Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSO Group: Whatsapp-Sicherheitslücke…

"Ich hab ja nichts zu verbergen"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Oekotex 14.05.19 - 10:48

    ... war das meist gehörte Argument, als ich vor Jahren versuchte Freunde und Bekannte von anderen Messengern zu überzeugen. Demnach dürfte sich zumindest von denen nun niemand grämen, wenn (Lücken in) WhatsApp genutzt wurden um Spyware zu installieren.

    Ich selbst verzichte inzwischen seit langer Zeit auf WhatsApp und bleibe deshalb dankenswerter Weise auch von vielen vermeintlich lustigen Videos und Bildern verschont.

    Wer mit mir in Kontakt bleiben will kann ja einfach den Messenger nutzen, den ich habe . Oder einfach anrufen, da sind Fragen und Probleme sowieso schneller gelöst.

  2. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: eidolon 14.05.19 - 10:54

    Oekotex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich selbst verzichte inzwischen seit langer Zeit auf WhatsApp und bleibe
    > deshalb dankenswerter Weise auch von vielen vermeintlich lustigen Videos
    > und Bildern verschont.

    Wusste gar nicht dass die Plattform dafür verantwortlich ist. Ich dachte immer dass Menschen solche Bilder und Videos verschicken...

  3. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: wonoscho 14.05.19 - 10:59

    Lt. Golem Artikel wurde für den Angriff eine Lücke in WhatsApp ausgenutzt.
    Was nützt es da einen anderen Messenger zu nutzen?
    Oder haben Apps für andere Messenger garantiert keine Softwarelücken die ausgenutzt werden könnten?

  4. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: ZeldaFreak 14.05.19 - 11:08

    Eine Sicherheitslücke kann in jeder App vorhanden sein. Andere Messenger können genau so betroffen sein, nur sind die weniger im Fokus, da viele WhatsApp nutzen.
    Mit den "lustigen Bildern" ist ja nicht Problem des Messengers, sondern deiner Kontakte. Wer mir so ein scheiß schicken würde, wird gesperrt.

    Ich persönlich würde wegen des Datenschutzes wechseln und um komplett von Facebook weg zu können. Sozial will ich mich aber nicht ausgrenzen, ergo bleibt WhatsApp.

  5. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Oekotex 14.05.19 - 11:11

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wusste gar nicht dass die Plattform dafür verantwortlich ist. Ich dachte
    > immer dass Menschen solche Bilder und Videos verschicken...


    Richtig, aber irgendwie scheint WhatsApp die beliebteste App um jeden Sch... zu teilen. Kostet ja nix.

  6. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Gtifighter 14.05.19 - 11:12

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lt. Golem Artikel wurde für den Angriff eine Lücke in WhatsApp ausgenutzt.
    > Was nützt es da einen anderen Messenger zu nutzen?
    > Oder haben Apps für andere Messenger garantiert keine Softwarelücken die
    > ausgenutzt werden könnten?

    definitiv nicht. Der unterschied ist aber beispielsweise folgender: Über die im artikel berichtete Spyware konnte code über WhatsApp ausgenutzt werden. Dadurch konnten Mikrofon, Lautsprecher, Kamera und GPS-Daten ausgelesen werden. All die sachen, auf die WhatsApp zugang verlangt.
    Obwohl viele konkurrenzprodukte (hier Messenger) ähnliche funktionen bieten, gibt es durchaus solche, bei denen man VOIP optional ganz abschalten kann, oder solche, die bei Zugriffen auf bestimmte Gerätedaten und -Komponenten wesentlich restriktiver vorgehen.
    Ich bin jedoch kein Entwickler für Messenger dienste und nutze selber auch nur recht wenige, kann deshalb jetzt keine konkreten Beispiele nennen.

  7. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Oekotex 14.05.19 - 11:14

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lt. Golem Artikel wurde für den Angriff eine Lücke in WhatsApp ausgenutzt.
    > Was nützt es da einen anderen Messenger zu nutzen?
    > Oder haben Apps für andere Messenger garantiert keine Softwarelücken die
    > ausgenutzt werden könnten?

    Hab ich nie behauptet.
    Aber da ich WhatsApp nicht installiert habe war ich da zumindest schon einmal nicht gefährdet.

    Mein Beitrag hat auch nirgendwo den Eindruck erweckt das alle anderen Apps garantiert sicher sind. Jedenfalls nicht, wenn man ihn vollständig gelesen hat.

    Aber "Ich hab doch nix zu verbergen" war damals das Argument schlechthin, warum man WA benutzt, selbst zu Zeiten als es noch keine Verschlüsselung in WA gab. Also bitte, dann können zumindest jene, die so argumentieren jetzt nicht erschrocken sein das sie potentiell Spyware untergeschoben bekommen haben.

    Wer einen Messenger verwendet der zum Facebook-Konzern gehört kanns mit dem Schutz seiner Daten eh nicht ernst nehmen.

  8. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: wonoscho 14.05.19 - 11:48

    My 2 Cent:
    Man muss Facebook / Whatsapp nicht mögen.
    Aber andere Messenger können auch andere Bugs enthalten.
    In der Regel haben die Leute aber dutzende Apps auf ihren Geräten.
    Und niemand weiß, wieviele Bugs in all den vielen Apps stecken, die ggf. ausgenutzt werden können.
    Menschen machen Fehler, und Software-Entwickler sind auch nur Menschen.
    Wer sicher gehen will, dass kein Missbrauch mit seinen persönlichen Daten begangen wird, - also das Gegenteil von „Ich habe nichts zu verbergen“ - der sollte am besten gar keine Smartphones und PCs benutzen.

    Lediglich auf Facebook und Whatsapp zu verzichten hilft da wenig.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.19 11:50 durch wonoscho.

  9. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Kelran 14.05.19 - 12:06

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > My 2 Cent:
    > Man muss Facebook / Whatsapp nicht mögen.
    > Aber andere Messenger können auch andere Bugs enthalten.

    Ja.

    > In der Regel haben die Leute aber dutzende Apps auf ihren Geräten.
    > Und niemand weiß, wieviele Bugs in all den vielen Apps stecken, die ggf.
    > ausgenutzt werden können.

    Ja.

    > Menschen machen Fehler, und Software-Entwickler sind auch nur Menschen.
    > Wer sicher gehen will, dass kein Missbrauch mit seinen persönlichen Daten
    > begangen wird, - also das Gegenteil von „Ich habe nichts zu
    > verbergen“ - der sollte am besten gar keine Smartphones und PCs
    > benutzen.
    >

    Ja, wer **sicher** gehen will.

    > Lediglich auf Facebook und Whatsapp zu verzichten hilft da wenig.

    Doch es hilft eine ganze Menge. Facebook und WhatsApp scheren sich einen Dreck um die Privatsphäre. Das ist mit Apps wie Threema, Conversations, Riot etc. (um bei WhatsApp zu bleiben) überhaupt nicht vergleichbar.

    Das Problem wäre auch um ein vielfaches kleiner, wenn man die Telefonie-Funktion in WhatsApp hätte abschalten können oder den Zugriff auf das Adressbuch vollkommen unterbinden könnte, aber das läuft natürlich dem Prinzip "Datenkrake" zuwider.

  10. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Anonymouse 14.05.19 - 12:22

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nur sind die weniger im Fokus, da viele
    > WhatsApp nutzen.


    "Wechselt alle zu einem Messenger, der weniger im Fokus ist! "

    Mhh...

  11. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Oekotex 14.05.19 - 12:30

    Kelran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Problem wäre auch um ein vielfaches kleiner, wenn man die
    > Telefonie-Funktion in WhatsApp hätte abschalten können oder den Zugriff auf
    > das Adressbuch vollkommen unterbinden könnte, aber das läuft natürlich dem
    > Prinzip "Datenkrake" zuwider.

    Mal ganz davon abgesehen, dass WhatsApp ja praktisch zum Zugriff auf das Adressbuch nötigt, denn die Rufnummer ist das Identifikationsmerkmal.

  12. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: 0xDEADC0DE 14.05.19 - 12:33

    Oekotex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ganz davon abgesehen, dass WhatsApp ja praktisch zum Zugriff auf das
    > Adressbuch nötigt, denn die Rufnummer ist das Identifikationsmerkmal.

    Komfort vs Datenschutz: 1:0 für Komfort

  13. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Kelran 14.05.19 - 12:46

    Oekotex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kelran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das Problem wäre auch um ein vielfaches kleiner, wenn man die
    > > Telefonie-Funktion in WhatsApp hätte abschalten können oder den Zugriff
    > auf
    > > das Adressbuch vollkommen unterbinden könnte, aber das läuft natürlich
    > dem
    > > Prinzip "Datenkrake" zuwider.
    >
    > Mal ganz davon abgesehen, dass WhatsApp ja praktisch zum Zugriff auf das
    > Adressbuch nötigt, denn die Rufnummer ist das Identifikationsmerkmal.

    Nein, benötigt es nicht. Die Nutzer könnten die Telefonnummer genauso gut eingeben.

    Noch wichtiger: Wer hat sich denn für die Rufnummer als Identifikationsmerkmal entschieden? Na? Genau.

    Die Rufnummer als Identifikationsmerkmal zu nutzen, ist je nach Blickwinkel indiskutabel (Datenschutz) oder eben ein gewünschtes Feature (Datenkranke).

  14. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 14.05.19 - 13:01

    Die anderen Messenger sind nicht besser.
    Der Unterschied ? Die Daten landen nicht in den USA sondern in Russland.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  15. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: sneaker 14.05.19 - 13:06

    Gtifighter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > definitiv nicht. Der unterschied ist aber beispielsweise folgender: Über
    > die im artikel berichtete Spyware konnte code über WhatsApp ausgenutzt
    > werden. Dadurch konnten Mikrofon, Lautsprecher, Kamera und GPS-Daten
    > ausgelesen werden. All die sachen, auf die WhatsApp zugang verlangt.
    > Obwohl viele konkurrenzprodukte (hier Messenger) ähnliche funktionen
    > bieten, gibt es durchaus solche, bei denen man VOIP optional ganz
    > abschalten kann, oder solche, die bei Zugriffen auf bestimmte Gerätedaten
    > und -Komponenten wesentlich restriktiver vorgehen.
    Bei meinem Android kommen vom System Rückfragen, wenn eine App Zugriff auf z.B. Kamera, Mikrofon oder Kontakte möchte. Also z.B., wenn ich ein Foto über WhatsApp machen möchte.

    Das scheint seit Android 6.0 ein Standardfeature zu sein.
    https://www.youtube.com/watch?v=iZqDdvhTZj0

  16. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Kelran 14.05.19 - 14:27

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die anderen Messenger sind nicht besser.
    > Der Unterschied ? Die Daten landen nicht in den USA sondern in Russland.

    Blödsinn. Bei Conversations (XMPP) und Riot (Matrix) kannst Du problemlos Deine eigenen Server betreiben. Threema speichert die Daten verschlüsselt in der Schweiz.

    Wenn man keine Ahnung hat, sollte man derartige Äußerungen vielleicht besser als Frage formulieren.

  17. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Kelran 14.05.19 - 14:34

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gtifighter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > definitiv nicht. Der unterschied ist aber beispielsweise folgender: Über
    > > die im artikel berichtete Spyware konnte code über WhatsApp ausgenutzt
    > > werden. Dadurch konnten Mikrofon, Lautsprecher, Kamera und GPS-Daten
    > > ausgelesen werden. All die sachen, auf die WhatsApp zugang verlangt.
    > > Obwohl viele konkurrenzprodukte (hier Messenger) ähnliche funktionen
    > > bieten, gibt es durchaus solche, bei denen man VOIP optional ganz
    > > abschalten kann, oder solche, die bei Zugriffen auf bestimmte
    > Gerätedaten
    > > und -Komponenten wesentlich restriktiver vorgehen.
    > Bei meinem Android kommen vom System Rückfragen, wenn eine App Zugriff auf
    > z.B. Kamera, Mikrofon oder Kontakte möchte. Also z.B., wenn ich ein Foto
    > über WhatsApp machen möchte.
    >
    > Das scheint seit Android 6.0 ein Standardfeature zu sein.
    > www.youtube.com

    Das hat aber nichts mit WhatsApp zu tun, sondern ist eine Funktion des Betriebssystems. Hat iOS auch und das Rechtesystem ist bei beiden unvollständig. Der OP hat vollkommen Recht: Die Entwickler von WhatsApp hätten die Funktionen zum Abschalten in die App einbauen sollen. Aber klar, dann erhält man ja weniger Daten (-> Datenkrake).

  18. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 14.05.19 - 14:40

    Kelran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die anderen Messenger sind nicht besser.
    > > Der Unterschied ? Die Daten landen nicht in den USA sondern in Russland.
    >
    > Blödsinn. Bei Conversations (XMPP) und Riot (Matrix) kannst Du problemlos
    > Deine eigenen Server betreiben. Threema speichert die Daten verschlüsselt
    > in der Schweiz.
    >
    > Wenn man keine Ahnung hat, sollte man derartige Äußerungen vielleicht
    > besser als Frage formulieren.

    Blödsinn. Bei Telegram ist es genau der Fall.
    Und klar der normal sterbliche setzt sich einen XMPP Server auf. Daran sieht man das Leute wie du in ihrer eigenen Realität leben ....

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  19. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: eidolon 14.05.19 - 14:51

    Und wenn alle zu Signal wechseln werden halt bei Signal Bilder und Videos verschickt. Kostet ja nix.
    Kannst dann ja zu Whatsapp wechseln, wenn du deine Ruhe haben willst.

  20. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: eidolon 14.05.19 - 14:53

    Kelran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Threema speichert die Daten verschlüsselt in der Schweiz.

    Und das glaubst du weil der kommerzielle Closedsource-Anbieter hinter Threema das so sagt?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG, München
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,22€
  3. (-91%) 5,25€
  4. (-71%) 11,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  2. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen
  3. Bundesnetzagentur Mobilfunkbetreiber vermissen Chefplaner bei 5G-Auktion

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Energiespeicher: Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
      Energiespeicher
      Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

      30 Megawattstunden Strom soll ein Speicher in 1.000 Tonnen Vulkangestein speichern können. Die einfache Technologie ist mit 45 Prozent Effizienz besser als die Speicherung mit Wasserstoff und Brennstoffzelle. Was würde das für die Energiewende bedeuten?

    2. Amazon: Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur
      Amazon
      Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur

      Amazons neue Version seines Edel-Readers Kindle Oasis sieht aus wie der Vorgänger, das Display wurde allerdings verbessert. Nutzer können jetzt automatisch die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung an die Umgebung anpassen lassen. Die Preise bleiben gleich.

    3. Libra: Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung
      Libra
      Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung

      Facebooks Pläne zur Einführung der Kryptowährung Libra sollen besser kontrolliert oder sogar ausgesetzt werden, lauten die Forderungen von Politikern aus den USA und Europa. Erst sollten mögliche Probleme geklärt werden.


    1. 16:46

    2. 16:22

    3. 15:18

    4. 15:00

    5. 14:46

    6. 14:26

    7. 14:12

    8. 13:09