1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: Schadet LED-Licht…

@Golem: koennt ihr aehnliche Aussagen fuer Smartphones, Tablets, Monitore treffen..?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: koennt ihr aehnliche Aussagen fuer Smartphones, Tablets, Monitore treffen..?

    Autor: carsti77 23.05.19 - 15:08

    Liebe Golem Redaktion,

    sehr loeblich, dass ihr auch ein paar Zahlen (Milliwatt Blauanteil) und Zeitraeume (Stunden bis ein Schaden bei kurzer Entfernung) nennt.

    Kann man solche Zahlen auch irgendwie sinnvoll fuer Smartphones, Tablets und Monitore nennen? Man koennte ja ein typisches Smartphone (Galaxy S10), Tablet (iPad 2019) und Desktop-Monitor nehmen und dann den Blauanteil in Milliwatt berechnen und fuer typsiche Abstaende (Smartphone 30-50cm), Desktop-Monitor (50-60cm) berechnen wie lange man da ohne Probleme draufstarren kann.

    Die LED-Lampen im Zimmer haengen ja meist an der Decke und man muss sich da schon anstrengen aus kurzem Abstand draufzustarren. Dahingegen ist es uebliche Praxis und auch so gewollt, dass man aus kurzer Distanz auf LED Bildschirme von Smartphones, Tablets und Desktop-Monitoren stundenlang starrt.

  2. Re: @Golem: koennt ihr aehnliche Aussagen fuer Smartphones, Tablets, Monitore treffen..?

    Autor: Wolfgang Messer 24.05.19 - 15:27

    Hallo, wie bereits im Beitrag angedeutet, liegt die Beleuchtungsstärke bei Smartphones im üblichen Betrachtungsabstand bei ca. 500 bis maximal 1000 Lux - je nach Displayeinstellung. Das entspricht heller bis sehr heller künstlicher Allgemeinbeleuchtung, die zwar einen größeren Abstand zum Auge hat, aber auch sehr viel mehr Strahlungsenergie liefert.

    Den Blauanteil von Smartphone-Displays und Computermonitoren kann man sicher nicht allgemeingültig in Milliwatt Strahlungsleistung angeben, weil er je nach Art, Helligkeit und Farben des gezeigten Inhalts stark schwanken dürfte. In jedem Fall liegt die Leistung weit unterhalb jeder Gefahrenschwelle für's Auge - auch bei sehr langer Disposition.

    Welche weiteren Auswirkungen chronobiologischer und/oder psychischer Art das stundenlange Starren auf Displays hat, wäre allerdings wieder ein anderes Thema. ;-)

  3. Re: @Golem: koennt ihr aehnliche Aussagen fuer Smartphones, Tablets, Monitore treffen..?

    Autor: carsti77 27.05.19 - 19:31

    Danke fuer die Antwort. Ich denke man kann es so aus dem Text herrauslesen. Eine definitve Aussage finde ich halt immer hilfreich weil wenn ich anfangen muss zu interpretieren wie es gemeint war kommen leicht Zweifel auf ob es wirklich so gemeint war.

    Smartphones werden leider nur an einer Stelle im Artikel erwaehnt. Ich haette mir erhofft, dass zu Smartphones und Co. auch spaeter wo es dann wirklich explizit um Bedenklichkeit geht klar Stellung bezogen wird - was ja zu "LED-Gluehbirnenersatz" auch gemacht wird.

    Ich dachte bei der ganzen Angstmacherei bezieht sich hauptsaechlich auf Smartphones oder Desktop-Monitore, da man da ja auch kurzem Abstand stundenlang reinstarrt. Oder geht es bei der Angstmacherrei hauptsaechlich um "LED-Gluehbirnenersatz"?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.19 19:32 durch carsti77.

  4. Re: @Golem: koennt ihr aehnliche Aussagen fuer Smartphones, Tablets, Monitore treffen..?

    Autor: Wolfgang Messer 27.05.19 - 21:22

    Was die vermutete Gefährlichkeit für die Netzhaut etc. angeht, geht es tatsächlich nur um LED-"Glühlampenersatz" und Ähnliches.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. WHEELS Logistics GmbH & Co. KG, Münster
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 17,99€
  3. 1,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme