Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSO Group: Whatsapp-Sicherheitslücke…

Option zum deaktivieren wäre super

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Option zum deaktivieren wäre super

    Autor: Xiut 14.05.19 - 11:23

    Es wäre super, wenn man solche Funktionen so deaktivieren könnte, dass man von solchen Sicherheitslücken nicht betroffen ist.

    Ich telefoniere nie über WhatsApp und könnte es somit einfach deaktivieren. Neben zusätzlicher Sicherheit würde es einen dann auch weniger nerven, wenn sich jemand mal wieder verklickt und einen aus Versehen anruft :D

    Klar, theoretisch kann es auch Sicherheitslücken im Dateiaustausch geben, den ich oft nutze, aber das Risiko insgesamt würde sinken, wenn man einfach die Teile einer App ausschalten kann, die man gar nicht braucht. Vor allem dann, wenn es sich um Funktionen handelt, die man übers Internet ansteuern kann.

    Muss ja nicht standardmäßig deaktiviert sein, aber wenigstens eine Option im Untermenü eines Untermenüs eines Untermenüs wäre schon ganz nett.

  2. Re: Option zum deaktivieren wäre super

    Autor: TrollNo1 14.05.19 - 11:26

    Du kannst den Apps ja die Berechtigungen einzeln entziehen, z.B. Zugriff aufs Mikrofon. Wobei ich da eine allgemeine Steuerung schon fast besser fände. So eine Art Flugmodus für Kamera und Mikro. Wenn aktiviert, kann nix auf die zugreifen, da muss dann jede App einzeln fragen. Auch Telefonate müssten dann anfragen, ob sie das Mikro verwenden dürfen.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: Option zum deaktivieren wäre super

    Autor: Xiut 14.05.19 - 11:33

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst den Apps ja die Berechtigungen einzeln entziehen, z.B. Zugriff
    > aufs Mikrofon. Wobei ich da eine allgemeine Steuerung schon fast besser
    > fände. So eine Art Flugmodus für Kamera und Mikro. Wenn aktiviert, kann nix
    > auf die zugreifen, da muss dann jede App einzeln fragen. Auch Telefonate
    > müssten dann anfragen, ob sie das Mikro verwenden dürfen.

    Das geht ja jetzt schon gut und würde sicher auch die Sicherheitslücke nicht entschärfen.

    Ich fände es gut, wenn man in der App das so einstellen könnte, dass solche Daten gar nicht verarbeitet werden und vielleicht schon der WhatsApp Server weiß "Der möchte keine Telefonate empfangen" und die Verbindung unterbindet. So dass gar keine Pakete, die ich zu 100% nicht brauche oder haben möchte, in irgendeiner Weise verarbeitet, sondern einfach verworfen werden.

    Beim Dateiaustausch kann man ja jetzt schon sagen, dass es nicht automatisch heruntergeladen werden soll, was dann sicher auch die ein oder andere Sicherheitslücke nicht ausnutzbar machen würde, wenn es z.B. eine in WhatsApp gäbe, die das Handling von PDF Dateien betrifft oder so ähnlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Therapon 24, Nauheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45