1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DeskMini A300 im Test: Asrocks…

Hab ihn seit seit ca 2 Wochen. Läuft, aber nicht auf Anhieb

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Hab ihn seit seit ca 2 Wochen. Läuft, aber nicht auf Anhieb

    Autor: gutschilla 20.05.19 - 18:44

    Ich setzte den deskMini als Präsentationsrechner im Büro ein. Kleine Box mit großer Leistung für einen schmalen Taler: klang gut.

    Ohne WLAN mit 250GB intel M2 und 16 RAM bestellt. Dazu ein 2400G. Fazit: von zwei SO-Dimm-Pärchen funktioniert nur eins, obwohl beide der Kompatibilitätsliste entnommen sind. Und es funktioniert auch nur eine RAM-Bank. Also derzeit 8GB RAM. Macht 2GB RAM abzgl. Grafikspeicher. Naja. Entweder Montags-Rechner oder ich bin zu blöd (was gut sein kann).

    Im laufenden Betrieb macht der Rechner eine gute Figur. Der boxed-Lüfter ist nicht superleise, aber OK, wenn man ein paar Meter weg ist. Im öffentlichen Raum vollkommen egal.

    Gekauft habe ich den DeskMini übrigens bei MindFactory für 113 Euro brutto. Trotz dem Trödel mit der RAM- und Display-Kompatibilität ist das ein sehr fairer Preis für ein ordentlich verarbeitetes Gehäuse samt (klobigem) Netzteil.
    Die Geschwindigkeit unter Ubuntu 19 ist gut, das Netzteil recht groß, aber ohne Fiepen und doll warm wird es auch nicht. Jedenfalls reicht es, um anspruchsvolle JS-lastige Webseiten in Full-HD anzuzeigen. Und etwas 3D (dafür der 2600G). FHD-Videos spielt er mit ein paar Prozent Auslastung flockig.

    Aber: Display-Port und HDMI sind ältere Versionen. An einem Messedisplay hieß es erstmal: weißer Mann schaut auf schwarzen Bildschirm. VGA funktioniert zuverlässig und der GBit/s-NIC liefert auch 1GBit/s brutto.

    Unter Ubuntu 19 hatte ich keinerlei Ärger mit der Hardware, lief alles auf Anhieb (Grafik, Netzwerk...) ohne extra Treiber-Installation.

    Fazit: Für 360 Euro (ich rechne mal mit 8GB) ein guter Rechner mit ordentlich Dampf fürs Geld. Bei neueren 4K-Displays muss man vorher die Kompatibilität mit den HDMI bzw. Display-Port-Versionen prüfen.

  2. Re: Hab ihn seit seit ca 2 Wochen. Läuft, aber nicht auf Anhieb

    Autor: gadthrawn 21.05.19 - 08:32

    gutschilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich setzte den deskMini als Präsentationsrechner im Büro ein. Kleine Box
    > mit großer Leistung für einen schmalen Taler: klang gut.
    >
    > Ohne WLAN mit 250GB intel M2 und 16 RAM bestellt. Dazu ein 2400G. Fazit:
    > von zwei SO-Dimm-Pärchen funktioniert nur eins, obwohl beide der
    > Kompatibilitätsliste entnommen sind. Und es funktioniert auch nur eine
    > RAM-Bank. Also derzeit 8GB RAM. Macht 2GB RAM abzgl. Grafikspeicher. Naja.
    > Entweder Montags-Rechner oder ich bin zu blöd (was gut sein kann).

    Mich hatte das Gerät auch gereizt und deswegen hatte ich es gekauft. UEFI Update gemacht.

    Die Anschlüsse auf dem WLAN Kärtchen für die Antennen sind winzig. Macht man aber nur einmal. Die SATA Stecker hinten etwas merkwürdig - aber macht man auch nur einmal. Ist aber halt dem Platz geschuldet.

    RAM...

    Bei mir laufen 16 GB. 2* das gleiche Modul. Ist das (egal welches von beiden) nur in einem Slot mit voller Geschwindigkeit, bestücke ich beide Slots mit 2400.
    Auf manuelles Minimalbasteln hatte ich mich eingerichtet - aber UEFI und Treiberkrampf kam mir vor wie eine Reise zurück in die Vergangenheit. Auch die RAM-Starallüren mussten nicht sein.

    Mir wäre es nur lieber, wenn man wie bei den Esprimo Q558 (185x 190x 54 mm = 1,898l im Vergleich Asrock: 155 x 155 x 80 mm = 1,922l) das Netzteil direkt integriert drin hätte.

  3. Re: Hab ihn seit seit ca 2 Wochen. Läuft, aber nicht auf Anhieb

    Autor: gutschilla 21.05.19 - 09:49

    gadthrawn schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Mich hatte das Gerät auch gereizt und deswegen hatte ich es gekauft. UEFI
    > Update gemacht.
    >
    > Die Anschlüsse auf dem WLAN Kärtchen für die Antennen sind winzig. Macht
    > man aber nur einmal. Die SATA Stecker hinten etwas merkwürdig - aber macht
    > man auch nur einmal. Ist aber halt dem Platz geschuldet.
    >
    > RAM...
    >
    > Bei mir laufen 16 GB. 2* das gleiche Modul. Ist das (egal welches von
    > beiden) nur in einem Slot mit voller Geschwindigkeit, bestücke ich beide
    > Slots mit 2400.

    Kannst Du mir bitte den Typ der Module nennen? Mit welchem Prozessor hast Du die Kiste bestückt? Danke für Deine Hilfe!

    Das externe Netzteil bedeutet zumindest, dass das direkte Anschlusskabel dünn ausfällt gegenüber einem Kaltgerätekabel. Irgendwie muss man sich das ja schönreden 😆

  4. Re: Hab ihn seit seit ca 2 Wochen. Läuft, aber nicht auf Anhieb

    Autor: Eheran 21.05.19 - 10:26

    >Die Anschlüsse auf dem WLAN Kärtchen für die Antennen sind winzig.

    Du meinst U.FL [Link]? Das ist immer so und Standard. Für SMA ist einfach kein Platz.

  5. Re: Hab ihn seit seit ca 2 Wochen. Läuft, aber nicht auf Anhieb

    Autor: gadthrawn 22.05.19 - 08:58

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Die Anschlüsse auf dem WLAN Kärtchen für die Antennen sind winzig.
    >
    > Du meinst U.FL ? Das ist immer so und Standard. Für SMA ist einfach kein
    > Platz.

    Jein.
    Ich hab einige Karten für Microprozessoren (Größtenteils UMTS und GPS), da sind U.FL drauf. Die bei dem Asrock wirkten auf mich nochmal kleiner. (Ohne sie direkt verglichen zu haben - zumindest hab ich bei den Bastellösungen nicht so geflucht.)

  6. Re: Hab ihn seit seit ca 2 Wochen. Läuft, aber nicht auf Anhieb

    Autor: gadthrawn 22.05.19 - 08:59

    gutschilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kannst Du mir bitte den Typ der Module nennen? Mit welchem Prozessor hast
    > Du die Kiste bestückt?

    Proz: 2400G. Module müsst ich nachsehen.

  7. Re: Hab ihn seit seit ca 2 Wochen. Läuft, aber nicht auf Anhieb

    Autor: gadthrawn 22.05.19 - 12:40

    8GB G.Skill RipJaws DDR4-3000 SO-DIMM CL16 Single nachdem bei Reddit https://www.reddit.com/r/sffpc/comments/ao7emm/the_deskmini_a300_will_be_capable_for_ddr43000mhz/
    Jemand die mit 3000 beim 2400G ausprobiert hatte.

    Wie gesagt, ausser dass die bei 2400 bleiben laufen beide. (Auch wenn sie nicht in der AsRock Kompatibilitätsliste sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.05.19 12:42 durch gadthrawn.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Professional CRM SAP CX Berater / Entwickler (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler MS Office/WCF (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Technical Consultants (m/w/d)
    Necara GmbH, Ingelheim am Rhein
  4. ERP-Systemadministrator/IT-A- dministrator / (Fach) Informatiker (m/w/d)
    Ankerkraut GmbH, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
Altris
Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Akkutechnik Neue Natrium-Ionen-Akkus von Lifun aus China ab 2023
  2. Rohstoffe Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
  3. Faradion Indischer Konzern kauft Hersteller von Natrium-Ionen-Akkus

Linux: Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei
Linux
Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei

Die Kunden nerven, die Konkurrenz legt vor und die Linux-Entwickler bleiben hart. Das führt zu einem Wandel bei Nvidia, der gerade erst anfängt.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Netfilter-Bug gibt Nutzern Root-Rechte
  2. Linux Kernel-Hacker veröffentlichen Richtlinie für Forschung
  3. Dirty Pipe Linux-Kernel-Lücke erlaubt Schreibzugriff mit Root-Rechten

Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware