Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut…

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.

    Autor: Pecker 24.05.19 - 08:56

    Und wenn es ums Telekombashing geht, kann man auch einfach mal Informationen weglassen, ist ja eh nur viel Text zum lesen. Ich erwarte von Golem schon, dass die offensichtlichen Fragen geklärt werden, bevor man behauptungen einfach so in den Raum wirft.

    1. Warum hat die Telekom den FTTH Ausbau abgelehnt? "Nicht Planbar" heißt vieles. Zum Beispiel, dass wenn die Telekom FTTH ausbauen will, viele einfach keinen Glasfaseranschluss von der Telekom wollen! Da kann die Telekom von der Gemeinde noch so sehr beauftragt werden, Glasfaseranschlüsse zu verlegen, wenn die Grundstückseigentümer NEIN! sagen und das tun sie im großen Stil, dann ist das nicht planbar.

    2. Warum muss die Stadt jetzt den Glasfaserausbau einstellen? Glasfaser ist doch dem Kupfer haushoch überlegen und wenn mal Glasfaser liegt, bucht niemand mehr Kupfer, so zumindest die Meinung vieler in den Foren. Ich glaube ja eher, die Stadt hat sich beim Glasfaserausbau etwas verkalkuliert, merkt, dass es doch nicht so einfach ist und schiebt die Schuld jetzt auf die Telekom. Wenn es sich nämlich tatsächlich lohnt, den bereits angefangenen FTTH ausbau abzubrechen, kann man noch nicht sonderlich weit gewesen sein. Hätte man schon den Löwenanteil an Planung erledigt und Geld ausgegeben, sollte man das Projekt ja fertig stellen, denn -> Glasfaser ist ja so viel besser als Kupfer und der Wettbewerbsvorteil von Glasfaser sollte ja dann in entsprechende Buchungen münden.

    3. Die Telekom baut aktuell aus wie blöd. Überall werden Verteilerkästen aufgerüstet. Es gibt auch viele Gemeinden, die versuchen, den Internetausbau selber zu machen. Dass es hier nicht irgendwann irgendwo zu Kollisionen kommt wäre unwahrscheinlicher, als dass es doch eben mal Gemeinden trifft.


    Die brennendeste aller Fragen bleibt aber, warum jetzt der FTTH ausbau gestoppt werden musste.

  2. Re: Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.

    Autor: madMatt 24.05.19 - 10:49

    Die Antwort steht gleich ganz oben im Text und lautet CDU.

    Aber der Bürgermeister weiß natürlich nicht wie das passieren konnte. Schließlich hat ein Bürgermeister ja nichts zu sagen...

  3. Re: Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.

    Autor: Faksimile 26.05.19 - 15:20

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn es ums Telekombashing geht, kann man auch einfach mal
    > Informationen weglassen, ist ja eh nur viel Text zum lesen. Ich erwarte von
    > Golem schon, dass die offensichtlichen Fragen geklärt werden, bevor man
    > behauptungen einfach so in den Raum wirft.
    >
    > 1. Warum hat die Telekom den FTTH Ausbau abgelehnt? "Nicht Planbar" heißt
    > vieles. Zum Beispiel, dass wenn die Telekom FTTH ausbauen will, viele
    > einfach keinen Glasfaseranschluss von der Telekom wollen! Da kann die
    > Telekom von der Gemeinde noch so sehr beauftragt werden,
    > Glasfaseranschlüsse zu verlegen, wenn die Grundstückseigentümer NEIN! sagen
    > und das tun sie im großen Stil, dann ist das nicht planbar.
    >
    Wo steht geschrieben, dass sie ihre Techniik, auch die der Hausanschlüsse, nicht auf neuste Technik umstellen dürfen. Im TKG steht davon nichts.

    > 2. Warum muss die Stadt jetzt den Glasfaserausbau einstellen? Glasfaser ist
    > doch dem Kupfer haushoch überlegen und wenn mal Glasfaser liegt, bucht
    > niemand mehr Kupfer, so zumindest die Meinung vieler in den Foren. Ich
    > glaube ja eher, die Stadt hat sich beim Glasfaserausbau etwas
    > verkalkuliert, merkt, dass es doch nicht so einfach ist und schiebt die
    > Schuld jetzt auf die Telekom. Wenn es sich nämlich tatsächlich lohnt, den
    > bereits angefangenen FTTH ausbau abzubrechen, kann man noch nicht
    > sonderlich weit gewesen sein. Hätte man schon den Löwenanteil an Planung
    > erledigt und Geld ausgegeben, sollte man das Projekt ja fertig stellen,
    > denn -> Glasfaser ist ja so viel besser als Kupfer und der
    > Wettbewerbsvorteil von Glasfaser sollte ja dann in entsprechende Buchungen
    > münden.
    >
    > 3. Die Telekom baut aktuell aus wie blöd. Überall werden Verteilerkästen
    > aufgerüstet. Es gibt auch viele Gemeinden, die versuchen, den
    > Internetausbau selber zu machen. Dass es hier nicht irgendwann irgendwo zu
    > Kollisionen kommt wäre unwahrscheinlicher, als dass es doch eben mal
    > Gemeinden trifft.
    >
    Aber eben "nur FTTC".
    >
    > Die brennendeste aller Fragen bleibt aber, warum jetzt der FTTH ausbau
    > gestoppt werden musste.
    Weil es sich höchstwahrscheinlich dann, da doch stark lokal begrenzt, finanziell nicht gerechnet hätte. Die können nämlich, entegegen der Telekom, nicht querfinanzieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. BWI GmbH, bundesweit
  3. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Time of flight: iPhone soll 3D-Kamera zur Raumvermessung erhalten
    Time of flight
    iPhone soll 3D-Kamera zur Raumvermessung erhalten

    Auf der Rückseite der übernächsten iPhone-Generation könnte ein Kameratyp sein, der nicht für Fotos, sondern für die Vermessung von Räumen gedacht ist. Damit könnte Augmented Reality besser umgesetzt werden.

  2. Neuzulassungen: Renault im ersten Halbjahr Spitzenreiter bei E-Autos
    Neuzulassungen
    Renault im ersten Halbjahr Spitzenreiter bei E-Autos

    Renault hat Deutschlands meistverkauftes Elektroauto im Sortiment. Im ersten Halbjahr sind 5.551 Renault Zoe zugelassen worden, was im Jahresvergleich einem Zuwachs von 106 Prozent entspricht.

  3. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn ist niedriger ausgefallen als im Vorjahresquartal.


  1. 07:31

  2. 07:19

  3. 23:00

  4. 19:06

  5. 16:52

  6. 15:49

  7. 14:30

  8. 14:10