Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Opel Corsa-e soll 330…

300 km sind ein Witz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 300 km sind ein Witz

    Autor: IchBinFanboyVonMirSelbst 26.05.19 - 15:49

    Mal ehrlich, 330km Angabe. Real wohl kaum mehr als 250. wer kauft sowas?

  2. Re: 300 km sind ein Witz

    Autor: masel99 26.05.19 - 17:07

    Jemand der nicht (oft) mehr als 250/320km Reichweite ohne nachzuladen braucht? Es soll durchaus solche Leute geben hab ich gehört.

  3. Re: 300 km sind ein Witz

    Autor: bobb 26.05.19 - 19:37

    Ich bin innerhalb des letzten jahres 13 mal über 100km weit weg gefahren, davon 12 mal schweinfurt-münchen. Dann dort über nacht geblieben. Selbst mit 10min ponkelpause hätte ich die fehlenden 30km nachladen können unterwegs. Und das eine mal in den urlaub gings mit dem familienwagen.

    Somit garkeine beschränkung irgendeiner art.


    Mein nachbar hat die letzten zwei jahre nicht mehr als 100km weit entfernte ziele angefahren.


    Ich verstehe, dass batteriebetriebene autos limitierte reichweiten haben, aber den allermeisten haushalten reichen 250km für den zweitwagen. Ganz vielen sogar überhaupt. Und einmal im jahr kann man sich einen passat mieten oder nen multivan und gut ist.

    Ich bin kein freund von batterieautos, aber solche aussagen mit “wer kauft denn sowas“, das ist einfach nur dumm. Erst denken, dann emotionen kontrolieren, dann posten.

    Und ganz ehrlich: dienstlich habe ich die 300km am tag als servicetechniker auch noch nicht geknackt, aber motor und getriebeschäden haben wir laufend in der firma, weil an aus an aus und ewig viel leerlauf v a im winter, das ist nicht gut fürs auto.
    Ich weiss es gibt viele aussendienstler die mehr km runter reissen, ABER viele heisst nicht die meisten und es wird auch niemand gezwungen so ein auto zu kaufen. Es gibt auch fahrzeuge wie den 530e, da gehts auch einmal die a7 rauf und runter damit.

    Es wird immer weniger “die lösung“ geben, und das ist auch gut so, jeder soll sein passendes puzzleteil bekommen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.05.19 19:40 durch bobb.

  4. Re: 300 km sind ein Witz

    Autor: IchBinFanboyVonMirSelbst 27.05.19 - 06:28

    Naja du musst doch aber zugeben, dass es im Vergleich zum klassischen verbrennet einfach was anderes ist, ob du alle 2 Tage laden darfst oder ob du vielleicht ein mal die Woche tanken musst.

    Ich fahre jeden Tag 2x 45 plus Privatfahrten. Das wäre für mich schon ziemlich nervig.

    Wir wohnen hier knapp 100km von Köln und Frankfurt weg. Das würde bei jeder Fahrt in eine größere Stadt bedeuten mit der Reserve nach Hause zu kommen. Und der ÖPNV ist bei und defacto keine Alternative.

    Davon abgesehen betrachte die Konkurrenten. Wenn da Hersteller mit irgendwo zwischen 500 und 1000 km werben wie Tesla, dann scheint es ja doch zu gehen.

  5. Re: 300 km sind ein Witz

    Autor: SanderK 27.05.19 - 07:57

    Gehen tut viel, nicht jeder will oder kann viel Zahlen.
    Wenn der Akku in so einen kleineren Wagen wesentlich größer Wäre. Würde er ja fast das dreifache Gewicht auf die Waage bringen, im Vergleich zum Rest.
    Vom Preis wollen wir an der Stelle mal nicht Reden.
    Gehen tut es, wobei er etwas weniger Reichweite als Modell 3 SR hat und, so hoffe ich, weniger Kosten wird.
    Wäre also Preis und Reichweite in dem Spektrum.
    Du willst ja nicht den mit Roadster 2 verglichen mit um 250000 Euro, oder?

  6. Re: 300 km sind ein Witz

    Autor: bobb 27.05.19 - 18:20

    das sind wieder so unsinnige argumente

    das auto kann man auch am zielort laden wenn man es abstellt und jetzt haltet euch fest: ihr müsst nicht daneben stehen, das macht es von allein.

    der haken ist nur das ladesäulennetz, welches (noch) nicht so nitzerfreundlich hestreut ist. müsstenbhalt mal supermärkte, tiefgaragen und co etwas mehr gas geben, aber sobald die mögliche einnahmequelle kommt passiert auch das

    und nochmal: es muss nicht jedem in den kram passen, es gibt auch alternativen.

    ich hab mal in unserem 400-seelen-dorf rumgefragt und bisher war die weiteste pendelstrecke knapp 80km oneway. einen grossen bevölkerungsteil würden solche reichweiten in klein und kompaktklasse weiter unauffäll8g mobil halten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19