Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS: Nutzer verklagen Apple…

Geil, zukünftig alle Apps gratis unter iOS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geil, zukünftig alle Apps gratis unter iOS

    Autor: nightmar17 14.05.19 - 14:11

    Wenn die Kläger durchkommen und Apple alternative Stores zulassen muss, bzw. .apk zulassen muss, dann kann man sich die Software auch googlen und kostenlos wie bei Android installieren, dann bekommen die Entwickler halt auch nichts.

  2. Re: Geil, zukünftig alle Apps gratis unter iOS

    Autor: Rocketeer 14.05.19 - 15:14

    Oder man geht den Weg, den fast alle Android Nutzer gehen und verwenden legale, alternative Stores. Nicht alles ist dann kostenlos, aber wenigstens kann man nach Belieben den Anbieter wechseln.

  3. Re: Geil, zukünftig alle Apps gratis unter iOS

    Autor: ChMu 14.05.19 - 15:25

    Rocketeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder man geht den Weg, den fast alle Android Nutzer gehen und verwenden
    > legale, alternative Stores. Nicht alles ist dann kostenlos, aber wenigstens
    > kann man nach Belieben den Anbieter wechseln.

    Und diese alternativen Stores nehmen dann keine Kommission, bieten die selben Garantien und kosten weniger? Koenntest Du mal so einen Store fuer Android nennen der das Angebot des play Stores hat und wo die kostenpflichtigen Apps guenstiger sind?

  4. Re: Geil, zukünftig alle Apps gratis unter iOS

    Autor: ChMu 14.05.19 - 15:44

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Kläger durchkommen und Apple alternative Stores zulassen muss,
    > bzw. .apk zulassen muss, dann kann man sich die Software auch googlen und
    > kostenlos wie bei Android installieren, dann bekommen die Entwickler halt
    > auch nichts.

    90%+ der Apps unter iOS sind gratis. Der Rest kann vom Anbieter ausserhalb des Stores kassiert werden. Ohne Apple Kommission. Geht alles, nutzt nur keiner und wenn, ist es keinesfalls guenstiger.

  5. Re: Geil, zukünftig alle Apps gratis unter iOS

    Autor: Der mit dem Blubb 14.05.19 - 15:50

    War das "außerhalb kassieren" nicht genau das, was nicht erlaubt ist? Deswegen meckert doch Spotify.

  6. Re: Geil, zukünftig alle Apps gratis unter iOS

    Autor: ChMu 14.05.19 - 16:13

    Der mit dem Blubb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War das "außerhalb kassieren" nicht genau das, was nicht erlaubt ist?
    > Deswegen meckert doch Spotify.

    Selbstverstaendlich kann Spotify ausserhalb kassieren. Genau wie Dropbox, MS Office oder jeder andere Anbieter. Aber sie muessen das gleiche verlangen als im Store, wenn sie Werbung dafuer machen. Sie koennen auch gar keine Zahlmoeglichkeit im Store anbieten, es gibt viele Apps die Du gratis laedst und welche dann nach einem user und Passwort verlangen. Welches Du ausserhalb des Shops kaufen musst. Nur das will Spotify auch nicht, dann wuerden sie 80% oder mehr ihrer Kunden verlieren, sowohl von iOS wie auch Android. Man ist es eben nicht gewohnt oder man ist zu bequem ueber externe Accounts, ohne Discount (AppStore Karten) auf irgendwelchen Websites Abos oder Spiele zu erwerben wenn es im Store mit einem Klick geht. Zumal es das gleiche kosten soll. Wenn Spotify (oder andere) ausserhalb des Stores wenigstens guenstiger waeren, also der Kunde einen Vorteil haette durch das ganze Prozedere zu gehen, waere das ja noch gut. Aber die Firmen mosern ueber den AppStore, nehmen aber gerne den gleichen Preis ausserhalb.

  7. Re: Geil, zukünftig alle Apps gratis unter iOS

    Autor: Trollversteher 14.05.19 - 16:28

    Wie gesagt, bei Spotify geht es nicht um die App, die damit erworben wird, sondern einen Zugang zu einem Dienst, der von vielen Geräten aus genutzt werden kann, die App ist dabei nur *eine* von vielen Möglichkeiten. In dem Fall hat Spotify also bisher zugunsten der Kunden im Appstore draufgezahlt, weil sie dort die gleichen Preise verlangt haben, wie bei einem normal über die Website abgeschlossenem Abo. Ist ja bei Netflix ähnlich, da bezahle ich ja auch keine extra App, um auf mein (über die normale Website abgeschlossenes) Abo zugreifen zu können, sondern ich nutze die App nur als mobiles Zusatzangebot.

    Wenn es aber um die reine App Vergütung geht (Also wenn ich für die *App* und deren Zusatzfeatures oder Support zahle, und nicht für einen Dienst, der auch außerhalb der App genutzt wird), dann schiebt Apple solchen Modellen am AppStore vorbei in der Regel durch Sperrung der App einen Riegel vor.

  8. Re: Geil, zukünftig alle Apps gratis unter iOS

    Autor: ChMu 14.05.19 - 17:23

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie gesagt, bei Spotify geht es nicht um die App, die damit erworben wird,
    > sondern einen Zugang zu einem Dienst, der von vielen Geräten aus genutzt
    > werden kann, die App ist dabei nur *eine* von vielen Möglichkeiten. In dem
    > Fall hat Spotify also bisher zugunsten der Kunden im Appstore draufgezahlt,
    > weil sie dort die gleichen Preise verlangt haben, wie bei einem normal über
    > die Website abgeschlossenem Abo. Ist ja bei Netflix ähnlich, da bezahle ich
    > ja auch keine extra App, um auf mein (über die normale Website
    > abgeschlossenes) Abo zugreifen zu können, sondern ich nutze die App nur als
    > mobiles Zusatzangebot.

    Spotify zahlt mitnichten zugunsten des Users. Der Preis muesste auf der Website geringer sein. Oder in der App teurer, egal wie, der gleiche Preis bei beidem geht eigendlich nicht. Da aber niemand Discounts ausserhalb des Stores gibt, kann man davon ausgehen, das sie es auch bei mehreren Stores nicht machen wuerden. Damit hat das fuer den User keine Relevanz.
    >
    > Wenn es aber um die reine App Vergütung geht (Also wenn ich für die *App*
    > und deren Zusatzfeatures oder Support zahle, und nicht für einen Dienst,
    > der auch außerhalb der App genutzt wird), dann schiebt Apple solchen
    > Modellen am AppStore vorbei in der Regel durch Sperrung der App einen
    > Riegel vor.

    Was sollte das sein? Du kannst in JEDE App eine Zugangskontrolle einbauen welche Du ausserhalb erwirbst.egal ob es um monatliche Zahlungen oder einmalige Zahlungen geht.

  9. Re: Geil, zukünftig alle Apps gratis unter iOS

    Autor: Trollversteher 14.05.19 - 17:28

    >Spotify zahlt mitnichten zugunsten des Users. Der Preis muesste auf der Website geringer sein. Oder in der App teurer, egal wie, der gleiche Preis bei beidem geht eigendlich nicht. Da aber niemand Discounts ausserhalb des Stores gibt, kann man davon ausgehen, das sie es auch bei mehreren Stores nicht machen wuerden. Damit hat das fuer den User keine Relevanz.

    Der Preis auf der Website bestand aber schon *vor* der ersten App. Das war eine Zeit lang der einzige Weg, um ein Spotify Abo abzuschließen. Damit müsste die App also eigentlich teurer sein, da sie es aber nicht war, hat Spotify die 30% Aufschlag von ihrer Marge getragen, und damit also zugunsten des Users draufgezahlt (bzw. Gewinneinbußen in Kauf genommen).


    >Was sollte das sein? Du kannst in JEDE App eine Zugangskontrolle einbauen welche Du ausserhalb erwirbst.egal ob es um monatliche Zahlungen oder einmalige Zahlungen geht.

    Und afaik wurden von Apple einige Apps mit einem solchen Bezahlmodell aus dem Verkehr gezogen. Vielleicht seid Ihr tatsächlich mit einer teuren, aber nicht millionenfach verbreiteten App für Spezialanwendungen unterhalb Apples Radar geblieben.

  10. Re: Geil, zukünftig alle Apps gratis unter iOS

    Autor: ChMu 14.05.19 - 17:45

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Preis auf der Website bestand aber schon *vor* der ersten App. Das war
    > eine Zeit lang der einzige Weg, um ein Spotify Abo abzuschließen. Damit
    > müsste die App also eigentlich teurer sein, da sie es aber nicht war, hat
    > Spotify die 30% Aufschlag von ihrer Marge getragen, und damit also
    > zugunsten des Users draufgezahlt (bzw. Gewinneinbußen in Kauf genommen).
    Spotify macht Gewinne? :)
    Warum dann nehmen sie nicht 11,50 in der App? Das ist doch kein Apple oder Store Problem, sondern einzig und alleine das Problem von Spotify?
    >
    > >Was sollte das sein? Du kannst in JEDE App eine Zugangskontrolle einbauen
    > welche Du ausserhalb erwirbst.egal ob es um monatliche Zahlungen oder
    > einmalige Zahlungen geht.
    >
    > Und afaik wurden von Apple einige Apps mit einem solchen Bezahlmodell aus
    > dem Verkehr gezogen.

    Koenntest Du mal eine App nennen bei der das der Fall war? Ich sehe direkt hunderte, wenn nicht tausende von Apps welche den Zugang begrenzt haben, ohne Kohle (nicht an Apple) geht da nichts.

  11. Re: Geil, zukünftig alle Apps gratis unter iOS

    Autor: Trollversteher 14.05.19 - 18:05

    >Spotify macht Gewinne? :)

    Afaik nicht, also umso höher ist es anzurechnen, dass sie die Appstore Marge nicht zu Lasten des Kunden draufgeschlagen haben.

    >Warum dann nehmen sie nicht 11,50 in der App? Das ist doch kein Apple oder Store Problem, >sondern einzig und alleine das Problem von Spotify?

    Warum sollten Sie denn ihren Service in der App günstiger anbieten als über den normalen Weg? Sie haben ja Jahrelang zu Gunsten des Kunden drauf gezahlt, damit der im Appstore nicht Apples oder Googles Marge mit bezahlen muss. Das ist ein *allgemeiner* Abodienst, der ursprünglich *nur* über die Website gebucht werden konnte - und eigentlich hätte der Preis über den In-App Kauf dann höher sein müssen, war er aber nicht, also gibt es *überhaupt* keinen nachvollziehbaren Grund, ihn jetzt nochmal zu senken.

    >Koenntest Du mal eine App nennen bei der das der Fall war? Ich sehe direkt hunderte, wenn nicht tausende von Apps welche den Zugang begrenzt haben, ohne Kohle (nicht an Apple) geht da nichts.

    Da müsste ich jetzt erst mal nach googlen, kann mich nur an diverse Schlagzeilen in diese Richtung erinnern. Die meisten liegen allerdings etwas länger zurück, daher fragte ich ja, ob Apple seine Politik diesbezüglich in letzter Zeit geändert hat.

  12. Re: Geil, zukünftig alle Apps gratis unter iOS

    Autor: ChMu 14.05.19 - 18:31

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Spotify macht Gewinne? :)
    >
    > Afaik nicht, also umso höher ist es anzurechnen, dass sie die Appstore
    > Marge nicht zu Lasten des Kunden draufgeschlagen haben.
    >
    > >Warum dann nehmen sie nicht 11,50 in der App? Das ist doch kein Apple oder
    > Store Problem, >sondern einzig und alleine das Problem von Spotify?
    >
    > Warum sollten Sie denn ihren Service in der App günstiger anbieten als über
    > den normalen Weg? Sie haben ja Jahrelang zu Gunsten des Kunden drauf
    > gezahlt, damit der im Appstore nicht Apples oder Googles Marge mit bezahlen
    > muss. Das ist ein *allgemeiner* Abodienst, der ursprünglich *nur* über die
    > Website gebucht werden konnte - und eigentlich hätte der Preis über den
    > In-App Kauf dann höher sein müssen, war er aber nicht, also gibt es
    > *überhaupt* keinen nachvollziehbaren Grund, ihn jetzt nochmal zu senken.

    Nicht senken, erhoehen.

    > >Koenntest Du mal eine App nennen bei der das der Fall war? Ich sehe direkt
    > hunderte, wenn nicht tausende von Apps welche den Zugang begrenzt haben,
    > ohne Kohle (nicht an Apple) geht da nichts.
    >
    > Da müsste ich jetzt erst mal nach googlen, kann mich nur an diverse
    > Schlagzeilen in diese Richtung erinnern. Die meisten liegen allerdings
    > etwas länger zurück, daher fragte ich ja, ob Apple seine Politik
    > diesbezüglich in letzter Zeit geändert hat.

    Ich kenne nur einige Instanzen, Jahre her, bei denen aber IMMER die Regeln verletzt wurden. Es wurden Hinweise gegeben, auf der Website zu zahlen und das geht eben nicht. Oder anders, alles was bemaengelt oder rausgeschmissen wird, ist wegen Regelverletzungen. Ausserhalb des Stores, unrelated zum Store, Geld zu verlangen, ist keine Regel Verletzung. Das interessiert Apple nicht. Es hat sie auch nicht zu interessieren.
    Ich weiss das Google da etwas relaxter ist, allerdings weisst Du als App Entwickler auch, das mit dem Playstore nicht mal Ansatzweise die Umsaetze generiert werden, wie mit dem App Store.

  13. Re: Geil, zukünftig alle Apps gratis unter iOS

    Autor: 1ras 15.05.19 - 02:36

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbstverstaendlich kann Spotify ausserhalb kassieren. Genau wie Dropbox,
    > MS Office oder jeder andere Anbieter. Aber sie muessen das gleiche
    > verlangen als im Store, wenn sie Werbung dafuer machen. Sie koennen auch
    > gar keine Zahlmoeglichkeit im Store anbieten, es gibt viele Apps die Du
    > gratis laedst und welche dann nach einem user und Passwort verlangen.
    > Welches Du ausserhalb des Shops kaufen musst. Nur das will Spotify auch
    > nicht, dann wuerden sie 80% oder mehr ihrer Kunden verlieren, sowohl von
    > iOS wie auch Android.

    Und trotzdem macht es Spotify derzeit genau so. Nur Spotify sieht auch eine Wettbewerbsverzerrung, wenn sie für ihren Musikdienst 30 % der Einnahmen an Apple abführen müssen, bei Apples eigenem Musikdienst die 30 % aber nur von der rechten in die linke Hosentasche wandern.

    > Man ist es eben nicht gewohnt oder man ist zu bequem
    > ueber externe Accounts, ohne Discount (AppStore Karten) auf irgendwelchen
    > Websites Abos oder Spiele zu erwerben wenn es im Store mit einem Klick
    > geht. Zumal es das gleiche kosten soll. Wenn Spotify (oder andere)
    > ausserhalb des Stores wenigstens guenstiger waeren, also der Kunde einen
    > Vorteil haette durch das ganze Prozedere zu gehen, waere das ja noch gut.
    > Aber die Firmen mosern ueber den AppStore, nehmen aber gerne den gleichen
    > Preis ausserhalb.

    Spotify hat in der Vergangenheit den Apple-Nutzern die 30 % auf den Abopreis aufgeschlagen, nur haben es die Nutzer nicht so richtig verstanden. D.h. Spotify kann sogar als Beleg für die Kläger dienen, dass sie Recht haben und sich die Produkte durch Apples Verhalten verteuern.

    Übrigens alles nachzulesen unter https://timetoplayfair.com/timeline/

  14. Re: Geil, zukünftig alle Apps gratis unter iOS

    Autor: franzbauer 15.05.19 - 14:03

    Das heißt, dass man als Apple-Kunde 12,99¤ für den Spotify-Dienst bezahlen soll, während alle anderen nur 9,99¤ bezahlen? Na das ist aber schön. Da freut sich der Kunde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  2. Steinberg Media Technologies GmbH, Hamburg
  3. HELiX Software + Support GmbH, Herrenberg bei Stuttgart
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,25€
  2. 3,99€
  3. 7,99€
  4. 1,24€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    1. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
      Sindelfingen
      Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

      In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

    2. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
      Load Balancer
      HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

      In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.

    3. Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"
      Huawei
      USA können uns "nicht totprügeln"

      Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.


    1. 16:53

    2. 15:35

    3. 14:23

    4. 12:30

    5. 12:04

    6. 11:34

    7. 11:22

    8. 11:10