Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Das eigene Auto…

"Fahren nur kurze Strecken"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: letz 27.05.19 - 12:45

    Meine Erfahrung mit Young- und Oldtimers, ist genau das Gegenteil. Die werden nicht oft gefahren, aber wenn, dann zu Tagesrundfahrten (zB im Club) oder Mehrtägigen Reisen, und das oft in anspruchsvollen Ecken. Soll ja Spaß machen.
    Von der ganzen Fahrcharakteristik abgesehen, finde ich es sehr bedauerlich, einem Fahrzeug was so lange überlebt hat, seine Funktion zu nehmen. Für mich ist es mit momentaner Akkutechnik Verstümmelung. Leistung und Spritverbrauch sind doch sowieso Schnuppe bei solchen Schätzen. Für viele ist es Teil des Hobbies regelmäßig dran zu schrauben, Ölwechsel sind nun wirklich kein Ding.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.19 12:46 durch letz.

  2. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: SanderK 27.05.19 - 12:55

    Ja, aber ganz Ehrlich. Da fehlt doch dann auch der Motor klang.

  3. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: Eheran 27.05.19 - 13:02

    Ist das denn überhaupt noch ein Oldtimer, also von der Zulassung her?
    Der originale bzw. zeitgenössische Zustand des Fahrzeugs ist doch mit einem ganz anderen Motor überhaupt nicht mehr gegeben...?!

    Es ist dann mehr oder weniger nur noch eine Außenhaut, sie wie früher aussieht.

  4. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: TrollNo1 27.05.19 - 13:04

    Gibt dann ja eh ein -E Kennzeichen und kein -H. Oder gibts auch -EH Kennzeichen für sehr alte Elektroautos?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  5. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: Michael_HA 27.05.19 - 13:31

    Da Du das Fahrzeug umrüstest und es dadurch nicht mehr im historischen Zustand ist, verliert es das "H".

  6. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: Michael_HA 27.05.19 - 13:35

    Richtig. Das Baujahr bleibt und damit ist er weiterhin ein "Oldtimer", durch die Umrüstung verliert er aber den Status für z.B. die H-Zulassung. Dafür darf er nur Ausstattungen besitzen, die zu der Zeit bereits (ich meine sogar ab Werk) verbaut wurden.

  7. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: derJimmy 27.05.19 - 13:58

    Ich find es schön, dass es Leute gibt, die derartige Perlen ins Jetzt zurückbringen. Sicherlich ist der Verbrenner daskonventionellere und momentan auch besser benutzbare Antriebskonzept. Aber es ist tatsächlich nicht mehr das modernste Antriebskonzept und gerade die Skalierbarkeit der Leistung macht den E-Antrieb interessant. Ich fang hier ganr nicht von CO2 ausstoß etc an - da gibt es schlimmere Dreckschleudern als alle Autos zusammen - aber: Mit jedem Stromer steigt der Strombedarf. Und genau dafür sind die erneuerbaren Energieformen perfekt geeignet. Kleine Solaranlagen auf dem Hausdach, eventuell sogar ein Windrad. Und wenn das ein paar Leute tun, nur um ihren Stromer zu laden, haben Kohlekraftwerke schon wieder weniger zu tun. Sicher ist das momentan eine Lösung für Besserverdiener. Aber das war das Auto zu Zeiten von Carl Benz und Henry Ford auch. Und durch die early adopter kommt die Technik dann schließlich in der Mitte der Gesellschaft an.

  8. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: ChriDDel 27.05.19 - 14:00

    Michael_HA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig. Das Baujahr bleibt und damit ist er weiterhin ein "Oldtimer",
    > durch die Umrüstung verliert er aber den Status für z.B. die H-Zulassung.
    > Dafür darf er nur Ausstattungen besitzen, die zu der Zeit bereits (ich
    > meine sogar ab Werk) verbaut wurden.
    Zeitgenössisch und innerhalb eines 10 jahre Rahmens verfügbar.
    Die Prüfer legen das mal so mal so aus. Manche akzeptieren auch 10 jahre neuere Motoren. etc.
    z.B.
    Golf 1 mit VR6.
    Feuerwehr LKWs mit abgeschnittener Kabine und selbstbau Campingkastenaufbau.

  9. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: TrollNo1 27.05.19 - 14:13

    Na, dann gehen wir 50 Jahre in die Zukunft, wie sieht dann das Kennzeichen bei einem Tesla im Originalzustand aus (evtl. mit neuen Batterien, Verschleißteile werden ja wohl getaushct werden dürfen)?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  10. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: S-i.m.o-n 27.05.19 - 14:25

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na, dann gehen wir 50 Jahre in die Zukunft, wie sieht dann das Kennzeichen
    > bei einem Tesla im Originalzustand aus (evtl. mit neuen Batterien,
    > Verschleißteile werden ja wohl getaushct werden dürfen)?


    Tesla in 50 Jahren? Wer waren die noch gleich?

  11. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: TrollNo1 27.05.19 - 14:44

    Achso, also muss ich meinen Oldtimer auch verschrotten, weil der Hersteller nicht mehr existiert?

    Stell dir vor, du kaufst _jetzt_ einen Tesla. Und du hegst und pflegst ihn und er überlebt 50 Jahre und fährt dann immer noch. Was für ein Kennzeichen wird er 2069 haben? Er ist dann elektrisch und Oldtimer.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  12. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: Sicaine 27.05.19 - 14:56

    Gibt sicher genug Leute von beiden Ecken.

    Die die du da beschrieben hast und die, die so einen Umbau machen wie er im Artikel erwaehnt wird.

  13. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: letz 27.05.19 - 15:04

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Stell dir vor, du kaufst _jetzt_ einen Tesla. Und du hegst und pflegst ihn
    > und er überlebt 50 Jahre und fährt dann immer noch. Was für ein Kennzeichen
    > wird er 2069 haben? Er ist dann elektrisch und Oldtimer.


    Wie willst du den ewig in Stand halten, wenn nur Tesla Reparaturen durchführt und jeglichen Aftermarket ablehnt? Du kannst keinen Tesla selbst oder in einer freien Werkstatt reparieren (lassen), lediglich verunfallte Teslas kann man kaufen. Ohne Internetverbindung zum Mutterschiff fährt kein Tesla. Ob die wirklich so lange Support bieten werden? Wenn sie denn so lange überleben (nicht um sie schlecht zu reden, aber so 100% safe sind sie ja nicht).

  14. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: picaschaf 27.05.19 - 15:15

    letz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TrollNo1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Stell dir vor, du kaufst _jetzt_ einen Tesla. Und du hegst und pflegst
    > ihn
    > > und er überlebt 50 Jahre und fährt dann immer noch. Was für ein
    > Kennzeichen
    > > wird er 2069 haben? Er ist dann elektrisch und Oldtimer.
    >
    > Wie willst du den ewig in Stand halten, wenn nur Tesla Reparaturen
    > durchführt und jeglichen Aftermarket ablehnt? Du kannst keinen Tesla selbst
    > oder in einer freien Werkstatt reparieren (lassen), lediglich verunfallte
    > Teslas kann man kaufen. Ohne Internetverbindung zum Mutterschiff fährt kein
    > Tesla. Ob die wirklich so lange Support bieten werden? Wenn sie denn so
    > lange überleben (nicht um sie schlecht zu reden, aber so 100% safe sind sie
    > ja nicht).


    Spar dir bitte deinen unwahren Unsinn. Ein Tesla fährt selbstverständlich auch ohne Uplink und man kann auch selbst und andere Werkstätten daran reparieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.19 15:15 durch picaschaf.

  15. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: TrollNo1 27.05.19 - 15:15

    Alter... wir sind hier in einem hypothetischen Fall. Dann nimm irgendein anderes Elektroauto. Eins das unabhängig vom Hersteller fahren kann, das eine freie Werkstatt reparieren kann etc.

    Mich interessiert doch nur das Nummernschild von nem Elektro-Oldtimer. Gabs nicht so Elektro-VW-Busse damals?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  16. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: Crossfire579 27.05.19 - 15:18

    letz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TrollNo1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Stell dir vor, du kaufst _jetzt_ einen Tesla. Und du hegst und pflegst
    > ihn
    > > und er überlebt 50 Jahre und fährt dann immer noch. Was für ein
    > Kennzeichen
    > > wird er 2069 haben? Er ist dann elektrisch und Oldtimer.
    >
    > Wie willst du den ewig in Stand halten, wenn nur Tesla Reparaturen
    > durchführt und jeglichen Aftermarket ablehnt? Du kannst keinen Tesla selbst
    > oder in einer freien Werkstatt reparieren (lassen), lediglich verunfallte
    > Teslas kann man kaufen. Ohne Internetverbindung zum Mutterschiff fährt kein
    > Tesla. Ob die wirklich so lange Support bieten werden? Wenn sie denn so
    > lange überleben (nicht um sie schlecht zu reden, aber so 100% safe sind sie
    > ja nicht).

    Absolut paradox vor dem ständig propagierten Umweltschutz, wird wohl dafür sorgen, dass viele teslas (zu früh) in der Presse landen. Da freue ich mich, wenn ich mal wieder zum schrotti des Vertrauens fahre und für mein Auto noch das ein oder andere Teil abstauben kann bzw. Verschleißteile nicht von OEM kaufen muss. Aber irgendwo muss ja das Geld bei Tesla über kurz oder lang herkommen.

  17. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: gadthrawn 27.05.19 - 15:19

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na, dann gehen wir 50 Jahre in die Zukunft, wie sieht dann das Kennzeichen
    > bei einem Tesla im Originalzustand aus (evtl. mit neuen Batterien,
    > Verschleißteile werden ja wohl getaushct werden dürfen)?

    Du wirst wahrscheinlich in 50 Jahren keinen Tesla in Originalzustand mehr finden.

    Bei Youngtimern ist es aktuell schon kritisch, einiges an Elektronik nachzubekommen. Elektrolytkondensatoren altern. Die in Steuergeräten auch. Früher oder später sind die defekt.
    Gerade Elektronik ist aber gar nicht so ein Langzeitprodukt. (Im Fall von Tesla: Für den ersten Roadster gibt es z.B. schon einige Jahre keine original Motoren mehr - bei anderen Herstellern undenkbar, da die sich an min 10 Jahre außerhalb von Kleinserien halten müssen.).

    Bei dem W124 (sehr häufig gebauter Mercedes) werden Ersatzteile stetig teuerer. Ist ja klar, je weniger Bedarf desto mehr "Sonder".
    Aber auch schon bei den letzten um 97 ist das Hauptproblem nicht der Motor... sondern teilweise einfach der Motorkabelbaum. Die Kunststoffe zerbröseln im Alter, die Kabel sprechen über .. viele tolle Probleme bis Kurzschlüsse und Kabelbrand. und von alten 140¤ ist das mittlerweile als Ersatzteil auf über 800¤ gestiegen. Scheibengummis und ähnliches sind rar. Mercedes setzt viel Budget in den Erhalt alter Fahrzeuge.

    Tesla kümmert sich um den Bereich - natürlich noch gar nicht. Die verbauten Teile scheinen auch immer wieder zu wechseln. Nennen manche ja optimistisch Modellpflege.

    Prominentes Beispiel ist der Autopilot.
    Version AP1 (MobilEye), AP2 (NVidia), AP2.5 (Nvidia), AP3 (Tesla).
    Nicht mal 4 Jahre, vier verschiedene System, teils unterschiedliche Sensoren, Kabelbäume, Kameras,...
    Denkst du irgend jemand baut da für jede Kombination Lager auf?

    Das MobilEye System EyeQ3 was Tesla 2015 eingeführt hatte... war 6 Monate nachdem MobilEye den Nachfolger EyeQ4 angekündigt hatte. Denkst du, du findest EyeQ3Chips noch in 15 Jahren?

    Ich glaube, in 15 Jahren hast du bei aktuellen eher Elektroschrott....

    Da ist auch die Frage, ob es überhaupt genau die Batterie noch gibt. Beispiel Renault Fluence ZE - gebaut 2012 - 2014. Frag mal Renault nach einer Batterie. 6 von 9 angebotenen Fahrzeugen haben keine drin....

  18. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: Der_aKKe 27.05.19 - 16:17

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na, dann gehen wir 50 Jahre in die Zukunft, wie sieht dann das Kennzeichen
    > bei einem Tesla im Originalzustand aus (evtl. mit neuen Batterien,
    > Verschleißteile werden ja wohl getaushct werden dürfen)?


    H(E) Kennzeichen gibt es schon nach 30 Jahren :).

  19. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: Anonymer Nutzer 27.05.19 - 17:25

    dann wird das mutterschiff, soweit nötig, für denen einen simuliert/emuliert.

    was viel interessanter ist, kann man e-fahrzeuge, wie einen auf verbrennnug umrüsten, ja klar mit nem generator im kofferraum oder aufm anhänger ... ich meine aber unter der haube, hat sich da schon jemand produziert?

  20. Re: "Fahren nur kurze Strecken"

    Autor: picaschaf 27.05.19 - 17:52

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann wird das mutterschiff, soweit nötig, für denen einen
    > simuliert/emuliert.
    >
    > was viel interessanter ist, kann man e-fahrzeuge, wie einen auf verbrennnug
    > umrüsten, ja klar mit nem generator im kofferraum oder aufm anhänger ...
    > ich meine aber unter der haube, hat sich da schon jemand produziert?

    what?!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. mpex GmbH, Berlin
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  3. Hays AG, Mannheim
  4. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40