Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: Schadet LED-Licht…

Hier ist eine wissenschaftliche Studie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hier ist eine wissenschaftliche Studie

    Autor: dr.house 23.05.19 - 15:31

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27751961

    Ein deutscher Bericht zu der Studie:
    https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/LED-Lampen-foerdern-Makuladegeneration,led266.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.05.19 15:32 durch dr.house.

  2. Re: Hier ist eine wissenschaftliche Studie

    Autor: KraftKlotz 23.05.19 - 15:50

    Der Titel vom NDR Bericht ist aber auch schon ein wenig polemisch.
    Die Studie sagt aus:
    Das blaue Licht von LED-Lampen könnte auf Dauer schädlich für die Augen von Ratten sein.
    Das blaue Licht kann die Hornhaut ungehindert passieren und Entzündungsprozesse in der Makula auslösen (was aber generell für blaues Licht gilt, egal aus welcher Art von Lichtquelle).
    Bislang wurden die Effekte experimentell im Tierversuch nachgewiesen.
    Langzeituntersuchungen am Menschen fehlen.

    Inzwischen sind auch LED-Lampen auf dem Markt, die einen gelb-orange eingefärbten Glaskörper besitzen. Die Tönung filtert den blauen Anteil im Licht fast komplett heraus und senkt dadurch die Gefahr für die Augen.

  3. Re: Hier ist eine wissenschaftliche Studie

    Autor: Pitstain 23.05.19 - 21:04

    Mag ja sein, aber gerade bei den extrem hellen Autoscheinwerfern und anderen, im Straßenbereich fahrenden "Lampen", ist das leider nicht so, hier sind vermutlich mehrere 10K Candela die einen jeden Tag und per Tagfahrlicht anballern um einiges gefährlicher als die paar 100 Candela vomn PC Bildschirm oder TV. Darum frage ich warum wird das nicht reguliert und begrenzt, denn es gibt keine Lichtstärkebegrenzung im Straßenverkehr und wo sind hier die EU Regeln die sonst jeden Fliegenschiss regeln wollen aber sowas nicht, genauso Straßenlaternen, die sind meistens auch direkt ohne Filter.
    Kurzum, das ist massiv gefährlicher als der Heimbereich von LED Lampen, hier müsste sofort gehandelt werden.
    Ich benutze lieber Glühbirnen für wenig Geld und angenehmes Licht, würde mir auch nie eine WLAN Phliips Schrott LED Birne für 30 Euro oder was holen, absoluter Müll!

  4. Re: Hier ist eine wissenschaftliche Studie

    Autor: puerst 23.05.19 - 21:55

    Pitstain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag ja sein, aber gerade bei den extrem hellen Autoscheinwerfern und
    > anderen, im Straßenbereich fahrenden "Lampen", ist das leider nicht so,
    > hier sind vermutlich mehrere 10K Candela die einen jeden Tag und per
    > Tagfahrlicht anballern um einiges gefährlicher als die paar 100 Candela
    > vomn PC Bildschirm oder TV. Darum frage ich warum wird das nicht reguliert
    > und begrenzt, denn es gibt keine Lichtstärkebegrenzung im Straßenverkehr
    > und wo sind hier die EU Regeln die sonst jeden Fliegenschiss regeln wollen
    > aber sowas nicht, genauso Straßenlaternen, die sind meistens auch direkt
    > ohne Filter.

    Pro-Tipp: Sich informieren vor dem Posten!
    Hint: Gerade die Autoscheinwerfer sind fast "überreguliert". Es gibt je nach Lichtfunktion zig Messpunkte.

  5. Re: Hier ist eine wissenschaftliche Studie

    Autor: Repke 24.05.19 - 08:14

    dr.house schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.ncbi.nlm.nih.gov
    >
    > Ein deutscher Bericht zu der Studie:
    > www.ndr.de

    Die Studie ist in Wissenschaftskreisen allerdings höchst umstritten, weil sie keine realen Bedingungen abbildet. Man nimmt (nachtaktive) Ratten, öffnet ihre Pupillen mit Medikamenten und setzt sie recht hoher Bestrahlung für einen längeren Zeitraum aus. Dass dann irgendwann Schäden entstehen ist kein Wunder. Menschen schauen in der Regel nicht so lange in so helles Licht. Und in den Pausen dazwischen regenerieren die Augen auch wieder. Die weitere Beschreibung der Methoden etc. ist auch nicht wirklich gut gelungen in diesem Paper.

    Und wie im Artikel auch genannt, ist die Sonnenstrahlung um ein großes vielfaches höher als die aller üblichen LEDs, auch im Blauanteil.

  6. Re: Hier ist eine wissenschaftliche Studie

    Autor: Pitstain 24.05.19 - 11:41

    Lol, wenn ich immer die Trolls höre die dann als letztes Argument immer die Sonne noch ranholen, könnt ich immer wegbrechen! ;)

  7. Re: Hier ist eine wissenschaftliche Studie

    Autor: countzero 24.05.19 - 11:51

    Pitstain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lol, wenn ich immer die Trolls höre die dann als letztes Argument immer die
    > Sonne noch ranholen, könnt ich immer wegbrechen! ;)

    Dann bring doch mal ein Gegenargument. Es ist nun mal Fakt, dass Sonnenlicht selbst bei bedecktem Himmel um ein vielfaches heller ist als jede Lampe.

  8. Re: Hier ist eine wissenschaftliche Studie

    Autor: Eheran 24.05.19 - 16:36

    Anmerkung: Und das auch dann noch, wenn man sich nur auf den Blau-Anteil bezieht. Sonnenlicht hat eine Farbtemperatur >5'000K, so viel Blauanteil ist da drin. Im Schatten (wo es immernoch deutlich heller ist, als in einem gut beleuchteten Büro) sind es locker 30'000K Farbtemperatur, so heftig blau ist es dort.

  9. Re: Hier ist eine wissenschaftliche Studie

    Autor: Wolfgang Messer 24.05.19 - 17:25

    @dr. house: Zu der "Studie" und dem NDR-Bericht darüber empfehle ich die Lektüre dieser Bewertung der Hochschule für angewandte Wissenschaften München:
    https://www.trilux-akademie.com/fileadmin/Content/Akademie/DE/Images/Lichtwissen/2018/Stellungnahme/Stellungnahme_LED_und_blaues_Licht4_mitWasserzeichen.pdf

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Dataport, Altenholz/Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  2. GRATIS im Ubisoft-Sale
  3. 329,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Electric Flight Demonstrator: DLR stellt Konzept für Elektroflugzeug vor
      Electric Flight Demonstrator
      DLR stellt Konzept für Elektroflugzeug vor

      Das DLR hat zusammen mit Siemens und weiteren Unternehmen eine Machbarkeitsstudie für ein Flugzeug mit Elektroantrieb erstellt. Es soll das erste größere Flugzeug sein, das mit einem solchen Antrieb ausgestattet wird.

    2. 10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
      10th Gen Core
      Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

      Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.

    3. Comet Lake: Intel bringt sechs Kerne für Ultrabooks
      Comet Lake
      Intel bringt sechs Kerne für Ultrabooks

      Ifa 2019 Mit den Comet Lake U gibt es erstmals sechs Kerne für Ultrabooks, obendrein kombiniert Intel die 15-Watt-Chips mit schnellem LPDDR4X-Speicher. Das Namensmodell ist jedoch so krude, dass Intel es selbst erläutern muss.


    1. 15:19

    2. 15:00

    3. 15:00

    4. 14:36

    5. 14:11

    6. 13:44

    7. 13:13

    8. 12:40