Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz…

Wenn nicht ALLE Meetings in die Online-Welt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn nicht ALLE Meetings in die Online-Welt

    Autor: M.P. 15.05.19 - 13:42

    verschoben werden, ist doch das Reise-kosten und -zeit Problem ggfs. reduziert.

    Drei meetings online, und eins persönlich würde vielleicht auch reichen ...

    Zum Abschluss jedes Scrum-Sprints mit dem ICE quer durch Deutschland düsen, ist doch auch blöd ...

  2. Re: Wenn nicht ALLE Meetings in die Online-Welt

    Autor: trinkhorn 15.05.19 - 14:28

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Abschluss jedes Scrum-Sprints mit dem ICE quer durch Deutschland düsen,
    > ist doch auch blöd ...


    Verglichen damit, täglich mit dem ICE quer durch Deutschland zu düsen ist es natürlich schon wieder angenehm.

  3. Re: Wenn nicht ALLE Meetings in die Online-Welt

    Autor: superdachs 15.05.19 - 21:45

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > verschoben werden, ist doch das Reise-kosten und -zeit Problem ggfs.
    > reduziert.
    >
    > Drei meetings online, und eins persönlich würde vielleicht auch reichen
    > ...
    >
    > Zum Abschluss jedes Scrum-Sprints mit dem ICE quer durch Deutschland düsen,
    > ist doch auch blöd ...
    Man muss ja nicht gleich quer durch Deutschland fahren. Die meisten arbeiten und wohnen in der gleichen Region. Wenn die alle statt 5x die Woche nur noch ein oder zwei Mal ins Büro müssen dann haben wir das Verkehrs und Feinstaubproblem in den Städten gelöst. Ganz ohne schön fabulierte Theorietechnologien oder sinnloser Regulationswut.

  4. Re: Wenn nicht ALLE Meetings in die Online-Welt

    Autor: Packwahn 15.05.19 - 22:17

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn die alle statt 5x die
    > Woche nur noch ein oder zwei Mal ins Büro müssen dann haben wir das
    > Verkehrs und Feinstaubproblem in den Städten gelöst.

    Wir nutzen bei uns im Unternehmen ein mobiles Arbeitsplatz-Konzept, bei dem der Mitarbeiter frei wählen kann wo er arbeiten möchte, also von zu Hause, aus dem Schwimmbad oder aus dem Cafe.... völlig egal solange er seine Arbeit fertig macht. Das machen wir bereits seit 5 Jahren so und es funktioniert sehr gut. In meiner Abteilung (ca. 25 Kollegen/innen) arbeiten wir unter dem Strich auch mehr für unser Unternehmen als wir müssten, OHNE Überstunden geltend zu machen. Die Work-Life-Balance ist so viel besser, dass es mir auch nichts ausmacht bis 0 Uhr zu Arbeiten, wenn ich dafür vorher mehrere Stunden Pause gehabt habe. Es gibt jedoch in der Woche 1-2 Präsenztermine, bei dem alle vor Ort in der Firma sein müssen. Und da Platz schon wieder das Konzept, dass der Verkehrsinfarkt gelöst wäre, weil wir uns darauf verständigt haben Mo, Di und Fr von zu Hause zu arbeiten und Mi & Do in der Firma zu sein.... so wie es 80% der anderen auch machen. Wenn ich mir dann die knallvollen Straßen ansehe (ich arbeite in einer der 12 größten Städte in Deutschland), da komme ich zu dem Schluss, dass die großen Unternehmen anfangen sollten damit zu planen, dass die Mitarbeiter (bei denen es möglich ist) nur noch 1-2 Mal pro Monat in die Firma kommen müssen und den Rest von zu Hause oder Unterwegs arbeiten können. Anders werden wir den Verkehr und damit die Umweltbelastung nicht in den Griff bekommen.

  5. Re: Wenn nicht ALLE Meetings in die Online-Welt

    Autor: Milber 15.05.19 - 22:46

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Man muss ja nicht gleich quer durch Deutschland fahren. Die meisten
    > arbeiten und wohnen in der gleichen Region. Wenn die alle statt 5x die
    > Woche nur noch ein oder zwei Mal ins Büro müssen dann haben wir das
    > Verkehrs und Feinstaubproblem in den Städten gelöst. Ganz ohne schön
    > fabulierte Theorietechnologien oder sinnloser Regulationswut.

    Die Ober-Spießer-Behörde (Ansicht der Bürger) hat in Bayern für sehr viele Mitarbeiter eine tolle und anscheinend funktionierende Lösung gefunden:
    Das Finanzamt gibt den Mitarbeitern die Möglichkeit, zuhause zu arbeiten wenn es das Anforderungsprofil erlaubt. Bei Leuten im Kundenkontakt geht das natürlich nichht. Aber Betriebsprüfer z.B. machen das in hohem Maße. ABER: Ein Mal pro Woche ist Büropflicht.
    Bleibt natürlich die Koordination, denn keiner kann ein eigenes Büro in der Behörde haben. Wäre ja Verschwendung.
    Well done, würde ich sagen.

  6. Re: Wenn nicht ALLE Meetings in die Online-Welt

    Autor: lottikarotti 16.05.19 - 08:49

    Find ich geil ("Daumen hoch")

    R.I.P. Fisch :-(



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.19 08:49 durch lottikarotti.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart
  3. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee
  4. DEKRA SE, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
        Graue Flecken
        Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

        Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

      2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
        Störung
        Google Kalender war weltweit ausgefallen

        Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

      3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
        Netzbau
        United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

        United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


      1. 18:14

      2. 17:13

      3. 17:01

      4. 16:39

      5. 16:24

      6. 15:55

      7. 14:52

      8. 13:50