Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft warnt: Eine…
  6. Thema

Offen lassen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Offen lassen

    Autor: ML82 15.05.19 - 19:14

    ich weis nicht, als ich ne win7vm testweise geupsgradet hatte wurde ich alle nase lang belästigt, mit microsoftkonto (ja irgendwo in der ecke in grau und klein ist der knopf für nen lokales ...) und onedrive, bei der suche ist cortana da obwohl garkein micro dran war... , *privacy* bullshit assistent der das komplette deaktiveren ausgraut, news im kachelmenü, alles voll vermüllt von anfang an ... dann habe ich nen skript rüberlaufen lassen der den ganzen mir nutzlosen tant entfernt/abschaltet/ausblendet weil die ui dafür keine optionen hatte ... und nach ein paar patches war der einen gängelnde dreck wieder da ... und dabei bin ich noch froh das mein win7 halbwegs wie win2000 aussieht ...

    gebraucht hat win10 imho nur ms, und bis auf 3 titel wie state of decay2 oder dieses piraten dingens die von ms selber kommen erfordert auch kaum software win10, und diese auch nur weil ms das so will, nicht weil es so unbedingt müsste ... die metro ui hätte man auch unter win7 als option anbieten können, cortana auch, genauso wie onedrive ... jeder der es bräuchte/wollte hätte auch so bekommen können ... aber nein, alles wird nutzlos vorinstalliert, erstmal wird jeder zugeballert.

    win8 bis 10 war ne strategientscheidunmg aus dem marketing aber keine technisch notwendige oder gar für die anwender besonders günstige.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 19:29 durch ML82.

  2. Re: Offen lassen

    Autor: McWiesel 15.05.19 - 22:52

    > win8 bis 10 war ne strategientscheidunmg aus dem marketing aber keine technisch notwendige oder gar für die anwender besonders günstige.

    Das hat man bis jetzt bei jeder Windows Version nach Windows 2000 gesagt. Seitdem kam für den normalen Anwender nichts mehr neues dazu und selbst auf der Serverseite wurden da Grundlagen gelegt, die sich bis heute nicht mehr geändert haben. Bis Windows 7 war selbst der Umstieg von Win95 nicht all zu schwer.. Startmenü gleich, Systemsteuerung gleich, Explorer gleich, Desktop gleich.
    Windows 10 ist nun seit langem mal wieder ein Windows, was dann doch bisschen Veränderung auch in der GUI mitgebracht hat. Für mich leider auch eher zum Schlechteren (es geht nichts über die klassische Systemsteuerung) und die Optik ist bis heute ein Graus (Vista war einfach das optisch das beste OS), aber Andere, die vielleicht kein normalen Desktop nutzen, sehen das vielleicht anders.

    Wenn man das aber so pragmatsich sieht, bräuchte kein ein Hersteller jemals mehr ein neues Produkt rausbringen, was grundsätzlich fertig entwickelt ist und keine Technologiesprünge mehr macht (und das ist Windows nunmal). Warum alle paar Jahre ein neuer Golf, warum alle paar Jahre eine neue Waschmaschine, ganz besonders warum jedes Jahr ein neues iPhone? Noch heute kann man mit einem iPhone 6 wunderbar arbeiten, auch heute macht eine 10 Jahre alte Waschmaschine die Wäsche genauso sauber, die paar Liter Wasserersparnis rechtfertigen nichts Neues. Trotzdem wollen Hersteller halt ein aktuelles Produkt auf dem Markt haben und nichts, was 10 Jahre alt ist.

  3. Re: Offen lassen

    Autor: Eheran 16.05.19 - 07:55

    Die ganzen Sachen die du nennst entwickeln sich alle deutlich weiter.
    Aber lustig, dass du immer von 10 Jahren sprichst, aber beim iPhone dann eines nennst, das nicht mal 5 Jahre auf dem Markt ist. Vor 10 Jahren war das 3GS kurz vor der Vorstellung.
    >keine Technologiesprünge mehr macht
    Kannst ein 3GS ja mit einem aktuellen vergleichen.
    Oder halt Win7 mit aktuellen Win10.

    >auch heute macht eine 10 Jahre alte Waschmaschine die Wäsche genauso sauber, die paar Liter Wasserersparnis rechtfertigen nichts Neues.
    Kommt auf die Maschine an. Gespart wird aber nicht nur Wasser, sondern auch elektrische Energie, und nicht zu knapp. Wobei hier die Lebensdauer durch null-Wartung sowie günstige Konstruktion bedingt ist. Wenn man sich um ein mechanisches Gerät nicht kümmert, dann ist es irgendwann halt durch. Mit neuem Lager + Wellendichtring machen die eig. auch gerne noch mal X Jahre.

  4. Re: Offen lassen

    Autor: Der schwarze Ritter 16.05.19 - 09:33

    My2Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also bei mir daheim läuft noch Windows 2000 auf nem alten Laptop.
    > Keine Lust mir einen neuen Scanner zu kaufen.
    > Tragischerweise ist hier die Performance mit dem 1C, 1GB und E-IDE Platte
    > nur marginal schlechter als beim 8C/16T Rechner mit 32GB und SSD unter
    > Win10.

    Die Performance bei was genau? Dass du den Explorer eventuell schneller öffnen kannst, weil Win2K die Onedrive-Einbindung nicht hat? Großartig. Wie siehts beim Thema Videoschnitt und Bildbearbeitung aus?

  5. Re: Offen lassen

    Autor: whitbread 16.05.19 - 10:13

    > Für XP & CO sollte MS Updates generell einstellen und auch für Win7 nur mit
    > deutlichem Zeitversatz anbieten,

    Microsoft sollte Windows 10 einstellen und Win7 zum aktuellen Betriebssystem machen und weiter mit Updates versorgen!
    Wer ernsthaft Win10 als Alternative betrachtet, sollte schnellstens die Branche wechseln! Win10 ist eine der grössten Bedrohungen unseres Staates und unserer Demokratie!
    Das die Updatebereitschaft mitunter gering ist, ist tatsächlich bedrohlich, im Falle von Windows aber leider unumgänglich, in vielen anderen Fällen leider ebenfalls begründet, meist durch so schlampige QS, dass Updates mehr kaputtmachen, als dass sie reparieren.

  6. Re: Offen lassen

    Autor: x2k 16.05.19 - 10:37

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einerseits betet Microsoft dauernd runter, wie risikoreich veraltete
    > Betriebssysteme sind und wie dringend man doch auf Win10 wechseln soll,
    > andererseits werden dennoch für diese EOL-Systeme immer noch
    > Sicherheitsupdates bereitgestellt. Das gibt doch nur denjenigen Recht, die
    > weiterhin ungeachtet aller Empfehlungen Windows XP, Vista und demnächst
    > auch Win7 einsetzen.
    >
    > Für XP & CO sollte MS Updates generell einstellen und auch für Win7 nur mit
    > deutlichem Zeitversatz anbieten, damit a) Never-Change-A-Running-System
    > Admins für ihr Geld tatsäclich was tun müssen statt alles nur auszusitzen
    > bzw. b) IT-Verantwortliche vorm Management etwas in der Hand halten können,
    > warum man tatsächlich nach 10 Jahren mal ein Betriebssystem erneuern
    > sollte.
    >
    > Aber so .. lass doch den alten Kram weiter laufen, wenn was Schlimmes
    > kommt, patcht MS ja eh noch nach ..
    Und was ist mit Maschinen dessen Software nur auf einem bestimmten OS läuft? Soll da ein Unternehmen die halbe Produktion aussondern nur weil die Rechner nicht aktuell sind? Sowas sollte vom Netz genommen werden aber nicht gleich verschrottet.
    Ein fähiger Admin schafft es ein Netz so zu configurieren das man alte Schinken sicher und getrennt von neueren Systemen betreiben kann.
    Was dieser zwangskonsum an Umweltbelastung verursacht ist garnicht zu beziffern.

  7. Re: Offen lassen

    Autor: HierIch 16.05.19 - 11:02

    Danke für diesen herzhaften Lacher! :D

  8. Re: OT

    Autor: Phantom 16.05.19 - 15:31

    Ein Problem, was für viele keine ist und nach 1903 auch nicht mehr so dramatisch ist.

    Updates...
    Warum hat man nicht von Anfang an volle Kontrolle darüber?
    Von mir aus kann die Standart Option sein, dass Updates automatisch heruntergeladen und installiert werden. Dann hätte ich aber auch gerne eine Option wo ich festlegen kann ob ich das überhaupt möchte.
    In der Pro-Version kann man Updates verschieben, aber nicht einzelne Updates auswählen und diese zu installieren oder auszublenden.

    Außerdem sieht man nicht mehr die Größe von Updates.
    Ich verstehe nicht warum man das alles ändern musste.

     Seid ihr oft im Wolkenbezirk?

  9. Re: OT

    Autor: Eheran 16.05.19 - 16:41

    >Ich verstehe nicht warum man das alles ändern musste.
    Weil "99%" der Nutzer zu dumm sind und sie auf keinen Fall die Fehler von XP erneut begehen wollen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VascoMed GmbH, Binzen
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf
  3. Trianel GmbH, Aachen
  4. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,24€
  3. 4,60€
  4. 5,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50