    Wenn man ein Werk teilweise auf Akku Produktion umwandelt, dann es ist es kompliziert genug. Wenn man als zuständiger Entscheidungen trifft und diese aus irgendwelchen Gründen diese teilweise nicht zur Anwendung kommt, ich denke, da gibt man sich lieber eine Kugel.

    Die Löhne in Autobau sind überdurchschnittlich hoch, weil hier in der Vergangenheit eine hohe Wertschöpfung vorhanden gewesen ist. Aber in der Akku Produktion wird man wirtschaftlich an der kotzgrenze agieren, da ist keine Luft für überdurchschnittliche Löhne. Und wenn ein Controller dieser Tatsache Rechnung tragen müsste, dann sehe ich hier sehr viel Konflikt-Potenzial mit den Gewerkschaften. Meine Hypothese ist, man geht diesem Problem lieber in Salzgitter aus dem Weg.

  9. Re: Ich weiß nichts von Emden, deshalb kann ich nur spekulieren.

    Autor: flyhigh79 14.05.19 - 10:18

    Bei der Produktion von Akkuzellen spielen die Löhne doch nur eine sehr untergeordnete Rolle. Da wird überwiegend vollautomatisch produziert, die paar Menschen im Werk kontrollieren nur, ob die Maschinen richtig laufen. Das ist das "Industrie 4.0"-Problem: Mehr Automatisierung und weniger manuelle Arbeit bedeutet dass andere Standortfaktoren wichtiger werden als die Löhne, also Infrastruktur, nähe zum Absatzmarkt, Zugehörigkeit zu Zoll/Freihandelszonen etc. und somit sämtliche bisherigen und möglichen zukünftigen Produktionsstandorte neu bewertet werden müssen.

  10. Re: Wieso nicht in Emden?

    Autor: kayozz 14.05.19 - 10:53

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endlich legen VW-Manager das "Quartalsdenken" ab ;-)

    Das gehört zur langfristigen Dieselstrategie...

  11. Re: Ich weiß nichts von Emden, deshalb kann ich nur spekulieren.

    Autor: zander76 14.05.19 - 11:48

    Wenn ich mich recht erinnere, ist Salzgitter ein großer Chemiestandort. Da Akkus sehr viel mit Chemie zu tun haben wären hier mehr Fachkräfte, Logistikpartner und Kooperationspartner vorhanden. Emden würde für eine Akkuproduktion keine Vorteile bieten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. TÜV SÜD Gruppe, München
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41