Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz…
  6. Thema

Kleinere Büros, Problem gelöst

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Kleinere Büros, Problem gelöst

    Autor: azeu 16.05.19 - 13:02

    > Gerade weil er eigentlich fast schon niedlich ist.

    Das bin ich (leider) auch. Ab einem gewissen Alter findet man(n) das nicht mehr so toll.

    Hmm, d.h. ich könnte auch den ganzen Tag fluchen im Büro, hmm.

    DU bist ...

  2. Re: Kleinere Büros, Problem gelöst

    Autor: berritorre 16.05.19 - 21:07

    Das wäre mir wiederum egal. Meine Familie brauche ich nicht als Bilder rumstehen haben. Abends sehe ich die Bande ja wieder. Aber das sind natürlich persönliche Vorlieben, das ist alles OK. Problem ist halt, dass wir halt so individuel anders sind. Jeder hat so seine Interessen, Vorlieben und auch Macken. Ich glaube nicht, dass es eine Lösung sein kann, dass wir uns alle abkapseln. Wir leben in einer Gesellschaft in der wir eben auch mit den Macken der anderen (in einem gewissen Rahmen) Leben müssen. Das gehört unter anderem auch zum Job. Jedenfalls zu vielen. Als Programmierer mag man noch ganz gut ohne persönlichen Kontakt auskommen, in anderen Jobs gehört es einfach dazu entsprechend mit den anderen Parteien kommunizieren zu können.

    Aber bei einigen Programmierern sehe ich da echt ernsthafte Probleme, was die Kommunikation angeht. Manche leben in ihrer eigenen Welt und denke, sie müssen sich kein bisschen anpassen (nicht verbiegen!!). Da wird es dann schwer gewisse Sachen zu vermitteln, und Schuld sind sowieso immer die anderen. So ist halt eine Zusammenarbeit schwer möglich.

  3. Re: Kleinere Büros, Problem gelöst

    Autor: Bluejanis 17.05.19 - 19:56

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich befürchte aber das mit dem Zwang zur Arbeitszeiterfassung viele remote
    > Arbeitsmodelle wieder abgeschafft werden.
    >
    > Gruß DDD

    Die Firma in der ich arbeite bietet eine Zeiterfassung an, wo du dich online ein- und aus-"stempeln" kannst. Andere bieten das bestimmt ebenfalls online an. Bei Interesse kann ich Kontakt herstellen.

    Bei uns sind fast alles 3er Büros, meist mit offenen Türen. Und es ist selbstverständlich, dass die Entwickler nicht zusammen mit Support oder Vertrieb sitzen.
    Find ich eigentlich ganz angenehm, aber ich habe auch zwei nette Kollegen bei mir im Büro. Es gibt mal Zeiten wo etwas gequatsch wird, aber meist ist es produktives arbeiten. Ich persönlich hab auch oft Kopfhörer auf und höre Musik. Das fördert bei mir die Konzentration und auch Stimmung. Deswegen muss man auch erst winken oder anderweitig meine Aufmerksamkeit bekommen wenn es Fragen oder anderweitiges Besprechungswürdiges gibt. Dadurch isoliere ich mich sozial natürlich auch ein bischen - aber eben nur zwischendurch. Im HomeOffice bin ich natürlich stärker isoliert. Dort kommt aber seltener jemand ins Büro und lenkt ab, dafür gibts andere Ablenkungen..

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Viessmann Group, Berlin
  2. MorphoSys AG, Planegg Raum München
  3. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 4,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43