Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Fire TV hat 34 Millionen…

Erstaunlich wenige

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erstaunlich wenige

    Autor: Alexander1996 16.05.19 - 10:34

    Erstaunlich wenig, wenn man bedenkt, dass das Gerät praktisch weltweit verkauft wird. Wobei vermutlich die meisten sich vermutlich mit den eingebauten Smart TV Lösungen rumärgern.

  2. Re: Erstaunlich wenige

    Autor: nightmar17 16.05.19 - 11:03

    Alexander1996 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstaunlich wenig, wenn man bedenkt, dass das Gerät praktisch weltweit
    > verkauft wird. Wobei vermutlich die meisten sich vermutlich mit den
    > eingebauten Smart TV Lösungen rumärgern.


    Hat mich allerdings auch überrascht. Ich hätte jetzt auch mit ca. 70-100 Millionen gerechnet.
    Da kann man mal sehen, wie vielen Kunden Netflix eigentlich hat.
    Außerdem finde ich es gut, dass Roku ebenfalls mit knapp 30 Millionen Benutzern knapp hinter Amazon ist.
    Das ist nur ein Vorteil für den Kunden.

  3. Re: Erstaunlich wenige

    Autor: most 16.05.19 - 11:05

    Ja, hat mich auch verwundert, 34 Millionen weltweit, das ist eine winzige Ausstattungsquote verglichen mit der Anzahl an TV Geräten insgesamt.
    Interessanter wäre die Anzahl pro Kernmarkt, für USA und Deutschland z.B.
    Hier wird Prime Video und der Fire TV aktiv beworben, in anderen Ländern vielleicht nicht so stark.

  4. Re: Erstaunlich wenige

    Autor: cyoshi 16.05.19 - 11:26

    Ich frage mich, ob wirklich Nutzer oder Geräte gezählt wurden? Ich nutze z.B. 4 Fire TVs (unter einem Account).

  5. Re: Erstaunlich wenige

    Autor: lester 16.05.19 - 12:18

    Bestimmt nur verkaufte Geräte !

    Ich habe derzeit 2 alte FTV Boxen mittlerweile unangeschlossen herumliegen.

    Auch wenn das NV Shield eine andere Preisklasse ist, das steckt selbst die "alte, gute" 4K FTV Box ganz locker in die Tasche !

  6. Re: Erstaunlich wenige

    Autor: DoktorMerlin 16.05.19 - 13:17

    Wenn ich bedenke wie viele meiner Freunde (Studenten!) Streamingservices ausschließlich auf ihrem Laptop gucken, maximal auf dem Smart-TV, finde ich es gar nicht soo erstaunlich. Ohne angeschlossenen AVR nimmt der FTV Stick auch nur einen der oft bei billigen TV-Geräten nur 2 verfügbaren HDMI-Slots weg und ich denke den meisten Ottonormalverbrauchern ist der Komfortvorteil den man über eine dedizierte Streaming-Box/-Stick hat gar nicht bewusst. Wenn man den TV auch noch für normales Fernsehen über den integrierten Receiver nutzt muss man ja auch immer noch mit der Fernbedienung den Eingang wechseln, während man mit AirPlay und der Android Casting Funktion direkt vom Handy aus Netflix und YouTube starten kann ohne weiteren Input.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Ingenics AG, München, Hamburg, Stuttgart, Ulm
  3. BWI GmbH, deutschlandweit, Bonn
  4. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  2. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen
  3. Bundesnetzagentur Mobilfunkbetreiber vermissen Chefplaner bei 5G-Auktion

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Energiespeicher: Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
      Energiespeicher
      Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

      30 Megawattstunden Strom soll ein Speicher in 1.000 Tonnen Vulkangestein speichern können. Die einfache Technologie ist mit 45 Prozent Effizienz besser als die Speicherung mit Wasserstoff und Brennstoffzelle. Was würde das für die Energiewende bedeuten?

    2. Amazon: Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur
      Amazon
      Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur

      Amazons neue Version seines Edel-Readers Kindle Oasis sieht aus wie der Vorgänger, das Display wurde allerdings verbessert. Nutzer können jetzt automatisch die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung an die Umgebung anpassen lassen. Die Preise bleiben gleich.

    3. Libra: Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung
      Libra
      Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung

      Facebooks Pläne zur Einführung der Kryptowährung Libra sollen besser kontrolliert oder sogar ausgesetzt werden, lauten die Forderungen von Politikern aus den USA und Europa. Erst sollten mögliche Probleme geklärt werden.


    1. 16:46

    2. 16:22

    3. 15:18

    4. 15:00

    5. 14:46

    6. 14:26

    7. 14:12

    8. 13:09