Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tracking: Google zeichnet Einkäufe…

"Wenn nicht für den Dienst bezahlt wird ..." und wenn doch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Wenn nicht für den Dienst bezahlt wird ..." und wenn doch?

    Autor: Didatus 19.05.19 - 10:35

    Was hier wieder für Kommentare abgegeben: "Tja, wenn man für einen Dienst nicht bezahlt, ist man nicht der Kunde, sondern das Produkt."
    Das ist mal wieder nur halb gedacht und dann war Schluss mit denken.
    Neben den kostenlosen Gmail Konten gibt es auch bezahlte Gmail Konten (GoogleMail for Business) bei denen die Käufe Auflistung genauso auftaucht. Wie schaut es da aus? Ist es da immer noch selbst verständlich, dass Google alle Mails durchsucht und analysiert? Obwohl bereits für den Dienst bezahlt wurde?
    Klar in den Nutzungsbedingungen steht drin, dass die Mails zur Verbesserung der Services und aus Sicherheitsgründen analysiert werden, aber wie weit sollte das bitte gehen? Und mag ja sein, dass sie jetzt sagen, dass die Daten nicht zu Werbezwecken verwendet werden, aber es wurde schon viel gesagt und nach ein paar Jahren war es dann doch anders.
    Was sind denn jetzt die GoogleMail for Business Kunden? Sind sie Kunden und Produkt zugleich?

  2. Re: "Wenn nicht für den Dienst bezahlt wird ..." und wenn doch?

    Autor: heikom36 19.05.19 - 13:10

    Klar in den Nutzungsbedingungen steht drin, dass die Mails zur Verbesserung der Services und aus Sicherheitsgründen analysiert werden,
    ---
    Was auch noch in 99% der Fälle im 21.Jhd. nur eine blosse Schutzbehauptung sein dürfte...
    Einkäufe von vor 10 Jahren zu halten und an anderer Stelle zu präsentieren hat was mit Sicherheitsgründen zu tun? Das ist doch eher genau das Gegenteil - man senkt die Sicherheit herab.

  3. Re: "Wenn nicht für den Dienst bezahlt wird ..." und wenn doch?

    Autor: Cerdo 19.05.19 - 17:52

    Didatus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was sind denn jetzt die GoogleMail for Business Kunden? Sind sie Kunden und
    > Produkt zugleich?
    Öhm... ja. Das Problem ist doch, dass das Unternehmen überhaupt solche Daten erhebt. Die behaupten, daß sei um den Service zu verbessern - also bieten sie diesen "Service" natürlich allen Kunden an. Ob sie wollen oder nicht.

    Mein kostenpflichtiger deutscher Anbieter hilft mir, mein Postfach komplett zu verschlüsseln. Wenn ich den Schlüssel verliere (also mein Passwort vergesse) sind alle Mails für immer weg. Das sagen die auch so und genau so muss es sein.
    Da hat keiner außer mir irgend eine Möglichkeit, auf meine Mails zuzugreifen.

  4. Re: "Wenn nicht für den Dienst bezahlt wird ..." und wenn doch?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.05.19 - 19:23

    Didatus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie schaut es da aus? Ist es da immer noch selbst verständlich, dass Google
    > alle Mails durchsucht und analysiert? Obwohl bereits für den Dienst bezahlt
    > wurde?
    > Was sind denn jetzt die GoogleMail for Business Kunden? Sind sie Kunden und
    > Produkt zugleich?

    Naja, wenn man sich einen der wenigen Anbieter aussucht, bei denen man trotz Zahlung das Produkt ist... Das Argument mit dem Kostenlos+Kunde=Produkt ist bei den allermeisten Anbietern zutreffend, aber das heißt nicht, dass es keine Ausnahmen gibt. Es ist und bleibt Google, und das einzige wovon Google wirklich lebt, ist Werbung. Wer dort dann auch sein bezahltes Mailkonto hat, und sich die AGB anschaut, merkt, dass er trotz Zahlung das Produkt ist. Das ist bei Google in praktisch allen Fällen so. Ist eben eine der großen Ausnahmen bei der ganzen Geschichte.

  5. Re: "Wenn nicht für den Dienst bezahlt wird ..." und wenn doch?

    Autor: ZyRa 19.05.19 - 20:34

    Bei den bezahlten Konten also Google Business ehemals Google Apps findet keine Auswertung statt.

  6. Re: "Wenn nicht für den Dienst bezahlt wird ..." und wenn doch?

    Autor: ZyRa 19.05.19 - 20:37

    Siehe auch:

    https://forum.golem.de/kommentare/security/tracking-google-zeichnet-einkaeufe-mittels-gmail-auf/sie-haben-keine-einkaeufe/126319,5377544,5377544,read.html#msg-5377544

    Konnte ich auch nachstellen.

    2x Google Apps / Business = nichts
    1x Google normal = alle Käufe da

  7. Re: "Wenn nicht für den Dienst bezahlt wird ..." und wenn doch?

    Autor: ImBackAlive 19.05.19 - 20:59

    Es ist ja schön, dass ihr euch solche Sätze ausdenkt, in den Datenschutzbestimmungen taucht das aber so nicht auf. Da wird explizit darauf hingewiesen, dass die Daten nicht nur aus Sicherheitsgründen erhoben werden - sondern eben auch, um bestimmte Dienste anbieten zu können.

    (Deswegen ist übrigens das Zetern bzgl. DSGVO auch nutzlos - im Rahmen der DSGVO ist das alles erlaubt und in Ordnung)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.19 21:08 durch ImBackAlive.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)
  2. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr, Magdeburg
  3. KfW Bankengruppe, Berlin
  4. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Ghost Canyon: Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten
    Ghost Canyon
    Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten

    Mit dem Ghost Canyon alias NUC9 Extreme plant Intel einen 5-Liter-Mini-PC mit untypischem Innenleben: Statt auf einer Hauptplatine sitzen der Prozessor, die RAM-Steckplätze und die SSD-Slots auf einem PCIe-Modul. Hinzu kommt optional eine dedizierte Grafikkarte neben dem Mainboard.

  2. Surface Pro X im Hands on: ARM macht arm
    Surface Pro X im Hands on
    ARM macht arm

    Das Surface Pro X könnte als neues Vorzeigegerät der Plattform Windows-10-on-ARM herhalten. Das Display ist groß und hochauflösend. Der Stift wurde verglichen mit dem herkömmlichen Surface Pen merklich verbessert. Allerdings gehen Zielgruppe und Preisvorstellung weit auseinander.

  3. Mobil: Media Markt Saturn vermietet E-Scooter
    Mobil
    Media Markt Saturn vermietet E-Scooter

    Ab 30 Euro im Monat vermietet Media Markt Saturn E-Scooter. Der Elektronikmarkt hofft, eine Marktlücke gefunden zu haben.


  1. 12:37

  2. 12:08

  3. 12:03

  4. 11:24

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:36

  8. 10:11