Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EuGH-Urteil: IT-Wirtschaft kritisiert…

Das Problem ist die immer weiter gehende Regulierung...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem ist die immer weiter gehende Regulierung...

    Autor: mfeldt 15.05.19 - 09:19

    ... aller Lebensbereiche. Es ist ja prinzipiell nichts dagegen einzuwenden, wenn auch in Branchen wie Krankenpflege, Softwareentwicklung und Wissenschaft den vielen Burnouts vorgebeugt wird indem man die Selbstausbeutung begrenzt.

    Aber zumindest in den letzten beiden bringt die bisherige Nicht-Regelung auch viele Freiheiten mit sich - wenn man einen Termin beim Arzt hat, kommt man eben später und bleibt dafür ein andernmal länger. Und das ohne groß jemanden vorher zu fragen. Klar, Studien belegen daß Leutem mit solchen Freiheiten motivierter sind und effektiver und uim endeffekt mehr arbeiten. Zu viel sogar, die schenken ihren Arbeitgebern Leistung und verstoßen gegen Arbeitsschutzrecht.

    Na und?

    Das geht mit Sicherheit verloren wenn erstmal alle 30 Sekunden ein Screenshot vom Browser gemacht wird um festzustellen, ob wirklich gearbeitet oder auf Golem getippt wird. Man kann auf diesem Kontinent eigentlich nix mehr tun, was nicht bis ins Detail reguliert wird - Vom Toilettengang der künftig sekundengenau zu erfassen und abzurechnen ist, bis zu den irrsinnigen Bauvorschriften die die Wohnkosten ins unermeßliche treiben. Irgendwann werden die Regulierungsvorschriften zu dicht, bilden einen Ereignishorizont der alles verschlingt und zerstören das Universum!

  2. Re: Das Problem ist die immer weiter gehende Regulierung...

    Autor: AllDayPiano 15.05.19 - 09:24

    > Das geht mit Sicherheit verloren wenn erstmal alle 30 Sekunden ein
    > Screenshot vom Browser gemacht wird um festzustellen, ob wirklich
    > gearbeitet oder auf Golem getippt wird.

    Was schlichtweg verboten ist.

    Bevor man irgendwelche Schwarzmalerargumente aus dem Hut zaubert, weil man sich aus weiter nicht nachvollziehbaren Gründen dagegen ausspricht, dass die Zeit der Mitarbeiter erfasst, und die Rechte aber auch Pflichten eines MA damit rechtssicher sind, sollte man sich erstmal über deren Rechtslage Gedanken machen.

  3. Re: Das Problem ist die immer weiter gehende Regulierung...

    Autor: hotpopper 15.05.19 - 09:51

    Also ich erfasse meine Zeiten zu denen ich da bin. Auch im Home Office. Bin ich nicht da, erfasse ich meine Abwesenheit. Wenn ich zum Arzt gehe, bin ich nicht da, hole ich mein Kind ab, bin ich nicht da, wird alles erfasst und gut ist.
    Wo ist das Problem? Irgendwann muss man die Zeit halt bringen.
    Bei einer 40h Stunden Woche kann ich maximal 10h die Woche plus machen in 5 Tagen. Das ist doch flexibel genug, wahrscheinlich für 90% aller Arbeitnehmer.

  4. Re: Das Problem ist die immer weiter gehende Regulierung...

    Autor: mfeldt 15.05.19 - 16:42

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das geht mit Sicherheit verloren wenn erstmal alle 30 Sekunden ein
    > > Screenshot vom Browser gemacht wird um festzustellen, ob wirklich
    > > gearbeitet oder auf Golem getippt wird.
    >
    > Was schlichtweg verboten ist.
    >
    > Bevor man irgendwelche Schwarzmalerargumente aus dem Hut zaubert, weil man
    > sich aus weiter nicht nachvollziehbaren Gründen dagegen ausspricht, dass
    > die Zeit der Mitarbeiter erfasst, und die Rechte aber auch Pflichten eines
    > MA damit rechtssicher sind, sollte man sich erstmal über deren Rechtslage
    > Gedanken machen.

    Ach so? Schau dir mal das Urteil und insbesondere die Begründung nochmal genau an: Da wird klargestellt, daß das Recht auf Arbeitszeitbegrenzung als dem Datenschutz übergeordnet anzusehen ist. Mal sehen, wie lange das noch verboten bleibt!

  5. Re: Das Problem ist die immer weiter gehende Regulierung...

    Autor: AllDayPiano 15.05.19 - 16:49

    Datenschutz != Persönlichkeitsrechte!

  6. Re: Das Problem ist die immer weiter gehende Regulierung...

    Autor: Eheran 15.05.19 - 18:34

    >wenn man einen Termin beim Arzt hat, kommt man eben später und bleibt dafür ein andernmal länger.
    Was genau soll sich daran denn ändern...?
    Oder meinst du mit "länger bleiben" etwa >10h? Über 10h sind nur in Ausnahmesituationen erlaubt.

  7. Re: Das Problem ist die immer weiter gehende Regulierung...

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 16.05.19 - 06:55

    >wenn man einen Termin beim Arzt hat, kommt
    > man eben später und bleibt dafür ein andernmal länger

    Den Arzt-Termin - und andere Amtsgänge - erledigt man natürlich innerhalb der normalen Arbeitszeit.

    > Das geht mit Sicherheit verloren wenn erstmal alle 30 Sekunden ein
    > Screenshot vom Browser gemacht wird um festzustellen, ob wirklich
    > gearbeitet oder auf Golem getippt wird.

    Das wäre eine Leistungskontrolle und somit verboten.

    > Vom
    > Toilettengang der künftig sekundengenau zu erfassen und abzurechnen ist,

    Das ist ebenfalls nicht erlaubt, da der Toilettengang ein Grundrecht ist.

    Bei was für Ausbeuter arbeitet ihr bitte ? :D

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  8. Re: Das Problem ist die immer weiter gehende Regulierung...

    Autor: AllDayPiano 16.05.19 - 07:55

    So merke es doch...

    Die Leute hier haben Angst. Angst vor unbekanntem und Angst vor der Tatsache, dass die Fassade bröckeln wird, wenn die Zeit erstmal erfasst wird.

  9. Re: Das Problem ist die immer weiter gehende Regulierung...

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 16.05.19 - 09:50

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Leute hier haben Angst. Angst vor unbekanntem

    Das ist aber typisch deutsch. Was der Bauer nicht kennt frisst er nicht, siehe eAutos.

    >und Angst vor der
    > Tatsache, dass die Fassade bröckeln wird, wenn die Zeit erstmal erfasst
    > wird.

    Zeiterfassung per excel und alles ist gut ;-)

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Modis GmbH, Kiel
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. GoDaddy, Ismaning

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
      Doom Eternal angespielt
      Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

      E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

      1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
        Funklöcher
        Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

        Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

      2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
        Bethesda
        Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

        Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

      3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
        Roli Lumi
        Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

        Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


      1. 18:13

      2. 17:54

      3. 17:39

      4. 17:10

      5. 16:45

      6. 16:31

      7. 15:40

      8. 15:27