1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing-Forum
  4. Alle Kommentare zum Video
  5. › Video: Tunnelrennen von…

Tunnelsicherheit?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tunnelsicherheit?

    Autor: Rocketwulf 28.05.19 - 07:12

    Technisch gesehen eine nette Idee, wenn ich das mal nach Deutschland projeziere:

    Klar legen wir den Verkehr unter die Erde da können dann die Fahrzeuge richtig Gas geben (Was ein Kappes wenn alle Unten Fahren geht es da auch nicht schneller) und wenn dann mal ein technischer Defekt vorliegt gehen dann mangels Sicherheitseinrichtungen (Waren im Video keine zu erkennen) gleich mal etliche den weg ins jenseits... Feuerfalle Tunnel.

    Und wenn wir schon mal dabei sind, Löschanlagen sind ja zu teuer und müssen zudem noch gewartet werden. Ach was solls kann die Freiwillige Feuerwehr machen passt schon.
    (Man sehe sich dazu die A44 Kassel/Wommen an)

    Oh man wird es mir anders wenn ich auch nur drüber Nachdenke *brrr*

  2. Re: Tunnelsicherheit?

    Autor: hotpopper 03.06.19 - 09:19

    Rocketwulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar legen wir den Verkehr unter die Erde da können dann die Fahrzeuge
    > richtig Gas geben (Was ein Kappes wenn alle Unten Fahren geht es da auch
    > nicht schneller) und wenn dann mal ein technischer Defekt vorliegt gehen
    > dann mangels Sicherheitseinrichtungen (Waren im Video keine zu erkennen)
    > gleich mal etliche den weg ins jenseits... Feuerfalle Tunnel.

    Das Fahren unter der Erde ist wahrscheinlich trotzdem schneller, wenn es keine Kreuzungen oder ähnliche Punkte gibt die den Verkehrsfluss stören.
    Aber wie kommen die alle unter die Erde?
    Karawanen von Teslas die vor Aufzügen stehen und warten, mit Elektrosccotern ausgerüstete mobile Starbucksnotfallkoffeinsversorger die wenigstens für die Grundversorgung sorgen?
    Oder lässt man das Auto autonom zur Arbeit fahren und geht zu Fuss?
    Timergesteuertes am Aufzug anstellen, wie mit Standheizungen?
    Ich verstehe sowieso nicht, warum die Firmen noch nicht die hälfte Ihrer Gebäude als Wohnung an Angestellte vermietet und dann 100% Home Office anbietet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT- Systemadministrator (m/w/d)
    Armaturenfabrik Franz Schneider GmbH + Co. KG, Nordheim
  2. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
  3. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Technik und Support
    Hardware Express Computervertriebsgesellschaft mbH, Göppingen
  4. Senior Service Manager ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Terminologie: Der Name der Dose
Terminologie
Der Name der Dose

Uneinheitliche Begriffe: Es sind nur ein paar Wörter, doch sie können in Unternehmen jede Menge Chaos stiften und Kosten verursachen.
Von Johannes Hauser

  1. Hybrides Arbeiten bei d.velop Training für die Arbeitswelt von morgen
  2. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  3. In eigener Sache Wo ITler am besten arbeiten

IT Trends 2022: Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger
IT Trends 2022
Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger

Bei Gartner sind nicht nur die Quadranten magisch, auch die Jahresvorschau samt Trends hat nur bedingt mit der Realität zu tun.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    PSD2: Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher
    PSD2
    Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher

    Das Buzzword Open Banking sorgt für Goldgräberstimmung in der Finanzbranche. Doch für die Kunden entstehen dabei etliche Probleme.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt