1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recycling: Die Plastikfischer

Den Fokus richtig legen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den Fokus richtig legen...

    Autor: Fuchur 17.05.19 - 14:24

    > Der Chemiker und Verfahrenstechniker Michael Braungart hält von all den Ansätzen nicht allzu
    > viel. "Das Dumme ist: Wenn man die falschen Dinge perfekt macht, hat man sie perfekt falsch
    > gemacht." Man müsse den Fokus von Anfang an auf anderes legen, sagt Braungart.

    Anstatt den ganzen Plastik-Müll einsammeln zu müssen, sollte man mal an sinnvollen Alternativen dazu arbeiten; an Biologisch abbaubaren Verpackungsmaterialien zum Beispiel.
    Dazu Plastikverpackungen aller Art verbieten. Fertig.

    Wo ist das Problem? Einzig der Wille fehlt. Und der bewegt sich nur dann, wenn die Wirtschaft in Gefahrt ist, die Lobbyisten "nachhelfen" oder das Volk Druck macht.

    Aber wer hat schon ein Interesse an der Umwelt?

    Die Wirtschaft nicht. Veränderung kostet Geld. Somit die Lobbyisten auch nicht.
    Das Volk aktuell auch nicht. 80% leben doch von Brot (Aldi) und Spielen (HarzIV-TV) ...

  2. Re: Den Fokus richtig legen...

    Autor: Dwalinn 17.05.19 - 14:54

    Gibt es bereits! Wenn man eh das ganze ins Meer werfen will sind die auch super aber ansonsten kostet es nur viele Rohstoffe (insbesondere Ackerflächen mit tollen Mais monokulturen) und bringt nichts. In der kompostieranlage verrotten die nach höchsten 6 Monaten (vollständig erst nach ca. 1 Jahr) der Kompost ist allerdings nach 90 Tagen schon fertig. Zudem ist es fast unmöglich die Tüten (oder andere formen) von echten Plastik zu unterscheiden also darf das mühsam raussortiert werden.
    Ihr wollt was für die Umwelt tun? einfach richtig trennen und verbundstoffe gleich zuhause in seine Bestandteile zerlegen. Zudem die Regierung unter Druck setzen das Plastik (auch das vorsortierte) nicht die EU verlässt.
    Und auch ruhig mal ein Arschloch sein und über die Nachbarn lästern die nicht trennen, sozialer Druck kann wunder bewirken

  3. Re: Den Fokus richtig legen...

    Autor: randya99 17.05.19 - 15:00

    Die Politik arbeitet schon daran. Leider sind Strohhalme aus Stahl schlecht für die Zähne (Nuckeln verboten) und Wattestäbchen aus Holz sind hart und kosten 5x so viel wie normale. Zumindest fürs Makeup gibt es anscheinend schon wiederverwendbare...

  4. Re: Den Fokus richtig legen...

    Autor: Anonymer Nutzer 17.05.19 - 15:11

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Und auch ruhig mal ein Arschloch sein und über die Nachbarn lästern die
    > nicht trennen, sozialer Druck kann wunder bewirken

    Das würde mir am Arsch vorbei gehen wenn Sie der Meinung sind den Mund aufmachen zu müssen und sich über meine Müllentsorgung zu beschweren.
    Und damit stehe ich nicht alleine.
    Gebt den Menschen einfach kein Plastik mehr..

  5. Re: Den Fokus richtig legen...

    Autor: Dwalinn 17.05.19 - 15:22

    Klar sowas hilft nicht bei jeden aber man kann auch nicht jeden erreichen wenn man es nichtmal versucht.

    Und was ist deine Alternative zum Plastik? Man kann nicht alles mit Tupperware oder papierkartons ersetzen in einigen Fällen schadet man der Umwelt mit den vermeintlich umweltfreundlichen Alternativen sogar.

  6. Re: Den Fokus richtig legen...

    Autor: teenriot* 17.05.19 - 17:12

    > Gibt es bereits!

    Nicht wirklich.

    https://www.oekotest.de/freizeit-technik/Konsumenten-Taeuschung-Die-Luege-vom-Bioplastik-_600676_1.html

  7. Re: Den Fokus richtig legen...

    Autor: Dwalinn 17.05.19 - 18:04

    Genau das habe ich ja gesagt, nur mit anderen Zahlen. Es gibt bereits Alternativen die sind aber zum Teil schlimmer als richtiges Plastik

  8. Re: Den Fokus richtig legen...

    Autor: Nimrais 18.05.19 - 21:02

    Biokunststoffe sind in aller Regel auf nachwachsenden Rohstoffen basierende, den Ölkollegen nachempfundene Kunststoffe. Die sind nicht bioverwertbar oder gar kompostierbar. Die abbaubaren Kunststoffe (PLA z.b.) degradieren in der Natur nur sehr langsam. Als Berpackungsmaterial eignen sie sich nur bedingt, bsp. für trockene Waren. Für feuchte, salzige oder gar flüssige Waren funktioniert das nicht. Man kann Abbaubarkeit halt nicht auf Knopfdruck aktivieren.

    Wirklich helfen würde die konsequente Sammlung von Kunststoffen da, wo sie erzeugt/verbraucht werden. Zudem sollte der Einsatz von haltbaren Kunststoffen reduziert werden. Doppel- und Dreifachverpackungen sollten verboten sein.

    Die "Ökoverpackungen" sind oft noch schlimmer als normale. Glasflaschen, Papiertüten und Stofftüten sind eine Katastrophe für die Umwelt. Herstellung und vor allem Transport schaden der Umwelt extrem.

    Ich arbeite in der Kinststoffverarbeitenden Industrie und setze mich in meinem Bereich für dem Einsatz von "gesunden" Kunststoffen ohne Brom, Chlor und Fluor, sowie für dem Verzicht auf Anorganische Phophorverbindungen ein. Warum das Zeug noch erlaubt ist verstehe ich nicht. Biokunststoffe auf Raps- oder Rizinusbasis (bsp. BASF PA9T oder DSM Ecopaxx) ist leider nicht wirtschaftlich und zieht auch im Markt nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt Informationssicherheit und Einführung TISAX/ISO 27001
    F. E. R. fischer Edelstahlrohre GmbH, Achern-Fautenbach
  2. Beraterin (m/w/d) Digitalisierung der Wirtschaft mit Fokus auf "Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Wirtschaftspolitik und Privatwirtschaftsförderung&- quot;
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  3. GeoIT-Managerin / GeoIT-Manager (m/w/d) für das Geoinformationszentrum
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Systemspezialist (Schwerpunkt Monitoring-Lösungen Arbeitsplatz- systeme) (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum