Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSO Group: Whatsapp-Sicherheitslücke…
  6. Thema

"Ich hab ja nichts zu verbergen"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 14.05.19 - 15:39

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kelran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Threema speichert die Daten verschlüsselt in der Schweiz.
    >
    > Und das glaubst du weil der kommerzielle Closedsource-Anbieter hinter
    > Threema das so sagt?


    Eben das ist ja der Witz.
    WA ist mit seiner „Verschlüsselung“ genauso „sicher“.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  2. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: sneaker 14.05.19 - 15:50

    Kelran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat aber nichts mit WhatsApp zu tun, sondern ist eine Funktion des
    > Betriebssystems.
    Ja, aber es ging doch genau darum, daß hier WhatsApp nicht vertraut wird? Dann macht es doch mehr Sinn, die entsprechenden Zugriffe übers Betriebssystem zu blockieren statt auf die WhatsApp-GUI zu vertrauen?

  3. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Kelran 16.05.19 - 13:51

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kelran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Threema speichert die Daten verschlüsselt in der Schweiz.
    >
    > Und das glaubst du weil der kommerzielle Closedsource-Anbieter hinter
    > Threema das so sagt?

    Zunächst einmal ging es um die Aussage "Die anderen Messenger sind nicht besser.
    Der Unterschied ? Die Daten landen nicht in den USA sondern in Russland.". Dieser Aussage habe ich widersprochen.

    Für Threema gibt es mindestens ein Security Audit für die Verschlüsselung, durchgeführt vom Labor für IT-Sicherheit der FH Münster in Deutschland (https://threema.ch/press-files/2_documentation/security_audit_report_threema_2019.pdf). Dass der Datenverkehr zunächst nicht die USA geht, kann man mit Tcpdump leicht prüfen. Natürlich besteht die theoretische Möglichkeit, dass Threema in der Schweiz anschließend die Daten an die USA weiterleitet. In diesem Fall wäre die ursprüngliche Aussage wieder korrekt, aber das ist ohne jedweden Beleg und ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Im Übrigen unterscheiden sich Histroie und Gegenwart von WhatsApp/Facebook und Threema doch erheblich. Es lohnt sich, diesbezüglich auch zusätzlich mal https://medium.com/@gzanon/no-end-to-end-encryption-does-not-prevent-facebook-from-accessing-whatsapp-chats-d7c6508731b2 zu lesen.

    Zu Diener Frage: *Ich* glaube einem Closed-Source-Anbieter nicht. Daher verwende ich für die Kommunikation, wo es mir auf Sicherheit ankommt, auch kein Threema. Ich verwende nicht einmal ein Betriebssystem, das Closed-Source-Software ist. Natürlich bin ich mir bewusst, dass auch dies keine hundertprozentige Lösung ist - schon deswegen, weil es keine Gegenstück zum Open-Source-Code in Sachen Hardware gibt.

  4. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Kelran 16.05.19 - 14:04

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kelran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die anderen Messenger sind nicht besser.
    > > > Der Unterschied ? Die Daten landen nicht in den USA sondern in
    > Russland.
    > >
    > > Blödsinn. Bei Conversations (XMPP) und Riot (Matrix) kannst Du
    > problemlos
    > > Deine eigenen Server betreiben. Threema speichert die Daten
    > verschlüsselt
    > > in der Schweiz.
    > >
    > > Wenn man keine Ahnung hat, sollte man derartige Äußerungen vielleicht
    > > besser als Frage formulieren.
    >
    > Blödsinn. Bei Telegram ist es genau der Fall.

    Es macht überhaupt kein Sinn, mit jemandem schriftlich zu diskutieren, der nicht Lesen kann oder will. Telegramm kam in meiner Aufstellung nicht vor.

    > Und klar der normal sterbliche setzt sich einen XMPP Server auf. Daran
    > sieht man das Leute wie du in ihrer eigenen Realität leben ....

    Ich sagte, man *kann* problemlos seinen eigenen Server betreiben, nicht das man dies tun *muss*. Bei XMPP beispielsweise gibt es hunderte freie Server. Du kannst für den Anfang mal hier schauen: https://datenschutzhelden.org/serverliste/. Da wird wohl auch ein "Normalsterblicher" in der Lage sein, einen Server auszuwählen und sich zu registrieren. Und bei Riot ist es genauso und bei IRC und einigen anderen.

    Wenn Du keine Ahnung von IT hast und Dich damit auch nicht beschäftigen möchtest, sei doch so nett, und halte Dich aus den Gesprächen von Leuten, die sich damit auskennen, heraus. Du darfst gerne WhatsApp oder was auch immer benutzen. Es ist nicht mein Problem, wenn Menschen WhatsApp nutzen, solange sie nicht meine Kontaktdaten in ihrem Adressbuch speichern. Die Privatsphäre von Menschen, die selbst kaum Zeit investieren, um sie zu schützen, ist mir vollkommen egal. Sowohl jetzt, als auch später.

  5. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Kelran 16.05.19 - 14:07

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kelran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das hat aber nichts mit WhatsApp zu tun, sondern ist eine Funktion des
    > > Betriebssystems.

    > Ja, aber es ging doch genau darum, daß hier WhatsApp nicht vertraut wird?
    > Dann macht es doch mehr Sinn, die entsprechenden Zugriffe übers
    > Betriebssystem zu blockieren statt auf die WhatsApp-GUI zu vertrauen?

    Natürlich. Ich würde WhatsApp nicht einmal installieren, obwohl ich die Zugriffe mit XPrivacy ziemlich granular regeln kann. Eben weil ich WhatsApp nicht vertraue. Aber wir gegen ja davon aus, dass die Schwachstelle nicht absichtlich einprogrammiert wurde, oder? ;-) Und da wäre es halt hilfreich, wenn man Risiko-behaftete Funktionen (VoIP), in den Einstellungen deaktivieren könnte.

  6. Re: "Ich hab ja nichts zu verbergen"

    Autor: Oekotex 17.05.19 - 07:23

    Threema-Daten landen in Russland?
    Hast du eine Quelle, aus der du dieses Wissen hast?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. CureVac AG, Tübingen
  3. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur
  4. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 5,25€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. (-69%) 12,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    1. Pokémon Go mit Harry Potter: Wir machen Handy-Jagd auf Dementoren in Wizards Unite
      Pokémon Go mit Harry Potter
      Wir machen Handy-Jagd auf Dementoren in Wizards Unite

      Expelliarmus! Mit Smartphone statt Zauberstab kämpfen wir Muggel in der Welt des Harry Potter. Golem.de hat Wizards Unite, hinter dem die Entwickler von Pokémon Go stecken, ausführlich ausprobiert und zeigt echtes Gameplay im Video.

    2. Thüringen: Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen
      Thüringen
      Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen

      Bei der Vorstellung seines Tätigkeitsberichtes kündigte der Datenschutzbeauftragte aus Thüringen an, Unternehmen stärker zu kontrollieren - auch unangekündigt. Zur Not werde er sich mit Hilfe der Polizei Zugang verschaffen.

    3. Entwicklungsplattform: Gitlab 12 setzt auf Security
      Entwicklungsplattform
      Gitlab 12 setzt auf Security

      Mit der aktuellen Version 12 der Entwicklungsplattform Gitlab wollen die Entwickler "Sicherheit zu einem automatisierten Teil des Release-Zyklus" machen. Dazu gibt es Funktionen, die den Umgang mit Sicherheitslücken und Patches vereinfachen soll.


    1. 15:08

    2. 15:01

    3. 15:00

    4. 13:50

    5. 12:45

    6. 12:20

    7. 11:49

    8. 11:37