Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Creative Cloud: Adobe USA…

Adobe-Software von der Festplatte getilgt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Adobe-Software von der Festplatte getilgt

    Autor: Multiplex 15.05.19 - 14:33

    Letztes Jahr hatte ich (im Medienbereich tätig) derart die Schnauze von Adobe und dessen arrogantem, kundenfeindlichem Verhalten voll, dass ich das gesamte CC-Geraffel von meiner Festplatte gelöscht und mein laufendes Komplettabo gekündigt habe.

    Beim Videoschnitt setze ich inzwischen mit großer Begeisterung DaVinci Resolve ein (von Black Magic Design). Im Vergleich zu Premiere Pro ist das Arbeiten damit wesentlich effizienter. Als Vector-Zeichenprogramm habe ich Affinity Designer für knapp 50 Euro gekauft, als Photoshop-Ersatz nutze ich Affinity Photo, ebenfalls für 50 Euro - beide Tools stehen dem vermeintlichen Vorbild in nichts nach. Im Gegenteil. Viele Features, auf die ich Wert lege, sind erheblich besser umgesetzt. Für Layouts habe ich den Affinity Publisher im Einsatz. Der ist aufgrund seiner Betaphase noch kostenlos. Für die PDF-Bearbeitung ist es DrawboardPDF geworden (ohne laufendes Abo), das vor allem mit sehr guter Touch- bzw. Stiftunterstützung unter Windows 10 glänzt.

    Insgesamt ärgere ich mich nur darüber, dass ich Adobe nicht schon viel früher die kalte Schulter gezeigt und auf alternative Software umgestiegen bin. Der Konzern ist mir inzwischen derart unsympathisch und fremd geworden, dass ich an längst vergangene Quark-Zeiten erinnert werde... Ich hoffe ernsthaft, dass Adobe irgendwann mit Vollgas an die Wand fährt. Wer so mit der Kundschaft umgeht, hat es nicht anders verdient.

    Viele Grüße
    Multiplex



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 14:44 durch Multiplex.

  2. Re: Adobe-Software von der Festplatte getilgt

    Autor: DeathMD 15.05.19 - 17:15

    +1

    Danke für den Erfahrungsbericht, vl. wagen es ja jetzt noch ein paar mehr.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 17:16 durch DeathMD.

  3. Re: Adobe-Software von der Festplatte getilgt

    Autor: b1n0ry 16.05.19 - 08:50

    Meine Frau schneidet ihre vlogs inzwischen selbst(!) mit Wondershare Filmora. Geniales, kostenloses Tool. Sehr einfach zu bedienen und bietet viele Features wie ansehnliche und moderne Übergänge, LUT, Greenscreen usw. Für einfaches bis fortgeschrittenes Bearbeiten bestens geeignet. Kann hochprofessionelle Tools wie Premiere/ After Effects natürlich nicht ersetzen aber eignet sich hervorragend für den Einstieg. Leider nicht für Linux verfügbar. Aber der Hersteller ist so sympathisch und listet alternative(!) Programme für Linux auf seiner Website. Das fand ich super, da nicht selbstverständlich für eine Firma. Einen Blick auf jeden Fall wert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.19 08:50 durch b1n0ry.

  4. Re: Adobe-Software von der Festplatte getilgt

    Autor: Trockenobst 16.05.19 - 12:51

    Multiplex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Videoschnitt setze ich inzwischen mit großer Begeisterung DaVinci
    > Resolve ein (von Black Magic Design). Im Vergleich zu Premiere Pro ist das

    Ich habe letztes Jahr einen alten Bekannten eine Windows Box für das Rendering mit Cinema4d zusammengebaut. AMD Threadripper.

    Hat natürlich noch auf seinem alten Macbook mit Premiere Videos geschnitten. Lies sich nicht davon abbringen. Bis er mal Resolve in die Finger bekam.

    Seit Januar nutzt er einen Windows 10 Laptop, eigentlich ein Zocker ROG Dings von Asus, brutal schnell was Resolve Bakes angeht.

    Das einzige was ihm fehlt sind gute fortgeschrittene Tutorials. Viele Detailthemen sind in Premiere sehr gut gelöst, z.B. das Tracking oder Audiofades, da muss Resolve noch nachliefern.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  4. BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Kreditkarte: Apple Card erreicht größere Testphase
      Kreditkarte
      Apple Card erreicht größere Testphase

      Einem Medienbericht zufolge wurde der Test der Apple Card in den USA erheblich ausgeweitet. Immer mehr Apple-Mitarbeiter experimentieren mit der virtuellen Kreditkarte und dem physischen Gegenstück.

    2. Crurl: Google baut Curl mit eigenem Backend nach
      Crurl
      Google baut Curl mit eigenem Backend nach

      Vermutlich für Android übernimmt Google Teile der Curl-API und nutzt dafür den Chrome-Netzwerk-Stack Cronet. Der Curl-Erfinder bezeichnet das Vorgehen als Nachbau, der Probleme verursachen könnte.

    3. E-Scooter von Lime im Test: Tritt zu, ich bin ein Roller!
      E-Scooter von Lime im Test
      Tritt zu, ich bin ein Roller!

      In Berlin stehen die ersten E-Tretroller zu happigen Preisen zur Vermietung bereit. Zeit, zuzutreten: Ich habe mit einem E-Scooter von Lime die Straßen der Hauptstadt unsicher gemacht.


    1. 10:53

    2. 10:38

    3. 10:23

    4. 10:10

    5. 10:00

    6. 09:37

    7. 09:15

    8. 09:01