Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hamburg: Telekom-Programm für…

6,573 Millionen und dann kein FTTB?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 6,573 Millionen und dann kein FTTB?

    Autor: solary 16.05.19 - 11:29

    >Eine große Erhöhung der Datenrate ist offenbar nicht geplant: Künftig sollen 98 Prozent der >geförderten 5.200 Anschlüsse eine Leistung von mindestens 50 MBit/s

    Das ist ja Super, dann wird man in 5 Jahren wieder 3 Millionen für FTTB/H benötigen.

    Sowas kann auch nur von der Telekom kommen, während andere Anbieter für mehr Geld auf Glasfaser setzt, holt die Telekom ihre Museen Vectoring-Teile aus ihr Keller und kann dadurch billiger anbieten.

    Gerade im 15-30mbt/s Gebiete lässt sich relativ einfach FTTB am Mann bringen.
    Im 250mbit/s - 1GB Gebiet fast unmöglich.

  2. Re: 6,573 Millionen und dann kein FTTB?

    Autor: Faksimile 16.05.19 - 20:34

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Eine große Erhöhung der Datenrate ist offenbar nicht geplant: Künftig
    > sollen 98 Prozent der >geförderten 5.200 Anschlüsse eine Leistung von
    > mindestens 50 MBit/s
    >
    > Das ist ja Super, dann wird man in 5 Jahren wieder 3 Millionen für FTTB/H
    > benötigen.
    >
    > Sowas kann auch nur von der Telekom kommen, während andere Anbieter für
    > mehr Geld auf Glasfaser setzt, holt die Telekom ihre Museen
    > Vectoring-Teile aus ihr Keller und kann dadurch billiger anbieten.
    >
    Habe ich übrigens heute von einer MA der Deutschen Glasfaser erfahren. Die haben eine Website, mit der man sich als Interessent registrieren lassen kann. Ähnlich wie bei der Telekom. Die URL lautet: "ich-brauche-glasfaser.de"

    Warum sie das nicht auf der eigentlichen HP bei der Verfügbarkeitsprüfung ermöglichen erschlißt sich mir derzeit nicht. Wenigstens ein Link/Button dorthin wäre hilfreich ...

    > Gerade im 15-30mbt/s Gebiete lässt sich relativ einfach FTTB am Mann
    > bringen.
    > Im 250mbit/s - 1GB Gebiet fast unmöglich.

    Bin ich mir nicht so sicher. Es gibt da schon auch Gemeinden und Städte, wo die Telekom sehr aktiv ist/war aber die Vorvermarktung des GF Anbieters doch erfolgreich war.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.19 20:39 durch Faksimile.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 245,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
      Load Balancer
      HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

      In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.

    2. Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"
      Huawei
      USA können uns "nicht totprügeln"

      Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.

    3. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
      Freier Videocodec
      Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

      Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.


    1. 15:35

    2. 14:23

    3. 12:30

    4. 12:04

    5. 11:34

    6. 11:22

    7. 11:10

    8. 11:01